Freitag

IMG_2881

50 Shades of Grey

IMG_2882
________________________

Heute haben
Iwan Krylow * 1769
Georges Simenon * 1903
Sybil Gräfin Schönfeldt * 1927
F.C.Delius * 1943
Urs Faes * 1947
Katja Lange-Müller * 1951
Irene Dische * 1952
Geburtstag
und es ist der Todestag von Elio Vittorini + 1966.

Wer bei dieser Auswahl an neuen Taschenbüchern nichts findet, …

modick

Klaus Modick: „Klack“
KiWi € 8,99
Ein wunderbarer Wirtschaftwunderroman.
Nicht allzu tiefschürfend, aber mit genauer Beobachtungsgabe geschrieben.

Pildau

Max Scharnigg: „Vorläufige Chronik des Himmels über Pildau“
Heyne € 9,99
Jasper Jungbrods Kindheit auf dem Lande.
Und was für eine. Mit in den Himmel ragenden „Maibäumen“. Verträumt schön.

brasch

Thomas Brasch: „Die nennen das Schrei“
Gesammelte Gedichte
Suhrkamp Sonderausgabe € 28,00
Vom Widmungs- und Gelegenheitsgedicht über Ballade und Lied bis hin zu Stückcollagen und Fototext, die Gesammelten Gedichte ermöglichen es zum ersten Mal, sich ein umfassendes Bild seines im Verlauf von 40 Jahren entstandenen lyrischen Werks zu machen.

sedaris

David Sedaris: „Sprechen wir über Eulen – und Diabetes“
Heyne € 9,99
Ob er seine Kindheit aufarbeitet die Hölle eines amerikanischen Vorortes, seiner Jugend nachspürt der Versuch, der Hölle durch haarsträubende Jobs und persönlichkeitsverändernde Drogen zu entkommen oder sich über sein Leben im englischen Wahlexil wundert: Sedaris Beobachtungen und Erinnerungen sind immer präzise, ernstlich überraschend und wahrhaft komisch.

murakami

Haruki Murakami: „Sputnik Sweetheart“
DuMont € 9,99
Diese Liebes- Verschwinde- und Suchgeschichte kennen Murakami-Fans.
Für alle anderen: Es lohnt sich.

Swift

Graham Swift: „Letzte Runde“
dtv € 10,90
Eine Kneipenrunde auf dem Weg ans Meer, um die Asche eines Kumpels dort zu verstreuen. Ein Buch über Freundschaft und gleichzeitig ein großes Gesellschaftsbild.

Meyer

Joachim Meyerhoff: Wann wird es endlich wieder so, wie es nie wahr“
KiWi € 9,99
Der zweite Band seiner „Biografie“ spielt in der Psychiatrie und Meyerhoff schildert, wie er mit den Insassen zusammen aufgewachsen ist. Sehr lustig und wieder sehr ernst.
_____________________

Heute abend ab 19 Uhr bei uns in de Buchhandlung:

Tobias Wahren: “Kopf an Kopf“
Der „Ulmer“ Tobias Wahren liest aus seinem dritten Roman

Tobias Wahren kennen wir als Leiter unzähliger Chöre hier in Ulm, als
Klavierspieler (demnächst im Stadthaus) und Mitspieler bei “Trias”. Dass er
einen Abend schmeissen kann, wissen wir. Lassen Sie sich das nicht entgehen.
______________________

Mehr aus der Jastram-Welt finden Sie auch auf unseren anderen Internetseiten.

Der Bilderblog
Wie Bücher leben
Facebook

Freitag

CIMG0533 6.Dezember

CIMG0689
Adventskalenderblatt von Christel Müller und Ursula Selbmann
_______________________

Heute haben Sophie von La Roche * 1731
Jospeh Conrad * 1857
und Peter Handke * 1942
Geburtstag.
Und Nelson Mandela ist gestorben.
________________________

sedaris

David Sedaris: „Sprechen wir über Eulen – und Diabetes
Deutsch von Georg Deggerich
Blessing Verlag € 19,99
als eBook € 15,99
Let’s Explore Diabetes With Owls“ € 11,99

In seinem neuesten Band mit absurden Alltagsgeschichten entführt uns Sedaris unter anderem in den australischen Busch, wo allerlei Getier verborgene Ängste und längst verdrängte Erfahrungen in ihm aufleben lässt; er erzählt von einer durchzechten Nacht mit wildfremden Alkoholikern im Zug von Chicago nach New York, weiht uns ein in die Geheimnisse der französischen Kieferchirurgie und in die Abgründe des britischen Handwerkertums, verrät uns und seinem präpotenten Patenkind, wie Tagebuchschreiben funktioniert und wozu es gut ist, und lehrt uns, Eulen zu verstehen. Wobei ich das mit den beiden Buchtiteln nicht kapiert habe. Meiner Meinung nach ergeben der deutsche und der amerikanische Text einen anderen Sinn. Vielleicht kann mir jemand dabei helfen.
Egal! Diese Alltagsgeschichte sind größtenteils so treffend witzig geschrieben, dass ich laut schmunzeln darin geblättert habe. In der Geschichte „Autor, Autor“ schildert er seinen Alltag auf Lesereise. Seadris verschenkt sehr gerne an BuchhändlerInnen und hier in der Geschichte an seine ZuhörerInnen kleine Geschenke. Er meint, wenn sich schon mal ein Jugendlicher zu seiner Lesung verirrt hat, dann solle er auch belohnt werden.  Jenn aus Brooklyn postete letztes Mal kleine Plüschtiere, die er seinem Leseexemplar beigelegt hat. In der Geschichte nun geht er mit einem Freund in ein Riesenkaufhaus, weil er denkt, dass es dort in der Apothekenabteilung Schmerztabletten in kleinen Tütchen gibt. Hat er wohl schon irgendwann einmal in dieser Form gesehen. Er meint, dass Jugendliche gerne so etwas einwerfen. Und schaden kann ja so etwas nicht. Also ziehen sie los und entdecken, dass es die gewünschten Tabletten nur in 10-Liter Eimern gibt. Als Alternative findet er eine Großpackung Kondome. Die liegt nun in seinem überdimensionierten Einkaufswagen. Und als die beiden durch die Gänge schlendern (beide schwul), überkommt ihn plötzlich Panik. Wie sieht das den aus. Zwei Schwule und nur ein Riesenpack Kondome im Wagen. Schnell versuchen sie noch etwas dazuzulegen, was sich allerdings als nicht so einfach herausstellt. Die Flasche Olivenöl, die sie dazulegen, macht das auch nicht besser. Nachträglich bemerkt er, dass nach den Sicherheitskontrollen am Flughafen sein Koffer im geöffnet worden ist. Na, die werden sich wundern, wenn neben fünf Anzugshemden, drei Hosen, Unterwäsche, einem Kulturbeutel voller Pflaster und Sicherheitsnadeln, zwei Krawatten und mehrere hundert Kondomen, nichts mehr zu ertasten gab.
„In Obama!!!“ wundert Sedaris sehr über die Obama-Begeisterung in Europa vor dessen erster Wahl zum Präsidenten. Im französischen Fernsehen meint er in eine Satiresendung gerutscht zu sein, als der Sprecher bei Obamas Vereidigung vom schwarzen Obama mit seiner schwarzen Frau und seinen beiden schwarzen Kindern spricht, der als erster schwarzer Präsident gewählt worden ist. Sollen die sich doch einen eigenen schwarzen Präsidenten wählen.
Bei „Zivilfestnahme“ erinnert sich Sedaris, wie er als Kind erzogen worden ist, wenn er die verzogenen Bengel dieser neureichen Eltern sieht. Da isst ein Kind, laut seiner Mutter, nur Weißes. Na, da hätte ihm sein Vater gleich mal Kleister auf den Teller geknallt. Und wenn eine Mutter sofort die Polizei ruft, wenn ein Aufsichtsbeamter einen Kleinen beim Klauen erwischt und ihn an der Schulter berührt, so fallen ihm die Prügel wieder ein, die er bekommen hat. Wobei er da mal wieder mächtig übertreibt.

Anmerkung des Autors
Über die Jahre habe ich eine ganze Reihe Teenager
kennengelernt, die an sogenannten Vortragswettbewerben
teilnehmen. Grundsätzlich handelt es sich dabei um eine
Mischung aus Rede und Debatte. Die Schüler wählen Kurz-
geschichten oder Essays aus, kürzen sie auf eine vorgeschrie-
bene Länge und tragen sie bei einem Wettbewerb vor. Zu
diesem Zweck habe ich sechs kurze Monologe geschrieben,
die Jugendliche vor einer Jury vortragen können. Die Ge-
schichten sollten leicht zu erkennen sein. Es sind die Texte,
in denen ich eine Frau, ein Vater und eine Sechzehnjährige
mit aufgesetztem britischem Akzent bin.

Es gibt kaum ein besseres Mittel gegen schlechte Laune als die Komik von David Sedaris – in 26 Geschichten und einem Gedicht (von Harry Rowohlt) macht er voller Scharfsinn aus den kleinen und großen Dramen des Lebens einen guten Witz.

Hier geht es zur Leseprobe mit einer Zahnarzt-Geschichte und dem Ausruf „Zivilfestnahme“.