Mittwoch, 29.März

Heute haben
Yvan Goll * 1891
Ernst Jünger * 1895
Opa Hans * 1927
Georg Klein * 1953
Jo Nesbo * 1960
Geburtstag
______________________

showcover

Mario Mensch / Anna Olschwesky: „Planet der Hühner
Über die Nutzung des Huhns durch den Menschen
Brandes & Aspel Verlag  € 14,90

Eigentlich sollten Sie schon alles wissen über das Huhn und das Ei, nachdem wir hier schon zwei Bücher zum Thema vorgestellt haben. Fast täglich nehmen wir Nahrung zu uns, zu deren Bestandteil Eier gehören. Wo wir hinschauen finden wir Hühnermasten, in denen Unmengen von Tiere großgezogen werden. Mittlerweile gibt es dreimal so viele Hühner wie Menschen.
„Chicken or meat?“ heißt es im Flugzeug und zu den vielen Fragen rund um das Huhn wollen wir mit diesem Buch möglichst viele Antworten finden.
Mit vielen Zeichnungen, Grafiken, Tabellen und Zeittafeln versuchen uns die Autoren möglichst alles über den Planeten der Hühner zu erklären.

Das Hühnerfleisch das Fleisch der Zukunft? lautet auch somit gleich das erste Kapitel, bevor wir mehr über das Huhn erfahren.
Fortpflanzung
Das Ei
Brut und Aufzucht
Lebensstationen
Wahrnehmung
Tagesablauf
Sozailverhalten
heißen die nächsten Kapitel und wir sehen, um welche Uhrzeit Hühner Gefiederpflege, Futtersuche, Nestbau und Eiablage betreiben, bis sie sich nach mehreren anderen Tätigkeiten zur Nachtruhe begeben.
Geschichtlich geht es weiter: Von der Frühgeschichte bis zur Gegenwart.
Danach wird es knackig, wenn wir lesen und sehen, was mit Masthühnern und Legehennen passiert. Was hinter welchen Konzernen steht, wie die Wege des Eis bis in den Eierbecher sind. Futter, Mist, Schlachtung und Seuchen gehören genau so dazu wie die vielen Produkte, in denen Ei enthalten ist.
Nach der Lektüre wissen wir wieder deutlich mehr als vorher und wir können das Buch auch gut mit größeren Kindern anschauen, da die Grafiken sehr klar und anschaulich und überhaupt nicht schockierend sind.

Jetzt aber genug mit Huhn und Ei. Freuen wir uns auf Ostern und darauf, daß wir drei so tolle Bücher im Laden haben.
___________________________

Heute abend bei uns in der Buchhandlung um 19 Uhr:
Der Psychologe Stefan Plöger liest aus seinem neuen Buch „Im Licht in der Nacht“ und berichtet über seine Arbeit als Leiter der Telefonseelsorge Ulm.
Eintritt € 5,00

Dienstag, 28.März

Heute haben
Maxim Gorki * 1868
Bohumil Hrabal * 1914
Marianne Fredrikssen * 1927
Mario Vargas Llosa * 1936
Tilman Röhrig * 1945
Geburtstag
________________________

Noch ein Eierbuch.

421_7286_175192_xxl

Britta Teckentrup:Das Ei
Aus dem Englishen von Kathrin Köller
Prestel Verlag 19,99
Kinderbuch ab 6 Jahren

Britta Teckentrupp ist wirklich genial. Egal welches Bilderbuch sie veröffentlich, immer geht es viel zu Staunen und zu bewundern. Sie hat ihren eigenen Stil, an dem sie erkannt werden kann und doch variiert sie, ändert, verändert und gibt dem jeweiligen Thema eine ganz besondere Note.
Jetzt hat der Prestel Verlag rechzeitig vor Ostern dieses Buch veröffentlicht, das meiner Meinung nach als Kunstband durchgehen kann. Ein Bilderbuch, ein Sachbuch, ein Buch, das einfach gut tut, in seiner Ruhe, in seiner Zartheit.
Das Ei, der Beginn allen Lebens, ist gerade rund um die Osterzeit überall präsent. Doch woraus bestehen Eier eigentlich? Und was passiert in ihnen? Legen nur Hühner, Gänse und Schwäne Eier – oder wer sonst noch? Britta Teckentrup hat spannende naturwissenschaftliche Informationen zu Farben und Formen, zu Vögeln und Nestern, zur Mythologie und zur kulturellen Bedeutung gesammelt und in faszinierende Bilder umgesetzt. Die Eier werden in Originalgröße in herausragenden künstlerischen Illustrationen abgebildet. Ein umwerfendes Sachbilderbuch, das in keinem Osternest fehlen darf.
Recht hat der Verlag, der dies auf seiner Homepage veröffentlicht hat.

594798_72dpi_xl

1

594799_72dpi_xl
_________________________

Werner Färbers Ungereimtheit der Woche:

Bumerang – Down Under CCCXXXII
(Joachim Ringelnatz gewidmet)

Es schlenderte ein Mann entlang
Down Under mit ’nem Bumerang.
Er warf ihn auf ein Känguru,
traf aber nicht, so kam im Nu
(zu des Beuteltieres Glück)
das Wurfgeschoss sirrend zurück.
______________________

Am kommenden Mittwoch liest Stefan Plöger aus seinem neuen Buch
„Im Licht der Nacht“ und berichtet über seine Arbeit bei der Telefonseelsorge.
Beginn: 19 Uhr
Eintritt: € 5,00
Bei uns in der Buchhandlung

Mittwoch

Heute haben
Peter Hille * 1854
O’Henry * 1862
D.H.Lawrence * 1885
Geburtstag
____________________

Peter Hille
Hymnus an die Dummheit

Dummheit, erhabene Göttin,
Unsere Patronin,
Die du auf goldenem Throne,
Auf niedriger Stirne die blitzende Krone,
Stumpfsinnig erhabenes Lächeln
Auf breitem, nichtssagendem Antlitz –
Königlich sitzest:
Siehe herab mit der Milde Miene
Auf deine treuen, dir nach-
Dummenden Kinder,
Verjage aus dem Land
Die Dichter und Künstler und Denker,
Unsere Verächter,
Vernichte die Bücher – Traumbuch und Rechenknecht,
Briefsteller und Lacherbsen verschonend,
Und wir bringen ein Eselchen dir,
Dein Lieblingstier,
Dein mildes, sanftes, ohrenaufsteigendes Lieblingstier.
Eine goldene Krippe dafür
Und ein purpurnes Laken von Disteln.
___________________

Jastrams Kinderbuchexpertin Anja empfiehlt heute:

Gaarder_24319_U1.indd

Jostein Gaarder: „2084 – Noras Welt
Übersetzt aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs
Jugendbuch ab 12
Hanser Verlag € 14,90
als eBook € 11,99
Als ungekürzte Lesung auf 1 MP3-CD € 14,99
Der Hörverlag
Gelesen von Rosalie Thomass

„Die Schlittenfahrt
Solange Nora denken konnte, waren die Familien aus dem Dorf zu Silvester mit dem Schlitten zu den Almhütten hinaufgefahren. Zur Feier des neuen Jahres striegelte und schmückte man die Pferde, und an den Schlitten wurden in der Dunkelheit Schellen und brennende Fackeln befestigt. In manchen Jahren fuhr eine Schneewalze voraus, damit die Pferde nicht im losen Schnee auf der Stelle traten, aber hinauf in die Berge ging es am Silvesterabend immer, und nicht auf Skiern oder mit dem Schneemobil, sondern mit Pferd und Schlitten. Die Weihnachtszeit hatte auch so ihren Zauber, aber die Schlittenfahrt zur Hütte in den Bergen war erst das wahre Wintermärchen.
Zu Silvester war alles anders. …“ So beginnt der Roman.

Nora, 15 in ein paar Tagen 16 Jahre, macht sich viele Gedanken um die Umwelt. Dieses Thema beschäftigt Sie so sehr, dass sie sogar Nachts davon träumt. Ihre Träume spielen immer im Jahr 2084, wo alles gar nicht mehr so bunt und artenreich aussieht wie jetzt. Im Gegenteil. Viel Wüste, viele Flüchtlinge ziehen mit Ihren Kamelen umher und Autos gibt es schon lange nicht mehr. Im Traum ist Sie Urgroßmutter einer Enkelin namens Nova. Alles Zufall? Daran glaubt Nora eigentlich nicht. Und der Diamantring, den Sie seit wenigen Tagen am Finger trägt, ist auch nicht ganz unbeudeutend für die ganzen irritierenden Träume….
Sie muss im Hier und Jetzt etwas gegen die Erderwärmung unternehmen, mit Ihrem Freund Jonas zusammen entwickelt Sie einen „Notfall- Plan“, hoffentlich ist es noch nicht zu spät….
Jostein Gaarder ist ein starkes Buch zu einem wichtigen Thema gelungen. Er hat viele Infos in seine Geschichte mit eingeflochten, wenn man das Buch zuklappt, wirkt es noch lange nach.
Ganz tolles Buch!

Leseprobe
____________________

Heute bekommen Sie den letzten Lesehappen aus
Stefan Plögers: „Der Klang der Hingabe“.

VII
Die beiden zögerten. Sie waren sich ihrer Sache nicht sicher. Das sagten sie ihm. Sie hatten heute ja erst angefangen. Aber irgendwie passte es auch, Ari daran teilhaben zu lassen. Warum sollte er in diese Zwiesprache nicht eingeschlossen sein? Zögernd standen sie auf. Claus setzte sich an den Flügel, Jan nahm seine Geige. Sie begannen mit dem ersten Satz. Sie ließen sich Zeit dabei und spielten einige Passagen mit Bedacht aus. Trotzdem spürten beide, dass die Musik nicht wirklich ankam. Sie zerfloss ihnen unter den Fingern. Als ob sie etwas suchen würden, das sie auf Abstand hielt. Ihre Unsicherheit wuchs. Sie brachen den Satz ab, ohne ihn zu beenden. Sie waren selbst überrascht. Warum konnten sie nicht überzeugender sein? Sie schauten auf Ari, ohne sich wirklich eine Antwort von ihm zu erwarten. Er wollte nicht die Rolle des Kritikers übernehmen. Dazu fühlte er sich nicht berufen. Musik zählte für ihn, wenn sie fähig war, Herzen zu berühren. Jetzt wollte er den anderen beiden beispringen, aber auch beitragen, dass sie in ihren Versuchen weiterkämen.
„Ich ahne etwas von dem, was ihr mit der Musik meint. Ihr seid ja am Anfang. Bitte, dafür…Aber, was ist es, was fehlt? Es ist wie hinter einem Vorhang gespielt. Als ob alles von Nebel umgeben ist. Ich kann es nicht besser sagen.“
Claus wusste, dass für Ari klassische Musik nicht im Mittelpunkt seines musikalischen Interesses stand. Aber er hatte irgendwie recht. Claus merkte selbst, wie er gebremst war, sich der Musik wirklich zu überlassen. Hatte Ari etwas dazu zu sagen? Claus wollte seine Meinung hören. Vielleicht war das ja ein Vorteil, dass Ari einen ganz anderen musikalischen Hintergrund hatte.
„Du kannst uns da vielleicht helfen. Sag, was ist dir aufgefallen?“
„Na ja: Wenn ich mit meinen Leuten Musik mache, dann machen wir Musik mit dem ganzen Körper. Bei euch sehe ich die Bewegung der Hände. Aber ich habe nicht gesehen, dass eure Körper vibrieren.“
Ari erzählte ihnen davon, dass jemand, der seine Musik spielt, sich ihr mit Haut und Haaren überlassen müsse. Es war eine Musik, die mit Körper und Seele gespielt wurde. Es gab keine Distanz zu ihr. Seine Musikanten waren keine Interpreten. Sie waren die Musik selbst.
_______________________

Ab morgen gibt es Ausschnitte aus Jagoda Marinics Roman: „Restaurant Dalmatia„, das gestern in den Laden kam und aus dem sie am Donnerstag, den 26.9. um 19 Uhr bei uns im Buchladen lesen wird.
marinic_jagoda1Buch
_______________________

Auf unserem Fotoblog sehen Sie heute eine Geldbörse, hergestellt aus einer Musikkassette.
_______________________