Mittwoch 31.Oktober

img_0419

Heute haben
John Keats * 1795
Nadeschda Mandelstam * 1899
Jean Amery * 1912
Dick Francis * 1920
Geburtstag
___________________________

John Keats
Ode to Autumn

Season of mists and mellow fruitfulness,
Close bosom-friend of the maturing sun;
Conspiring with him how to load and bless
With fruit the vines that round the thatch-eaves run;
To bend with apples the mossed cottage-trees,
And fill all fruit with ripeness to the core;
To swell the gourd, and plump the hazel shells
With a sweet kernel; to set budding more,
And still more, later flowers for the bees,
Until they think warm days will never cease,
For Summer has o’er-brimmed their clammy cell.

Who hath not seen thee oft amid thy store?
Sometimes whoever seeks abroad may find
Thee sitting careless on a granary floor,
Thy hair soft-lifted by the winnowing wind;
Or on a half-reaped furrow sound asleep,
Drowsed with the fume of poppies, while thy hook
Spares the next swath and all its twined flowers;
And sometimes like a gleaner thou dost keep
Steady thy laden head across a brook;
Or by a cider-press, with patient look,
Thou watchest the last oozings, hours by hours.

Where are the songs of Spring? Ay, where are they?
Think not of them, thou hast thy music too,—
While barred clouds bloom the soft-dying day,
And touch the stubble-plains with rosy hue;
Then in a wailful choir, the small gnats mourn
Among the river sallows, borne aloft
Or sinking as the light wind lives or dies;
And full-grown lambs loud bleat from hilly bourn;
Hedge-crickets sing; and now with treble soft
The redbreast whistles from a garden-croft,
And gathering swallows twitter in the skies.
___________________________

Filmtipp der Woche:

0889853047192

Mustang
Regie: Deniz Gamze Ergüven
Frankreich/BRD/Türkei, 2015
FSK ab 12 freigegeben

Fünf Schwestern, die am Meer in der Türkei bei Onkel und Oma wohnen, verabschieden sich am letzten Schultag von ihrer Lehrerin und statt mit dem Bus heim zu fahren, tollen sie und ein paar Jungs im Meer. Dies löst eine gewaltige Lawine aus. Der unbändige Freiheitsdrang und der Zusammenhalt der fünf Mädchen wird auf große Proben gestellt.
Mit lichten und zarten Bilden setzt der Film ein Gegengewicht zum dramatischen Geschehen. Zarte Gefühle gegen tradierte Brutalität.
Und mitten drin die Jüngste der Schwestern. Lale nimmt die Zügel in die Hand und rettet, was zu retten gilt.
Ein starker Film, der Mut macht, ein Film, der einen traurig und erfüllt zurücklässt.
Dazu noch die Musik von Warren Ellis und Nick Cave.

Nominiert für den Oscar 2016.
Nimoniert für den Golden Globe 2016.
Überwältigend“ (New York Times)
Ja, genau. Sag ich doch.
______________________

Heute abend ab 19 Uhr ist das Theater Ulm bei uns zu Gast.

IMG_0328
______________________

Der Jastram blog verabschiedet sich bis Sonntag. Dann darf Detlef Surrey wieder ran.

Mittwoch

Heute hat Salman Rushdie (* 1947) Geburtstag
______________________

Anbei ein paar wenige Informationen über die Aufstände in der Türkei.
Wir bekommen sicherlich nicht alle Informationen mit, in der Türkei erfährt man über die offiziellen Medien allerdings gar nichts. So soll dies ein kleiner Hinweis sein, unsere Augen und Ohren offen zu halten und unsere Solidarität zu zeigen.
Interesant wird auch der Widerstand in Brasilien. Dort werden Milliarden für die Fußball-WM und die Olympia vergraben, die irgendwo anders besser aufgeboben wären. Gleichzeitig steigen die Lebenshaltungskosten und die Ausgaben für das tägliche Leben. Die brasilianische Fußballnationalmannschaft solidarisiert sich mit dem Volk. Sehr schön!

Video: Schweigeprotest auf dem Taksim Platz in Istanbul

Video: Die taz berichtet über den Schweigeprotest in Istanbul

Die Schauspielerin Nursel Köse in einem Spiegel-Interview
______________________

978-3-257-24252-2

Passend zum heutigen heissen Tag:

Endlich Sommer!
Ein Lesebuch
Herausgegeben von Daniel Kampa

Von Anton Cechov ist der Satz überliefert: „Nur einmal war ich glücklich – unter dem Sonnenschirm.“ Und vermutlich hatte der russische Dichter in diesem Moment ein Buch in der Hand. Denn Sommerzeit ist natürlich auch Lesezeit. Liest es sich nicht viel schöner und luftiger an den sonnendurchfluteten Tagen des Sommers als unter dem künstlichen Licht einer Leselampe? In „Endlich Sommer!“ erzählen so bekannte und beliebte Autoren wie Doris Dörrie, Bernhard Schlink, Martin Suter und Zsuzsa Bank von der Sehnsucht nach wochenlang wolkenlosem Himmel und den sommerlichen Abenteuern, die sich darunter abspielen.
Das schreibt der Diogenes Verlag zu diesem Buch und unterschlägt ganz locker F.Scott Fitzgerald, Joachim Ringenatz, Walter Benjamin, Kurt Tucholsky und u.a. Italo Calvino.

Joachim Ringelnatz
Sommerfrische

Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,
Das durch den sonnigen Himmel schreitet.
Und schmücke den Hut, der dich begleitet,
Mit einem grünen Reis.

Verstecke dich faul in die Fülle der Gräser.
Weil’s wohltut, weil’s frommt.
Und bist du ein Mundharmonikabläser
Und hast eine bei dir, dann spiel, was dir kommt.

Und lass deine Melodien lenken
Von dem freigegebenen Wolkengezupf.
Vergiss dich. Es soll dein Denken
Nicht weiter reichen als ein Grashüpferhupf.
_______________________