Freitag, 19.Januar

Heute haben
Edgar Allan Poe * 1809
Gustav Meyrink * 1868
Max Tau * 1897
Patricia Highsmith * 1921
Julian Barnes * 1946
Judith Lennox * 1953
Geburtstag
____________________________________

ROK
mokassin

der rote mond spiegelt
sich in deinen
winteraugen
im schatten von
millionen funkelnder
sterne

(aus: „fünf sterne für eine durchzechte nacht“)
____________________________________

Endlich wieder lieferbar und mit herrlichen Illustrationen von Philipp Waechter:


Arnd Ziegler (Text) und Philip Waechter (Illustrationen): „
Arnd Zeiglers wunderbares Fußballbuch

Von A wie Abseits bis Z wie Zaubern – alles über die schönste Nebensache der Welt
Klett Kinderbuch € 16,00

Arnd Zeigler hat diesen Text schon vor Jahren eröffentlicht und Kindern (und natürlich auch uns Alten) die wichtigsten Begriffe des Fußball zu erklären. Zeigler ist ein begnadeter Kenner der Fußballwelt, kann sich an jedes Tor und jeden Spielzug der letzten 40 Jahre erinnern und ist im wahren Leben auch Stadionsprecher bei SV Werder Bremen.
Vor zwei Tagen hatte Philip Waechter dieses Buch auf Instagram vorgestellt und ich wunderte mich schon, warum wir das noch nicht im Laden haben. ZACK war es am nächsten Tag da. Auch wenn mir das turbokapitalistische System des modernen Fußball überhaupt nicht liegt, ist kicken doch auf der ganzen Welt angesagt.
Ein herrliches Bilderbuch, ein Nachschlagewerk, da die Begriffe alphabetisch aufgelistet sind, und ein Buch zum Selberlesen. Da Fußbälle in den Bilderbüchern von Philip Waechter eine große Rolle spielen und Kickschuhe lebensnotwendig werden können, zeigt, dass er der richtige Teampartner von Arnd Zeigler ist
Viel Vergnügen.
ps: Die Abseitsregel wird auch erklärt. Allerdings meint Arnd Zeigler, dass das doch kompliziert sei. Vielleicht schafft er es ja mit seiner Erklärung.

Arnd Zeigler ist Autor, Kolumnist, Moderator, Podcaster und nebenbei Stadionsprecher bei seinem Lieblingsverein SV Werder Bremen. Deutschlands Fußballfans kennen ihn aus seiner wöchentlichen Fernseh- und Radioshow „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“, folgen ihm auf Social Media, hören seine Podcasts, besuchen seine Live-Show oder lesen seine Bücher.

Ein Blick ins Buch lohnt sich.
______________________________________

Gestern auf tagesschau.de:

EU-Beirat
Mehr Anstrengungen für Erreichen der Klimaziele nötig

Bis 2050 will die EU klimaneutral werden. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es laut Wissenschaftlern aber Nachholbedarf. Der EU-Klimabeirat legte nun 13 Maßnahmen vor – und sieht vor allem die einzelnen Staaten in der Pflicht.
Für das Erreichen der EU-Klimaziele muss Forschern zufolge mehr getan werden – insbesondere in den Bereichen Verkehr, Gebäude, Land- und Forstwirtschaft. Zwar werde das Potenzial des sogenannten „Fit for 55“-Pakets für weniger CO2-Emissionen in der EU anerkannt, hieß es in einem Bericht des Europäischen Wissenschaftlichen Beirats zum Klimawandel. Zusätzliche Maßnahmen seien jedoch unerlässlich, wenn die Staatengemeinschaft ihr Ziel der Klimaneutralität bis spätestens 2050 erreichen wolle.
„Das Erreichen der Klimaneutralität bis 2050 ist ein Wettlauf mit der Zeit, und wir können es uns nicht leisten, uns jetzt zurückzulehnen“, sagte Ottmar Edenhofer, Vorsitzender des EU-Klimabeirats sowie Direktor und Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung
Erklärtes Ziel der EU ist, die CO2-Emissionen bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 1990 zu senken und bis 2050 klimaneutral zu werden. Dafür soll vor allem das Gesetzespaket „Fit for 55“ unter dem Dach des sogenannten Green Deal („Grüner Deal“) sorgen. Die Strategie umfasst Maßnahmen in verschiedenen Bereichen wie Energie, Verkehr, Industrie und Landwirtschaft. Nachdem in den vergangenen Monaten ein Großteil der geplanten Klimagesetze bereits auf den Weg gebracht wurde, geht es nun hauptsächlich um die Umsetzung.
Um die Ziele zu erreichen, empfehlen die Experten 13 sogenannte Schlüsselmaßnahmen für eine wirksamere Umsetzung und Gestaltung des klimapolitischen Rahmens der EU für verschiedene Zeiträume. Vor allem die EU-Länder sind den Wissenschaftlern zufolge nun in der Pflicht: Der Beirat forderte die Regierungen dringend auf, ihre nationalen Energie- und Klimapläne zu verbessern und umzusetzen, hieß es.
…..

Den komplettem Artikel finden Sie hier.

Mittwoch, 17.Januar


Heute haben
Calderón * 1600
Emmy Ball-Hennings * 1885
Frank Geerk * 1946
Geburtstag
und es ist der Todestag von Wilhelm Waiblinger (+ 17.1.1830 in Rom)
______________________________________

Emmy Ball-Hennings
Fremde Zärtlichkeit

In meiner Schulter zuckt eine Idee.
Ein Liebespaar wandert die Hecken entlang
Arm in Arm, lächelnd und sehnsuchtsbang …
Auf die Berge Jütlands fällt blau der Schnee.

Ich trage soviel fremdes Leid
Und wein’ für andre viele Tränen.
Ich fühle unbekanntes Sehnen
Und gebe fremde Zärtlichkeit
___________________________________

Ein handfestes Kochbuch für die Familie:


Abigail Wheatley: „Familienrezepte aus aller Welt
kinderleicht gemeinsam kochen
Über 20 vegeatarische Gerichte
Illustrationen: Chaaya Prabhat
Aus dem Englischen von Andrea Reinacher
Usborne Verlag € 18,00
Sachbilderkochbackbuch ab 7 Jahren

Das hat mich wirklich erstaunt.
Gestern kam aus einer Neuerscheinungslieferung dieses Kochbilderbuch mit. Davon gibt es ja einige. Aber dass es so ein gebrauchsfähiges Back- und Kochbuch für die ganze Familie ist, hätte ich nicht gedacht.
Bevor es los geht heisst das erste Kapitel, in dem erklärt wird, auf was man in der Küche achten muss. Achtung scharfe Messer, heisse Pfannen, Mengenangaben, um Hilfe bitten, den Ofen nicht ausser acht lassen und aufräumen.
In den Grundlagen des Kochens geht ums Zwiebel schneiden, einfetten, Backform auslegen, Sahne schlagen usw.
Danach kommen wir zu einer Weltkarte, auf der die 20 Familien abgebildet sind und zeigt, wo sie wohnen.
Dann geht es aber gleich nach Sükorea und zu Sunhas Zucchini-Puffer. Schritt für Schritt wird hier alles erklärt, damit das auch klappt. In der Türkei gibt es Emines Kisir-Salat, in Israel Beckys Burekas, danach Neujahrsgebäck aus China.
Einmal rund um den Erdball und zwischendurch immer wieder eine Sonderseite mit Obst und Gemüse, Kochutensilien, Kräuter und Gewürze, Kochtöpfe und ein Kapitel mit Zutaten ersetzen.



________________________________________

Donnerstag, 11.Januar


Heute haben
Helmut Zenker * 1949
Diana Gabaldon * 1952
Jasper Fforde * 1961
und Katharina Hacker * 1967
Mathias Énard * 1972
Geburtstag
_______________________________

Franz Grillparzer
In der Fremde

Schon bin ich müd zu reisen,
Wärs doch damit am Rand!
Vor Hören und vor Sehen
Vergeht mir der Verstand.

So willst du denn nach Hause?
Ach nein, nur nicht nach Haus!
Dort stirbt des Lebens Leben
Im Einerlei mir aus.

Wo also willst du weilen,
Wo findest du die Rast,
Wenn übrall du nur Fremde,
Die Heimat nirgend hast.
_________________________________

Unser Buch-, Lese-, Veranstaltungstipp:


Elena Fischer: „Paradise Garden
Diogenes Verlag € 23,00

Am Donnerstag, den 22.Februar liest Elena Fischer ab 19 Uhr aus ihrem Debüt „Paradise Garden“ bei uns in der Buchhandlung. Die Platzreservierungsliste füllt sich schon.

Ab dem 8. Januar finden Sie „Paradise Garden“ als Fortsetzungsroman in der Südwest Presse.
Jürgen Kanold machte in der SWP vom vergangenen Montag ein Interview mit Elena Fischer das Sie hier in der Leseversion finden.
Vielen Dank an die Südwest Presse Ulm. Vielen Dank an Jürgen Kanold.

„Das Leben feiern“
Ein trauriges, ein tröstliches, ein tolles Buch über eine 14-Jährige, die ihre Mutter
verliert und ihren Vater sucht: „Paradise Garden“ von Elena Fischer.

Ein Beitrag von Jürgen Kanold / SWP

Elena Fischer hat gerade ihren dreijährigen Sohn im Kindergarten abgegeben, jetzt sitzt sie im Auto auf dem Parkplatz und hat Zeit für ein Telefongespräch. „Paradise Garden“ heißt ihr gefeiertes Debüt, das nominiert war für den Deutschen Buchpreis. Es ist ein wunderbar leicht und berührend geschriebener Roman über das Erwachsenwerden, über die Suche nach Glück: über eine 14-Jährige, die mit ihrer Mutter in einer Hochhaussiedlung lebt. Sie haben nicht viel Geld, aber sie machen es sich schön, mit viel Fantasie und Optimismus. Der erste Satz aber rüttelt sofort auf: „Meine Mutter starb diesen Sommer.“ Unter diesem Vorzeichen steht der Roman, dann erzählt Billie rückblickend: vom Leben mit ihrer Mutter, von ihren Träumen, bis die Großmutter aus Ungarn den Alltag durcheinanderbringt. Und nach dem Tod der Mutter beginnt ein Abenteuer: Billie macht sich in einem alten Nissan auf, ihren unbekannten Vater zu finden. Ein trauriges, ein tröstliches, ein mitreißendes Buch.
Wer ist Elena Fischer? Wer ihren Namen googelt, landet ganz schnell bei Schlagerstar Helene Fischer. Die Autorin lacht und nimmt’s gelassen, „ist eben so, diese Namensähnlichkeit“.
Sie stellt sich vor: „Ich bin 1987 in Speyer geboren, wuchs aber auf der baden-württembergische Seite des Rheins auf, in einem Einfamilienhaus mit jüngerem Bruder in Neulußheim. Fürs Studium bin ich 2007 in Mainz gelandet, Literatur- und Filmwissenschaft, denn in Hildesheim und Leipzig war ich für die Studiengänge Kreatives beziehungsweise Literarisches Schreiben abgelehnt worden.“

Jürgen Kanold: Sie wollten schon immer schreiben?

Elena Fischer: Ja, aber ich habe überhaupt nicht ans Veröffentlichen gedacht. Wenn man nicht in einer Großstadt, in einem Akademikermilieu groß wird, dann ist diese Welt der Bücher weit weg. Ich hatte keine Eintrittskarte in den Literaturbetrieb. Aber ich habe schon immer Tagebuch geschrieben und mache das bis heute.

Auch Billie, Ihre Heldin, schreibt ja alles auf. Diese Erzählperspektive einer 14-, 15-Jährigen ist Ihnen sehr überzeugend gelungen.

Vielen Dank! Wobei mir die Idee, dass Billie schreibt, erst spät gekommen ist. Sie kann mit dem Schreiben ihre Gefühle verarbeiten, lernt so, mit dem Tod ihrer Mutter umzugehen, ihren eigenen Weg zu finden. Diese Geschichte liest sich so fesselnd wie selbst erlebt. Ich kann mich mit den Gefühlswelten identifizieren, kann viele Entscheidungen, die meine Figuren treffen, gut nachvollziehen. Aber es ist klar, dass es keine autofiktionale Geschichte ist. Meine Eltern haben zwar ungarische Wurzeln, aber „Paradise Garden“ ist reine Fantasie. Meine Eltern haben schnell gemerkt, dass die Geschichte nichts mit unserem Leben zu tun hat. (lacht)

Der Titel bezieht sich auf einen Eisbecher . . .

„Paradise Garden“, so heißt der große Eisbecher, den Billie liebt, den sie sich aber nur selten leisten kann. Aber der Titel steht für viel mehr: dafür, wie gut es Billie und ihrer Mutter gelingt, das Beste aus allem zu machen, das Leben zu feiern. Es sich gut gehen lassen können, das ist eine bewundernswerte Eigenschaft. Auch spielt der Titel auf die Vertreibung aus dem Paradies an, und ich mag es, dass der Titel auf Englisch ist, weil Amerika für Billies Mutter ein Sehnsuchtsort ist, etwas Unerreichbares.

Ihre Sprache ist sehr bildhaft, filmisch geradezu. Kein Zufall?

Ich interessiere mich sehr für Filme, für ihre Ästhetik. Und liebe die Filme von Sofia Coppola oder Wim Wenders, die gleichzeitig eine Leichtigkeit und eine Schwere haben. Ich habe versucht, diese Stimmung in Literatur zu übersetzen.

„Paradise Garden“ schreit geradezu nach einer Verfilmung.

Dazu darf ich jetzt leider nichts sagen . . .

Wie gehen Sie damit um, dass Ihr Roman so erfolgreich ist?

Mein Leben fühlt sich nicht anders an. Ich sitze nicht im schwarzen Rollkragenpullover stunden-
lang in Berliner Cafés und mache auf Schriftstellerin, schaue dort tagträumerisch in die Luft. Was
da jetzt passiert, ist im Grunde das, was ich mein ganzes Leben schon mache: Ich strenge mich
an, weil es mir um die Sache geht, weil ich Lust dazu habe, einen Roman zu schreiben, und jetzt haben es halt die Leute mitbekommen, dass ich mich angestrengt habe.

Ihr Roman spricht ein Publikum aus drei Generationen an.

Ja, zu meinen Lesungen kommen auch Teenager mit ihren Eltern. Und sehr viele alte Männer, was
mich total erstaunt! Die sind superbegeistert.

Werden Sie oft darauf angesprochen, dass „Paradise Garden“ an Wolfgang Herrndorfs Bestseller
„Tschick“ erinnert?


In jedem Interview! Und ich sage auch Ihnen, dass ich „Tschick“ nicht gelesen habe und füge
nach wie vor hinzu, dass ich auch gar keine Lust mehr habe, das Buch zu lesen. Das Thema ist für
mich durch, einen Coming-of-Age-Roman habe ich jetzt selbst geschrieben. (lacht) Aber klar,
der Vergleich mit „Tschick“ ist natürlich ein Riesenkompliment.

Freitag, 22.Dezember

Heute haben
Ulrich Bräker * 1735
Hugo Loetscher * 1929
Renate Welsh * 1937
Margit Schreiner * 1953
Felicitas Hoppe * 1960
Geburtstag
_______________________________

Bratwurstduft und Glühweinschwaden
dringen nicht in diesen Laden.
Hier gilt nur der Bücher Kunst
ohne diesen Weihnachtsdunst.
Leselust gibt es hier pur,
denn hier ist das Buch Kultur!

Thomas Dietrich
________________________________

Aus allen vier Ecken mal eben zwei Bücher herausgesucht:




___________________________________

Gestern reingerauscht:


Neil Young: „Before and After“

Reprise 2023, € 23,00

Donnerstag, 21.Dezember


Heute haben
Jean Racine * 1639
Ludwig Christoph Heinrich Hölty * 1748
Isolde Kurz * 1853
Oda Schäfer * 1900
Anthony Powell * 1905
Heinrich Böll * 1917
Felix Huby * 1938
Thomas Hürlimann * 1950
Rolf Lappert * 1958
Geburtstag
und es ist der Todestag von Kurt Tucholsky, T.Scott Fitzgerald, Leon Feuchtwanger
_____________________________

When the snow falls wunderbar,
and the children happy are,
when the Glatteis on the street,
and we all a Glühwein need,
then you know, es ist soweit.
she is here: the Bücherzeit.

Thomas Dietrich
_____________________________

Wer hätte das gedacht? Janosch füllt bei uns ein ganzes Regalbrett.
Im traditionellen Reclamgelb strahlen seine Bücher schon von Weitem.
Gratulation an den alten Herrn und hoffentlich bringt ihm der Weihnachtsbär einen großen Sack voll feiner Sachen.

___________________________________

Und wir ziehen zwei Kinder- und Jugendbücher aus dem Regal.
Rico und Oskar gehören in jedes Haus. Vielleicht gerade jetzt deren Weihnachtsgeschichte lesen.
„Bleib bei mir, Sam“ ist einfach eine prima gemachte Trauergeschichte.

Freitag, 15.Dezember


Heute haben
Ferdinand Hardekopf * 1876
Hans Carossa * 1878
Maxwell Anderson * 1888
Edna O`Brian * 1930
Geburtstag
_________________________________

Winfried Hermann Bauer
Allein

Bin ich immer
Wenn die Nacht kommt
Und mir die Welt nimmt
Wenn in meinem Herzen wild
Die Blätter treiben
Die der Sturm noch am Abend
Aus meiner Krone riss
Was für ein Glück
Wenn Dein Licht am Morgen wieder
Auf mich wartet
Ich weiß
Ich bin nicht allein
__________________________________

Zum 15. Dezember ziehen wir ein Kinder-Jugendbuch aus dem Regal, das uns vor Jahren sehr bewegt hat und das wir immer vorrätig haben.


Sara Pennypacker: „Mein Freund PAX
Fischer Taschenbuch € 10,00
ab 11 Jahren
____________________________________


Gestern Abend las Frank Maier in der Kneipe „Stadt Heidenheim“ aus seinem biografischen Buch „Warum die Liebe den Idioten überlassen„. Spät angefangen, wenig Publikum, aber ein toller, frecher, witziger, informativer Abend über die Ulmer Musikszene, den Wiley Club, das 113, das Roxy, das Café Fortschritt und natürlich New York und die dortigen Jazz Clubs.
Wer also wissen will, wie wild es damals hier zuging, ist mit diesem Roman bestens bedient und unterhalten.

Freitag, 24.November


Heute haben
Laurence Sterne * 1713
Carlo Collodi * 1826
Frances Hodgson Burnett * 1849
Margaret Anderson * 1886
Naruddin Farah * 1945
Arundhati Roy * 1961
Marlon James * 1970
Geburtstag
___________________________________

“If you’re happy in a dream, does that count?”
Arundhati Roy aus: „The God of Small Things“
___________________________________


Im Wunderland der Bücher
Lektüre zwischen den Jahren
Herausgegeben von Gesine Dammel“
Insel Verlag € 6,00

Weiss wie Schnee
Wintergeschichten
Herausgegeben von Christine Paxmann
Wunderraum Verlag € 20,00

Rechtzeitig zur Advents- und Weihnachtszeit erscheinen neue literarische Anthologien.
Die kleinen Büchlein aus dem Insel Verlag, „Lektüre zwichen den Jahren“, sind eigentlich schon Kult und früher gab es Sammler, die die Jahrgänge im Regal zu stehen hatten.
Else Lasker-Schüler, Karl-Heinz Ott, Theresa Walser, Hanns-Josef Ortheil sind nur einige der AutorInnen, die z.T. Originalbeiträge beigetragen haben.
Der Verlag hat dieses treffende Zitat mitabgedruckt.
„Vielleicht gehört es überhaupt zum Genuss des Lesens, dass man den Reichtum seiner eigenen Gedanken entdeckt.“ (Max Frisch)
Leseprobe

Winterlich wird es dann in der Auswahl von Christine Paxmann. Die Geschichten aus der Weltliteratur werden von Illustrationen umrandet und zaubern uns in eine Welt aus vergangenen Zeiten bis in die Gegenwart. Eine Vor-Lesebuch für die ganze Familie.
Mark Twain, Horst Evers, Alexander Puschkin, Christine Nöstlinger sind einige der AutorInnen.
Bemerkswert die sehr persönlichen Weihnachtsliederanalysen von Daniel Glattauer.
Leseprobe

Mittwoch, 22.November


Heute haben
George Eliot * 1819
André Gide * 1869
William Kotzwinkle * 1943
Valery Wilson Wesley * 1947
Viktor Pelewin * 1962
Geburtstag
_________________________________

Rainer Maria Rilke
Der Leser

Wer kennt ihn, diesen, welcher sein Gesicht
wegsenkte aus dem Sein zu einem zweiten,
das nur das schnelle Wenden voller Seiten
manchmal gewaltsam unterbricht?

Selbst seine Mutter wäre nicht gewiss,
ob er es ist, der da mit seinem Schatten Getränktes liest.
Und wir, die Stunden hatten, was wissen wir,
wieviel ihm hinschwand, bis

er mühsam aufsah: alles auf sich hebend,
was unten in dem Buche sich verhielt,
mit Augen, welche, statt zu nehmen, gebend
anstießen an die fertig-volle Welt:
wie stille Kinder, die allein gespielt,
auf einmal das Vorhandene erfahren;
doch seine Züge, die geordnet waren,
blieben für immer umgestellt.
______________________________________

Ist die Tradition der Adventskalender nicht großartig?
Die Verbindung von Buch, Kalender, lesen und vorlesen, Spannung und Unterhaltung finden Sie in diesen Aufschneidebücher, die es in den verschiedenen Varianten gibt.




Was Sie brauchen ist, etwas Ruhe und ein Messer, um die einzelnen Seiten aufzuschneiden.
Die Bücher kosten zwischen € 10,00 und € 14,95
Hier können Sie im Buch blättern.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen und viel Erfolg.
________________________________

Auf tagesschau.de von Florian Flade:

Nationale Sicherheitsstrategie
BND soll Klimawandel analysieren


Der BND beschäftigt sich mit Kriegen, Terrorismus und fremden Staaten. Nun hat die Bundesregierung den Auslandsgeheimdienst damit beauftragt, die sicherheitsrelevanten Auswirkungen des Klimawandels genauer zu erforschen.
Nach langem Warten und vielen Diskussionen hinter den Kulissen war es im Juni schließlich so weit: Als erste Bundesregierung hat die Ampelkoalition eine Nationale Sicherheitsstrategie vorgestellt. Darin werden aktuelle Gefahren und zukünftige sicherheitspolitische Herausforderungen für Deutschland beschrieben – und zumindest schemenhaft Maßnahmen dagegen skizziert. Ein Fahrplan, wie das Land sicherer werden soll, könnte man sagen.
In der Chausseestraße in Berlin-Mitte, in der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND), wurde das 76 Seiten starke Papier aufmerksam gelesen. Immerhin ist der BND mit seinen mehr als 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der größten deutschen Sicherheitsbehörden. In der Nationalen Sicherheitsstrategie aber wird der Auslandsgeheimdienst nur ein einziges Mal explizit erwähnt. Und dabei geht es nicht um Terrorismusbekämpfung, Spionage gegen Russland oder China, Informationsbeschaffung in Kriegsgebieten oder Cyberabwehr.

Kooperation mit Wissenschaftlern

Auf Seite 67 des Strategiepapiers heißt es: „Um die Auswirkungen der Klimakrise auf unsere nationale Sicherheit besser bewerten und informierte Handlungsentscheidungen ableiten zu können, wird die Bundesregierung eine Untersuchung führender wissenschaftlicher Institutionen zusammen mit dem Bundesnachrichtendienst in Auftrag geben.“ Der BND soll nun also gemeinsam mit Wissenschaftlern den Klimawandel und dessen sicherheitspolitischen Folgen untersuchen.  …

Den kompletten Artikel finden Sie hier.


Mittwoch, 8.November


Heute haben
Xavier de Maistre * 1763
Martha Gellhorn * 1908
Margaret Mitchell * 1900
Peter Weiss * 1916
Peer Hultberg * 1935
Kazuo Ishiguro * 1954
Geburtstag
___________________________________

Winfried Hermann Bauer
Auf dem Narrenschiff

Mitschiffs bunte Fähnchen
Halbmond, Sterne hochgehalten
Kein Käpt‘n weit und breit
Überm Ruder hängt der Steuermann
Das Drachensegel knattert
Vom Krähennest ertönt ein schriller Schrei
Leichtmatrosen singen achtern
OM
Auftritt der Teufel
Mit der Sichel in der Hand
Er kappt die Taue, setzt das Deck in Flammen
Der Schiffsrumpf ächzt, neigt sich nach rechts
Es riecht nach Teer, nach Feuer, Rum
Da brüllt der Hein
Auf Moses, höchste Zeit, füttern wir das Bilgenschwein!
_________________________________

Unser Buchtipp:

Helena Arendt: „Naturgeschenke zu jeder Jahreszeit
75 Ideen zum Gestalten mit Kindern
75 Projekte mit Naturmaterial, passend zu den Jahreszeiten
Naturgeschenke basteln zu Weihnachten, Ostern oder Geburtstagen
Für Kinder ab 5 Jahren
Haupt Verlag € 26,00

Naturgeschenke basteln kann man das ganze Jahr über. Ob zu Weihnachten, zu Ostern oder zu den Geburtstagen, es macht in jeder Jahreszeit Spaß, aus Fundstücken etwas für die Liebsten zu zaubern. Und das Schöne dabei: Jedes Geschenk ist einzigartig, weil auch jeder Stein, jede Blüte und jedes Holzstück einmalig ist. Bis auf wenige Hilfsmittel findet man nämlich alle Materialien gratis in der Natur.
Helena Arendt stellt in ihrem neuen Buch 75 weitere Naturgeschenke vor, welche den Kindern wie auch den Beschenkten Freude bereiten. Gegliedert im Jahreslauf, entstehen aus Blüten, Blättern und Gräsern, Samen, Gemüse und Früchten, Holz, Sand und Steinen originelle Geschenke wie Duftsäckchen, Hustenbonbons oder lustige Stockfiguren.

Freitag, 13.Oktober

Heute haben
Christine Nöstlinger * 1936
D.B.Blettenberg * 1949
Jan Costin Wagner * 1972
Geburtstag
__________________________________


Die Veranstaltung mit Judith Hermann am Mittwoch, 25.Oktober in der vh Ulm ist ausverkauft.
_______________________________

Selma Meerbaum-Eisinger
Kristall

Ganz still. Und viele welke Blätter liegen
wie braunes Gold, in Sonne eingetaucht.
Der Himmel ist sehr blau,
und weiße Wolken wiegen.
Ein heller Frost den Reif auf Bäume haucht.

Die Tannen stehen frisch und grün,
und ihre Wipfel zeigen in die Luft.
Und rote Buchen schlank und kühn
hör’n auf den Adler, dessen Flug sie ruft,
und steigen immer höher himmelan.
Einsame Bänke stehen dann und wann
und auch ein bißchen Gras, schon halb erfroren –
die Sonne hat’s zu ihrem Liebling auserkoren.

8.12.1940
__________________________________

Ein unglaubliches Buch ist gerade erschienen:


Oliver Jeffers: „Begin Again
Penguin Books € 24,90
In englischer Sprache

Oliver Jeffers Bücher sind immer etwas besonderes. Sie sind lustig, bunt. Sie sind grau und mit vielen Gespensterchen. Sie erzählen über uns Menschen und unseren Planeten Erde.
Er stellt Plantenobjekte in die freie Natur, um uns die Dimensionen unseres Sonnensystems zu zeigen und auch damit wir fürsorglicher mit unserer Erde umgehen müssen.
Seine Arbeiten begleiten mich seit Jahren und vielleicht schaffe ich es, irgendwie, irgendwo eine Ausstellung von ihm anzuschauen.

In „Begin Again“ erzählt, malt Oliver Jeffers nicht nur für Kinder (Sind Kinderbücher nur für Kinder?), sondern für uns alle. Womit hat alles angefangen? Was war der Beginn unserer Menschengeschichte? Das Wasser? Das Feuer? Unsere Hände? Oliver Jeffers beginnt immer wieder von vorne und endet damit, dass wir GEMEINSAM in eine Zukunft schauen müssen. Wir alles sind Menschen. Es gibt kein „Hier sind wir“ und „Da sind die anderen“. Wir sind alle eins. Ohne Hoffnung und einem gemeinsamen, wohlwollenden Miteinander ist ein ein gutes Weiterleben schwer möglich. Jeffers bringt keine Lösungen, sondern er stellt Fragen. Das hat wohl auch damit zu tun, dass er in Nordirland, in Dublin, aufgewachsen ist, sagt er.

Schauen Sie sich das 3-minütige Video zu diesem Buch an.
Das nächste Video dauert etwas länger, sie bekommen dabei aber einen guten Einblick in sein künstlerisches Schaffen und seinen Witz, der sich durch alle Arbeiten zieht.


__________________________________

Auf tagesschau.de gefunden:

Folgen der Klimakrise
Wasserkreislauf der Erde gerät aus dem Gleichgewicht

Dürren, tiefe Wasserstände – und dann Überschwemmungen: Die steigenden Temperaturen bringen den Wasserkreislauf durcheinander. Die Weltwetterorganisation warnt: „Es gibt kein Patentrezept, um das Problem zu lösen.“
Der Wasserkreislauf der Erde gerät einem Bericht der Weltwetterorganisation (WMO) zufolge aus dem Gleichgewicht. Die Ursachen: der Klimawandel und menschliche Aktivitäten. „Wir haben global weniger Wasser in Reservoiren und wir haben Grundwasser verloren“, sagte WMO-Chef Petteri Taalas in Genf. Die Menge lasse sich derzeit noch nicht feststellen.
„Steigende Temperaturen haben den Wasserkreislauf beschleunigt – und auch gestört. Eine wärmere Atmosphäre speichert mehr Feuchtigkeit. Es kommt zu viel stärkeren Niederschlägen und Überschwemmungen“, sagte Taalas: „Und im entgegengesetzten Extrem gibt es mehr Verdunstung, trockene Böden und intensivere Dürren.“
Verwertbare Daten über die Wasserreserven liegen nach Angaben der WMO erst seit 2002 vor. Seitdem geht der Trend abwärts, heißt es im Bericht „Zustand der globalen Wasserressourcen 2022“.r

Wichtig sei, das Wassermanagement zu verbessern, sagte Stefan Uhlenbrook, Direktor der WMO-Abteilung für Wasser und Kryosphäre. 70 Prozent des Wassers entfalle auf die Landwirtschaft. Dort müsse sparsamer bewässert werden. „Es gibt kein Patentrezept, um das Problem zu lösen“, sagte Uhlenbrook. Auch Entsalzung von Meerwasser gehöre dazu, aber das brauche viel Energie, und die Abwässer aus solchen Entsalzungsanlagen dürften die Umwelt nicht zusätzlich belasten.
Nur rund zwölf Prozent der Wasserressourcen werden als Trinkwasser verbraucht, sagte Uhlenbrook. In dem Bericht verweist die WMO darauf, dass weltweit 3,6 Milliarden Menschen – mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung – mindestens einen Monat im Jahr nicht genügend Trinkwasser zur Verfügung haben. Die Zahl werde bis 2050 auf mehr als fünf Milliarden Menschen steigen.
In den meisten Fällen sei es 2022 bei Flüssen und Stauseen trockener gewesen als im langjährigen Mittel. Ähnlich sei die Lage bei der Verdunstung von Wasser aus Tier- und Pflanzenwelt sowie von Boden- und Wasseroberflächen gewesen. Europa habe im Sommer eine erhöhte Verdunstung und geringere Bodenfeuchtigkeit erlebt, bedingt durch die Trockenheit. Vielerorts kam es zu Dürren und tiefen Wasserständen: In den USA und am Horn von Afrika, ebenso an der Donau, am Rhein und am Jangtse in China. Derweil erlebte das Flussgebiet des Indus in Pakistan extreme Überschwemmungen.

Der Schnee in den Alpen, in den Anden in Südamerika und anderen hochgelegenen Gebieten blieb unter dem langjährigen Mittel, was den Abfluss in Flüsse beeinträchtigte, heißt es in dem Bericht weiter. „Die Gletscher und die Eisdecke ziehen sich vor unseren Augen zurück“, sagte WMO-Chef Taalas.