Veranstaltungen

cover_hesse_ml

Dienstag, 22.Januar um 19 Uhr
„Seien Sie gegrüßt, liebe Freunde in Ulm“
Hermann Hesse in Ulm
Mit Jan Haag, Bernd Michael Köhler und Bernd Weltin
Was führte Hermann Hesse an einem Abend im April 1904 in das Gasthaus Schwarze Henne hinter dem Gänsturm? Was faszinierte den Dichter am Ulmer Münster? Und wer war eigentlich Eugen Link? Zweimal war Hermann Hesse zu Lesungen aus seinen Werken in Ulm. Den Aufenthalt in der Donaustadt im November 1925 hat er in seiner autobiographischen Erzählung Die Nürnberger Reise in Literatur verwandelt. Dass sich Hesse sehr oft in Ulm aufgehalten hat und ein Leben lang gute Beziehungen zu Freunden und Bekannten in der Stadt pflegte, schildert dieses Buch. Anhand bekannter und bisher unbekannter Quellen zeigen Jan Haag und Bernd Michael Köhler Aspekte aus dem Leben des Schwaben Hermann Hesse, die in den bisherigen Lebensbeschreibungen nicht berücksichtigt wurden.
Bei uns in der Buchhandlung

Mittwoch, 23.Januar um 19 Uhr
„Strafe und Verbechen“
Lesereihe „Wortreich“
das Theater Ulm zu Gast
Bei uns in der Buchhandlung
Eintritt € 8,00

Dienstag, 5.Februar um 19 Uhr
„Die erste Seite“
Wir stellen vier Bücher vor.
Es liest Clemens Grote
Bei uns in der Buchhandlung

cover-mit-aufkle.-04-24-um-11.52.08

Freitag, 8.Februar um 19 Uhr
„New York – Past an Present“
Ein Abend mit Geschichten, Bildern und Musik
Mit Ulrich Balß

Das vorliegende Buch ist ein außergewöhnliches Gesamtkunstwerk, ein Fotoband, begonnen in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts, Dokumente und Briefe eines deutschen Buchbinders, dazu aktuelle Fotos, die den Wandel der Stadt dokumentieren. Die Songs der beiliegenden CD mit hochkarätigen, bekannten Musikern umspannt eine Periode von 1928 bis heute. Die Musik ist neu interpretiert, aktuell und spiegelt Vieles von dem Schmelztiegel New York wider.

Es gibt Fotos, mein Großvater als Zweijähriger und ich der Autor, selber zwei Jahre alt zusammen mit meinem Großvater. Unsere Kleinkind-Aussehen ist so verblüffend ähnlich, dass es wohl anzunehmen ist, dass es viele Parallelen in unserem Leben gibt; zweifellos hat er seine Gene vererbt.
Der rote Faden beginnt 1928 mit Theodor Trampler, meinem Großvater aus Leipzig und endet 2018, 90 Jahre später mit der Fertigstellung dieses Buches durch mich, seinen Enkel. Es ist ein Dokument über die Suche nach Arbeit, seiner Zeit in New York und seine Eindrücke vom Leben vor Ort. Eine Zeit, die schnelllebig zu werden begann. Mein Großvater erlebte die erste Zeppelin-Atlantiküberquerung, sah die Konfettiparade, als die Piloten der „Bremen“ empfangen wurden – die erste Flugzeugüberquerung ( mit einer Junkers)  von Europa nach Amerika. Seine Kommunikation war der handgeschriebene Brief, in Sütterlin geschrieben. Für mich war dies allerdings eine Herausforderung, da diese altdeutsche Schrift nicht mehr gelehrt und geschrieben wird. Über einige Wochen habe ich die Buchstaben und Textzusammenhänge erlernt. Diese Briefe wurden mit dem Schiff über den Atlantik transportiert und Neuigkeiten waren damit schon Wochen alt, als sie in Leipzig bei seiner Frau Martha und seinen Kindern Gretel und Lisa ankamen. Über 100 Briefe schrieb Theodor in den 15 Monaten in New York nach Hause und genau so viele an seine Eltern und Freunde. Diese Briefe spiegeln den Eindruck eines Arbeitsemigranten und Sozialdemokraten wider, der wegen Heimweh und Heimatliebe dann doch nach Deutschland zurückkehrte und auch dort blieb, nichts ahnend, was ab 1933 folgen sollte

RBB Kulturradio:
https://mediathek.rbb-online.de/radio/Lesestoff/Theodor-Trampler-Ulrich-Balß-New-Yor/kulturradio/Audio-Podcast?bcastId=48866420&documentId=59405766

NDR DAS. FERNSEHEN:
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/Die-Geschichte-von-New-York-Auswanderer-Theodor-Trampler,dasx16540.html

NDR Kultur:
https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/klassik_a_la_carte/Ulrich-Balss-auf-Spurensuche-in-New-York,sendung862064.html

Bei uns in der Buchhandlung

Dienstag, 12.Februar um 19 Uhr
Charlotte Link im Gespräch
Forum der Südwest Presse Ulm
Stadthaus Ulm
Eintritt € 5,00

 

khider_(c)-h7_hf_i artk_ct0_9783446261709_0001

© Peter-Andreas Hassiepen

Dienstag, 26.Februar um 20 Uhr
Abbas Khider: „Deutsch für alle“

„Seit ich die deutsche Sprache kenne, träume ich nicht mehr davon die Welt zu verändern. Ich habe ich nur noch ein Ziel im Leben: Ich will diese Sprache erneuern.“ Abbas Khider
Hitler, Scheiße, Lufthansa. Diese drei deutschen Wörter kennt Abbas Khider, als er aus dem Irak flieht. Zwanzig Jahre später ist er ein vielfach ausgezeichneter deutscher Schriftsteller, der akzentfrei schreibt – aber nicht spricht. Dies ist sein ungewöhnliches Lehrbuch für ein neues Deutsch. „Deutsch für alle“ ist ein Trostbuch für alle Deutschlernenden und deren Angehörige, für Expats, Einwanderer und Menschen in mehrsprachigen Liebesbeziehungen. Und es ist ein herrliches Vademecum für alle Lauchs, die glauben, die deutsche Sprache bereits zu kennen – und Spaß an ihr haben. Provokant, erhellend und unterhaltsam gelingt Abbas Khider dabei auch ein satirischer Blick auf die deutsche Gesellschaft.
Roxy Ulm
Eintritt € 15,00

Mittwoch, 27.Februar um 19 Uhr
Lesereihe „Wortreich“
das Theater Ulm zu Gast
Bei uns in der Buchhandlung
Eintritt € 8,00

…….

Montag, 8. April 2019 um 19 Uhr
Sami Omar: „Sami und die liebe Heimat“
18 Artikel gegen Gleichgültigkeit und Rassismus
Lesung und Gespräch von und mit Autor, Moderator und Sprecher Sami Omar.
Eine Kooperation des Stadthauses mit der Buchhandlung Jastram und dem Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg
Stadthaus Ulm
Eintritt € 5,00

6 Gedanken zu „Veranstaltungen

  1. Pingback: Dienstag « jastramkulturblog

  2. Pingback: Montag | Kulturblog der Buchhandlung Jastram, Ulm

  3. Pingback: Dienstag | Kulturblog der Buchhandlung Jastram, Ulm

  4. Mein Gross Neffe Stefan Wiltschek von Weissenhorn hatte mir gerade von Ihnen erzaehlt.
    Was fuer ein kleine Welt (heute). Da habe ich mir gleich Ihre Website angeschaut.
    Man sollte dort bei Ihnen vorbei kommen, leider, ich wohne hier in Hamilton, Ontario Kanada
    (seid 60 Jahren) und man kann nicht gleich “ um die Ecke fahren „.
    Ich kann mich heute noch gut an das Riesengebirge – besonders die Schneekoppe – und mein Judendzeit dort im Urlaub
    erinnern. – Und der kl Zug der von Landeshut nach Schoemberg fuhr.( Wo meine Gross Eltern
    und verschiedene Wiltscheks gewohnt haben )
    Ich habe ein Buch von Michael Welder “ Reise nach Schlesien “ – Spurensuch zwischen Anaberg und Zobten (1988 ) vor Jahren von meinen Geschwistern in Deutchland bekommen.
    Mit Freundliche Gruessen,
    Henry Wiltschek
    Hamilton, Ontario Canada
    henrywiltschek@bellnet.ca

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s