Dienstag,12.November

IMG_6681.jpg

Heute haben
Oskar Panizza * 1853
Hans Werner Richter * 1908
Michael Ende * 1929
Geburtstag.
Aber auch Neil Young, Grace Kelly, Loriot und Auguste Rodin.
___________________________

Heute auf dem Gedichtekalender:

Heinrich Lersch (1889-1936)
November

Es weint ein schmerzlich
Lied sich durch den Wald,
ist’s Vogel- oder Menschenton?
Ist es der Wind, der Äste geigt?

Der Nordwind hat sich aufgemacht,
er fegte erst die Felder kahl;
dann ging er durch den Sommerwald
und nahm die bunten Stimmen mit
und trank der Blätter grünes Blut.

Nun deckt ein Schleier, grau und dicht,
das welke Antlitz der Natur,
dass niemand ihren Kummer sieht.
Es weint ein schmerzlich Lied
sich durch den Wald.
_________________________

cover.do

Joan M. Lexau: „Das ist gut! Das ist schlecht!“
Der amerikanische Bilderbuch-Klassiker – Erstmals auf Deutsch
Mit Illustrationen von Aliki
Deutsch von Kathrin Köller
Prestel Verlag € 15,00
Bilderbuch ab 3 Jahren

1963 kam dieses Bilderbuch zum ersten Mal im Original heraus. Kaum zu glauben, dass es erst jetzt eine deutsche Übersetzung davon gibt. Das ist schlecht. Das Bilderbuch hat den Charme der vergangenen Jahre, aber einen Witz, der heute noch genau so funktioniert. Das ist gut.
Die Geschichte ist schnell erzählt. Ein Tiger will im Urwald einen Jungen fressen. Der meint jedoch, dass er zu müde sei, um vor dem Tiger zu flüchten. Der Junge erzählt dem Tiger nun eine Räuberpistole, wie er von einem Nashorn gejagt worden ist.
Links sehen wir immer das Gesicht des Jungen und rechts das des Tigers. In der Mitte des Bildes sehen wir die erzählte Verfolgungsjagd.
Tiger kommentiert nun jede Sequenz mit: „Das ist gut!„, oder „Das ist schlecht„. Das wechselt von Seite zu Seite, da der Junge in seiner Geschichte wahnsinnige Kapriolen einbaut. Ob der Junge den Tiger mit seiner Verwirrgeschichte überlisten kann, verrate ich natürlich nicht.
Ein Blick in die Leseprobe lohnt sich.
Ansonsten einfach in den Buchladen kommen und dann gleich auch noch das Ende lesen.

Leseprobe
____________________________

Wir hatten einen unglaublichen guten, schönen und sehr interessanten Abend mit Priya Basil. Solche Gäste hätten wir gerne mehr.

IMG_4886

IMG_4887

IMG_4881

Mittwoch, 12.Juni

IMG_3871

Heute haben
Johanna Spyri * 1827
Djuna Barnes * 1892
H.C.Artmann * 1921
Anne Frank * 1929
Christoph Meckel *1935
Geburtstag
_________________________

Heute im Gedichtekalender:

Kerner Justinus
Unter dem Himmel

Laßt mich in Gras und Blumen liegen
Und schaun dem blauen Himmel zu,
Wie goldne Wolken ihn durchfliegen,
In ihm ein Falke kreist in Ruh.

Die blaue Stille stört dort oben
Kein Dampfer und kein Segelschiff,
Nicht Menschentritt, nicht Pferdetoben,
Nicht des Dampfwagens wilder Pfiff.

Laßt satt mich schaun in diese Klarheit,
In diesen stillen, sel’gen Raum:
Denn bald könnt‘ werden ja zur Wahrheit
Das Fliegen, der unsel’ge Traum.

Dann flieht der Vogel aus den Lüften,
Wie aus dem Rhein der Salmen schon,
Und wo einst singend Lerchen schifften,
Schifft grämlich stumm Britanias Sohn.

Schau‘ ich zum Himmel, zu gewahren,
Warum’s so plötzlich dunkel sei,
Erblick‘ ich einen Zug von Waren,
Der an der Sonne schifft vorbei.

Fühl‘ Regen ich beim Sonnenscheine,
Such‘ nach dem Regenbogen keck,
Ist es nicht Wasser, wie ich meine,
Wurd‘ in der Luft ein Ölfaß leck.

Satt laßt mich schaun vom Erdgetümmel
Zum Himmel, eh‘ es ist zu spät,
Wann, wie vom Erdball, so vom Himmel
Die Poesie still trauernd geht.

Verzeiht dies Lied des Dichters Grolle,
Träumt er von solchem Himmelsgraus,
Er, den die Zeit, die dampfestolle,
Schließt von der Erde lieblos aus.
____________________________

cover.do

Eva Herrmann: „Baumhäuser“
Architektur in den Wälder
Im Kleinformat 17 x 17 cm
Prestel Verlag € 30,00

„Mei Traumhaus isch a Baumhaus
ond koi Bonzavilla am Bodasee.“
das sagen vor Jahrzehnten Schwoisfuaß oder/und Grachmusikoff.

Und Baumhäuser, Minihäuser sind wieder groß in Mode. Der Rückzug zum Minimalen schwebt in unseren Köpfen, weil wir von allem zu viel haben.
Hier finden Sie 40 individuelle Baumhäuser aus aller Welt und dazu passt auch das kleine quadratische Format.
In den Baumwipfeln unter freiem Sternenhimmel zu schlafen oder über dem Boden schwebend den Gedanken freien Lauf zu lassen, übt eine große Faszination aus. Ob komfortabel im Baumhaushotel oder spartanisch in der einfachen Hütte, ob durchgestylt, oder selbst geschraubt – hier finden Sie eine große Auswahl.
Ein schön gemachtes Coffeetable Book, das Platz in der kleinsten Sofaecke hat.

Leseprobe
_______________________

„Wortreich“
Heute abend ab 19 Uhr bei uns in der Buchhandlung
„Ungleiche Paare“

Glück­li­che Lie­bes­paare weist die Li­te­ra­tur­ge­schichte nur sehr ver­ein­zelt auf – na­tur­gemäß würde sich auch kaum je­mand für de­ren oft un­spek­ta­kuläres Le­ben in­ter­es­sie­ren. Es sind ge­rade die (nicht) zu ü­ber­win­den­den Hür­den und Klüfte, die in Bann zie­hen. Mal ver­ei­teln ge­sell­schaft­li­che Kon­ven­tio­nen eine Liai­son, mal ver­hin­dern ver­fein­dete Fa­mi­lien Zwei­sam­keit oder ste­hen re­li­giöse Vor­be­halte ei­ner ge­mein­sa­men Zu­kunft ent­ge­gen. Oft aber sind auch Tem­pe­ra­ment und In­tel­lekt bei al­ler ero­ti­schen An­zie­hung zu ver­schie­den, um aus kur­zer Eu­pho­rie dau­er­hafte emo­tio­nale Er­fül­lung wer­den zu las­sen.

Anlässlich des aktuell im Podium gezeigten brillanten Beziehungsstücks „Konstellationen“ lesen En­sem­ble­mit­glie­der aus Meis­ter­wer­ken über ungleiche Paare.

Mittwoch, 5.Juni

5d07f87e-d8b1-48db-840e-047f762ea130

Heute haben
Federico Garcia Lorca * 1898
Otto F.Walter * 1928
Ermanno Cavazzoni * 1947
Thomas Kling * 1957
Geburtstag
____________________

Heute auf dem Gedichtekalender:

Conrad Ferdinand Meyer
Eingelgte Ruder

Meine eingelegten Ruder triefen,
Tropfen fallen langsam in die Tiefen.

Nichts, das mich verdroß! Nichts, das mich freute!
Niederrinnt ein schmerzenloses Heute

Unter mir – ach, aus dem Licht verschwunden –
Träumen schon die schönern meiner Stunden.

Aus der blauen Tiefe ruft das Gestern:
Sind im Licht noch manche meiner Schwestern?
___________________________

cover.do

Britta Teckentrup: „Fische, Fische überall“
Aus dem Englischen von Angelika Leik
Prestel Verlag € 20,00
Sachbilderbuch ab 6 Jahren

An die einhundert Bilderbücher hat Britta Teckentrup illustriert. Vieles zuerst bei englischen Verlagen, da sie dort studiert und lange gewohnt hat. Hier in Deutschland wurde sie durch ihre Suchwimmelbücher bekannt und schuf wahre Meisterwerke zum Thema: Federn und Eier. Die Nacht, der Mond, der Fuchs, Bäume und das Wetter, die Bienen tauchen bei ihren Büchern auf. Ja, die Natur scheint ihr sehr wichtig zu sein.
Jetzt also Fische. Überall Fische. Überall finden wir sie. Nicht nur in den Ozeanen. Und es gibt sie in allen Formen und Farben. Dies zu illustrieren ist Teckentrups große Stärke. Sie sind klein und dick, groß und sehr lang, die leuchten, sie blinken, sie sind stachelig, könnern sich verändern und gut verstecken. Sie leben an der Oberfläche und aber auch ganz tief unten am Meeresgrund.
Wie lange gibt es Fische schon? Von was ernähren sie sich? Wie sehen sie von innen aus? Können Fische erwachsen werden? Aber auch: Was macht unser Müll, die wir in die Meere kippen mit den Fischen?
Dies und viel mehr finden wir in diesem großen Bilderbuch mit vielen, vielen leuchtenden, collageartigen Bildern.
Warum das Buch allerdings in China gedruckt werden musste? Vielleicht sollte sich der Verlag darüber auch mal Gedanken machen.

Leseprobe
______________________________

Hier noch ein ganz spezieller Tipp:

04_Satanszwerge

Die Satanszwerge von Sylt
Die wortreichen Sieben

Die Frieseninsel Sylt hat ein schreckliches Geheimnis. Jahrhundertelang ruhte es unter dem Sand, wurde erst zur Legende und geriet dann in Vergessenheit. Doch der mysteriöse Tod eines Insulaners bringt den Syltern die Erkenntnis: Das Böse ist wieder da…und es hat einiges nachzuholen! Geisterjäger John Sinclair und sein Kollege Suko müssen alle Kräfte mobilisieren, um ihren Gegnern Einhalt zu gebieten – denn sie sind klein, heimtückisch und zahlreich: Die Satanszwerge von Sylt. Schnallen Sie sich an für eine Achterbahnfahrt durch die Untiefen des Trash: Spannend, komisch und zu 99% ernst gemeint. Ein Kultklassiker der Groschenromane als Livehörspiel für Augen, Ohren, Zwerchfell und die ultimative Gänsehaut.

Ensemble: „Die wortreichen Sieben“
Regie: Fabian Gröver
Musik: Benjamin Künzel
Mitwirkende: Christel Mayr, Tini Prüfert, Stefan Maaß, Gunther Nickles, Florian Stern, Benjamin Künzel, Fabian Gröver und Benedikt Paulun

Veranstalter: ROXY gemeinnützige GmbH
Termine:
Samstag, 8.Juni
Dienstag, 11.Juni
Dienstag, 18.Juni
Jeweils um 20 Uhr.
Eintritt: € 14,00