Mittwoch, 8.Dezember

Anke Raums achtes Küken


Winfried Hermann Bauer
Brot und Spiele (Frei nach Goethe)

Wer nie sein Brot mit Tränen aß
Wer nie die kummervollen Nächte
In seinem Bette weinend saß
Der kennt euch nicht
Ihr himmlischen Mächte
Ihr führt ins Leben uns hinein
Ihr lasst uns leiden, schuldig werden

Oder ihr erlasst uns diese Pein
Gebt uns Freiheit, Macht, viel Geld
Die Lust am Lieben, Spielen, Leben
Dann wachsen wir im grellen Schein
Bis sich der Götter Daumen senkt
Und wir allein im Circus dieser Welt
Ein letztes Mal im Licht erbeben
__________________________________________________

Unser Tipp:


Andreas Steinhöfel: „Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch
Mit Bildern von Peter Schössow
Carlsen Verlag TB € 7,99

Jetzt stelle ich dieses Buch zum dritten Mal vor. Mittlerweile ist die Taschenbuchausgabe erschienen. Irgendwie ist diese spannend, rührende Geschichte mit Rico und Oskar die perfekte (Vor)Lesegeschichte vor Weihnachten.
Bei den Jungs im Haus geht es drunter und drüber. Die Vorbereitungen für das große Fest laufen auf vollen Touren. Aber nichts klappt so richtig. Ein großes Gewusel. Keiner weiß, wer mit wem feiert und irgendwie verschwindet immer wieder Essen. Gibt es es einen blinden Passagier im Haus? Ricos Mama ist hochschwanger und ein Schneesturm bricht über Berlin herein. Dass es dann gleich zu zwei Geburten kommt, konnte keiner ahnen.
Andreas Steinhöfel ist hier ein Weihnachtsklassiker gelungen, der unter jeden Baum gehört.

Donnerstag

Heute haben
Alexandre Dumas * 1802
Frank Wedekind * 1864
Hermann Kasack * 1896
Banana Yoshimoto * 1964
Geburtstag
______________________

Werner Färber
UNGEREIMTHEIT DER WOCHE (aus: DER MOPS IM CONTAINER):

DAS WALROSS CCXLIX

Trotz des Specks gleitet das Walross
anmutig durch alle Wellen,
um gleich als mächtiger Koloss
elegant an Land zu schnellen.

Wenn es sich dann am Strand bewegt,
sieht man seine Schwarte schwabbeln.
Erst lang nachdem sich’s hingelegt,
hört die Speckschicht auf zu wabbeln.
_________________________

Ein kleine Werbung für die Kinoverfilung von „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ und eigentlich eine große Werbung für das Buch. Jawoll!


__________________________

Was ist das denn? Was hat sich denn Marion Brasch denn dabei gedacht? Nach ihrem Erstlingswerk vor zwei Jahren („Ab jetzt ist Ruhe“), in dem sie über ihre Familie Brasch schreibt und uns einen einzigartigen Einblick in diese Familie aus Ostdeutschland gewährt, mit ihren großen Brüdern, ihren Eltern, der Politik, der Kunst und der Zerissenheit. Und jetzt so etwas!
Aber: Es funktioniert. …. Und wie!

CIMG1289

Marion Brasch: „Wunderlich fährt nach Norden“
S.Fischer Verlag € 19,99

CIMG1292

Wie gesagt, er ist der unglücklichste Mensch. So denkt er. Gebacken bekommen hat er noch nicht richtig viel in seinem Leben. Bildhauer wollte er werden. Aber eine dauernde Sehnenscheidenentzündung hat dem einen Strich durch die Rechnung gemacht. Als ihn nun aber seine Frau Marie für einen anderen verlässt, für einen, der weiss wo es lang geht, kommt er nicht mehr weiter. Doch er weiss es, oder auch nicht. Er zögert und überlegt und macht es dann doch. Er packt seinen Rucksack und möchte nach Norden. Geld ist abgehoben, eine Fahrkarte für einen Monat ist gekauft. Es kann losgehen.

Für gewöhnlich zeigte das Telefon einen Namen oder wenigstens eine Nummer an, wenn es Nachrichten übermittelte. Doch da stand nur Anonym. Und Anonym hatte ihm eine Nachricht geschickt. „Guck nach vorn.“ Mechanisch folgte Wunderlich dieser Aufforderung und schaute nach vorn. Im Haus gegenüber waren inzwischen alle Lichter erloschen, und die Stadt führte ihre üblichen schlaflosen Selbstgespräche.
„Warum tust du das, Marie?“, wandte er sich traurig an sein Telefon und wollte es gerade wieder in seine Hosentasche stecken, als es erneut brummte. „Ich bin nicht Marie.“

Das Telefon (das den Namen „Anonym“ bekommt, da es sich also solches auf dem Display meldet) ist die Stimme aus dem off, die ihn leitet, ihm Ratschläge gibt („Guck nach vorn“) und ihm allwissend vorhersagt was mit den Personen geschehen wird, mit denen er gerade in Kontakt ist. Wunderlich kommt aber nicht weit, sein Ausweis ist abgelaufen und die Schaffnerin akzeptiert zwar seinen gültigen Fahrschein, wirft ihn aber wegen des Ausweises aus dem Zug. Wunderlich trifft in dieser, ihm unbekannten Stadt, oder Dorf auf besondere Menschen. Einer, der ihn einer ehemaligen Kneipe haust und Fahrräder repariert, auf einen wirklichen Wirt, den Schönen Ringo, auf Lennon Lederjacke, und auf Toni, einem Mädchen, das in einem Bauwagen wohnt und mit dem Moped durch die Gegend zieht. Mit ihrer berlinerischen schnoddrigen Sprache zieht sie ihn aus seiner Lustlosigkeit, sie macht ihm Mut, selbst die Dinge in die Hand zu nehmen. Aber so einfach ist das nicht. Sein Handy ist immer noch seine größte Stütze. Es gibt ihm immer noch sibyllinische Tipps, die sich immer als wahr herausstellen. Wunderlich stellt dank Toni fest, dass der Bahnhof, an dem er ausgestiegen ist, gar nicht existiert, dass es im Wald ein Wunderharz gibt, das alle Wunden heilt, bei Dauereinnahme das Gedächtnis aber auch ausschaltet. Er erfährt von ihrer Trauer, ihrem Verlust und kann endlich loslassen und aus sich herausgehen. Er wird verprügelt, kommt unter die Räder und steht wieder auf. Er landet im Krankenhaus, mitten in der Nacht im Wald und beim Baden im See. Er merkt, dass es auch ein anderes Leben gibt, als sein bisheriges.
Es ist eine Magical Mystery Tour, ein Road Movie der besonderen Art, ein Sommernachtstraum, der einige Tage anhält.
„Ich habe keine Erklärung für die Dinge, die da passieren. Ich habe sie nur aufgeschrieben.“, sagt Marion Brasch dazu und überlässt es uns, diese Geschichte zu interpretieren. Überall tun sich neue Geschichten auf – Geschichten von Liebe, Schmerz und Verlust, aber auch von Hilfsbereitschaft, menschlicher Wärme und der Skurrilität des Alltags. Es ist ein Roman geworden voller besonderer Redewendungen und unglaublichen Windungen in der Handlung, ein Roman, in dem wir versinken können, wenn wir uns auf das Spielchen der Autorin einlassen, wohl wissend, dass „Anonym“ Welten von einem Ratschlaggeber wie Coelho entfernt ist. Und das ist auch gut so.

CIMG1293

Leseprobe