Dienstag, 30.April


Heute haben
Fritz von Herzmanovsky-Orlando * 1877
Jaroslav Hasek * 1883
Luise Rinser * 1911
Ulla Hahn * 1946
Geburtstag
________________________________

Best of Winfried Hermann Bauer
(Jahreszeiten)

Vorfrühling

Weit ist der Wald noch
Und voller Licht
Der Wind fährt in die Wipfel
Und Schatten tanzen
Über den frostharten Laubteppich
Aus dem schon winzige Sterne spicken
Und ein bisschen Grün

Eingespannt
zwischen Lust und Angst
Fühle ich mich alt und
klamm
Inmitten knospender Triebe
Ach, könnt ich doch
Durch den Wald tollen wie ein Kind

Klage ich
Gegen die Zeit und ihre Wunden
Ich rufe den Wind als Zeugen
Bis der Trotz in mir steigt
Und sich ein Ton von meinen Lippen
Löst
Als bräche Eis
____________________________

Endlich

Zwitschern überall
Tau blitzt auf weißen Blüten
Betörend dein Duft
____________________________

Blumenbilder von Anna Öfele bei uns im Schaufenster:

Joseph von Eichendorff
Die blaue Blume

Ich suche die blaue Blume,
Ich suche und finde sie nie,
Mir träumt, dass in der Blume
Mein gutes Glück mir blüh.

Ich wandre mit meiner Harfe
Durch Länder, Städt und Au’n,
Ob nirgends in der Runde
Die blaue Blume zu schaun.

Ich wandre schon seit lange,
Hab lang gehofft, vertraut,
Doch ach, noch nirgends hab ich
Die blaue Blum geschaut.

Diese Blumenbilder sind reine Phantasie-Reisen mit Tusche, Pinsel und Feder. Als gebürtige Argentinierin fehlen mir in Deutschland sehr oft die Sonne, der blaue Himmel und viel Grün. Aus leichter Sehnsucht und viel Spielerei sitze ich dann ab und zu an meiner Staffelei und lasse die Tusche auf dem Papier wandern und sich entfalten. So entstehen diese Phantasieblumen und ab und zu auch “kunst-am-objetk”, wie bemalte Stühle usw.

Im Garten flüstern die Gräser Worte des Glücks und der Träume.
Ringelnatz

Meine homepage ist www.creanne.de
auf facebook bin ich hier zu finden: https://www.facebook.com/creanne.atelier
auf Instagram: https://www.instagram.com/creanne_atelier/

Montag, 29.April


Heute haben
Konstantinos Kavafis * 1863,
Egon Erwin Kisch * 1885
Walter Mehring * 1896
Walter Kempowski * 1929
Lilian Faschinger * 1950
Geburtstag
______________________________________

Best of Winfried Hermann Bauer
(Jahreszeiten)

Märzmorgen

Noch ist es kalt!
Nebel hängt zwischen den Bäumen
Und verwehrt mir den Blick auf die Welt
So scheint es
An den Ästen halten sich Braune Blätter
Neben ängstlichen Knospen, die warten
Nur das Moos leuchtet grün auf Stämmen und Stümpfen
Ein Schauer läuft mir über den Rücken
Während sich mein Blick
An die wenigen bunten Blüten klammert
Im modernden Laub
Als wären sie ein Zukunftsversprechen
An dem auch der Specht mit Nachdruck zimmert
Still stehe ich und schaue nach oben
Hin und hergerissen
Zwischen Aussichtslosigkeit und Hoffnung
Von den Zweigen tropft die Zeit
Da plötzlich
Öffnen ein paar Sonnenstrahlen den Himmel wie eine Verheißung…
_____________________________

Ein Fimtipp:


„Morgen ist auch noch ein Tag“
Im Original: „C’è ancora domani“
Regie / Hauptdarstellerin: Paola Cortellesi
Italien 2023 / Deutschland ab 04/2024
118 Minuten

Paola Cortellesi gelang mit ihrem ihrem Regiedebüt „Morgen ist auch noch ein Tag“ in mehrfacher Hinsicht ein großer Erfolg. In Italien ist sie als Schauspielerin und Moderatoren bekannt, hat mit ihrem Erstling Filme wie „Barbie“ an der Kinokasse abgehängt und wurde zum meistbesuchten Film des Jahres 2023.



Die Geschichte spielt 1946 in Rom und erzählt, wie die Mutter und Hausfrau Delia täglich der physischen und psychischen Gewalt ihres Ehemannes und ihres Schwiegervaters ausgesetzt ist. Anderseits spricht Paola Cortellesi damit ein immer noch aktuelles Thema in der italienischen Gesellschaft an.
Der Schwarzweiss-Film erinnert an den italienischen Neorealismus, bricht aber immer wieder mit modernen Einschüben, wie z.B. in der Musik, die im Hintergrund zu hören ist.
Delia wohnt prekär im Untergeschoss, hält sich und ihre Familie mit vielen Gelegenheitsjobs über Wasser,. Zuhause ändert sich sofort die Stimmung, wenn der Vater und Ehemann die Szene betritt. Dies alles wird mit einer ungewöhnlichen Kombination aus Tragik und leiser Komik erzählt, die dem Film seine einzigartige Leichtigkeit gibt.
Delia befreit sich Schritt für Schritt aus ihrer Enge, möchte nur das Beste für ihre Tochter, die sich mit einem jungen Mann aus der Mittelschicht verlobt hat. Als sie merkt, dass der zukünftige Schwiegersohn im gleichen Fahrwasser wie ihr Ehemann fährt, muss sie handeln. Dabei spielen ein Brief und ein amerikanischer Soldat eine wichtige Rolle.
„Morgen ist auch noch ein Tag“ bleibt einem lange im Gedächtnis und selten haben wir so viel über einen Film geredet. In Ulm läuft er ab und an im italienischen Original.

________________________________

Heute Abend ab 19 Uhr bei uns in der Buchhandlung.
Ein Glücksabend mit Stefi Rösch

______________________________

Ab Mittwoch heisst es wieder Radeln mit Lust und Laune.

Sonntag, 28.April


Heute haben
Kark Kraus * 1874
Bruno Apitz * 1900
Pierre Boileau * 1906
Harper Lee * 1926
Terry Pratchett * 1948
Roberto Bolano * 1953
Ian Rankin * 1960
Geburtstag
___________________________________

„Besser es wird einem nichts gestohlen. Dann hat man wenigstens keine Scherereien mit der Polizei.“
Karl Kraus
___________________________________

Best of Gedichte von Winfried Hermann Bauer
(Jahreszeiten)

Ein neues Lied

Von weit
Ein laues Lüftchen weht
Das mir von fremden Freuden
Von längst vergess’nem Tun erzählt
Der Baum
Der wie ein Turm dort steht
Er ist erwacht
Aus langenTräumen
Und sucht nach neuen, weit’ren Räumen
Er leuchtet auf im Sonnenschein
Er will sich straffen, dehnen, recken
Während Sterne
Gelb und blau
Die der Himmel nachts als Boten
Auf den Blätterboden warf
Aus dem Laub die Köpfe strecken
Vorbei ist sie die alte Zeit
Ich bin nicht mehr allein
Ich höre Farben
Rieche Licht
Die frische Brise im Gesicht
Hab ich nur einen Wunsch
Im Herzen unbeschwert
Einfach bloß sein
Ich will die Hände falten
Der Grünspecht lacht
Die Lerche singt
Es ist soweit
Ein neues Lied erklingt
Auch wenn es nicht für immer währt
Der Anfang ist gemacht
Wohlan
Ich bin bereit


Frühlingsverlangen

Heiß erwartet
Treiben fleischig Knospen
Sie sind schon am Zerreißen
Der nackte Faun erwacht

Schamlos
Tropft die Zeit
Von nassen Zweigen
Der alte Mond schaut zu
Frech spreizt sich die Lust in dieser Nacht…


Heimweh nach Licht

Noch sitzt mir die Angst des Winters
In den Knochen
Ich habe Heimweh nach Licht
Und träume Erwachen

Mein Blick lechzt nach
Schmelzwasser,
das zärtlich über
Glitzernde Kiesel leckt

Göttergroß
Und voller Leben
Will ich nicht warten
Und fliege über das brachliegende Feld

Bis mich der beißende Frost einholt
Und meine Träume stellt
_________________________________

Morgen Abend ab 19 Uhr bei uns in der Buchhandlung:

______________________________

Am Mittwoch, 1.Mai geht es los.
Auf der App anmelden, einem Team (z.B. Team Jastram) beitreten
und dann Radlkilometer sammeln. Ohne Stress, nur mit Freude.

Freitag, 26.April



26.April, 1986, der Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl
_______________________________

Heute haben
Ludwig Uhland * 1787
Arno Holz * 1863
Carl Einstein * 1885
Ludwig Wittgenstein * 1889
Bernard Malamud * 1914
Geburtstag
______________________________

Ludwig Uhland
Lauf der Dinge

An jedem Abend geh‘ ich aus,
Hinauf den Wiesensteg.
Sie schaut aus ihrem Gartenhaus.
Es stehet hart am Weg.
Wir haben uns noch nie bestellt,
Es ist nur so der Lauf der Welt.

Ich weiß nicht, wie es so geschah,
Seit lange küss‘ ich sie.
Ich bitte nicht, sie sagt nicht: ja!
Doch sagt sie: nein! auch nie.
Wenn Lippe gern auf Lippe ruht,
Wir hindern’s nicht, uns dünkt es gut.

Das Lüftchen mit der Rose spielt,
Es fragt nicht: hast mich lieb?
Das Röschen sich am Thaue kühlt,
Es sagt nicht lange: gieb!
Ich liebe sie, sie liebet mich,
Doch Keines sagt: ich liebe dich!
_______________________________


Werner Herzog: “ Jeder für sich und Gott gegen alle
Erinnerungen
Fischer Taschenbuch € 16,00

Als Filmemacher gilt Werner Herzog als einer der bedeutendsten in Deutschland. Dass er viel gereist und zu Fuß nach Paris gewandert ist, um durch dieses Gelübde einer Freundin das Leben zu retten, gab es schon als Buch. Sein Streit mit Kinski im Urwald ging durch die Presse. Aber dass Herzog so ein begnadeter Schriftsteller ist, wird hier sichtbar. Mit staunendem Blick schaut auf die Welt und sein Werk, erzählt über seine katholische Kindheit, seine (oft extreme) Arbeit als Filmemacher und schreibt über seine eindrückliche Erlebnisse in der unberührten Natur, zu der es ihn immer wieder hingezogen hat und über seine vielen Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen.
Ein Leseerlebnis der besonderen Art, jetzt als Taschenbuch.
________________________________

Donnerstag, 25.April

Heute haben
Clarin * 1852
Claude Mariac * 1914
Albert Uderzo * 1927
José A.Valente * 1929
Per Gunnar Evander * 1933
Elfriede Czurda * 1946
Geburtstag
________________________________

Am Wochenende vielleicht:

Ludwig Uhland
Lob des Frühlings

Saatengrün, Veilchenduft,
Lerchenwirbel, Amselschlag,
Sonnenregen, linde Luft!
Wenn ich solche Worte singe,
Braucht es dann noch große Dinge,
Dich zu preisen, Frühlingstag!
_________________________________

Unser Buchtipp:


Constance Debré: Love Me Tender
Aus dem Französischen von Max Henninger
Matthes & Seitz Verlag € 20,00

Habe ich vor ein paar Tagen die Paris-Trilogie von Colombe Schneck vorgestellt, folgt jetzt eine weitere Abrechnung mit dem Pariser Geldadel. Das ist jedoch nur ein Teil dessen, was die französische Autorin Debré in ihrem Roman zeigen will. Auch hier versteckt sie sich nicht hinter literarischen Figuren, sondern schreibt über sich selbst, wie u.a. auch Ernaux und Eribon.
Eine Frau, aus den höchsten Kreisen, bricht nach 20 Jahren aus ihrer Ehe aus, verlässt Mann und Sohn, um öffentlich ihre Homosexualität zu leben. Ihr Mann entzieht ihr das Sorgerecht um das gemeinsame Kind und es entsteht ein jahrelanger gerichtlicher, als auch persönlicher Kampf. Gleichzeitig lebt sie ihre Liebe zu Frauen exzessiv aus und holt wohl das nach, was ihr jahrelang gefehlt hat.
Auch ihren Beruf als Richterin hängt sie an den Nagel, um als Schriftstellerin zu leben und zu arbeiten.
Constance Debrés Roman ist eine harsche Kritik an den Institutionen, an den Hierarchien, den Klassenschranken und an die Erwartungen an eine Frau und Mutter. Ein intensiver Roman, der in seiner Wucht nicht die sensiblen Seiten dieser Frau und Mutter aufzeigt.
Ein beonderer Roman auf dem Neuerscheinungstisch.

Leseprobe
_________________________________

________________________________

___________________________________

Verteidigt die Demokratie!
75 Jahre Grundgesetz

Di, 14. Mai 2024, 19:00 Uhr im Haus der Begegnung, Ulm
Podium mit Heinrich Bedford-Strohm, Felix Steinbrenner (lpb), Ella Oswald (rpj Ulm)


Das Grundgesetz – das Fundament unserer Demokratie – wird am 23. Mai 75 Jahre alt. Anlässlich dieses geschichtsträchtigen Jahrestages sprechen wir mit Heinrich Bedford-Strohm  über die Zukunft unserer Demokratie und ihre Bedeutung für die Kirche. Ella Oswald vom Ring der politischen Jugend und Felix Steinbrenner von der Landeszentrale für politische Bildung geben ihre Statements ab und befragen die Perspektive von Theologie und Kirche. Hat Kirche zur Demokratie etwas Wesentliches beizutragen?

Eintritt 6,00 EUR/erm. 4,00 EUR
Veranstalter: EBAM in Kooperation mit dem HdB

Mittwoch, 24.April

Heute haben
Karl Leberecht Immermann * 1796
Anthony Trollope * 1815
Klaus Groth * 1819
Karl Spitteler / Carl Felix Tandem * 1845, Nobelpreis 1919
Sue Grafton * 1940
Geburtstag
____________________________

Karl Spitteler / Carl Felix Tandem

In dieser Welt, von Übeln
krank, vom Blute rot,
tut Geist und Schönheit,
tut ein Flecklein Himmel not,
ein Glücklicher, der nichts
vom Pfuhl des Jammers weiß,
ein Edler, rein von Schuld,
ein Held, deß Helmbusch weiß.
_______________________________

Unser Bilderbuchtipp:


Henrike Wilson: „Weitsprung mit Schwein

dtv € 15,00
Bilderbuch ab 4 Jahren

Heute ist großer Wettkampf bei den Tieren.
Frosch, Eichhörnchen, Hase, Ente, Schwein und Bär stehen am Start. Aber ganz schön gemein, wenn Ente als Letzte ins Ziel kommt und alle lachen sie aus. Schweinchen ist beim Weitsprung letzte und alle lachen, ausser Ente. Beim Medizinball werfen ist natürlich Eichhörnchen überhaupt nicht gut und wieder machen sich die Tiere lustig. „Seid mal nicht so schadenfreudig“ sagt das Huhn, die Schiedsrichterin. Mittlerweile wird auch nicht mehr getuschelt und gelacht, sondern jetzt trösten sie sich gegenseitig. Denn jeder hat seine Stärken und ihre Schwächen. Und wenn dann trotzdem alle zusammen lachen, dann macht sogar Verlieren Spaß.

Leseprobe
________________________________

Wolfgang Schukraft schreibt:

Liebe Freundinnen, liebe Freunde von Schukrafts Wundertüte!
Am Freitag, 26.04., stehe ich zum letzten Mal im Kabarettabend „Ich bin ein unverbesserlicher Optimist“ als Hermann Leopoldi auf der Bühne. Leopoldi war ein unvergleichlicher Humorist und Komponist, der nicht nur in Wien, sondern auch in New York (und jetzt in Ulm!) sein Publikum zum Lachen brachte.
Letzte Aufführungen am Samstag 27.04., und Sonntag, 28.4., auch von „Frau Einsteins Nobelpreis“, der Uraufführung, die der ersten Ehefrau von Albert Einstein ein literarisches Denkmal setzt und dabei den Blick auf das Genie Einstein erweitert und heitere, aber auch erschreckende Facetten seines Charakters aufscheinen lässt.

Beginn der Aufführungen jeweils 19 Uhr. Aufführungsdauer ca. 1 Std. 45 Min.

Wir sehen uns dann Mitte Oktober wieder: Marion Weidenfeld spielt Lot Vekemans „Niemand wartet auf Dich“. Ein Abend, auf den wir uns schon sehr freuen.
Bis dahin: Bleiben Sie gesund, und vielleicht sehen wir uns ja noch an diesem Wochenende!

Ihr Wolfgang Schukraft

April
Frei. 26.04._19 Uhr, zum letzten Mal: Ich bin ein unverbesserlicher Optimist
Sa, 27.04. _19 Uhr Frau Einsteins Nobelpreis
So., 28.04._19 Uhr zum letzten Mal: Frau Einsteins Nobelpreis (statt „Ich bin ein unverbesserlicher Optimist“)
_______________________________

https://www.tagesschau.de/wissen/asien-extremwetter-2023-100.html
Von Sebastian Vesper

UN-Bericht
Asien am stärksten von Klimakatastrophen betroffen

In Asien gab es 2023 die meisten Wetter- und Klima-Katastrophen. Dürren nahmen zu, gleichzeitig ertranken Menschen in Sturzfluten.
Im Juni 2023 steigen die Temperaturen im Norden Indiens auf fast 45 Grad Celsius. Die Menschen dort leiden darunter. In Bihar sterben in zwei Tagen 42 Menschen an der Hitze. Im Bezirk Bezirk Ballia in Uttar Pradesh gibt es 54 Todesfälle. Ein Wissenschaftler des Indischen Meteorologischen Dienstes bezeichnet die Temperaturen als höher als gewöhnlich.
Einen Monat später, auch im Norden Indiens, sterben mehr als 20 Menschen nach Monsunregen. Straßen stehen unter Wasser, und es kommt zu Erdrutschen. Nicht nur Indien ist von Extremwetter betroffen, sondern ganz Asien. Erhebungen der Internationalen Datenbank für Katastrophen zeigen: Auf dem Kontinent kamen 2023 mehr als 2.000 Menschen bei Stürmen und Überschwemmungen ums Leben.

______________________________

https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/un-afrika-bedrohung-duerre-100.html

Wetterphänomen El Niño
Dürre bedroht 24 Millionen Menschen im Süden Afrikas

Es ist die schlimmste Trockenperiode seit 100 Jahren: Im Süden Afrikas sind mehr als 24 Millionen Menschen von Hunger und Wasserknappheit betroffen. Hilfsorganisationen sprechen von einer humanitären Krise, die sofortiges Handeln erfordert.
Die Dürre im Süden Afrikas bricht offenbar Rekorde: So wenig Niederschlag gab es laut dem UN-Nothilfebüro OCHA seit 40 Jahren nicht mehr und die Vereinten Nationen sprechen von der schlimmsten Trockenperiode seit über 100 Jahren im südlichen Afrika. Die Temperaturen zwischen Ende Januar und Anfang März lagen demnach durchschnittlich fünf Grad höher als in Vorjahren.
Mehr als 24 Millionen Menschen im südlichen Afrika sind laut der UN aufgrund der extremen Wetterbedingungen von Hunger, Unterernährung und Wasserknappheit betroffen. Grund dafür ist unter anderem das Klimaphänomen El Niño. Das unregelmäßig auftretende Wetterphänomen hat große Auswirkungen auf das klimatische Gleichgewicht und sorgt für Dürreperioden und Hitzewellen.

Dienstag, 23.April


Heute haben
William Shakespeare * 1564
Richard Huelsenbeck * 1892
Vladimir Nabokov * 1899
Haldór Laxness * 1902
Dietrich Schwanitz * 1940
Andrej Kurkow * 1961
Geburtstag
und es ist der Welttag des Buches und des Bieres.
Todestag haben heute
Cervantes + 1850
W.Wordsworth + 1850
R.Huelsenbeck + 1892
R.D.Brinkmann + 1975
_________________________________

„Reich ist man nicht durch das, was man besitzt, sondern vielmehr durch das, was man mit Würde zu entbehren weiß.“
Immanuel Kant
_________________________________

Unser Lesetipp:


Elizabeth Strout: „Am Meer
Aus dem Amerikanischen von Sabine Roth
Luchterhand Verlag € 24,00

Zum vierten Mal erzähl die us-amerikanische Striftstellerin Elizabeth Strout aus dem Leben von Lucy Barton. Mehrfach wurde Lucy in ihrem Leben aus der Bahn geworfen. In großer Armut aufgewachsen, hat sie sich von ihrer Familie distanziert und ist nach New York gezogen. Mit William hat sie zwei Töchter bekommen, sich später scheiden lassen. Ihr zweiter Mann ist in „Am Meer“ gerade vor einem Jahr gestorben. Nun ereilt sie ein Anruf von William, dass sie ihre Koffer packen soll, er nimmt sie mit nach Main. Sie versteht nicht, warum und warum so schnell. Die Corona Epidemie und den drohenden Lockdown hat sie nicht wahrgenommen. Auf dem Land, in einem Haus am Meer, wird ihr erst die ernste Lage bewusst, als die ersten Todesmaldungen von Bekannten eintreffen.
In dieser Einsamkeit fühlt sie sich zuerst unwohl, bekommt aber Kontakt zu neuen Bekannten. Allerdings sind ihre Gedanken bei ihren erwachsenen Töchtern und deren Ehen. Vieles geht ihr auf ihren langen Spaziergängen im Kopf herum.
Elizabeth Strout ist zwei Jahre älter als ich und ich kann das, was sie aufschreibt nachvollziehen, obwohl sie als Frau und Mutter schreibt. Diese Zeit der Umbrüche im Privaten und auf der ganzen Welt waren mir sehr nah und haben mich länger beschäftigt.
Wer die Romane von Elizabeth Strout gelesen hat, kennt auch Olive Kitteridge. Sie lebt in einem Altersheim ganz in der Nähe von Lucys Haus am Meer, wie wir durch eine gemeinsame Bekannte der beiden, lesen können. So tauchen diese beiden literarischen Figuren in einem Buch auf, ohne, dass sie sich kennen. Aber wir. Wie schön.

Montag, 22.April


Heute haben
Henry Fielding * 1707
Madame de Stael * 1766
Ludwig Renn * 1889
Guillermo Cabrera Infante * 1929
Louise Glück * 1943
Peter Weber * 1968
Geburtstag
_______________________________

Friedrich von Schiller

Schön ist der Friede!
Ein lieblicher Knabe
Liegt er gelagert am ruhigen Bach,
Und die hüpfenden Lämmer grasen
Lustig um ihn auf dem sonnigten Rasen,
Süßes Tönen entlockt er der Flöte,
Und das Echo des Berges wird wach,
Oder im Schimmer der Abendröte
Wiegt ihn in Schlummer der murmelnde Bach.
________________________________

Unser Buchtipp:


Colombe Schneck: „Paris-Trilogie“
Aus dem Französischen von Claudia Steinitz
Rowohlt Verlag € 24,00

Als mir der Rowohlt Vertreter das knapp über 200 Seiten starke Buch vorstellte und meinte, dass diese Paris-Trilogie in Frankreich ein riesiger Erfolg sei, dachte ich, dass dies der erste Band von dreien sei. Weit gefehlt. Er beinhaltet tasächlich drei Kurzromane, die 2015, 2019 und 2021 erschienen sind.
Colombe Schneck, geboren 1966, wächst ohne Sorgen in der besten Lage in Paris auf. Sie geht auf die bedeutendsten Schulen, bewegt sich im Pariser Geldadel und merkt erst später, wieviele Leerstellen sich in ihrer Biografie befinden. Inspiriert von der Nobelpreisträgerin Annie Ernaux, scheibt sie im ersten Roman über eine Abtreibung, die sie mit 17 Jahren hatte. Im zweiten Band erzählt sie über ihre Freundschaft zu Heloise, einem Mädchen, die sich in den höchsten Kreisen bewegt. Sie stirbt mit knapp 50 an Krebs. Colombe Schneck schreibt über die Welt der Reichen und Mächtigen. Aber auch über die Stellung der Frau. Dachte sie noch, dass es doch Gleichberechtigung gibt, muss sie feststellen, dass diese nicht einmal in diesen Familien umgesetzt worden ist. Im dritten Band schreibt sie über ein Liebe mit 50 Jahren, die zwar nur neun Monate hält, sie aber sie nachhaltig beeinflusst hat.
Colombe Schneck schreibt sehr reduziert. Da ist kein Wort zuviel. Sie versteckt sich auch nicht hinter erfundenen Namen, sondern ist Colombe Schneck im Roman, und seziert diese Oberschicht, die in Frankreich das Sagen hat. Dort einen eigenen Weg zu finden und zu gehen ist ihr mit ihrem Schreiben gelungen.

Leseprobe
_________________________________

Auf tagesschau.de a, 22.4.24

U-Klimabericht 2023
Mehr Hitzewellen, mehr Hitzetote

Das Jahr 2023 war laut dem EU-Klimabericht das heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen. Das hat auch gravierende Folgen für die Gesundheit: Immer mehr Menschen sterben an den Folgen extremer Hitze.
Zunehmend mehr Menschen in Europa sterben am Hitzetod. In den vergangenen 20 Jahren ist die Zahl der Todesfälle aufgrund von Hitze um rund 30 Prozent gestiegen, das zeigt ein gemeinsamer Bericht zum „Zustand des europäischen Klimas 2023“ des EU-Klimadienstes Copernicus und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO).
Die Zahl der hitzebedingten Todesfälle hat demnach in ganz Europa zugenommen, nämlich in 94 Prozent der Regionen. In Städten seien die Folgen besonders schlimm, weil sich Städte stärker erhitzten, erklärte WMO-Direktor Chris Hewitt.
Seit 1970 sei extreme Hitze die Hauptursache für wetter- und klimabedingte Todesfälle in Europa. 23 der 30 schwersten Hitzewellen hätten sich seit dem Jahr 2000 ereignet, fünf davon in den zurückliegenden drei Jahren. …

Hier ist der komplette Artikel.
________________________________


Am 1.Mai geht es los.
App runterladen, anmelden, einem Team beitreten (u.a. Team Jastram) und mit Lust und Laune Kilometer sammeln.


Am 9.Juni ist Gemeinderatswahl in Ulm.
Wählen gehen und AfD verhindern.

Samstag, 20.April


Heute haben
Pietro Aretino * 1492
Herman Bang * 1857
Hermann Ungar * 1893
Arto Paasilinna * 1942
Geburtstag
_______________________________

Heinrich Seidel

April, April, der weiß nicht was er will.
Bald Regen und bald Sonnenschein,
Dann schneit’s auch wieder zwischendrein.
April, April, der weiß nicht was er will.

Nun seht, wie es wieder stürmt und weht.
Und jetzt, oh weh,
nun kommt er gar mit Schnee.
April, April, der weiß nicht was er will.
_________________________________

Passend zur gestrigen Stadtradel-Ankündigung:


I love my bike
Geschichten vom Fahrradfahren
Ausgewählt von Marion Hertle
Mit exklusiven Geschichten von Lena Gorelik und Teresa Präauer
und Illustration von Sempé (passend zu seiner Geschichte)
Diogenes Verlag € 14,00

Ja, das mit dem Fahrradfahren ist es so eine Sache. Beliebt sind sie nicht im Stadtverkehr. Immer wieder mal über ne rote Ampel, über den Gehweg, oder zwischen den Autos durch. Gleichzeitig sind Radelnde auf Autofahrende nicht gut zu sprechen. Gerade dann, wenn der Radstreifen knapp an parkenden PKWs vorbeiführt und immer die Angst mitschwingt, dass ne Autotür aufgeht.
Aber in diesem Sammelband geht mal nicht darum, sondern um Frischluft und Freiheit, um kleine Glücksmomente und lauwarmen Fahrtwind um die Ohren.
Oder etwa doch nicht. Also wenn Urs Widmer mit seinem Verleger durch die Schweizer Berge radeln muss, sprich: ihm hinterherhechelt, dann ist eher das große Schwitzen angesagt. Oder wenn er im Urlaub Kilometer sammelt und sie Oliven, wie in Alex Rühles Erzählung. Jeder kennt diese „Glücksmomente“ und so berichten SchriftstellerInnen genau darüber. Patrick Süskind ist dabei und (ach wie toll) Jean-Jacques Sempés mit seinem Fahrradhändler und viele, viele andere bekannte Namen.
Der Diogenes Verlag hat in seiner Themenreihe wieder eine wunderbare, kurzweilige, sehr lustige Auswahl getroffen.

Und deshalb weise wir hier passend auf das Stadtradeln und die Glücksmomente in Ulm hin.

Das Stadtradeln in Ulm steht vor der Tür.
Also raus mit den Rädern und vom 1.5. bis 21.5.2024 Kilometer sammeln.
Auch dieses Jahr gibt es wieder das Team Jastram.
Wenn Sie also Lust haben mit uns im Team mitzuradeln, dann auf die Seite gehen
https://www.stadtradeln.de/home und mitmachen.
Oder mit dem Smartphone die App herunterladen und wenn Sie schon einmal mitgeradelt sind, sind Ihre Daten noch hinterlegt. Dort können Sie auch Ihre Strecken anschauen und die Kilometer werden automatisch gesammelt.
Ich freue mich auf weitere Teammitglieder (wir sind schon fünf. Juhu!) und dann geht es los.
Kein Wettbewerb, kein Stress. Einfach radeln, Spaß haben und Kilometer eintragen.


Freitag, 19.April

Heute haben
August Wilhelm Iffland * 1759
Riccardo Bacchelli * 1891
Richard Hughes *1900
Stefan Schütz * 1944
Pierre Lemaitre * 1951
Geburtstag
________________________________

Johann Georg Jacobi
April

Was kümmert’s dich in deinen Wolken droben,
Du launischer April,
Ob wir dich tadeln, oder loben?
Ein großer Herr tut meistens, was er will.
Auch halten wir geduldig still,
Und leiden, was wir leiden müssen.
Gib uns zuweilen nur ein wenig Sonnenschein,
Damit wir dessen uns erfreun:
Dann magst du wiederum mit Schnee und Regengüssen,
Mit Sturm und Blitz und Hagel dir
Bei Tag und Nacht die Zeit vertreiben!
In unsrer kleinen Wirtschaft hier
Soll dennoch gutes Wetter bleiben.
____________________________

Ulm radelt.


Fahrradaktionstag am Freitag, 26. April
Von 11 bis 17 Uhr auf dem Münsterplatz

Wenn Sie gerne Rad fahren oder es für Gesundheit und (Stadt-)Klima nun öfter tun möchten, sind Sie herzlich auf den Münsterplatz eingeladen! Neben Infos und Angeboten rund ums Rad kommen auch Spiel und Spaß nicht zu kurz. Auch sportlichen Herausforderungen können Sie sich stellen.
Machen Sie vom 26. April bis 21. Mai 2024 in und um Ulm herum schöne Radtouren und besuchen Sie bis zu 15 attraktive Ziele. Genießen Sie die Angebote unserer Partner!
Nehmen Sie ein mobiles Endgerät (Smartphone, Tablet) mit. An unseren Stempelstellen finden Sie, auch außerhalb der Öffnungszeiten, frei zugängliche QR-Codes, die Sie scannen können. Auf der verlinkten Seite steht ein Lösungswort: Das tragen Sie ein und melden sich für die Teilnahme an. Sammeln Sie im Veranstaltungszeitraum viele QR-Codes, um Ihre Chance auf einen Gewinn zu erhöhen! Die Gewinner werden per Los ermittelt und per E- Mail benachrichtigt.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier:
https://www.ulm.de/-/media/ulm/vgv/mo/stadtradeln/flyer_fahrradaktionstag_2024.pdf
___________________________

Bald ist es wieder soweit:


Das Stadtradeln in Ulm steht vor der Tür.

Also raus mit den Rädern und vom 1.5. bis 21.5.2024 Kilometer sammeln.
Auch dieses Jahr gibt es wieder das Team Jastram.
Wenn Sie also Lust haben mit uns im Team mitzuradeln, dann auf die Seite gehen
https://www.stadtradeln.de/home und mitmachen.
Oder mit dem Smartphone die App herunterladen und wenn Sie schon einmal mitgeradelt sind, sind Ihre Daten noch hinterlegt. Dort können Sie auch Ihre Strecken anschauen und die Kilometer werden automatisch gesammelt.
Ich freue mich auf weitere Teammitglieder und dann geht es los.
Kein Wettbewerb, kein Stress. Einfach radeln, Spaß haben und Kilometer eintragen.