Montag, 14.März

35.000 Menschen bei der Friedensdemo in Stuttgart

Heute haben
Peter Paul Zahl * 1944
Jochen Schimmang * 1948
Christian Dithfurth * 1953
Geburtstag
________________________________________

Theodor Fontane
Frühling

Nun ist er endlich kommen doch
in grünem Knospenschuh.
»Er kam, er kam ja immer noch«,
die Bäume nicken sich’s zu.

Sie konnten ihn all erwarten kaum,
nun treiben sie Schuß auf Schuß;
im Garten der alte Apfelbaum
er sträubt sich, aber er muß.

Wohl zögert auch das alte Herz
und atmet noch nicht frei,
es bangt und sorgt: »Es ist erst März,
und März ist noch nicht Mai.«

O schüttle ab den schweren Traum
und die lange Winterruh‘,
es wagt es der alte Apfelbaum,
Herze, wag’s auch du!
___________________________________________

Unser Bilderbuchtipp:


Miriam Zedelius: „Picknick mit Herrn Klein / Picknick mit Frau Groß
Rotfuchs Pappbilderbuch € 10,00
ab 2 Jahre

Das kleinformatige Pappbilderbuch enthält gleich zwei Geschichten. Einmal lädt Herr Klein Frau Groß zu sich ein. Aber: Das Haus ist viel zu klein und den Minikuchen macht Frau Groß auch nicht satt. Aber sie können ja zusammen auf die Wiese gehen, ein Picknick veranstalten und die Kirschen vom Baum pflücken. Gemeinsame liegen sie danach unter der Sonne und ruhen sich aus.
Danach: Einfach umdrehen!
Jetzt lädt Frau Groß Herrn Klein ein. Aber der Stuhl und der Tisch sind viel zu groß. Also nix wie raus auf die Wiese. Vom riesigen Kuchen von Frau Groß bekommen alle Vögel aus dem Park noch etwas ab und die beiden liegen unter der Sonne und ruhen sich aus.
Hier auf der Wiese, unter der Sonne, in der Mitte des Buches treffen sich nämlich die beiden und wir können das Buch wieder umdrehen und von vorne beginnen.
Eine schöne Freundschaftsgeschichte über alle Hindernisse hinweg.

Dienstag, 17.März

IMG_7826

Heute haben
Siegfried Lenz * 1926
Hans Wollschläger * 1935
Geburtstag
__________________________

Vielen Dank an Petra Elsner:

Der helle Stern der Träume
versinkt im Meer der Traurigkeit.
Kein Leuchten aus der Ferne
für diese müde Welt.
Doch aus der dunklen Stille
tönt leis ein Wiegenlied,
es fällt in schwere Herzen
und aller Kummer flieht.

© Petra Elsner
15. März 2020
schorfheidewald.wordpress.com
__________________________

u1_978-3-499-00239-7

Sarah Jäger: „Nach vorn, nach Süden“
Rowohlt Verlag / Rotfuchs € 18,00

Ausgezeichnet mit dem LUCHS-Preis März 2020 von DIE ZEIT und Radio Bremen.
auf der Deutschlandfunk-Bestenliste „Die besten 7 Bücher für junge Leser“ für März 2020

Bücher mit „tschick“ von Herrndorf zu vergleichen, ist wahrscheinlich das Schlechteste, was einem Buch passieren kann. Und wenn ich dann noch sage, dass Sarah Jäger Mariana Leky gelesen hat, dann klingt das schwer nach abgeschrieben. Von wegen. Hier haben wir einen Hochsommer in Deutschland, der sich gewaschen hat.
Das Epizentrum ist ein Hinterhof eines Penny-Marktes, in dem sich die Aushilfen treffen, abhängen, die Zeit vertrödeln und miteinander quatschen. Hier bekommt man auch seinen Namen, wird geadelt durch den Zusatz „unser“. So wie unser Pavel. Oder man hat Pech. So wie Entenarsch. Sie hat ihren Namen von Jo, der seit Monaten verschwunden ist. Die Suche nach ihm entwickelt sich zu einem wilden Sommertrip durch brüllend heiße Julitage. Ohne Plan, ohne Klimaanlage, immer weiter nach Süden.
Das alles hat mich immer noch überzeugt, bis ich in einer Besprechnung gelesen habe, dass dies Reise in diesem Jugendbuch in Ulm endet. Ha! Also nix wie los mit der Lektüre.
Alle Vergleiche von oben stimmen und gleichzeitig hat Sarah Jäger einen eigenen Ton getroffen, eine perfekte Mischung aus Witz und Ernst. Sehr gekonnt auch, wie sie Handlungen Seiten später nochmals aus einer anderen Perspektive erzählt und dadurch viel Licht in die einzelnen Personen bringt. Hauptsächlich in die namenlose Erzählerin, die als einzige einen Führerschein und einen Opel Corsa hat, aber nicht (so gut) fahren kann.
Eine super Lektüre, mit viel Wortwitz,die gute Laune macht in diesen Tagen.

Leseprobe