Samstag

IMG_5891

Heute haben
Christioph Martin Wieland * 1733
August Wilhelm Schlegel * 1767
Heimito von Doderer * 1896
Arthur Koestler * 1905
Geburtstag

IMG_5893

Zum Wochenende ein sehr lustiges Buch vom Grafiken-Duo, von dem wir schon die Vorgängerbücher vorgestellt haben.

Erwischt!

351_60319_161073_xl

Katja Berlin und Peter Grünlich: „Was wir tun, wenn der Chef reinkommt“
Die Welt in überwiegend lustigen Grafiken. Das Beste vom Graphitti-Blog
Heyne Taschenbuch € 9,99

Bucher

Was tun wir, wenn wir eigentlich die Steuererklärung fertigstellen müssten? Wie lautet der meistgehörte Satz in einem Unternehmen? Was flimmert garantiert gerade über den Bildschirm, wenn wir den Fernseher einschalten? Und was ist die häufigste Druckermeldung, wenn wir etwas ausdrucken wollen?
Diese Grafiken spiegeln vielleicht nicht demoskopisch genau ab, was denTatsachen entspricht, zeigen aber präzise unsere gefühlten Eindrücke. Und da liegen sie zu 100 % richtig! Achtung, es gibt auch eine Grafik, wie ich mit Texten mit einem !, mit zwei !! und mit noch mehr !!! umgehe. Also Vorsicht beim Drücken der !-Taste.

DrogeriemärkteflashHandtrocknerIT-am-ArbeitsplatzMein-Arbeitstag

Ob es um die häufigsten Lügen im Büro geht („Kein Problem, Chef“), oder um unser Wissen über die Mayas (“ Weltuntergang?“), oder woran man Spam-Mails erkennt, oder dass früher einmal der Postmann klingelte und jetzt sieben Paketdienste, das Duo trifft mit ihren Grafiken voll den Nerv der Zeit.
Unser Büroalltag ist geprägt von Fehlverhalten und Zwängen, die uns diverse Machinen auferlegen.
Wie oft nutze ich ein Fax: 1 %
Wie oft bekomme ich ein Fax: 1 %
Wie oft wähle ich versehentlich die Fax-Nummer: 98 %
Da sagt doch alles.
Oder dass es früher drei Kugeln Eis auf dem Hörnchen gab.
Schoko, Vanille und Erdbeere.
Und jetzt:
Quitte-Quinoa, Rhabarber-Rosmarin, Schwarzwurzel-Sellerie.
Mahlzeit.
Genießen Sie die lustigen Bildchen.
Sie werden sich darin und unsere Gesellschaft erkennen.

Mittwoch

IMG_3703

Heute haben
Johann Christian Günther * 1695
Emile Mihai Cioran * 1911
Christoph Hein * 1944
Geburtstag
______________________

Johann Christian Günther
Auf einen Kusz

ICH weis, geliebtes Kind,
Daß meine Treu im Küßen,
Daß meine sanfte Bißen
Dir ganz zuwider sind.
Doch warum wiltu mich nicht brünstig küßen laßen ?
Ich soll bey dir was mehr als Mund und Lippen faßen.
________________________

IMG_3717

Katja Berlin: „Gefühltes Deutschland“
Ullstein Verlag € 9,99

 

Katja Berlin hat wieder zugeschlagen und zeigt sich als fürsorgende Oberlehrerin. Mit ihren anschaulichen Tabellen und Tortendiagrammen erklärt sie uns Deutschland.
Gut, dass unter der Rubrik: „Selten gesagte Sätze von Stuttgartern“ „Drei Schrippen bitte“ zu lesen ist, finde ich nun gar nicht witzig. In Berlin gibts ja och keene Wegga (=Schrippen). Aber die wahre Teilung Deutschland vollzieht sich anhand Aldi Nord und Aldi Süd. Das wissen wir natürlich. Aber was wissen wir über Sachsen-Anhalt? Ja, es ist ein Bundesland! Das stimmt und zeigt auch das Diagramm an. 100% richtig. Sonst leider keine weitere Angaben.
Sie erklärt uns das deutsche Steuersystem ganz kurz. Leider ist die Schrift so klein gedruckt, dass es nicht mal mit ner Lupe zu entziffern ist.
Was sind die wichtigen Daten im Leben der Deutschen?
10% Geburtstag
2% Hochzeitstag
88% TÜV
Wie gesagt, es handelt sich um gefühltes Deutschland und nicht um exakte Daten, liebe Frauen.
Ein weiteres Tortediagramm zeigt, dass wir zu 75% David Hasselhoff den Mauerfall zu verdanken haben und dass die drei Klimazonen in Deutschland „zu kalt, zu nass, zu heiß“ sind.
Auf ihrem BlogKatjadittrich.deschreibt sie über den Berliner Winter:
Baby, it’s bad out there
Der Berliner Winter kommt zwei-, dreimal im Jahr und dauert ungefähr acht bis neun Monate. In der restlichen Zeit sitzen alle Berlinerinnen und Berliner zwanghaft draußen vor Cafès, trinken Latte Macchiato Third Wave Coffee ohne Milch und erzählen sich Schauermärchen aus vergangenen Wintertagen als die Stadt nach Kohleöfen roch und man statt Street Food noch Currywürste essen musste. Bei diesen Geschichten weiß man nie genau, ob sie 1952 oder 2007 spielen.
Die sibirische Außenstelle zwischen Spandau und Erkner ist im Winter wirklich nichts für schwache Gemüter. Es ist ein bisschen wie Game of Thrones, nur ohne Sex und mit rücksichtsloseren Menschen. Wer überleben will, braucht eine Strategie und da ich mittlerweile 236 Berliner Winter hinter mich gebracht habe, teile ich gerne meine besten Tipps.

Doch diese Jahreszeit ist vorbei und wir kümmern uns um die deutsche Romatik und haben statt Fichte, Novalis und Brentano im Jahr 2015 gefühlt nur Helene Fischer zu bieten. Und wem das alles zu blöde ist, der/die kann mal die Ohren aufhalten, ob im Autoradio wirklich dies zu hören ist:
50% Die größten Hits der 70er , 80er, 90er und das Beste von heute
48% Staumeldungen
2% Rest.
So geht es durch das ganze Buch. Wir kennen die Autorin von ihrem Vorgängerbuch „Was wir tun, wenn der Aufzug nicht kommt“. Auch hier hält sie uns den Spiegel vor und überzeugt mit glasklaren Tabellen und Diagrammen, die nicht zu widerlegen sind. Kennen wir solche bunten Scheiben und Säulen nicht aus jeder Wahlsendung im TV und glauben dort auch alles, was wir sehen. Katja Berlin baut unser gefühltes Wissen um, hält es uns vor die Nase. Ob es um Mülltrennung, um baden-württembergische Ballungszentren geht (Stuttgart, Freiburg, Karlsruhe und BERLIN), oder darum, warum man in Deutschland ein Produkt kauft (10% weil man es braucht, 5% weil es schön ist, 85% weil Stiftung Warentest das Produkt mit sehr gut bewertet hat), sie merken schon, es sind die Themen, die uns täglich um die Ohren gehauen werden.

b1

b2

b3
Genießen Sie dieses Buch, legen Sie es diskrekt neben das Sofa und aufs Klo. Ihre Gäste werden es Ihnen danken.
________________________

Etwas verspätete Ostergdichte von Werner Färber

Ungereimtheiten der Woche

GUT VERSTECKT

Im Garten liegt ein Osterei,
das man als solches nicht nimmt wahr.
Man hat es bei der Sucherei
schlicht übersehen vor einem Jahr.

Schon längst hat es sich angepasst
und ist inzwischen kompostiert.
Wer’s dieses Jahr hat angefasst,
hat sich die Händ‘ mit Dreck verschmiert.

FUNKENFLUG

Drunter ging es und auch drüber
beim diesjährigen Osterfeuer,
als fröhlich sprang der Funke über
auf die nächst stehende Scheuer.
Die war in kurzer Zeit hinüber
und der Schaden war recht teuer.