Dienstag, 16.April

Heute haben
Anatole France * 1844
Peter Ustinov * 1921
Sarah Kirsch * 1935
Rolf Dieter Brinkmann * 1940
Geburtstag
_________________________________

Sarah Kirsch
Bei den Stiefmütterchen

Bei den weißen Stiefmütterchen
im Park wie ers mir auftrug
stehe ich unter der Weide
ungekämmte Alte blattlos
siehst du sagt sie er kommt nicht

Ach sage ich er hat sich den Fuß gebrochen
eine Gräte verschluckt, eine Straße
wurde plötzlich verlegt oder
er kann seiner Frau nicht entkommen
viele Dinge hindern uns Menschen

Die Weide wiegt sich und knarrt
kann auch sein er ist schon tot
sah blaß aus als er dich untern Mantel küßte
kann sein Weide kann sein
so wollen wir hoffen er liebt mich nicht mehr
_____________________________

Jetzt als Taschenbuch und aktueller denn je:


Franziska Gänsler: „Ewig Sommer
Kein und Aber Verlag € 13,00

Der Klimawandel ist in der Literatur angekommen.
Es brennt. Es brennt in den Wälder in Bad Heim und rund um das Hotel von Iris.
Es brennt auch in der Beziehung von Dori, die mit ihrer kleinen Tochter plötzlich vor dem Hotel steht und um ein Zimmer bittet.
Ein Draußen ist nicht mehr möglich, weil die Luft voller Asche, die Hitze unerträglich und ein Leben im Freien nur mit Masken erlaubt ist. Bei Dori ist es vielleicht andersum. Bei ihr ist ein Leben drinnen, mit ihrem dominanten Ehemann, nicht mehr möglich.
Die Schicksalsgemeinschaft der beiden Frauen beschreibt Franziska Gänsler mit besonderen Sprachbildern, in dem es ums Kümmern, ums Überleben, ums Gemeinsamleben geht, in einer Zeit, in der sich so vieles geändert hat. Ihr gelingt ein doppelter Spannungsbogen, der einen nicht mehr loslässt, bis sie mit zwei unterschiedlichen Lösungen aufwartet.

Franziska Gänsler im Gespräch mit Sieglinde Geisel im Literaturhaus Berlin

_________________________________

Von Tessa Gluschke, SWR
Wetterforschung
El Niños Macht

2023 war das heißeste Jahr in der Geschichte der Menschheit. El Niño bringt das Wetter in großen Teilen der Welt aus dem Takt – mit Folgen auch für Deutschland.
Seit Juni 2023 sorgt das Wetterphänomen El Niño auf der ganzen Welt für Temperaturrekorde und immer neue Katastrophen: Überschwemmungen in Kalifornien, eine Jahrhundertdürre am Amazonas, Waldbrände und Korallenbleiche in Australien. In Deutschland erreichen uns vor allem die wirtschaftlichen Folgen: höhere Preise und Lieferkettenprobleme.
Dem Panama-Kanal, einem essenziellen Knotenpunkt der Schifffahrt, geht wegen der anhaltenden Dürre das Wasser aus. Bis zu 200 Schiffe stauten sich im vergangenen halben Jahr zeitweise vor den Schleusentoren, Reedereien mussten ihre Frachter umleiten.
El Niño ist ein natürliches Phänomen, das alle paar Jahre auftritt und extreme Wetterlagen begünstigt. Aber durch den Klimawandel hat sich die Ausgangssituation verändert: Die Naturgewalt trifft auf ein bisher nie dagewesenes Temperaturniveau und die aufgeheizten Ozeane wirken wie ein Turbo für das Wettergeschehen. Was bedeutet das für die Zukunft?
https://www.tagesschau.de/wissen/klima/el-nino-klimafolgen-100.html

Expertenrat für Klimafragen
Verkehr hat Klimaziel auch 2023 deutlich gerissen

Der Verkehrsbereich hat sein Klimaziel das dritte Jahr in Folge verfehlt. Verkehrsminister Wissing muss nun handeln. Das bietet neuen Zündstoff im Streit über das Klimaschutzgesetz.
Der Verkehrsbereich hat auch 2023 deutlich mehr Abgase verursacht als gesetzlich erlaubt. Das hat der unabhängige Expertenrat für Klimafragen der Bundesregierung festgestellt. Statt den erlaubten 133 Millionen Tonnen Treibhausgase stieß der Sektor im vergangenen Jahr 146 Millionen Tonnen aus. Das schreiben die Fachleute in ihrem Prüfbericht zu Daten des Umweltbundesamts. Damit verfehlt der Verkehrssektor sein Klimaziel das dritte Jahr in Folge.
Insgesamt habe es in Deutschland einen starken Rückgang der Emissionen um rund zehn Prozent im vergangenen Jahr gegeben, bestätigte das unabhängige Expertengremium. Der Ausstoß ist von 750 auf 674 Millionen Tonnen Treibhausgase gesunken. Dies sei der höchste prozentuale Rückgang binnen eines Jahres seit 1990.
https://www.tagesschau.de/inland/expertenrat-klimaziel-verkehrssektor-100.html

Dienstag, 19. März


Heute haben
Janina David * 1930
Philip Roth * 1933
Kirsten Boie * 1950
Thomas Lang * 1967
Geburtstag
______________________________

„Die Bäume fahren im Frühling aus der Haut“
Wilhelm Busch
______________________________

Unser Buchtipp:


Vigdis Hjorth: „Ein falsches Wort
Aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs
S.Fischer Verlag € 25,00

Dieser Roman erschien in Norwegen 2016, war kurzfristig schon in deutscher Übersetzung lieferbar und wurde jetzt wieder veröffentlicht. 2022 erschien ihr aktuelleres Buch „Die Wahrheit meiner Mutter“, in dem es darum geht, dass sich eine Frau von ihrer Mutter, ihrer Familie distanziert, losgelöst, distanziert hat. Der Fischer Verlag hat nun das frühere Werk wieder auf den Markt gebracht und das zurecht. Vielleicht gelingt es ihm jetzt, diese besondere Autorin auch hier in Deutschland bekanntzumachen.
Vordergründig geht es um einen Erbstreit in einer Familie. Die alten Eltern vermachen den beiden jüngeren Töchtern, ihre zwei Hütten am Meer, die jahrelang von allen benutzt worden sind. Kinder und Enkelkinder verbrachten dort oft die Sommerferien. Die Erzählerin und ihr Bruder, die beiden älteren Geschwister, gehen dabei leer aus. Diese beiden haben sich von dieser Familie, von ihren Eltern losgesagt. Es gibt zwei Sichtweisen in der Familie. Auf der einen Seite die Eltern und die beiden jüngerne Töchter und auf der anderen Seite die anderen beiden und die Fronten sind so verhärtet, dass eine Versöhnung kaum möglich ist. Warum die Erzählerin Bergljot seit 15 Jahren keinen Kontakt mehr zu ihren Eltern hat, hängt jedoch mit einem Vorfall zusammen, der weit in ihrer Kindheit zurückliegt und den die Eltern abstreiten und ihre beiden jüngeren Geschwister nicht glauben können. Bergljot ist zerissen in ihren Gefühlen und vieles bricht wieder auf, als der Vater tödlich verunglückt.
Ein intensives Buch, in dem die Autorin in den Zeiten springt, immer wieder auf die selben Themen zurückkehrt und noch einmal durchkaut. Es ist alles noch nicht verarbeitet, ausgesprochen, endlich zur Seite gelegt, sondern brodelt in Bergljot täglich weiter.
Der Roman gewann in Norwegen diverse Preise, löste einen Skandal aus und wurde danach international gefeiert.
______________________________


Annika Stahl ist morgen abend (Mi. 20.3.) ab 19 Uhr bei uns in der Buchhandlung und bringt sechs Ulmer Geheimnisse mit.
Wir sind gespannt und freuen uns auf ihr Kommen.

Der Eintritt ist kostenlos.

Dienstag, 5.März

______________________________

Eduard Mörike
In der Frühe

Kein Schlaf noch kühlt das Auge mir,
Dort gehet schon der Tag herfür
An meinem Kammerfenster.
Es wühlet mein verstörter Sinn
Noch zwischen Zweifeln her und hin
Und schaffet Nachtgespenster.
– Ängste, quäle
Dich nicht länger, meine Seele!
Freu dich! schon sind da und dorten
Morgenglocken wach geworden.
_______________________________


Dacia Maraini: „Tage im August
Aus dem Italienischen von Ingrid Ickler
Folio Verlag € 25,00

Diese Neuübersetzung wurde im Deutschen mehrfach neu entdeckt. Zuletzt vor fast 20 Jahren im Piper Verlag. Das Buch spielt 1943 am Meer bei Rom, kam im Original unter dem Titel „La vacanza“ Anfang der 60er Jahre heraus und hat nichts von seiner Aktualität verloren. „La vacanza“ bedeutet natürlich die großen Sommerferien, aber auch eine Leerstelle. Und diesen leeren Fleck möchte die Protagonistin Anna füllen.
Dacia Maraini wurde 1936 geboren, verbrachte einige Jahre ihrer Kindheit in Japan, eine Zeit in einem Konzentrationslager und entwickelte sich, nicht nur in der Literatur, zu einer der wichtigsten Stimmen zur Gleichberechtigung von Frauen in Italien. Diese Erfahrungen spiegeln sich in ihren Romanen wieder
Hier nun ist es die 14 jährige Anna, die mit ihrem jüngeren Bruder in einem Nonneninternat zur Schule geht. Ihr Vater holt sie mit dem Motorrad ab, um sie mit ans Meer zu nehmen und ihnen ihre neue Mama vorzustellen, da ihre leibliche Mutter schon gestorben ist. Was und wie und mit wem ihr Vater arbeitet bleibt undurchsichtig und ist auch nicht ganz ungefährlich, wenn man im Krieg mit den falschen Menschen Kontakte hält.
Am Meer ist es heiss und schwül. Diese Stimmung spiegelt sich auch in den Personen wieder, die keinen festen Boden unter den Füßen haben und nicht wissen, wie das Leben nach dem Krieg weitergehen wird. Während über Rom die Bomben herunterfliegen, ist Anna hunrig nach der Welt. Sie will wissen, wie Liebe wirklich geht. Doch was sie erlebt ist nicht Zuneigung und Nähe, sondern die Gier der jungen und alten Männer. Anna lässt sich darauf ein und sammelt Eindrücke, die sie nach dem Sommer wieder mit in ihr Internat nimmt.
Dacia Mariani hat diesen Roman mit 17 Jahren geschrieben und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Veröffentlichung ohne Reibereien vonstatten gegangen ist. Dieser unterschwellige Angriff auf die archaische, patriarchale Welt der 60er Jahre in Italien war sicherlich nicht mit der Einstellung der Autorin einverstanden.
________________________________

Heute Abend liest Clemens Grote ab 19 Uhr aus vier neuen Romanen.
Vielleicht haben Sie Zeit.
Wir freuen uns.
________________________________

Samstag, 13.Januar

Am kommenden Montag haben wir wegen Inventur nur von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.
Danach zählen wir Bücher.
_____________________________________

Heute haben
Amanda Cross * 1926
Savyon Liebrecht * 1948
Jay Mc Inerney * 1955
Daniel Kehlmann * 1975
Geburtstag
und es ist der Todestag von James Joyce.
______________________________

“Shut your eyes and see.”
James Joyce
______________________________

Aus aktuellem Anlass rebloggen wir den Beitrag vom 19.Mai 2021:

Miriam Zedelius: „Komm, Trecker fahren!
Beltz & Gelberg Verlag € 9,95
Kleines Pappbilderbuch ab 2 Jahren

Ja, Treckerfahrer ist ein großer Kindertraum. Schon im Bilderbuch „Trecker kommt mit“ von Finn-Ole Heinrich und Dita Zipfel geht es nicht ohne ihn.
Hier sind es auch zwei Kinder, die sich im Spiel einen Trecker aussuchen. Einen roten, keinen grünen. Dann wird ausgemacht, wer fahren darf. Abwechseln. Klar. Und los geht’s. Erst durch einen dichten Wald, in dem den Beiden nicht ganz geheuer ist. Dann finden sie einen traurigen Teddybären, der eine rote Zipfelmütze aufbekommt, die auf dem Bild zuvor zu sehen war. Rüber über eine morsche Hängebrückeund rein in die dunkle Nacht. Ein Abenteuer nach dem anderen, bis der rote Trecker in der Wüste stecken bleibt. Und alles ist voller Sand und – igitt, Kaugummi.
Ab in die Wanne!
Die Leipziger Kinderbuchmacherin Miriam Zedelius hat ein phantasievolles Bilderbuch für die Kleinen gemacht. Super.
____________________________

Vortrag der Letzten Generation
Treffpunkt: Stadtbibliothek
Freitag, 17.1., 19 Uhr

Donnerstag, 28.Dezember

Heute haben
Alfred Wolfenstein * 1883
und Hildegard Knef * 1925 in Ulm
Manuel Puig * 1932
Burkhard Spinnen * 1956
Geburtstag
_____________________________

Am 28.12. im unten vorgestellten Buch:

Theodor Storm
Lied des Harfenmädchens

Heute, nur heute
Bin ich so schön;
Morgen, ach morgen
Muß alles vergehn!

Nur diese Stunde
Bist du noch mein;
Sterben, ach sterben
Soll ich allein.

____________________________________

Unser Buchtipp:


Nele Holdack: „Alle Tage ein Gedicht
Herausgegeben von Nele Holdack
Aufbau Verlag € 22,00

365 Gedichte für das Jahr. Das alles in einem handlichen Buch.
Und die Zahnbürste vorne drauf zeigt auch an, wie wichtig die tägliche Portion Lyrik ist und dass die Gedichte nicht länger sind, als wir Zeit zum Zähneputzen brauchen. So wandern wir mit Lasker-Schüler, Brecht, Ringelnatz, Hölderlin, Borchardt, Walser, Schickele, Goethe, Heine, … also fast 150 Autor:innen, von Monat zu Monat und erinnern uns an Bekanntes und wundern uns über Überraschendes.
Die Aufbau Lektorin Nele Holdack hat sich hier mächtig ins Zeug gelegt. Dank dafür.
Nun ist es so, dass diese Anthologie schon mehr als zehn Jahr alt ist und eventuell ausläuft. So scheint es mir zumindest. Also wenn Sie Lust drauf haben, dann sollten sie eventuell zügig handeln.
Aber: Nele Holdack hat ja mit Catrin Polojachtof noch ein Jahresbändchen herausgegeben.
Jeden Tag ein Lächeln„. Mit humorigen Gedichten durch das Jahr.

Sonntag,24 .Dezember


Nach einem trubeligen letzten Adventsamstag ist abends Ruhe eingekehrt.


Vielen Dank für Ihre vielen, treuen Besuche in unserer Buchhandlung.
Es hat etwas von einer großen Familie, wenn plötzlich Menschen aus Vermont, USA und Triest im Laden stehen, nachdem man sich seit Jahren nicht gesehen hat. Nicht zu vergessen, die vielen Menschen gleich um die Ecke, die es sich nicht nehmen lassen, einzukaufen und beim Hinausgehen die fröhlichsten Weihnachtswünsche an alle zurückzulassen.
Meine Gedanken sind auch bei den KundInnen, die in diesem Jahr verstorben sind und mit denen eine große Verbundenheit herrscht, nachdem wir uns schon seit Jahrzehnten kennen.

Beim Nachhauseradeln fiel mir der Satz „Er/Sie gab sich redlich Mühe“ ein.
Im Arbeitsszeugnis verbirgt sich dahinter keine gute Note. Anderseits denke ich, dass es im wahren Leben anders aussieht. Ja, geben wir uns doch redlich Mühe, um unsere, in Schräglage befindliche, Welt etwas zu verbessern. In dem wir Menschen helfen, Organisationen unterstützen und selbst in Projekten aktiv werden. Jede/r wie es ihr/m möglich ist.
Einen Beitrag haben Sie schon durch ihre vielen Münzen in unseren Spendenglas am Tresen geleistet.
Einige hundert Euro davon gingen schon an die Flüchtlingshilfe Ulm. Der andere Teil geben wir an die Tafel Ulm weiter.
Vielen Dank dafür.

Ich wünsche Ihnen eine frohe Weihnacht. Für jed/n so, wie sie/er sich es wünscht.
Bleiben Sie gesund.
Ihr Samy Wiltschek und das Jastram-Team.

Donnerstag, 23.November


Heute haben
Marieluise Fleißer * 1901
Paul Celan * 1920
Herbert Achternbusch * 1938
Marcel Beyer * 1965
Geburtstag
____________________________________

Nikolaus Lenau
Winternacht

Vor Kälte ist die Luft erstarrt,
Es kracht der Schnee von meinen Tritten,
Es dampft mein Hauch, es klirrt mein Bart:
Nur fort, nur immer fortgeschritten!

Wie feierlich die Gegend schweigt!
Den Mond bescheint die alten Fichten,
Die, sehnsuchtsvoll zum Tod geneigt,
Den Zweig zurück zur Erde richten.

Frost! Friere mir in’s Herz hinein
Tief in das heißbewegte, wilde!
Daß einmal Ruh’ mag drinnen sein,
Wie hier im nächtlichen Gefilde!
___________________________________

Die Damen Müller haben sich für die diesjährige Adventszeit etwas besonders Schönes ausgedacht und Texte, Illustrationen, Collagen hergestellt. Die Doppelkarten sind einzeln, oder in einer Schachtel zu erwerben. In jeder Schachtel (es gibt nur noch sehr wenige) befinden sich eine bestimmte Auswahl, die sich von den anderen Schachteln unterscheidet und auch nicht ausgetauscht werden kann.
Eine Auswahl der Karten finden Sie in unserem Schaufenster unter dem großen Flügel und an der Kasse.
Jede Karte ist ein Unikat.

______________________________________

___________________________________

Gestern Abend, auf meinem Weg nach Hause, bin ich an der Ukraine-Kundgebung vorbeigeradelt, die regelmäßig, seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine, an verschiedenen Orten in Ulm stattfindet
Dieses Mal wurde an den Holomodor erinnert, bei dem die Sowjetregierung in den 30er Jahren ein gezieltes Aushungern der ukrainischen Bevölkerung veranlasst hat.
Die Zahl der Toten wird auf 3,5 bis 14 Millionen Menschen geschätzt.

Donnerstag, 9.November

Heute haben
Ivan Turgenev * 1818
welimir Chlebnikow * 1885
Erika Mann * 1905
Anne Sexton * 1928
Imre Kertész * 1929
Edoardo Nesi * 1964
_________________________________

Winfried Hermann Bauer
Danke

Mutter Erde
Du hast mich genährt übers Jahr
Du hast mich gehalten
Du hast mir die Angst genommen
Vor der Weite
Bei jedem Schritt

Jetzt
Werden die Früchte reif
Die Tage kurz
Kalt
Werden die Nächte
Ich glaube

Ich muss noch einmal hinauf auf den Berg
Übers Joch
Und hinüberschauen auf die andere Seite
In ein anderes Tal
Du wartest
Ich weiß …
________________________________

Auszüge aus aktuellen Artikeln auf tagesschau.de.
Und wir regen uns über ein paar Straßenblockaden auf.

Stephan Hübner (hr):
Polar-Gipfel in Paris
Warum wir Eis zum Überleben brauchen

In Paris findet derzeit der „One Planet – Polar Summit“ statt. Es wird über ein großes Thema beraten: Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf die Polarregionen? Antworten auf wichtige Fragen.

Welche Rolle spielt Eis auf der Erde?
Zunächst ist Eis eine Süßwasserreserve. Süßwasser ist eine wertvolle Ressource, weil es viel weniger Süß- als Salzwasser auf der Erde gibt. Der Großteil des Süßwassers liegt als Eis vor.
Dieses Eis ist essenziell für das Klima und für die Lebewesen – nicht nur als Wasserlieferant, sondern auch, weil es zum Beispiel Sonnenstrahlen reflektiert und darüber die Temperatur reguliert oder weil es in den Polarregionen die Böden stabilisiert und vor Erosion schützt. …
___________________________

EU-Klimawandeldienst
So heiß wie seit mindestens 125.000 Jahren nicht

Auch im Oktober gab es einen neuen globalen Hitzerekord. Laut EU-Wissenschaftlern wird 2023 damit wohl zum heißesten der letzten 125.000 Jahre. Die Folgen: Extremwetterereignisse mit Tausenden Toten.
Dieses Jahr wird europäischen Wissenschaftlern zufolge das wärmste seit 125.000 Jahren werden. Angesichts eines Oktober-Temperaturrekords sei dies „ziemlich sicher“, erklärte der EU-Klimawandeldienst Copernicus Climate Change Service (C3S) der EU.
„Wenn wir unsere Daten mit denen des IPCC kombinieren, können wir sagen, dass dies das wärmste Jahr der vergangenen 125.000 Jahre ist“, sagte die stellvertretende C3S-Direktorin Samantha Burgess. Der Weltklimarat IPCC greift auf Messwerte aus Quellen wie Eisbohrkernen, Baumringen und Korallenablagerungen zurück. …
________________________

Neue Studie Noch weniger Zeit für 1,5-Grad-Klimaziel?

Hitzerekord im Oktober

Laut Corpernicus war allein der vergangene Oktober durchschnittlich 1,7 Grad wärmer als geschätzt vor Beginn der Industrialisierung. „Der Rekord wurde um 0,4 Grad Celsius gebrochen, was eine enorme Marge ist“, sagte Burgess. An der Meeresoberfläche wurden dabei so hohe Temperaturen gemessen wie noch nie in einem Oktober.
Nachdem bereits die vier vorangegangenen Monate weltweite Klimarekorde gebrochen hatten, sei der Oktober 2023 ein weiterer Monat mit „außergewöhnlichen Temperatur-Anomalien“, sagte Burgess. …
______________________________

Aufruf von Wissenschaftlern
WHO soll wegen Klimakrise Gesundheitsnotstand ausrufen

Fachleute haben die WHO aufgefordert, die Klimakrise als Gesundheitsnotstand anzuerkennen. Unter anderem weil der Klimawandel die Ausbreitung von Krankheiten begünstige. Die WHO sieht die Kriterien dafür aber nicht erfüllt.
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dazu aufgefordert, die Klimakrise als globalen Gesundheitsnotstand einzustufen. Mehr als 200 wissenschaftliche Fachjournale veröffentlichten gleichzeitig einen Aufruf, dies noch vor der nächsten Weltgesundheitsversammlung im Frühjahr 2024 zu tun. Dazu gehören renommierte Magazine wie „The Lancet“ und „The British Medical Journal“.
Es sei ein gefährlicher Fehler, die Klima- und die Naturkrise separat zu betrachten, heißt es in dem Aufruf. Die menschliche Gesundheit werde sowohl durch die Klimakrise als auch durch den Verlust der Artenvielfalt direkt geschädigt. „Diese unteilbare planetarische Krise wird erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben, da die sozialen und wirtschaftlichen Systeme zerstört werden“, schreiben die Autoren. …
________________________________


Lea Bonasera: „Die Zeit für Mut ist jetzt!
Wie uns ziviler Widerstand aus Krisen führt
Von der Mitgründerin der Letzten Generation
S.Fischer Verlag € 18,00

Die Letzte Generation sorgt immer wieder für Wirbel und Unruhe. Politik und Medien haben in dieser Bewegung einen großen Feind der Gesellschaft gefunden. Ziviler Ungehorsam ist jedoch ein legitimes Mittel des Protestes und Angesichts der rasanten Klimaveränderungen nötiger denn je.
Es passiert viel zu wenig und zu zaghaft, um dieser existenziellen Bedrohung entgegenzuwirken. Im Gegenteil. Aktionen von KlimaaktivistInnen werden gerichtlich verfolgt und die Menschen kriminalisiert.
Lea Bonasera erzählt in diesem Buch über ihren Werdegang und schlägt eine Brücke zwischen Theorie und Praxis.