Donnerstag, 22.April

Zimmer frei! Kein Beherbergungsverbot.

Heute haben
Henry Fielding * 1707
Madame de Stael * 1766
Ludwig Renn * 1889
Guillermo Cabrera Infante * 1929
Geburtstag
___________________________________________

Mya
Jedem sein Struggle


Ach, haben wirs nicht alle schwer,
auf online Unterricht kein Bock mehr,
und das Atmen mit der Maske fällt so schwer,
ja wirklich wir leiden alle sehr.
Ja bla, bla, du bist auf der Flucht,
Versteckst dich vor der Grenzkontrolle in der Bucht.
Schau mal ich kann nicht mehr shoppen
Und mein letztes TikTok Video war auch am Floppen.
Schön für dich, dass du nichts zu essen hast.
Ich kann nicht mehr meine Freunde sehen,
nicht mehr auf Partys gehen.
Das ist wirklich eine Last.
Pandemie, die macht uns alle ein bisschen gleicher,
ja, ich bin ein paar Geldbündel unter meinem Arsch reicher,
da tut es nicht so weh
auf dem Boden der Tatsachen zu fallen.
Wir sind doch nun wie auf offener See,
im gleichen Boot, mit allen.
Vielleicht bin ich eher auf einem Kreuzfahrschiff,
und ihr bekommt euer Schlauchboot kaum in den Griff.
Aber wir kommen alle an im sicheren Hafen,
was, die FRONTEX trieb euch vom Ufer weg?
Während ich in der Kajüte war am Schlafen,
hattet ihr Angst, dass ihr verreckt?
Jetzt werd sogar ich weicher
Ja, vielleicht hab ich es leichter,
-bin ein bisschen reicherhab
für dich gespendet,
wenn sich jetzt nicht alles zum Guten wendet.
Hab auch die Grünen gewählt,
wenn das nicht plus Punkte auf meinem Karma Konto zählt.
Noch schnell das allen mit ner Insta Story zeigen,
all diesen Ignoranten die Meinung geigen.

Mya (17 Jahre) ist Schülerin in München
_____________________________________________________

Theater Ulm
SängerInnen und Sänger des Ensembles zeigen ein Arien-Programm.
Vielen Dank ans Theater und Ihnen viel Vergnügen beim Zuhören und Zusehen.

____________________________________________________

Jetzt aber. Hopp. Mitgemacht.

Donnerstag, 11.Februar

Heute haben
Karoline von Günderrode * 1780
ElseLasker-Schüler * 1869
Georg Hirschfeld * 1873
Irène Némirowsky * 1903
Maryse Condé * 1937
Frank Schulz * 1957
Geburtstag
und es ist der Todestag von Sylvia Plath (+ 1963)
____________________________________________

  
 
 Karoline von Günderrode
Des Knaben Morgengruß
 
Morgenlicht! Morgenlicht!
Scheint mir hell ins Gesicht!
Wenn ich Tag kommen seh,
wird mir leid und weh;
Denn im Grabe liegt
Ein jung Mägdelein;
Des Frühroths Schein
Sieht traurig hinein
In das enge Kämmerlein.
Mögt wekken das Jungfräulein,
Das kann vom Schlaf nicht erstehn,
Morgenlicht nicht sehn;
Drum wenn ich Frühroth kommen seh,
Wird mir leid und weh.
____________________________________________

Beschäftigungshefte, -Blocks, -Bücher:

Unser Buchtipp:


Axel Hacke: „Im Bann des Eichelhechts
und andere Geschichten aus Sprachland“

Kunstmann Verlag € 22,00
Als MP3-CD € 20,00

Jetzt, wo wir noch länger im Lockdown verhängen und das Virus weltweit auftritt, können wir schlecht verreisen. Axel Hacke nimmt uns in seinem Buch mit in sein/unser Sprachland.
Es ist das einzige Land der Welt, das ausschließlich aus Sprache besteht, in dem die Zeit in Verwöhnminuten gemessen wird, die Menschen in Schlafanfallbüros arbeiten und sich Eichelhecht und Aschenpudel Gute Nacht sagen.
Die vielen falschen (oder genial komischen) Übersetzungen auf Speisekarten, Plakaten, Schildern und Autowerbungen werden ihm seit seinen Wumbaba-Geschichten, bei seinen Lesungen zugesteckt. So entdeckt er einen Parkschein aus Schweden in seiner Jacke, obwohl er seit Jahrzehnten nicht mehr dort war. Darauf wird das Wort Parkschein in mehrereSprachen übersetzt. Im Deutschen wird daraus ein Strafzettel.
Sehr speziell sind Einträge auf Speisekarten und vieles davon mag man wirklich nicht essen, wenn die Übersetzung richtig wäre. So gibt es u.a. gebratene Caprihosen sowie Gerichte mit schönen Namen wie Kleine Kopffüßer ertranken.
Aber nicht nur, dass Hacke dies auflistet, er hinterfragt auch, warum so etwas zustande gekommen ist und erklärt uns die Hintergründe.

Eine vergnügliche Leseprobe
_________________________________________________

Ein weiterer Corona-Spaß können Sie hier im Theater Ulm erleben.

Mittwoch, 10.Februar

Heute haben
Giuseppe Ungaretti * 1888
Boris Pasternak * 1890
Bertolt Brecht * 1898
Jakov Lind * 1927
Helga Schütz * 1937
Asne Seierstad * 1970
Geburtstag
__________________________________________

Statt eines Gedichtes, etwas Musik aus dem Lockdown des Theaters Ulm:

________________________________________________________

Unser Tipp des Tages:


Daniela Kulot: „Locken, Pony, Pferdeschwanz
und jede Menge Firlefanz“

Pappbilderbuch für Kinder ab zwei Jahren
Gerstenberg Verlag € 9,95

Haare und Frisuren sind doch sehr auffällig und auch wichtig für viele Menschen.
Schon kleine Kinder finden es unheimlich spannend, was das Gegenüber so auf dem Kopf hat. Ob langes oder kurzes Haar, Pony oder Pferdeschwanz.

Bei Martin sieht das Haar so aus, als hätt’ er einen Marshelm auf.
Die superschicke Anneliese trägt auf dem Kopf ganz gern Gemüse.

Oder auch:
So manchen wächst auch gar kein Schopf, die haben halt ’nen kahlen Kopf.
Und deshalb gilt:
Wichtig ist doch, was ist drin? Hoffentlich ’ne Menge Sinn!

Daniela Kulot hat wieder ein witziges, freches, lehrreiches Bilderbüchlein gestalten, das sich sehr gut zum Vorlesen und Selberdurchblättern eignet.
Jetzt sind die Kinder mit neuen, eigenen Reimen gefragt.

Daniela Kulot, geb. 1966, hat schon als Kind nichts lieber getan als gemalt und gezeichnet. Seit sie ihr Studium an der Fachhochschule Augsburg (Grafikdesign und Illustration) abgeschlossen hat, arbeitet sie freischaffend als Malerin, Illustratorin und Autorin. Von ihr sind zahlreiche Bilderbücher erschienen, die in viele Sprachen übersetzt sind.

www.daniela-kulot.de

Und wer noch nicht genug hat – diese runden Aufkleber können Sie bei uns abholen, oder wir schicken Sie zu. Da freut sich die Mama, wenn am Kühlschrank wieder etwas Neues klebt.
_________________________________________

Wir haben noch Exemplare von „Kilifü“ (Kinderliteraturführer) 2020/2021, die wir gerne an Sie weitergeben möchten.
Über 300 Buchbesprechnungen für die kleinsten Kinder, bis hin zu Jugend-, Sach- und Hörbücher.
Auch hier gilt: Vorbeikommen und mitnehmen, oder wir schicken zu.
So lange der Vorrat reicht.