Dienstag, 21.Januar

IMG_7542

Heute haben
Ludwig Thoma * 1867
Egon Friedell * 1878
Antonio Gramsci * 1891
Geburtstag
____________________________

Er gäbe kein Gesetz und keine gesellschaftliche Moral, die mich hindern könnten, glücklich zu sein.
Ludwig Thoma
____________________________

Klimabuch des Monats Dezember 2019, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V.
„Komplizierte Zusammenhänge des Klimawandels erläutert die Autorin kompetent und sachkundig, die detailreichen Illustrationen…“

9783407754691

Text: Kristina Scharmacher-Schreiber
Illustrationen: Stephanie Marian
Wie viel wärmer ist 1 Grad?
Was beim Klimawandel passiert
Beltz&Gelberg Verlag € 14,95
Sachbilderbuch ab 7 Jahren

Klimawandel, Klimaschutz, Klimakatastrophe sind mittlerweile in Gesprächen normal geworden. Dieser Themenbereich ist im Alltag angekommen. Wenn schon das Handelsblatt am vergangen Wochenende einen Aufmacher zum Thema hat.
Die Schüler*Innen und Student*Innen von Friday for Future sind weltweit aktiv und in Familien verändert sich die Esskultur, wenn die Tochter sagt, dass sie kein Fleisch essen, oder sich vegan ernähren will.
Diese Bilderbuch zeigt sehr anschaulich, was es mit dem Klima auf unserer Erde auf sich hat. Was ist der Unterschied von Wetter und Klima? Was haben die Erdachse und die Sonne mit unserem Klima zu tun? Was sind Klimazonen? Wo bekommen wir unsere Energie her und was hat das für einen Einfluss auf den Treibhauseffekt? Wenn unsere Jeans um die ganze Welt transportiert werden und wir mit dem Flugzeug in Urlaub fliegen, was verändert sich dann mit unserer Ozonschicht? Wie beeinflusst unser Handeln das Klima und was können wir als Einzelne gegen die Klimakatastrophe machen und was müssen wir gemeinsam dagegen tun?
Das Bilderbuch erzählt sachlich, kindlich, klar und ohne erhobenen Zeigefinger und eignet sich ausgezeichnet als Grundlage für viele Gespräche. Hier wird kindgerecht erklärt, was uns täglich um die Ohren fliegt.
Also tun wir etwas.

Leseprobe
_______________________________

Mittwoch, 22. Januar 2019, 19 Uhr, bei uns in der Buchhandlung
„Unglücklich Liebende“

Glücklich zu lieben ist eine Kunst. Als Thema der Literatur ergiebiger sind aber die unglücklich Liebenden. Offenkundig fällt es uns schwer, Gefühle füreinander zu bewahren. Auf unbändige Leidenschaft folgt Ernüchterung. Mal sind es missliche äußere Umstände, mal die Erkenntnis, dass es zusammen doch nicht ideal passt. Vor der Tristesse unternehmen wir meist noch Rettungsversuche: es kann doch nicht sein, dass da, wo einmal Liebe, nun nichts mehr die Herzen wärmt. Angenehme Erinnerungen und bittere Erkenntnisse unglücklich Liebender sind das Thema der »Wort-Reich-Lesung«: Ensemblemitglieder stellen Texte u.a. von Anton Tschechow, Ingeborg Bachmann und Daniel Kehlmann vor.

Dienstag, 26.November

IMG_6868

Heute haben
Georg Forster * 1754
Franz Jung * 1888
Eugène Ionesco * 1909
und Charles M.Schulz * 1922
Geburtstag
______________________

Andreas Gryphius
Ebenbild unseres Lebens

Auf das gewöhnliche Königs-Spiel

Der Mensch das Spiel der Zeit / spielt weil er allhie lebt.
Im Schau-Platz diser Welt; er sitzt / und doch nicht feste.
Der steigt und jener fällt / der suchte der Paläste /
Vnd der ein schlechtes Dach / der herrscht und jener webt.

Was gestern war ist hin / was itzt das Glück erhebt;
Wird morgen untergehn / die vorhin grüne Aeste
Sind numehr dürr und todt / wir Armen sind nur Gäste
Ob den ein scharffes Schwerdt an zarter Seide schwebt.

Wir sind zwar gleich am Fleisch / doch nicht von gleichem Stande
Der trägt ein Purpur-Kleid / und jener grabt im Sande /
Biß nach entraubtem Schmuck / der Tod uns gleiche macht.

Spilt denn diß ernste Spil: weil es die Zeit noch leidet /
Vnd lernt: daß wenn man von Pancket des Lebens scheidet:
Kron / Weißheit / Stärck und Gut / bleib ein geborgter Pracht.
_____________________________

zoom_berenberg_book_043a4090cf7c


Katharina Hacker: „Darf ich dir das Sie anbieten?“

Minutenessays
Berenberg Verlag € 19,00

Das ist ein Buch für Leute, die gerne lesen:
es geht um Sprache.
Das ist ein Buch für Leute, die nicht gerne lesen:
die Texte sind sehr kurz.
Das ist ein Buch für Leute, die gern schreiben:
da ist genug Platz.
Das ist ein Buch für Leute, die nicht gern schreiben:
steht schon was drin.

Katharina Hackers neues Buch ist ein Notizbuch in kleinem Format. Passend für die Manteltasche, damit man es überall mitnehmen kann. Es ist ein Notizbuch von ihr, aber es birgt auch viel freien Raum für eigene Gedanken. Katharina Hacker schreibt über Alltäglichkeiten, die plötzlich kippen und aus eventuell Banalem wird ein Gedankenstrom in unserem eigenen Hirn.
Sie zitiert ihre eigenen Heiligen, wie zB. Martin Buber und Thomas von Aquin, lässt aber weiten Raum für Betrachtungen über Familie, die Kuscheliere der eigenen Kinder, über Liebe und Tod. Und halt über das Leben. Ihr Leben. Unser Leben.

Leseprobe
____________________________

Mittwoch, 27. November 2019, 19 Uhr,
Kulturbuchhandlung Jastram
Eintritt € 8,00

Wortreich

Von Auslöschern und Geistesmenschen
Eine Exkursiuon in Thomas Bernhardts Welt

Einst erregten seine Werke die Gemüter so heftig wie kaum die eines anderen deutschsprachigen Dichters nach 1945. Ihre Auslieferung wurde gerichtlich untersagt, sie lösten Skandale aus, Politiker ergingen sich in Beschimpfungen und Verdammungen des Autors. Mittlerweile ist der einst Geschmähte so etwas wie ein österreichischer Nationalheiliger. Dieses posthume Schicksal teilt er mit vielen anderen zu Lebzeiten Miss- oder Unverstandenen. Und der Reiz seiner Werke wirkt unvermindert, sie sind mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt, die Sekundärliteratur über den Autor füllt zig Regalmeter, und an den Theatern weltweit werden längst nicht mehr nur seine Stücke gespielt, sondern auch Romane und Erzählungen für die Bühne adaptiert. Anlässlich der Inszenierung von „Alte Meister“ im Museum Ulm und der kunsthalle weishaupt begeben sich Christel Mayr, Markus Hottgenroth und Christian Katzschmann auf eine Exkursion ins Bernhardsche literarische Universum.

Dienstag, 9.Juli

IMG_4407

Albrecht Ludwig Berblinger, der Schneider von Ulm

Heute haben
Jean de La Fontaine * 1621
Walter Hasenclever * 1890
Geburtstag.
______________________

Eventuell von Friedrich Schiller
Es tönen die Hörner von ferne herüber

Es tönen die Hörner von ferne herüber,
Die Düfte des Abends umwehen mich mild!
Der Himmel verschleiert sich trüber und trüber,
Bald decket nun Dämmrung das ganze Gefild.

Des Tages Verwirrungen, Wünsche und Sorgen,
Sie lösen sich leise im wechselnden Raum;
Doch bleibet, was tief in der Seele verborgen,
Die Liebe, geheiligt im seligsten Traum.

Verhallen auch jenseits die Töne der Freude;
Uns bleibet der Liebe beglückender Ton,
Sie sei es, woran meine Seele sich weide,
Bis einst mit dem Leben die Liebe entfloh’n.
_______________________

m

Géraldine Schwarz: „Die Gedächtnislosen“
Erinnerungen einer Europäerin

Aus dem Französischen von Christian Ruzicska
Secession Verlag  Sonderausgabe  € 20,00

Géraldine Schwarz wurde 1974 in Straßburg als Tochter einer französischen Mutter und eines deutschen Vaters geboren. In ihrem ersten Roman „Die Gedächtnislosen“, der den Europäischen Buchpreis in Brüssel bekommen hat, gräbt sie in ihrer Familienver-gangenheit. Drei Generationen sind es, auf die sie ihren Fokus richtet. Ihr Mannheimer Großvater war als Mitläufer in der NSDAP und kaufte 1938 ein Mineralölunternehmen von einer jüdischen Familie weit unter Preis. Dies war nichts Ungewöhnliches zu dieser Zeit. Die jüdische Familie kann, bis auf einen Mann, nicht fliehen und wird in Auschwitz ermordet. Nach dem Krieg meldet sich Julius Löbmann, der Überlebende, und fordert sein Eigentum wieder. Der Briefwechsel der beiden Männer taucht im Keller der Familie Schwarz auf und Géraldine ist erschüttert über den Ton ihres Großvaters, der sich immer mehr als Opfer, statt als Täter sieht. Wohl ein oft vorkommendes Vorgehen in der neuen BRD. Erst die Studentenbewegung, der sich ihr Vater anschließt, bringt viel ans Tageslicht. Aber auch in Frankreich wird mit dem Mythos aufgeräumt, dass alle Franzosen in der Resistance waren.
Géraldine bleibt aber nicht in der Vergangenheit haften, sondern nimmt bezug auf Entwicklungen in Italien, Österreich, der DDR und Osteuropa.
Ein sehr kluges, zurückhaltendes Buch, das auf den Verdrängungsmechanismus in der Geschichte hinweist. Erinnerungsarbeit im Gegensatz zum Erstarken rechter Populisten ist, was zwischen den Zeilen steht.
________________________

Mittwoch, 10. Juli 2019 um 19 Uhr
Kulturbuchhandlung Jastram
Herzschmerz in Azur – Italienische Erzählungen

Ist das mit der Liebe im Süden ganz anders als zum Beispiel in Deutschland? Wahrscheinlich ist es ein Mythos, dass unter dem azurblauen Himmel alles temperamentvoller zugeht – das Kennenlernen, die romantische Annäherung und der Zwist. Die Sehnsüchte, Träume, die Konflikte, die Schmerzen und manchmal auch das Liebesglück ähneln sich hier wie da. Und doch klingen die mediterranen Geschichten über Liebesdinge anders, eben typisch italienisch: intensiv, melancholisch, selbstironisch und manchmal alles gleichzeitig. In der letzten Ausgabe der Lesereihe vor den Sommerferien des Theaters stellen wir italienische Beziehungsgeschichten vor und sorgen passend zu den jahreszeitlichen Gefühlen für einen kleinen Kursus in Sachen Liebesfreud und Liebesleid alla italiana.

Eintritt € 8,00