Dienstag, 4.Februar

img_7671

Heute haben
Pierre Marivaux * 1688
Friedrich Glauser * 1896
Jacques Prévert * 1900
Alfred Andersch * 1914
Betty Friedan * 1921
Werner Schwab * 1958
Stewart O’Nan * 1961
Geburtstag
________________________

Friedrich Hölderlin
Brot und Wein

An Heinse

Rings um ruhet die Stadt; still wird die erleuchtete Gasse,
Und mit Fackeln geschmückt, rauschen die Wagen hinweg.
Satt gehn heim von Freuden des Tags zu ruhen die Menschen,
Und Gewinn und Verlust wäget ein sinniges Haupt
Wohlzufrieden zu Haus; leer steht von Trauben und Blumen
Und von Werken der Hand ruht der geschäftige Markt.
Aber das Saitenspiel tönt fern aus Gärten; vielleicht, daß
Dort ein Liebendes spielt oder ein einsamer Mann
Ferner Freunde gedenkt und der Jugendzeit; und die Brunnen,
Immerquillend und frisch, rauschen an duftendem Beet.
Still in dämmriger Luft ertönen geläutete Glocken,
Und der Stunden gedenk rufet ein Wächter die Zahl.
Jetzt auch kommt ein Wehn und regt die Gipfel des Hains auf,
Sieh! und das Schattenbild unserer Erde, der Mond,
Kommet geheim nun auch; die Schwärmerische, die Nacht kommt,
Voll mit Sternen, und wohl wenig bekümmert um uns,
Glänzt die Erstaunende dort, die Fremdlingin unter den Menschen,
Über Gebirgeshöhn traurig und prächtig herauf.
_____________________

Claudia Wiltschek empfiehlt:

Butterbrot_VLB-1

Isabel Pin: „Mein Butterbrot“
Tulipan Verlag € 12,00
Pappbilderbuch ab 2 Jahren

Eine Seite Brot, eine Seite Butter, eine Seite Salat, dann noch ne Gurke dazu, Tomate darf nicht fehlen, jetzt kommt der Käse, die Kräuter, ein paar Körner und dann Klappe zu: Das Veschberbrot ist fertig.
Zu jedem Gedeck gibt es Infos über die Herstellung und Herkunft: Die Butter wird aus der Milch von Henris Kühen gemacht, der Salat kommt aus Omas Garten und die Tomaten vom Markt.
Ein herrliches, liebevolles Pappbilderbuch für die Kleinsten, das großen Spaß und Appetit auf ein gutes leckeres Pausenbrot macht.

Leseprobe
_____________________

Heute Abend ab 19 Uhr gibt es wieder vier neue Bücher und einen Clemens Grote.

Freitag, 12.April

IMG_2724

Heute haben
Alexander Ostrowski * 1823
Gustav Lübbe * 1918
Tom Clancy * 1947
Antje Ravic Strobel * 1974
Geburtstag
______________________

Ostergeschichten von Silvia Trummer

Gelb ist die Farbe der Saison, sagt die Verkäuferin in der Modeabteilung, die Leute hätten in diesem kalten Frühling ein Bedürfnis danach, obwohl es nicht allen stehe.
______________________

Susanne Link empfiehlt:

4327

Andreas Schlüter: „City Crime – Der Lord von London“
Tulipan Verlag € 12,00
Jugendbuch ab 10 Jahren

Nachdem die Geschwister Finn und Joanna schon in Florenz, Prag, Berlin, Paris
und Stockholm „ermittelt“ haben, sind sie nun mit ihrer Mutter in London
gelandet – auf dem Kinderfest der Queen, im Garten des Buckingham Palastes.
Und genau dort spricht sie ein entfernter Verwandter der Königsfamilie an
und bittet um Mithilfe bei der Aufklärung des legendären Postraubes.

Ziemlich spannend und mit großartiger Landeskunde erzählt Andreas Schlüter
für Jungs und Mädchen ab 10 Jahren.
_______________________

In den nächsten Wochen gibt des Anke Raums Hühner.
Jeden Sonntag unter dieser Adresse.
Viel Vergnügen.

00_LazyChicks_AnkeRaum_Demnaechst

_______________________

Am kommenden Mittwoch ist das Theater Ulm wieder Gast bei uns.

Wort-ReichDie Lesereihe: Sagenhaftes und Gespenstisches
Mittwoch, 17. April 2019, 19 Uhr, Kulturbuchhandlung Jastram, Eintritt: € 8,00

Als sich die Menschen noch untereinander durch Erzählen unterhielten, waren Legenden und Sagen beliebter abendlicher Gruselstoff. So verbreiteten sich diese Geschichten über Ländergrenzen hinweg, unter anderem auch die von jenem mit einem Fluch belegten Seefahrer, der nur durch die Liebe einer Frau erlöst werden kann. Richard Wagner vertonte die Sage vom Fliegenden Holländer in seiner gleichnamigen Oper – die Neuinszenierung am Theater, aber auch der aktuelle Ballettabend „Das kalte Herz“ sind Anlass für „Wort-Reich“, eine literarische Reise in die Fabelwelt der übernatürlichen Wesen und seltsamen Erscheinungen zu unternehmen. Gewidmet haben sich dieser faszinierenden Sphäre ja nicht nur dubiose Groschenheft-Schreiber, sondern stets auch Dichter von Rang. Aus der Fülle an unheimlichen Geschichten der Literaturgeschichte stellen Ihnen die Schauspieler Stephan Clemens und Nicola Schubert gemeinsam mit Chefdramaturg Dr.Christian Katzschmann Werke aus alter oder jüngerer Vergangenheit vor: ein Lektüre-Abend mit Gänsehaut-Charakter, aber auch Heiterkeit, musikalisch begleitet vom Oboisten Felix Goldbeck.
Karten gibt es direkt in der Buchhandlung.

Dienstag, 2.Februar

IMG_7833

Heute haben
Johann Christoph Gottsched * 1700
Annette Kolb * 1875
James Joyce * 1882
Also Palazzeschi * 1885
Joanna Bator * 1968
Geburtstag
__________________________

Unser heutiger Buchtipp:

IMG_7888

Constanze Semidei (Text) und Volker Fredrich (Illustrationen):Ausflug mit Bär
Tulipan Verlag € 14,95
Bilderbuch ab 4 Jahren

IMG_7891Leonard stellt sich zu Beginn des Bilderbuches selber vor und meint, dass er „so groß“ schon sein.“Ziemlich groß, oder?“ Er geht zwar noch in den Kindergarten, fühlt sich jedoch schon für alle Abenteuer gerüstet.
Gestern war er mit seiner Gruppe und der Erzieherin Frau Kleine im Zoo. Da war mal was los. Die Eisbären hatten Junge bekommen und die Kinder staunten nicht schlecht, als ein Wärter mit einem Eimer voller Fische zum Füttern kam. Da gibt es ein Gejohle und Geschreische.

Der Zoo ist voller Menschen, die applaudieren und ihren Spaß dabei haben.
Leonard staunt nicht schlecht, als sich im Zoo eine riesige Tatze auf seine Schulter legt: „Gehst du ein Stück mit mir?“, fragt der Eisbär. „Klar“, sagt Leonard. Aber was unternimmt man mit einem Eisbären? Gemeinsam verlassen Leonard und der Eisbär den Zoo und machen sich auf den Weg. Mit einem Eisbären wird es garantiert nicht langweilig: Sie fahren zum Hafen, essen Currywurst und der Eisbär trinkt sein erstes Bier. Er kann die Flasche mit der bloßen Pfote öffnen. Zu Hause angekommen, spielen sie mit Leonards Holzeisenbahn. Dessen kleiner Bruder staunt nicht schlecht, wen Leonard da mitgebracht hat. Es werden Türme von Wurstbroten geschmiert. So ein Bär hat Hunger. Nach einem kleinen Nickerchen, verabschiedet sich der Eisbär, verschwindet im Taxi und winkt mit seinem großen, karierten Taschentuch.
Plötzlich legt sich eine Hand auf Leonards Schulter. Er erschrickt und bemerkt, dass er dieses Abenteuer wohl nur geträumt hat, denn es ist die Hand von Frau Kleine, die ihn fragt, ob er mitkommen wolle. Etwas betröppelt geht Leonard neben ihr her und kann es immer noch nicht fassen, was ihm gerade passiert ist.
Eine herrlich freche Geschichte mit eigenwilligen Illustrationen, die verschiedene Techniken benutzt und dem Bilderbuch eine ganz besondere Note gibt.

IMG_7893__________________________________________

Werner Färbers Ungereimtheiten der Woche

Känguru & Schaf

Ein Wollschaf und ein Känguru
vergötterten einander.
Deshalb blieben sie immerzu
ihr Leben lang bei’nander.

Die Kinderschar, die draus entstand,
als woll’ne Hüpfer wurd‘ bekannt.
__________________________

Heute abend ab 19 Uhr.
Die erste Seite“ mit Marion Weidenfeld und Clemens Grote.
Drei neue Romane, die unterschiedlicher nicht sein können und ein Text aus der Süddeutschen Zeitung, zur Neuveröffentlichung von Hitlers: „Mein Kampf“.
Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen.