Dienstag, 10.April

IMG_5519

Heute haben
Charles Baudelaire * 1821
Ludwig Hohl * 1904
Lew Kopelew * 1912
Johannes Bobrowski * 1917
Carl Améry * 1922
Arnold Stadler * 1954
Geburtstag
_______________________

Aus dem Lyrik-Kalender vom vergangenen Montag:

Catharina Regina von Greiffenberg
Auf die blühenden Bäume

(1662)

Ach du schönes weisses Feld /
aller Jubel-Vögel Zelt /
Frülings-Flor und Chor der Sänger /
Himmel der spatzieren-Gänger!
ich kan unterlassen nicht
dir zu richten meine Pflicht.

O du schöner Perlen-Baum /
die halb aufgeschlossen kaum!
Zephir-Zucker / Schnee vom Biesen!
Gipffel-Lilgen / Stamm-Narcissen!
alle Gleichnus gleicht dir nicht:
deine Zier viel höher sticht.

Schlossen-weisse Hoffnungs-Heerd /
die berühret keine Erd!
Schwanen-Schaar / die nicht in Seen /
sondern auf den Aesten stehen /
du lobst / ohne Zung‘ und Mund /
unsern Gott aus innern Grund.

Kreiden-weisses Blüh-Papier!
auf dich wird / des Schöpffers Zier /
sich / durch schwarze Kirschen / schreiben /
und die Süssheit einverleiben.
Jedes Blätlein / ob schon stumm /
laut bekennet seinen Ruhm.

Meine Feder schwinget sich /
setzte dieses Lied in dich.
Gottes Ruhm soll / durch mein schreiben /
ewiglich in dir verbleiben /
in dir in die Frucht verkehrt:
daß der Höchste werd geehrt.

Lob sey hier der Blüte Stern;
Ruhm und Preiß / der Kirschen Kern:
daß daraus ein Stamm aufschiesset.
aus der Dankbarkeit entspriesset
alles Segens Safft und Krafft;
sie erweicht den Gnaden-Safft.

Weis‘ und weisse Kunst-gespunst /
klares Stern-Geweb‘ und Kunst!
Schleyer / dessen zarten Faden
spunnen Göttliche Genaden!
mich ergetz dein Blühgestalt /
biß dich Gott mit Früchten mahlt.
_________________________

Sophie Janjanin empfiehlt:

Steven Amsterdam:Einfach gehen
Aus dem Englischen von Marianne Bohn
Unionsverlag  € 22,00
Mal wieder packt Krankenpfleger Evan seine sieben Sachen und beginnt ein neues Leben. Nach dem Hilferuf der kranken Mutter zieht er in ihre Wohnung ein und sie ins Pflegeheim. Allein das ist schon keine Situation, in der man nur grinsend durch die Gegend läuft. Dazu kommen aber das unbewältigte Trauma vom Tod des Vaters und sein neuer Job: Sterbeassistent. Todkranken Menschen todbringendes „Nembutal“ verabreichen. Dort gerät Evan immer mehr in Schwierigkeiten, zu wenig distanziert sei er gegenüber den Patienten. Für ihn steht aber fest: „Ich will Teil des Ganzen sein.“ Doch geht es beim Sterben eigentlich überhaupt um ihn? Ist er Begleiter oder letzlich nur Dienstleister? Er erlebt jedenfalls alle Patientengeschichten eng verwoben mit seinem Alltag. Ihm fällt auf, wie sehr der Tod und besonders das Thema Sterbehilfe in unserer Gesellschaft zu Tabuthemen gemacht werden. Diese „Tabu“-Geschichte erzählt der Autor Steven Amsterdam (*1966) aber keineswegs mit der Ernsthaftigkeit, die man erwartet. Er ist selbst Palliativpfleger in Australien und wird nach eigener Aussage immer wieder von todkranken Patienten gefragt, ob es nicht einen schmerzfreien, einfachen Ausweg aus ihrem Leiden gebe. Diese Arbeit werde durch Humor einfacher, sagt er in einem Interview mit dem Unionsverlag. Auf fast schon flapsige Weise erfährt Protagonist Evan deshalb die moralische, wirtschaftliche und religiöse und noch mehr Seiten der Frage, ob Menschen ihr Leben selbst beenden sollten, wenn sie es wollen. Hinzu kommt das Leben selbst – das Ganze ist schließlich auch „nur“ ein Job. Evan lässt sich auf eine Dreiecksbeziehung mit Simon und Lon ein, die bald mehr als nur unverbindliche Treffen wollen. Außerdem ist da ja noch die kranke, durchaus resolute Mutter… Und das Chaos ist komplett. Ein Buch, das (nicht nur) zum Nachdenken anregt!

 

Donnerstag, 16.November

Heute haben
José Saramago * 1922
Anne Holt * 1958
Karen Duve * 1961
Geburtstag.
Und es ist der Todestag von Ringelnatz.
____________________________

Joachim Ringelnatz
Abschied der Seeleute

Chor der Seeleute:

Wir Fahrensleute
Lieben die See.
Die Seemannsbräute
Gelten für heute,
Sind nur für to-day.

Die Mädchen, die weinen,
Sind schwach auf den Beinen.
Was schert uns ihr Weh !
Das Weh, ach das legt sich.
Unsre Heimat bewegt sich
Und trägt uns in See,
Far-away.

Chor der Mädchen:

Wir, die Bräute
Der Fahrensleute,
Lieben und küssen,
Doch wissen, sie müssen
Zur Seefahrt zurück.

Und wenn sie ertrinken,
Dann – wissen wir – winken
Uns andre zum Glück.
_____________________________

SINN UND FORM
SECHSTES HEFT
November/Dezember 2017 € 11,00

Ganz unscheinbar kommt dieses Heft daher. Seit 69 Jahren sieht es so aus und innen drin verstecken sich jedes Mal unbekannte Schätze. Unglaublich, denke ich so oft; so  auch dieses Mal.

Der russische Schriftsteller Dmitri Bakin, der Taxifahrer war, beginnt mit einer unglaublichen Erzählung: „Bleiben: verwehrt“. Ich habe noch nie etwas von ihm gehört und gelesen und möchte nach dieser Lektüre noch mehr in die Finger bekommen.
Wolfgang Hilbig schreibt über Marina Zwetajewas Gedichtzyklus „Schlaflosigkeit“.
Großartig.
Und so geht es weiter. Texte über Literatur, Gedichte reihen sich an Erzählungen.
Hans Benders Vortrag „Vom Leben, Schreiben und Herausgeben“ aus den 80er Jahren taucht hier plötzlich auf und lässt mich staunen.
Heißenbüttel schreibt über Hamsun (Leseprobe) und Gert Löschütz nimmt uns mit nach Prag. Cécile Wajsbrots „Tröstung“ ist eine wahre Perle“
Zum Schluß noch Michael Maar über Peter Sloterdijk und Hans Christoph Buch über Joseph Brodsky.
Muss ich noch mehr loben?