Dienstag, 2.April


Heute haben
Casanova * 1725
Hugo von Fallersleben * 1798
Hans Christian Andersen * 1805
Emile Zola * 1840
Max Ernst * 1891
György Konrad * 1933
Thomas Glavinic * 1972
Geburtstag
_______________________________

„Kunst hat nichts mit Geschmack zu tun“
Max Ernst
_______________________________

Heute abend liest Clemens Grote aus folgenden vier Bücher vor:



Wir beginnen pünktlich um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.
_____________________________

Dienstag

IMG_3976

Heute haben
Charlotte Bronte * 1816
Peter Schneider * 1940
Geburtstag
____________________

IMG_3978

„Jeden Morgen betrittst du die übliche Bar, um zu frühstücken. Seit du allein lebst – eine ganze Weile schon – kannst du das zu Hause nicht mehr. Zu Abend essen ja, manchmal auch zu Mittag. Aber Frühstücken irgendwie nicht. Also gehst du jeden Morgen in die Bar. Mal stellst du dich an den Tresen, mal lässt du es gemütlicher angehen und setzt dich an ein Tischchen. Da bist du nicht festgelegt, es kommt ganz darauf an, wie du dich fühlst – oder wie du dich nicht fühlst – auf’s Wetter, darauf, ob du was zu tun hast oder nicht, auf den Zufall. Keine Ahnung, warum du dich mal hinsetzt und mal nicht.“

IMG_3975

Gianrico Carofiglio: „Am Abgrund aller Dinge“
Originaltitel: Il Bordo Vertiginoso Delle Cose
Aus dem Italienischen von Verena von Koskull
Goldmann Verlag € 19,99
als eBook € 15,99

Gianrico Carofiglio wurde 1961 in Bari geboren und arbeitete in seiner Heimatstadt viele Jahre als Antimafia-Staatsanwalt. 2007 war er als Berater des italienischen Parlaments für den Bereich organisierte Kriminalität tätig. Von 2008 bis 2013 war Gianrico Carofiglio Mitglied des italienischen Senats. Berühmt gemacht haben ihn vor allem seine Romane um den Anwalt Guido Guerrieri, von denen wir die ersten drei immer auf Lager haben.

Carofiglio bleibt seiner Heimatstadt treu. In seinem neuen Roman kehrt Enrico Vallesi aus Florenz zurück nach Süditalien, weil ihm eine Zeitungsmeldung nicht mehr aus dem Kopf geht. Ein ehemaliger linksradikaler Kämpfer, der auch längere Zeit im Gefängnis saß, wurde bei einem Bankraub erschossen. Beim Namen Salvatore klingeln bei ihm alle Glocken. Er erinnert sich an seine Schulzeit, an seine Zeit bei seinen Eltern daheim. Er war ein angepasster, schmächtiger Junge, der seine Zeit in seinen eigenen vier Wänden verbrachte und viel gehänselt worden ist. In der Schule ist er unauffällig und er wundert sich sehr, als ein deutlich älterer Schüler zu ihm in die 11.Klasse kommt. Salavtore sieht schon richtig männlich aus und nicht so knabenhaft wie er und seine Kumpels. Auch lässt sich dieser neue Schüler nichts gefallen, kontert den Aussagen des Lehrers mit linken Thesen, schimpft über die kommunistische Ikone Gramsci, der die kommunistische Partei verraten hätte. Alle Augen sind auf Salvatore gerichtet und das neue Schuljahr wird wohl einiges Neues bringen.
Carofiglio wechselt die Perspektiven vom heutigen Bari, in das während der Schulzeit Enricos. In der Gegenwart trifft er nach langer Zeit wieder seinen Bruder und seine Familie, die sich in der Stadt mit ihrem Wohlstand gut eingerichtet haben, er trifft auf ehemaligen Mitschüler, aus denen er mehr über Salvatore herausfinden will. Aber eigentlich will er mehr über sich herausfinden. Was ging ihm tatsächlich im Kopf herum? Wie sahen ihn seine Freunde und Bekannten? Wie sieht seine erste Freundin ihn heute? All diese Szenen sind eingebettet in Enricos Schulzeit, in der dann auch noch eine Aushilfslehrerin für Philosophie auftaucht, in die er sich als 16jährigen unsterblich verliebt. Natürlich nur im Kopf. Aber vergessen hat er sie nie.
Enrico ist fasziniert von Salvatore und als er Enrico zu sich einlädt, taucht er tatsächlich in seiner Wohnung auf. Dort trainiert Salavatore junge Männer für den Kampf gegen die Faschisten, die ihnen immer wieder auflauern. Diese Ausbildung ist äusserst brutal. Enrico bekommt alle Tricks beigebracht, wie er als Sieger aus einem Zweikampf hervorgeht. Salvatore bringt ihm bei Motorrad zu fahren, mit echten Pistolen zu schiessen, damit sie gemeinsam ein Attentat auf den berüchtigten Faschistenführer der Stadt verüben können. Dies geht schief, aber Enrico steckt mittendrin in dieser Untergrundgruppe. Er führt ein Doppelleben und kann sich niemandem mitteilen. Als er sich dann auch noch gegen Salvatore zur Wehr setzt, gewinnt er zwar das Ansehen der ganzen Schule, verliert jedoch seinen Freund aus den Augen.
Enricos Spurensuche im heutigen Bari bringt ihn immer näher an die damalige Zeit. Es öffnen sich immer mehr Türen und Fenster und er dringt in dunkle, vergessene Ecken in seinem Gehirn vor.
Gianrico Carofiglio hat auch hier wieder einen Protagonisten geschaffen, der als einsamer Cowboy durch die Straßen zieht, wie wir es aus seinen ersten drei Krimis kennen. Enrico ist voller Zweifel, eine leichte Melancholie schwebt über ihm. Deshalb will er auch so hartnäckig herausfinden, was damals geschah. Diese Atmosphäre hat der Autor hervorragend eingefangen und dem Roman eine ganz spezielle Note gegeben. Wer Guido Guerrieri gemocht hat, wird auch Enrico Vallesi ins Herz schließen.

Leseprobe
_______________________

Heute abend um 19 Uhr.
Das Theater Erbach ist zu Gast und bringt Thomas Glavinics „Lisa“ zu uns in die Buchhandlung.
Der Eintritt ist frei. Es gibt ein Spendenkässle.
_______________________

Ein kleines Video von Marco Kerlers
Buchvorstellung und Lesung bei uns in der Buchhandlung

Mittwoch

Heute haben
Giacono Girolamo Casanova * 1725
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben * 1798
Hans Christian Andersen * 1805
Émile Zola * 1840
Max Ernst * 1891
Edgar Hilsenrath * 1926
György Konrád * 1933
Sue Townsend * 1946
Thomas Glavinic * 1972
Geburtstag
______________________

Gestern abend hatten wir wieder eine volle Buchhandlung während Clemens Grote aus vier neuen Romanen vorgelesen hatte. Hauptsächlich die Passagen aus dem Buch von Thomas Meyer: „Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Rrme einer Schickse“ sorgten für große Lacher.
Nach dem Umbau war es dann schon spät und heute morgen wartet der Rest des Aufbaus noch auf mich. Deshalb gibt es heute keine Buchbesprechung. Dafür aber einen Kessel Buntes mit dem Hinweis auf die Veranstaltungswoche im Stadthaus Ulm, die sich lohnt.
________________________

Piip

Das beste Vogelhaus der Welt steht in Norwegen. Die sogenannte Piipshow hat ne Livecam und Sie können den Vögeln, Eichhörnchen zuschauen, wie sie an der Kaffeebar ihre Körner knabbern. Sogar die norwegische Prinzessin ist begeistert und wir können im Buchladen nicht mehr konzentriert arbeiten, weil immer jemand ruft, dass ein neuer Vogel auf dem Barhocker sitzt.

Piip2Piip3piip4
___________________

Irmard Keun in Ulmer Stadtbibliothek verschwunden.
Gestern nahm ich einen zweiten Anlauf, um ein Buch von Irmgard Keun auszuleihen. Aber auch bei diesem Mal, blieb es beim Versuch. Die website der Bibliothek meldet zwar: „verfügbar“, es steht jedoch nicht im Regal. Sowohl das Exemplar in der Jugendbuchabteilung, als auch ein anderes Exemplar bei den Erwachsenen. Die letzte Ausleihe war in der Kinderbuchabteilung 2001 (!) und somit hat sich das Buch wohl irgendwie aufgelöst. Damit ist klar: Irmgard Keuns Bücher treiben die Ausleihzahlen nicht in die Höhe.
___________________

Wir lieben Bücher
Unsere neuen Aufkleberchen sind angekommen und wurden gleich eingesetzt.

CIMG0014

CIMG0016
CIMG0018

_____________________
Aktuell im Stadthaus Ulm
1. bis 6. April 2014

SPACES

Mittwoch, 2. April,  18 Uhr

Spaces inbetween Music and Business
Reflexion von Karin Probst (Business Coach, Burnoutpräventationsberaterin, Ulm)
19 bis 21 Uhr 
NIX BOX – KlangRaum II
Friedrich Glorian (Percussion), Jürgen Grözinger (Percussion), Ravi Srinivasan (Tabla)

Eintritt freiMehr Infos auf dem offiziellen Informationsblatt