Samstag, 2.Juli


Heute haben
Friedrich Gottlieb Klopstock * 1724
Hermann Hesse * 1877
H.G.Adler * 1910
Josef Guggenmoos * 1922
Wisława Szymborska * 1923
Jürg Amann * 1947
_______________________________________

Winfried Hermann Bauer
Blood, Sweat and Tears

Angeschlagen
Stehen Mannsbilder
Im Regen
Ihre Tränen
Mischen sich
Mit dem Schweiß
Aus versteckten Eiskellern
Mit dem Dreck aus Dachstuben
Und verlorenen Stellungen
Klar
Spiegelt sich nur der Mond in den
Schützengräben
_______________________________________

Die Stadtbibliothek besitzt zwei Originale des Buches aus dem 16.Jahrhundert.
Bei uns gibt es einen Reprint dieser Ausgabe.


Leonhart Fuchs. Das New Kreüterbuch
Hrsg. Werner Dressendörfer, Klaus Dobat
Taschen Verlag € 125,00

Leonhart Fuchs (1501-1566) übernahm, nach Studium in Erfurt und Ingolstadt sowie Tätigkeiten in München, Ansbach und Ingolstadt, am 14. August 1535 den Lehrstuhl für Medizin an der Universität Tübingen. 1542 brachte er ein Kräuterbuch in lateinischer Sprache unter dem Titel: De Historia stirpium commentarii insignes … heraus.

Eines der Exemplare stammt aus der Privatbibliothek von Leonhart Fuchs, worauf der handschriftliche Eintrag „Ex Bibliotheca Leonharti Fuchsij“ hinweist. Der Band enthält über 500 handkolorierte Holzschnitte. Vermutlich kam das Buch durch seinen Sohn Friedrich Fuchs (1532-1604), der in Ulm als Stadtarzt beschäftigt war, in die Ulmer Stadtbibliothek.

Die Stadtbibliothek Ulm bewahrt zwei Exemplare dieses Druckes auf. Das unter der Signatur 19 257 4° aufbewahrte Exemplar der Stadtbibliothek Ulm stellt unter allen übrigen Exemplaren desselben Drucks eine einzigartige Besonderheit dar: Es stammt aus der Privatbibliothek von Leonhart Fuchs. Ein handschriftlicher Eintrag weist darauf hin: „Ex Bibliotheca Leonharti Fuchsij“. Der Band enthält über 500 handkolorierte Holzschnitte, die noch in unserer Gegenwart regelmäßig publizistisch, sowohl für wissenschaftliche wie für populäre Zwecke gefragt werden. Dass Fuchs selbst diese Kolorierung beauftragt und wohl auch ihre Durchführung beaufsichtigt hat, zeichnet die Qualität dieses Ulmer Exemplars aus. Vermutlich kam es durch seinen Sohn Friedrich Fuchs (1532-1604), der in Ulm als Stadtarzt beschäftigt war, in die Ulmer Stadtbibliothek.

Der Band wurde im Juli 1995 im Rahmen der von der Bibliotheksgesellschaft Ulm ins Leben gerufenen Aktion „Adopt a book“ restauriert. Patin dieser Maßnahme war Frau Dr. Rosemarie Wildermuth.

2001 brachte der Taschen-Verlag in Köln einen Nachdruck dieses Exemplars heraus, der inzwischen vergriffen ist. Im selben Jahr brachte das Bundespostministerium anlässlich des 500. Geburtstages Leonhard Fuchs‘ eine Sondermarke „Von Indianischem Pfeffer“ heraus, die die Abbildung Nr. CCCCXVIII auf Seite 727 zeigt.
__________________________________________

Hardy on Tour


Tag 36
96 km von Newton St. Boswells über Kelso und Berwick upon Tweed nach Belford

Der erste Regentag. Den ganzen Tag über war es heut mal mehr mal weniger naß und dementsprechend war auch die Radlerei nicht so erquickend.
Ich machte laaaange Pause in Berwick und versuchte eine passende Unterkunft für Brentford über’s Handy zu finden. Noch nicht erfolgreich, aber zumindest denke ich, daß es klappen wird, was bezahlbares zu finden.
Am Morgen in Keslo das ehemalige Kloster angeschaut. In der Umgebung gibt es drei weitere davon und sie waren wohl recht richtungsweisend, was die schottische Kirchengeschichte anbelangt. Heute führt ein Radrundweg zu allen Klosteranlagen und die werden sehr gepflegt. Dasselbe gilt natürlich auch für die unzähligen Schlösser. Unglaublich wieviel historische Gemäuer es hier zu begutachten gäbe.
Doch den Radler zieht es ja weiter. Mittlerweile bin ich wieder in England gelandet und dies, ohne es zu bemerken. Schottland wird mir in sehr sehr guter Erinnerung bleiben und ich kann den schottischen Teil vom Nordseeküstenradweg definitiv empfehlen.
Der englische Abschnitt empfing mich erstmal mit Frusterlebnissen. Die ersten Kilometer von Berwick aus waren eine mittlere  Katastrophe. Erst ein holpriger grober Schotterweg, dann ein matschiger Weg durch die Kuhweide voller Kuhfladen und schließlich ein schlechterer Wanderpfad voller Rillen und Pfützen. Wer um aller Welt deklariert sowas als Fernradweg ??? Unbegreiflich, so schön so ein Küstenpfad auch noch so sein mag. Mein Rad jedenfalls kam gleich mal an der nächsten Tanke in die Selbst-Waschanlage und ich war ziemlich verunsichert, ob es denn eine gute Idee war dem Küstenweg weiter zu folgen, wobei es auch keine großen Alternativen jetzt mehr gibt. Nunja;, vielleicht bleiben das jetzt auch die einzigsten Matschpfade, wo das Fahrrad doch grade so sauber ist.
Es gab natürlich auch heute nette Erlebnisse und Begegnungen. Etwa ein längeres Gespräch mit David, dem Gärtner aus Keslo, der sich auf das Brian Adams Konzert im dortigen Schlossgarten freut, oder mit dem jungen Mann, der beharrlich am völlig einsamen Strand in seinem Eiswagen ausharrte, um bereit zu sein, falls doch noch irgendwer vorbeikommen sollte. Mir war heut leider so gar nicht nach Eis an diesem Regentag.

Donnerstag, 30.Juni

Heute haben
Friedrich Theodor Vischer * 1807
Czeslaw Milosz  * 1911 (Nobelpreis 1980)
Philippe Jacottet * 1925
Assia Djebar * 1936
Otto Sander * 1941
Juli Zeh * 1974
__________________________________

„Die Politik ist doch ein merkwürdiges Gebiet, Theater, worin wie ein Narr sitzt, wer nicht hinter die Kulissen sieht. Und was dort hinten spielt, ist die List … Man muß nur zum Beispiel bedenken, was da alles gelogen wird!“
Friedrich Theodor Vischer
__________________________________

Unser Bilderbuchtipp für heiße Sommertage:


Mako Taruishi: „Mir ist so heiß!
Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe
Moritz Verlag € 9,95
Kleines Pappbilderbuch für die Kleinen

Es ist heiß und ein schwitzender Pinguin watschelt durch die Wüste. Rechts am Bildrand sieht man einen kleinen braunen Fleck. Beim Umblättern erkennen wir einen Schatten, in den sich der Pinguin zufrieden setzt. Aber denkste, das ist der Schatten der Robbe. Beide machen sich auf, um der brüllenden Hitze zu entkommen. Gemeinsam entdecken sie einen größeren Schatten, aber … Ja, das ist der Schatten des Nilpferdes. Als die drei sich dann in den Schatten des Elefanten setzen, ziehen sie müde gemeinsam weiter, bis sie …. in’s kühle Nass hüpfen.
_______________________________

Hardy on Tour


Tag 34
131 km von Tayport über St.Andrews und Dunfermline nach Kirkliston

Den Regen des Morgens hab ich im schützenden Zelt vollends abgewartet und bin, von einem heftigen Regenschauer mittags mal abgesehen, dann tatsächlich trocken durch diesen somit angenehmen Radtag gekommen.
Gleich hinter Tayport ist ein großes Waldgebiet und da ging es gute 10 km auf festem Untergrund und umgeben von Farnen und großen Kiefer- und Buchenbäumen einsam lang. Ein Sturm hat hier vor nicht allzu langer Zeit sein Unwesen getrieben und viele Bäume entwurzelt zurückgelassen.
Mein erstes Etappenziel war die sehenswerte Stadt St. Andrews, zum einen das Mekka des Golfsports (hier wird seit dem 15.Jahrhundert Golf gespielt) und zum anderen hat in dieser Stadt Prinz William Geografie studiert und seine Frau Kate kennen- und liebengelernt. Der Rundgang durch die Stadt und zur Schlossruine an der Küste haben sich jedenfalls gelohnt.
Weiter ging es auf ruhigen, teils fast schon einsamen Wegen weiter zum eindrucksvollen, denkmalgeschützten Ort „Falkland“. Dort im weiten Schloßgarten kann auch der älteste Tennisplatz von Great Britain bestaunt werden. Übrigens sind die britischen Falklandinseln zu Ehren eines schottischen Adeligen aus dem Ort benannnt.
Am späten Nachmittag kam ich ganz zufrieden mit mir und der Welt bei Kinross am Loch Leven vorbei. In der Mitte des Sees ist eine Insel und dort wurde Maria Stuart festgehalten.
War es beim Hochradeln nach John o Groats die Morgensonne, die mich begrüßte, so war es nun die Abendsonne, die die so unglaublich eindrucksvolle Brücke bei Queensferry in ein besonderes Licht tauchte und einen Platz zum Campen musste ich ja auch nicht suchen. Schließlich habe ich hier in Kirkliston schon einmal mein Zelt auf die nun vertraute Wiese bei der Stadthalle gesetzt.

Samstag, 25.Juni

Der Jastramblog nimmt sich ein freies Wochenende und lässt Hartmut Bögel weiterradeln.

Hardy on Tour

Tag 29

130 km von John o Groats über Wick nach Dornoch

Da hatte ich noch mit mir gerungen, ob ich zum Sonnenaufgang um 4:03 Uhr aufstehen soll, um selbigen zu fotografieren. Aber das hat sich dann von selbst erübrigt, da es schon gegen Mitternacht sich stark bewölkte und dann auch zu regnen begann und ich am Morgen im grauen Nebel erwachte und der sollte sich auch bis zum Mittag hartnäckig halten. Kniffelig gestaltete sich auch im böigen Wind der Abbau vom recht feuchten Zelt und zudem stellte ich mich wohl auch etwas schusselig dabei an, vor lauter Sorge mir könnte was Richtung Meer davonfliegen.

So bin ich doch spät erst losgestrampelt. So wirklich hatte ich die Strecke nach John o Groats im Vorfeld gar nicht geplant und ich musste mich nicht nur neu orientieren sondern auch wieder neu motivieren, wie das halt so ist nachdem man sein gesetztes Ziel erreicht hat.
Recht hilfreich dabei war, dass just heut vollends die Eintrittskarten zu den Spielen unserer Fußballerinnen auf meiner Ticket App eingetroffen sind, denn das ist ja mein nächstes Ziel: 8.Juli Dänemark – Deutschland 20:00 Uhr in Brentford bei London und das liegt ca. 1400 km entfernt, wenn man -so wie ich- die Ostküste runterradeln möchte. Also dann mal los und die Pedale treten.

Bis Inverness radle ich nun die A 9 entlang. Der ausgeschilderte Radweg ginge wieder die gleiche Strecke entlang, die ich hergeradelt bin und das wollte ich dann doch nicht.
Auf der A 9 ist mäßig viel Verkehr, aber eben doch auch einige LKW’s und dann kann es auf der hügeligen Küstenstraße schon mal eng werden.

Der Nebel lichtete sich nur langsam. Die Sicht blieb bis zum Nachmittag dunstig. Die Landschaft weiter weg von der Küste ist reines Weideland und Schafe und Kühe wechselten sich grade so ab.
Richtig schön wurde es dann mit Erreichen der Küstenstädte Brora und Golspie. Zu gerne hätte ich im Schloßpark vom „Castle Dunrobin“ mein Zelt aufgeschlagen, das blieb mir dann zwar leider verwehrt, aber träumen darf man ja davon und das werd ich dann heut Nacht auf der frisch abgeernteten Wiese am Waldrand auch tun.

Freitag, 24.Juni

Heute haben
Ambrose Bierce * 1842
Bruce Marshall * 1899
Yves Bonnefoy * 1923
Anita Desai * 1937
Gerhard Roth * 1942
Eugen Ruge * 1954
Geburtstag
___________________________________

Kaum sind tolle Romane ein paar Monate alt, geraten sie leicht in Vergessenheit.
Das wäre jedoch jammerschade. Also hier noch mal ne kleine Erinnerung:

__________________________________________

Heyoka Theater am Wochenende im Freien



Von Freitag 24.06.2022 bis Sonntag 26.06.2022 laden wir euch in unsere Spielstätte im Zaubergarten am Hochsträß (Kuhberg Ulm) ein: Drei Tage mit Theater, Workshops und vielem mehr rund um das Thema BIENEN.

In unserem neuen Projekt Delight, einer Weiterführung unserer Arbeit mit den Bienen, erkunden wir den Zugang zu den Bienen über konkrete Substanzen. Wir tun dies auf unterschiedlichen Wegen und in engem Kontakt mit unserem Garten und den Wesen, die hier leben: den Bäumen, Vögeln, Blumen, Gräsern, Schmetterlingen, Wühlmäusen und unseren beiden Bienenvölkern.

Im Zentrum der Zaubergartentage steht die neue Produktion des Heyoka Theaters mit dem gleichnamigen Titel BIENEN2 Delight. In dieser begibt sich das Publikum auf Spurensuche nach Produkten, Materialien, Stoffen, Geschichten und Träumen rund um die Bienen. An den Stationen treffen wir auf Pollen, Honig, Propolis und Wachs. Ausgehend von diesen vier Substanzen haben wir im Probenprozess auf unterschiedlichste Weise Szenen entwickelt, die durch musikalische Elemente verbunden werden – am Schluss wartet eine Überraschung!

Karten für 12/8 Euro unter https://www.reservix.de/
__________________________________________

Hardy on Tour

Angekommen nach 3280 Kilometer

Tag 28 
84 km von  Bettyhill nach John o Groats

Ein Tag wie gemalt für die Ankunft in John o Groats, dem nordöstlichsten Ort auf dem schottischen Festland. Daß ich hier schon morgens um halb acht im kurzen Radeldress unterwegs sein kann, hätte ich ja kaum zu hoffen gewagt. Heute ist doch tatsächlich der bisher wärmster Tag meiner Tour,  ausgerechnet ganz oben im Norden . Ein Grund mehr  wahrhaft dankbar zu sein. 
Die Straße von Bettyhill schlängelte sich, begleitet vom Blöken der zahllosen Schafe,  in einem ständigen Auf und Ab mal näher und mal weniger nah der Küste entlang. Euphorisch vom Moment des nahen Erreichen eines besonderen Zieles, pedaliere ich recht mühelos dahin und genieße die Ausblicke und die Szenerie und diesen wunderschönen Schäfchenwolkenhimmel.
Tja und dann ist es um die Mittagszeit soweit: ich erreiche glücklich und zufrieden und dankbar den bekannten Wegzeiger von John o Groats und mache -wie so viele hier- die Erinnerungsfotos. Etliche Radler und noch mehr Motorradfahrer und Wohnmobilreisende haben genau dasselbe Ziel: ein Foto von John o Groats an die Freunde und die Familie zu schicken. Irgendwie schon ein besonderer Ort und eine besondere Stimmung, inklusive aller touristischen Angeboten an Speisen, Leckereien und Schnickschnack. 
Ich treffe auf Radler, denen ich schon unterwegs begegnend bin und die Wiedersehensfreude ist groß und wir beglückwünschen uns gegenseitig. Brian etwa traf ich gleich beim Start in Land’s End und wir gaben uns ein „see you at John o Groats “ mit auf den Weg. Wie schön, daß es tatsächlich wahr wurde.
Von hier aus könnte man jetzt noch mit der Fähre auf die Shetlandinseln übersetzen oder zur naheliegenden, wohl sehr spannenden Orkneyinsel Ich werde aber morgen wieder auf dem schottischen Nordseeküstenradweg gen Süden strampeln. Schließlich braucht das Fahrrad seinen gewohnten Auslauf.
Jetzt freue ich mich aber auf den Sonnenuntergang hier auf dem Campingplatz und natürlich auf die Nacht im Zelt mit dem sanften Rauschen der nahen Brandung im Ohr.

Donnerstag, 23.Juni

Heute haben
Anna Achmatowa * 1889
Wolfgang Koeppen * 1906
Jean Anouilh * 1910
Urs Jaeggi * 1931
Paul Kersten * 1943
Pascal Mercier * 1944
Rafik Schami * 1946
Tessa Korber * 1966
Geburtstag
__________________________________

„Humor und Geduld sind die beiden Kamele, mit denen man jede Wüste durchqueren kann. (Arabisches Sprichwort)“

Rafik Schami aus: „Sophia oder Der Anfang aller Geschichten“
___________________________________

Beste analoge Unterhaltung :


Christine Mildner: „Das große Maus-Mitmachbuch
Carlsen Verlag € 9,99
Ab 7 Jahren

Linda Hartwig: „Mein Mega-Rätselblock mit der Maus
Carlsen Verlag 300 Seiten, € 9,99
Ab 7 Jahren

Rätseln, kritzeln, basteln. Knifflige Rätsel, Quizfragen, Ausmalseiten und viele Ideen, die zum Weiterverarbeiten anregen.
Einfach nur Stifte und Papier, Schere und Kleber und los geht’s.
Und das Schöne daran: Sie können die DinA4-großen Blöcke überall mitnehmen. Sie brauchen kein Kabel, kein Strom und keinen Downloadcode. Einfach nur loslegen.
Viel Vergnügen.
_____________________________________

Hardy on Tour
Tag 27
130 km Von Alness über Lairg nach Bettyhill

Was für ein grandioser Radeltag heute. Ich kann es nicht anders sagen, bin einfach dankbar für diesen Tag.
Ich durfte bei angenehmer Radeltemperatur und günstigem Wind und guter Verfassung durch sehr charakterische Landschaft pedalieren. Hier oben sind die Ortschaften weit verstreut, die Landschaft offen und weit und karg, vor allem die 60 km von Lairg bis Tongue waren sehr speziell. Die einspurige Straße zieht sich wie ein Band durch die karge Gras-Steppenlandschaft, die baumlosen Berge geben die markante Silhouette dazu.
Bei Gegenwind kann diese Strecke sehr sehr zäh sein, bei Rückenwind dagegen ist es einfach traumhaft hier pedalieren zu dürfen.
Der Himmel zeigt sich bewölkt, nur ganz selten blinzelt mal die Sonne durch. Erst am späten Nachmittag klart es auf und mit Erreichen der Küste habe ich dann zum Rückenwind auch noch Sonne. Ich weiß mein Glück zu schätzen und genieße es und radle noch weiter die Küste entlang. um einige Kilometer und v.a. Höhenmeter, die eigentlich für die morgige Etappe bestimmt waren wegzustrampeln. Ich fühl mich gut, wie lange nicht, kurble die Anstiege hoch und rolle wie im Rausch die Abfahrten hinab. Die Straße gehört mir.
Es ist heute einfach mein Tag.
In Bettyhill beschließe ich den Radeltag und gönne mir im Hotel noch ein feines Bier und werde dann danach mich um den Zeltplatz kümmern.

Hier hat’s nen einfachen Campingplatz, da schlag ich nun mein Zelt auf.

Mittwoch, 22.Juni

Mittsommernacht


Heute haben
Wilhelm von Humboldt * 1767
Wilhelm Heinse * 1803
Erich Maria Remarque * 1898
Anne Morrow Lindbergh * 1906
Francois Lelord * 1953
Dan Brown * 1964
Melinda Nadj Abonji * 1968
_____________________________________

Daß die Menschen immer mehr sein wollen als sie sind,
ist eine der stärksten Quellen unseres Elends.

Wilhelm Heinse
______________________________________

Sofortige Einstellung des Verfahrens gegen Tsitsi Dangarembga und Julie Barnes!

Am kommenden Montag, den 27. Juni 2022, entscheidet das Antikorruptionsgericht in Harare (Simbabwe) darüber, ob das Verfahren gegen die Schriftstellerin Tsitsi Dangarembga und die Journalistin Julie Barnes eingestellt wird oder ob Haftbefehle ausgestellt werden. Die Anklage gegen Barnes und die Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels von 2021 lautet auf Teilnahme an einer Versammlung mit der Absicht, zu öffentlicher Gewalt, Landfriedensbruch und Bigotterie aufzurufen. Zudem sollen sie gegen die geltenden Coronamaßnahmen verstoßen haben.
Mehr Informationen auf der Seite „Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
___________________________________________

Ein ganz besonderer Bildband:


Herman Seidl: „Warten auf Godeau
30 Jahre am Straßenrand der Tour de France
DuMont Verlag € 20,00

In Frankreich ist die Tour immer noch eines DER Ereignisse des Jahres. Da wird hingepilgert, werde Feste organisiert und alle warten auf die wenigen Minuten oder Sekunden, wenn die Radler vorbeirasen. Oder wenn es an den Berganstiegen eng zugeht und die Radler durch Menschenmassen mit viel Gebrüll hochgetrieben werden. Dies kann auch am Fernseher angeschaut werden. Alles ganz nah und aus alles Blickwinkeln.
Herman Seidl hat seit 30 Jahren Fotos von der Tour geschossen. Allerdings, und jetzt kommt’s, es sind keine Rennradler darauf zu sehen. Ihn interssieren die Menschen, die auf das Peloton warten. Manchmal fängt er die Sekunden bevor ein, machmal auch die Ruhe vor dem Sturm.
Großartig.
Ein kleine Geschichte vorneweg: Samuel Beckett war mit dem Rennradler Godeau befreundet und stand wohl auch einmal am Straßenrand. Als dann das Feld vorbeigerast ist und alle immer noch gespannt geschaut haben, fragte Beckett, auf wen sie denn noch warten würden. „Auf Godeau“, kam ihm dann entgegen.
______________________________________________________

otl aicher 100


„natürlich ist ein auto auch ein zeichen“ 
Otl Aichers Kritik am Auto – Retrospektive und Diskussion

Samstag, 25.06.2022, 19 Uhr
HfG Ulm, Mensa, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm

Gesprächsabend
Dr. Martin Mäntele, Begrüßung
Florian Aicher, Einführung
Podiumsdiskussion mit Peter Wouda, Prof. Lutz Fügener, Prof. Dr.-Ing. Gebhard Wulfhorst
Moderation: Florian Aicher und Thomas Edelmann

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme direkt über den nachfolgenden Link beim IDZ an: https://idz.de/de/16538935427384731/show/events/register.at3406.html
Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des IDZ:
https://idz.de/de/events.html#68_2022-06-01
_________________________________________________

Hardy on Tour

Tag 26
118 km von Aviemore über Inverness nach Alness

Ich sitze im kleinen Stadtpark von Alness und lausche der Dudelsackmusik von gegenüber. Dort ist wohl der Proberaum bzw. -garten, denn die Musiker spielen natürlich draußen. Für mich klingt das sehr stimmungs- und sehnsuchtsvoll. Besser geht’s doch nicht. Denke, ich kann hier dann nachher auch das Zelt aufbauen. Müde bin ich jedenfalls schon mal, obwohl ich lange geschlafen hab letzte Nacht, umsäuselt vom sanften trommeln der Regentropfen auf die Zeltplane.
Der Tag selbst dann blieb trocken und trotz grauem Himmel war es recht mild und sehr angenehm auf dem Fahrrad. 
Die Route verlief einige Zeit recht unspektakulär auf rauhem Asphalt neben der Fernstraße entlang und viele Kilometer durch einen einsamen alten Kiefernwald hindurch, in dem es richtig gut geduftet und das Radfahren wahre Glücksgefühle ausgelöst hat.
In Inverness gönnte ich mir zur langen Rast ein feines Eis, bevor es am Stadion vorbei über die große Kessock Brücke weiter nach Dingwall ging, wo dann noch zwei längere Anstiege den Fahrradtag abgerundet haben. Einen Abstecher machte ich auch zu den Clava Cairns, einer Bestattungsanlage aus dem Bronzezeitalter. 
Verwundert war ich über die zweisprachigen Straßenschilder, die seit gestern zu sehen sind. Schottisch-gälisch ist da  hinzugekommen.
Auch einige nette Begegnungen gab es heute wieder mit anderen Radfahrern. Mit David aus Kanada habe ich in einem kleinen Cafe zusammen gefrühstückt und Ricky aus Australien, unterwegs mit einem Bromptonklapprad, traf ich entlang der Strecke. Und der junge Mann mit dem Hündchen im Rucksack radelt auf diese Weise täglich seine 150 km. 
Die Speiche hat auch heute gehalten. Meine Strategie ist nun jeden Morgen die Spannung der Speichen zu checken und alle Speichen, die sich bewegen lassen werden angezogen, um zu versuchen, daß überall zumindest annähernd dieselbe Spannung vorhanden ist.
Mal sehen, wie lange das Erfolg hat. 


Dienstag, 21.Juni / Sommeranfang

Die letzte Nacht vor dem Sommer (mit dem Ulmer Münster ganz rechts)

Heute haben

Heute haben
Jean Paul Sartre * 1905
Helmut Heißenbüttel * 1921
Erik Neutsch * 1931
Wulf Kirsten * 1934
Francoise Sagan * 1933
Adam Zagajewski * 1945
Ian McEwan * 1948
Jane Urquhart * 1949
Robert Menasse * 1954
Geburtstag
____________________________________

Rainer Maria Rilke
Sommerabend

Die große Sonne ist versprüht,
der Sommerabend liegt im Fieber,
und seine heiße Wange glüht.
Jach seufzt er auf: „Ich möchte lieber …“
Und wieder dann: „Ich bin so müd …“

Die Büsche beten Litanein,
Glühwürmchen hangt, das regungslose,
dort wie ein ewiges Licht hinein;
und eine kleine weiße Rose
trägt einen roten Heiligenschein.
_______________________________________

Unser Buchtipp:


Milena Busquets: „Meine verlorene Freundin
Aus dem Spanischen von Svenja Becker
Suhrkamp Verlag € 22,00

Erst beim Lesen fiel mir auf, dass ich schon einmal einen Roman der spanischen Autorin gelesen habe. 2016 kam „Auch das wird vergehen“ heraus. Ein Sommer in Barcelona, in dem ihre Mutter stirbt und sie mit Bekannten, Ex-Mann und jetzigem Liebhaber, ihren Kindern ein paar Wochen auf dem Land am Meer verbringen. Es wird viel geredet, getrunken, gestritten und geliebt.
Im jetzigen Roman sind wir wieder bei dieser Frau mit ihren beiden Kindern, mit 11 und 16, ihrem jetzigen Liebhaber, mitten in der Stadt. Sie erinnert sich an ihre Mutter, ihren Vater und dabei fällt ihr ihre erste beste Freundin ein, die mit 15 an Leukemie gestorben ist. Wie war das damals? Hat sie sie wirklich noch einmal auf dem Schulhof gesehen. Ihre Freundinnen bringen Informationen, Tipps und Hinweise, aber war das alles wirklich so?
Immer wieder tauchen auch Szenen mit ihrer Mutter auf, die im Alter Fotoalben zerschnitten hatten und die Vergangenheit neu ordnen wollte.
Was für ein Spielchen macht unsere Erinnerung mit uns?
Milena Busquets verpackt dieses schwere Thema in einen leichten, flüssigen Roman, der an einen Film von Pedro Almadóvar erinnert und riesig Spaß beim Lesen macht.

Leseprobe
_____________________________________

Sofortige Einstellung des Verfahrens gegen Tsitsi Dangarembga und Julie Barnes!

Am kommenden Montag, den 27. Juni 2022, entscheidet das Antikorruptionsgericht in Harare (Simbabwe) darüber, ob das Verfahren gegen die Schriftstellerin Tsitsi Dangarembga und die Journalistin Julie Barnes eingestellt wird oder ob Haftbefehle ausgestellt werden. Die Anklage gegen Barnes und die Friedenspreisträgerin von 2021 lautet auf Teilnahme an einer Versammlung mit der Absicht, zu öffentlicher Gewalt, Landfriedensbruch und Bigotterie aufzurufen. Zudem sollen sie gegen die geltenden Coronamaßnahmen verstoßen haben.
Mehr Informationen auf der Seite „Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
____________________________________

Hardy on Tour


Tag 25 
107 km von Pitlochry nach Aviemore

Gleich mal vorneweg: das Hinterrad läuft nicht wirklich rund, aber die Speichen haben gehalten. Was will ich mehr..
Ein richtig entspannter Radtag war das heute, zudem mein kürzester seit ich unterwegs bin. Schon um halb fünf hatte ich mein Tagesziel -trotz eines Abstechers zum Loch (See) an Eilein- erreicht und hab es mir in dem Touri-Ort Aviemore gut gehen lassen.
Ich bin nun in den schottischen Highlands. Hier ist der Ausgangspunkt für zahlreiche Outdoor Aktivitäten. Noch sind keine Schulferien, in 2 Wochen ist hier dann richtig was los. Die Berge hier erreichen immerhin Höhen um die 1150 Meter (Wintersportgebiet) und auch ich hab heut mit der Überradelung vom „Pass of Drumochter“ den höchsten Punkt meiner Tour geschafft (auf 462 m). Es war ein sehr sehr moderater Anstieg in sehenswerter Umgebung auf der alten, jetzt autofreien, Landstraße bei herrlichem Wetter und ruhigem Rückenwind.
Ein richtiges Geschenk heute. Die nächsten Tage sollen wettermäßig unbeständiger und kühler werden. 
Je nördlicher ich komme, je länger ist es hell. So wirklich dunkel wird es hier oben auch nachts um diese Jahreszeit gar nicht mehr. Ich bin gespannt, wie das dann am nördlichsten Punkt meiner Tour sein wird. 3 Tagesetappen noch entfernt. 
Heut habe ich mich wieder mal auf einem Campingplatz eingemietet. 15 Euro kostet er hier, sonst sind es meist um die 12 Euro.
Der Rasen war die letzten Nächte immer besser als hier; aber ich will nicht klagen. Die heiße Dusche und der ganze andere Komfort sind schließlich nicht zu verachten. 
Auffallend viele ukrainische Fahnen sind hier zu sehen, als Zeichen der Solidarität. Ist mir in England schon aufgefallen und hier oben in Schottland noch deutlich mehr. Auch haben mir manche schon ihr Leid über den Brexit zum Ausdruck gebracht. Die Schotten hatten ja deutlich gegen ihn gestimmt und nicht wenige würden Great Britain für die EU verlassen wollen, obwohl das ja irgendwie auch nicht recht vorstellbar ist.

Montag, 20.Juni

Heute haben
Kurt Schwitters * 1887
Lillian Hellman * 1905
Gerhard Meier * 1917
Vikram Seth * 1952
Geburtstag
_________________________________

August von Platen

Farbenstäubchen auf der Schwinge
Sommerlicher Schmetterlinge,
Flüchtig sind sie, sind vergänglich
Wie die Gaben, die ich bringe,
Wie die Kränze, die ich flechte,
Wie die Lieder, die ich singe:
Schnell vorüber schweben alle,
Ihre Dauer ist geringe,
Wie ein Schaum auf schwanker Welle,
Wie ein Hauch auf blanker Klinge.
Nicht Unsterblichkeit verlang ich,
Sterben ist das Los der Dinge:
Meine Töne sind zerbrechlich
Wie das Glas, an das ich klinge.
_____________________________________

Eine Vorankündigung:


Ralf Grimminger: „Kleinstadthelden
Gmeiner Verlag € 20,00

Am 13. Juli erscheint im Gmeiner Verlag der Roman „Kleinstadthelden“ von Ralf Grimminger. Es ist der erste Roman des Ulmer Journalisten und Autor.  
„Zwischen Mixtapes, Demos, Schulterpolstern und Synthiepop! Mit viel Humor holt Ralf Grimminger das Lebensgefühl der späten 70er und frühen 80er Jahre zurück, inmitten einer Wohngemeinschaft in der Kleinstadt“, schreibt der Gmeiner Verlag. 
Ein Roman mit Ulmer Geschichten? Ja und nein, hat uns Ralf Grimminger verraten. „Natürlich ist in der Story auch Ulm eingearbeitet. Manche Ereignisse oder Lokalitäten werden dem einen oder anderen sicher bekannt sein. Es ist aber kein Roman über oder von Ulm, schließlich will ich mit der Geschichte Leserinnen und Leser über Ulm hinaus unterhalten und begeistern“.
Ralf Grimminger hat vor 20 Jahren das Buch „Nice Society“ über das Nachtlokal „Aquarium“ veröffentlicht. 
_______________________________________

Hardy on Tour


Tag 24 
120 km von Queensferry über Perth nach Pitlochry 

Es ist halb zehn am Abend und ich sitze bei Tee und Schokolade an der Skateranlage im schönen Freizeitpark von Pitlochry, wo ich dann gleich auch das Zelt aufschlagen werde und bin doch etwas gefrustet weil ich vorhin die inzwischen 5. Speiche ersetzen musste, weil wieder heut eine gebrochen ist. Dabei hatte ich nach dem letzten Werkstattbesuch ein richtig gutes Gefühl. Das hab ich für morgen nun definitiv nicht, denn das Laufrad eiert doch ziemlich, ich krieg das einfach nicht so gut zentriertt Da steht dann wohl ein neuer Werkstattbesuch an. Nun gut. 
Soll jetzt auch nicht den Tag bestimmen heute, denn der war ein richtig prima Radeltag, trotz Gegenwind. In der Sonne war es gut auszuhalten und die schien doch meist und es war auch 2-3 Grad wärmer als gestern. Die Landschaft bot schöne Aussichten und Abwechslung. Felder und Weiden und immer wieder auch längere Wegstrecken durch hohe Wälder voller Farne und Moose. Dazu in genau den richtigen Abständen kleine Städtchen mit dem vollen Angebot um Pause bei Kaffee und der ein und anderen Leckerei zu machen.
Die Steigungen sind mittlerweile länger, aber längst nicht mehr so steil und auch die Abfahrten kann ich nun genießen ohne ständig die Bremsen drücken zu müssen. Schade ist der viele Müll, der entlang der Straße so rumliegt. Hier würde ein Dosen-und Becherpfand sicherlich etwas Abhilfe schaffen. 
Das Highlight des Tages für mich gab es gleich morgens um halb acht beim überqueren der gigantischen „Forth Road Bridge“ von Süd-Queensferry nach Nord-Queensferry mit einer Länge von über 2,5 km.
Es gibt 3 Brücken: die neue ist seit gut 2 Jahren in Betrieb. Die mittlere ist nun für Radfahrer, Fußgänger und Busse reserviert, weil sie dem vielen Verkehr nicht mehr gewachsen war und die wunderschöne alte Eisenbahnbrücke wurde bereits 1880 eröffnet und sie gilt als die längste Ausleger Brücke der Welt, bei deren Erbauung 73 Menschen ihr Leben verloren.
Ich war jedenfalls von allen 3 Brücken schwer beeindruckt und hoffe, mein Hinterrad trägt mich morgen ebenso eindrucksvoll weiter Richtung Norden.

Sonntag, 19.Juni

Heute haben
Gustav Schwab * 1792
Salman Rushdie * 1947
Geburtstag
__________________________________

“From the beginning men used God to justify the unjustifiable.”
Salman Rushdie aus: „
___________________________________


Judith Zander: „im ländchen sommer im winter zur see
Gedichte
dtv € 20,00

Lange muss man auf Bücher von Judith Zander warten. Wenn dann aber etwas Neues, neue Gedichte auf dem Markt sind, lohnt sich auf jeden Fall ein Blick.
In Anklam geboren, ist es immer noch die brandenburgische Landschaft, die die Autorin nicht loslässt. Dieses Mal, in Verbindung mit schwarzweiss Landschaftsfotos, zeigt sie wieder, was für eine Sprachkünstlerin sie ist. Dieses Gewebe aus Liebes-, Landschaftslyrik und Anleihen aus der Geschichte in Verbindung mit ihrer Wortakrobatik, spiegelt ihr großes Können.

Leseprobe mit leider nur einem Gedicht
____________________________________

Tag 23
131 km von Lochmaben über Moffat nach Kirkliston bei Queensferry

Ja, so könnte natürlich gerne jeder Tag beginnen: mit einem köstlichen Frühstück wie dem von Fionna, u.a. mit leckerem Porridge nach traditionellem Hausrezept. Den hier obligatorischen Bacon zum Frühstück konnte ich als Vegetarier in letzter Sekunde grade noch „verhindern“. War mega wohltuend, hier Gast sein zu dürfen und mit dem Plaudern hat es doch auch ganz prima geklappt, trotz schottischem Slang. 
Und die „fehlenden“ Kilometer von gestern konnte ich heut recht locker wieder reinradeln, auch wenn es danach am Morgen noch gar nicht aussah. Da hab ich mich erst mal prompt 4 km verradelt und dann hat mich auch noch der drehende Westwind geärgert und immer mal wieder gehörig ausgebremst.
Aber ich darf absolut nicht klagen, denn am Nachmittag hat der Wind alles wieder wettgemacht und mich gehörig angeschubst. Das war manchmal so ein bisschen wie „sailing in the wind“.
Jedenfalls bin ich jetzt wieder exakt im Etappenplan vom Buch. 14 Tagesetappen insgesamt von Land’s End to John o Groats und morgen steht dann schon Nr.10 bei mir an.
Nett sind auch die Begegnungen mit anderen End to End – Radler. Meist sind es ja die, die einem entgegenkommen, also die Strecke von Nord nach Süd radeln. Ein kurzes „Hallo“ und „wie geht’s “ gehört schon dazu, wenn sich zwei Radfahrer begegnen.
Diese Tour  ist unter Radlern sehr beliebt und bekannt und sollte eigentlich schon von jedem einmal im Leben zurückgelegt werden. Und weil es heut gar so gut lief, dachte ich, gönne dir doch im Pub in Burnside noch ein Bier. Doch kaum drin, bekam ich auch schon eines spendiert und war inmitten einer illustren, netten Gesellschaft.
Ja doch, Schottland gefällt mir.
Ach ja, vielleicht noch ein kurzer Temperaturvergleich:
bei mir um die 15 Grad bei sehr bewölktem Himmel und bei Westwind in kräftigen Böen.

Samstag, 18.Juni

Heute haben
Iwan Gontscharow * 1812
Günter Seuren * 1931
Mirjam Pressler * 1940
Richard Powers * 1957
_____________________________________

Jeder braucht einen Platz in der Welt, einen Ort, an den er gehört, und Menschen, in deren Mitte er Geborgenheit findet. Niemand kann in den Räumen dazwischen leben, da muss er abstürzen.
Mirjam Pressler aus: „Nathan und seine Kinder“
______________________________________

Unser Kinderbuchtipp für die ganze Familie:


Delphine Chedru: „99 Tomaten & eine Kartoffel
Ein großer Wimmel- und Suchspielspaß
Aus dem Französischen von Felicia Bomhoff
Insel Verlag € 15,00

Auf vielen kunterbunten Wimmelbildern versteckt sich immer ein Ding, das nicht zu den anderen passt: 99 Äpfel und eine Birne. 99 Autos und ein Bus. 99 Sterne und eine Schneeflocke. Aber auch: An welchem Apfel wurde am meisten geknabbert?
99 Werkzeuge und ein Pflaster. Das gilt es zu suchen. Aber auch: Gibt es mehr grüne, oder mehr orangene Werkzeuge? Und: Wieviel Nägel sind auf dem Bild?
Sie merken schon, so einfach, wie es zu Anfang aussieht, ist das gar nicht.
Mal schauen, ob das Kind, oder die Eltern schneller sind?
Und überhaupt: Wo steckt die Kartoffel?
_____________________________________

Hardy on Tour
Tag 22 
102 km von Penrith nach Lochmaben bei Lockerbie

Daß dieser Tag nun so besonders endet, war so gar nicht zu erwarten.
Da sitz ich nun frisch geduscht im Garten von Davet und seiner Frau Fionna in der Abendsonne und habe eine Tasse dampfenden Tee und ein Stückchen feinen Früchtekuchen vor mir. Die beiden haben mich einfach so am Straßenrand angesprochen, als ich gerade angehalten hatte, um die Kirche zu fotografieren und mich einfach so zu sich in den Garten eingeladen. Ich wusste gar nicht wie mir geschah. Solch tolle Gastfreundschaft und angenehme Unterhaltung mit den beiden. Danke. 
Heute war ich irgendwie müde und fast etwas lustlos unterwegs, obwohl am Morgen im Radladen alles super geklappt hat. Die Speiche ist ersetzt und das Rad zentriert; es fühlt sich gut an. Auch wenn der Radmechaniker meinte, er könne für nix garantieren.
Die Strecke heute war eher flach und recht unspektakulär und ich kam auch gut voran, bis dann in Carlisle (eindrucksvolle  Pferderennbahn dort) der angekündigte Regen begann und ich den Nachmittag mit einer Pause nach der anderen verbrachte, weil ich keine Motivation aufbringen konnte, um im Regen zu radeln.
Ein besonderer Moment war dann aber doch, als ich Schottland erreicht hatte. Ich hoffte am „Grenz“-Schild auf andere Radler zu treffen, wegen eines Fotos und prompt traf ich dort dann auch das nette Tandemgespann, die entgegengesetzt unterwegs sind und wir plauderten eine Weile, im schottisch-britischen Regen stehend. Eigentlich wollte ich heut noch am regenfreien Abend bis Moffat radeln, aber dieses Vorhaben habe ich sehr gerne mit diesem prächtigen Übernachtungsangebot getauscht.