Dienstag, 2.Juni

IMG_9567

Heute haben
de Sade * 1740
Thomas Hardy * 1840
Max Aub * 1903
Marcel Reich-Ranicki * 1920
Sibylle Berg * 1962
Geburtstag
_______________________________________

Annette von Droste-Hülshoff
Kinder am Ufer

O sieh doch! siehst du nicht die Blumenwolke
Da drüben in dem tiefsten Weiherkolke?
O! das ist schön! Hätt‘ ich nur einen Stecken,
Schmalzweiße Kelch‘ mit dunkelrothen Flecken,

Und jede Glocke ist frisirt so fein
Wie unser wächsern Engelchen im Schrein.
Was meinst du, schneid‘ ich einen Haselstab,
Und wat‘ ein wenig in die Furth hinab?
Pah! Frösch‘ und Hechte können mich nicht schrecken. –
Allein, ob nicht vielleicht der Wassermann
Dort in den langen Kräutern hocken kann?
Ich geh, ich gehe schon – ich gehe nicht –
Mich dünkt, ich sah am Grunde ein Gesicht –
Komm lass‘ uns lieber heim, die Sonne sticht!
__________________________________________

9783407755568

Philip Waechter: „Toni will ans Meer“
Bilderbuch-Comic ab 6 Jahren
Beltz&Gelberg € 14,95

Ein Sommer ohne Meer? Kein Strand? Keine Moules frites?
Die Situation kennen wir im Moment auch. Tonis Geschichte spielt vor der Coronakrise und doch geht es gar nicht, dass er und seine Mama keinen Urlaub am Meer machen können.
Wie schon im ersten Band, in der Tonis sich ganz spezielle Fußballschuhe wünscht, fehlt es auch hier am nötigen Geld. Doch Toni wäre nicht Toni, wenn er nicht alle Hebel in Bewegung setzen würde. Und auch hier hat er Glück, denn er gewinnt einen Aufenthalt in einem Berghotel. Die Tage dort werden zu einem Desaster, da die anderen Hotelgäste nur ihre Ruhe haben wollen und keinen kickenden Jungen auf dem Gelände.
Da hat Tonis Mama einen genialen Einfall und das Meer kommt in Sicht.
Philip Waechter hat einmal mehr gezeigt, wie gut er seine Bilder mit witzigen, amüsanten Texten versehen kann. Urlaub am Meer scheint ihm zu liegen, denn vor Jahren gab es von ihm schon das tolle Buch „Endlich zelten“.

_______________________________________________

Heute ist der erste Dienstag im Monat und Zeit für eine „1.Seite“ und vier neue Bücher, vorgelesen von Clemens Grote.
Clemens hat die Texte eingelesen, die Videos sind gedreht, ich schaffe es jedoch nicht, ein passendes Videoprogramm zu finden, damit ich die Videos schneiden uns zusammenfügen kann. Vielleicht kann jemand von Ihnen mir dabei helfen.
Also: Etwas Geduld. Die Videos kommen noch.

Dienstag, 12.September

Heute haben
Han Suyin * 1917
Stanislaw Lem * 1921
Michael Ondaatje * 1943
Geburtstag und
auch Mark Rothko 1903
Dmitri Schostakowitsch * 1906
Barry White * 1944.
Es ist der Todestag von David Foster Wallace.
_____________________

Friedrich Nietzsche
Nun, da der Tag

Nun, da der Tag
des Tages müde ward und aller Sehnsucht Bäche
von neuem Trost plätschern,
auch alle Himmel, aufgehängt in Gold-Spinnetzen,
zu jedem Müden sprechen: Ruhe nun!“
was ruhst du nicht, du dunkles Herz,
was stachelt dich zu fußwunder Flucht …
wes harrest du?
_______________________

Haben Sie Ihre Zunge schon geölt?

Moni Port (Text) & Philip Waechter(Illustrationen):
Der Flugplatzspatz nimmt auf dem Flugblatt Platz
Schnellsprecher und Zungenbrecher
Klett Kinderbuch Verlag € 10,00
Ab 5 Jahre

Das mit dem „Fischers Fritz fischt frische Fische, …“ kennen doch alle. Auch das mit dem Brautkleid und dem Blaukraut. Wie oft haben wir unsere Zungen damit verknotet. Wenn nicht beim ersten, dann doch beim zweiten Mal.
Moni Port, die schon einige geniale Kinderbücher im Klett Kinderbuch Verlag veröffentlicht hat, schnappte bei Kindern solche Zungenbrecher auf, hat selber welche erfunden und jetzt eine Auswahl davon zusammen mit dem genialen Illustrator Philip Waechter herausgebracht. In diesem kleinen Format passt es in jede Tasche und Sie erfreuen damit jedes Großraumabteil im ICE. Das Buch gehört in die Reihe mit den Spaßrätseln und Qautschbildern („Was liegt am Strand und nuschelt?“), die auch schon für viele Lacher gesorgt haben.
Freuen Sie sich auf das Buch mit dem am schwersten auszusprechenden Titel aller Zeiten! Das kann ja was werden, wenn Sie ab heute dieses Buch dauernd bei mir bestellen wollen. Aber kein Problem: Das Buch liegt im Stapel an der Kasse

Leseprobe zum Zungenbrecher testen.

Donnerstag

IMG_4373

Heuten haben
Alexander Pope * 1688
Harold Robbins * 1916
Gabriele Wohmann * 1932
Urs Widmer * 1938
Geburtstag

IMG_4370
____________________________

zelten

Philip Waechter: „Endlich wieder zelten!“
Beltz&Gelberg Verlag € 12,95
Bilderbuch ab 4 Jahren

Die Pfingstferien stehen hier vor der Tür. „Ferien“ jubelt Tim im neuen Bilderbuch von Philip Waechter und tanzt ein Pas de deux mit seinem Schulranzen. Keine Schule mehr, kein Schulranzen, keine Hausaufgaben – einfach nur Ferien. Tim gönnt sich auf dem nächsten Bild ein Eis zur Einstimmung. Zuhause wird das gemacht, was immer am letzten Schultag gemacht wird: Packen.
Philip Waechter füllt diese Seite mit allerlei wichtigen und unnötigen (und trotzdem wichtigen) Dingen für den Campingurlaub mit dem Zelt. Ja richtig, hier wird gezeltet. Kein Campingmobil, kein All-inklusive-Urlaub, sondern so richtig mit einem ollen Zelt, das schon einige Jahre auf dem Buckel hat und auch nicht wetterfest ist. Was sich dann gegen später als nicht so gut herausstellt.
Es wird gepackt. Und zwar soll ins Auto und aufs Auto u.a.: Schnuffeltiere, Taschenlampe, Gummihammer, Bruder (klein), Kocher, Klapptisch, Sonnenschirm, Schlafsäcke, Mama und Papa, Solarzelle und Zeug gegen Zecken und Mücken. Aber das ist noch nicht alles. Den Rest können Sie sich auf der Leseprobe anschauen. Alles drin und es geht los. Kurz vor der Autobahn heisst es nochmals umdrehen und die vergessenen Schlüssel Frau Klee bringen, damit sie die Blumen gießen kann. Die Fahrt ans Meer dauert und dauert. Sie dauert neun (9) Bilder lang, bis die Familie endlich auf dem geliebten Campingplatz angekommen ist, auf dem sich Tim schon gut auskennt. Den ersten Streit gibt es natürlich beim Zeltaufbauen. Na klar. Kenne ich gut. Aber dann steht das Ding, die bunten Glühbirnen hängen darüber und davor steht der Kocher und alles, was es dazu braucht. Der Urlaub kann beginnen.
Philip Waechter erzählt und malt Ferien, wie wir es (von früher) kennen. Kinder tummeln sich und spielen miteinander. Das Kindersurfbrett muss erst mal beherrscht,  die Mücken verjagt und Ordnung im Zelt geschaffen werden. Dass ein Sturm das Zelt locker wegfegt, ist zuerst eine große Tragödie, stärkt aber den Zusammenhalt unter den Campern.
Was bleibt, sind tolle Erinnungen an leckere Klebespaghetti, Gruselsgeschichten im Zelt, bei Pepe Pizza bestellen, ein verstopftes Klo, und an einen Monstermückenstich auf Mamas Arm. Aber auch das ist noch nicht alles. Auf jeden Fall wollen sie wiederkommen, schon allein wegen der vielen tollen Sternschnuppen.
Wunderbar, zum Verlieben schön.
Ideal für vor und nach dem Urlaub. Auch während, oder auf der Fahrt dort hin.
Nicht nur für die Kleinen, sondern auch für Papa hinterm Steuer und die fürsorgliche Mamá.
Besser geht’s nicht.

Leseprobe
_________________________

Maak_978-3-446-24352-1_MR.indd

Heute abend ab 19 Uhr in der Ulmer Lichtburg.
Niklas Maak und danach ein Film über Rem Koolhaas.
Wir sind mit einem Büchertisch vor Ort.