Freitag, 22.September

Heute haben
Theodor Körner * 1791
Rosemunde Pilcher * 1924
Fay Weldon * 1931
Lutz Rathenow * 1952
Peter Prange * 1955
Geburtstag.
Aber auch Hans Scholl (Weiße Rose)
_________________________________

Viktor Blüthgen
Ach, wer doch das könnte!

Gemäht sind die Felder, der Stoppelwind weht
hoch droben in Lüften mein Drache nun steht,
die Rippen von Holze, der Leib von Papier;
zwei Ohren, ein Schwänzlein sind all seine Zier.
Und ich denk: So drauf liegen im sonnigen Strahl –
Ach, wer doch das könnte, nur ein einziges Mal!

Da kuckt‘ ich dem Storch in das Sommernest dort:
Guten Morgen, Frau Storchen, geht die Reise bald fort?
Ich blickt‘ in die Häuser zum Schornstein hinein:
Papachen, Mamachen, wie seid ihr so klein!
Tief unter mir säh‘ ich Fluss, Hügel und Tal –
Ach, wer doch das könnte, nur ein einziges Mal!

Und droben, gehoben auf schwindelnder Bahn,
da fasst‘ ich die Wolken, die segelnden, an;
ich liess‘ mich besuchen von Schwalben und Krähn
und könnte die Lerchen, die singenden, sehn,
die Englein belauscht‘ ich im himmlischen Saal –
Ach, wer doch das könnte, nur ein einziges Mal!
___________________________

Ein Sehnsuchtsbuch für über’s Wochenende:

Niklas Maak:Durch Manhattan
Mit Illustrationen von Leanne Shapton
Hanser Verlag € 25,00

5 Fragen an Niklas Maak

Was hat Sie bei Ihrer zweitägigen Tour von der Süd- zur Nordspitze Manhattans am meisten überrascht?

Dass Manhattan nördlich des Central Park Berge, Wälder und Schluchten hat. Außerdem natürlich die Leute, die man trifft: der Chinese, der frühmorgens mit einem kleinen Hammer alte Handys auseinandernimmt, wie ein Austernfischer. Die Apple-Mitarbeiter, die nachts wie Chirurgen in einer Notaufnahme schreiende, weinende Menschen beruhigen, deren Mobiltelefon ins Klo gefallen oder deren Computer abgestürzt ist und die ihre Geräte wie Schwerverletzte in den neongrellen Apple-Notdienst am Central Park bringen. Jon Girodes, ein Ex-Model und republikanischer Politiker, der, kurz nachdem wir ihn trafen, verhaftet wurde. Die Tochter des deutschen Juden, der 1938 als Kind aus Berlin floh. Der alte Mann, der seit seiner Geburt im gleichen Haus in den Washington Heights lebt. Die Demonstranten. Der letzte Italiener von Little Italy, das traurige Liebespaar im Washington Square Park, die schöne Obdachlose, die mit ihrem Hund im Sommer in den Rockaways am Strand und sonst im Central Park schläft.

Welche Farben haben Sie vor Augen, wenn Sie an Manhattan denken?

Natürlich das verrußte Rot der alten Backsteinhäuser und natürlich das Gelb der Taxis und der Ampeln, die in Amerika ja oft an Seilen über den Kreuzungen baumeln und sich bei Sturm so drehen, dass man gar nicht mehr weiß, wer hier Rot hat. Rot und Taxigelb sind die Manhattan-Klischeefarben. Dann aber auch: das Krankenhausweiß der nächtlichen Apple-Welt. Das dicke Schwarz der hundertmal gestrichenen schmiedeeisernen Balkongitter. Das Orange der Baustellenabsperrungen. Das Tiefblau des New Yorker Himmels, der immer frisch gewaschen aussieht und fast keine Farbe ist, eher ein Geruch nach klarer, kalter Atlantikluft. Zusammen, als Flimmern, bilden sie den Grundton dieser vollkommen wahnsinnigen Totalverdichtung aus Hoffnungen, Liebe, Bildern, Beton, Alkohol, Schlaflosigkeit, Euphorie, Gegenlicht, Armut, Seidenblusen, Punkrock, Stein, Gebeten, Martinis, Katastrophen, Goldreserven, Herzinfarkten, Nackten, Carbonara, Krawatten, Kaschmir, perfekten Zähnen, alten Mänteln, Bäumen, Gewitter, Stahl, Geräuschen, Geschichten, die schließlich Manhattan ergibt.

Ihren Lieblingsdeli wollen Sie uns natürlich nicht verraten. Aber vielleicht den zweitliebsten?

Ach, wissen Sie was, ich verrate Ihnen einfach doch meinen Lieblingsdeli: Er liegt an der Amsterdam Avenue und heißt „Barney Greengrass“. Es gibt ihn an dieser Stelle seit 1929, seitdem wurde nicht viel verändert. Es gibt Matzeknödelsuppen und Rührei mit Pastramilachs oder mit Stör. Barney Greengrass wurde in Russland geboren, wuchs in Harlem auf und arbeitete in einem Appetizing Store, bis er auf die Idee kam, in Harlem selbst einen für Räucherfisch zu eröffnen, und in den dreißiger Jahren baute er ein kleines Restaurant an, das heute immer noch so aussieht wie damals. Sein Enkel, Gary, führte die Onlinebestellung ein und das Schild „Going to the Hamptons“ – denn im Sommer, wenn die Stadt wie unter Schock in der drückenden Hitze der endlosen Juli- und Augusttage liegt und das Thermometer erst am späten Abend unter 35 Grad fällt, schicken die Bewohner der Upper West Side und der Upper East Side ihre Chauffeure zu Barney und lassen sich hier ihre Picknickkörbe füllen, um damit an den Atlantik nach Long Island zu fahren.


Wenn Sie die Wahl hätten: Wo wollten Sie in Manhattan wohnen?

Entweder über dem „Tartine“ an der Ecke W 4th/W 11th Street oder ganz oben an der 160th Street im wunderbaren Morris-Jumel Mansion, einer Villa, die sich ein britischer Colonel 1765 baute, als hier noch wildes Land und Wälder waren. Leider soll der Geist des ermordeten Weinhändlers Stephen Jumel hier 1964 gesehen worden sein, und seitdem ist die Villa ein Lieblingsziel für Paranormalitätsforscher und Exorzisten aus aller Welt geworden. Einer von ihnen zündete vor einiger Zeit auf dem Gelände, um Jumels Geist auszuräuchern, sogar einen Schuppen an, in dem sich ein – wie sich zeigte, extrem explosionsfreudiger – Aufsitzrasenmäher befand. Also doch lieber übers „Tartine“.

Was machen Sie, wenn Sie Manhattan vermissen?

„Manhattan“ von Woody Allen anschauen. Leanne Shaptons Manhattan-Gemälde anschauen. „Across 110th Street“ von Bobby Womack hören. „New York“ von Cat Power hören. „Rockaway Beach“ von den Ramones hören. „Leaving New York“ von REM hören. Pastramisandwiches essen. Einen Flug nach New York buchen.

Was soll, was kann ich diesem Interview noch hinzufügen? Wer jetzt noch keine Lust hat, in dieses Buch zu schauen, ….
Maak und Shapton wandern von der Südspitze von Manhattan (= hügeliges Land) in den Norden, dort wo die Insel endet und die Bronx beginnt. Der eine mit dem Notitzbuch, die andere mit dem Aquarellkasten. Was dabei herauskommt sind Eindrücke, Kleinigkeiten, ein Treffen an der Tanke, ein Gespräch in einem Dehli, Geschichten über Häuser und Plätze. Orte, die nicht auf den Trampelpfaden für Touristen liegen. Ihre Route haben sie mit dem Lineal gezogen und schauten dann, was dabei herauskommt.
Ich durfte Niklas Maak einmal erleben, wie er uns durch London geführt hat. Ein Traum. Der Kerl ist ein Charmeur, ein Flaneur, klug, witzig, elequent und sehr sympatisch. Das alles merkt man diesem Buch an. Die Aquarelle von Jeannie Shapton haben ihren eigenen Charme. Wir kennen ihre Illustrationen schon zwei Bücher zum Thema Ernährung im Kunstmann Verlag.
Ach, ich könnte noch weiter schwärmen und freue mich einfach, wenn mich der Buchrücken mit seiner Schrift, wie bei einer Neonwerbung, aus dem Regal anlacht.

Leseprobe

Freitag

Heute haben
Gérard de nerval * 1808
Arthur Conan Doyle * 1859
Johannes R.Becher * 1891
Robert Neumann * 1897
Geburtstag
_________________________

So lustig ging es am Dienstagabend mit Frau Sabin und Herrn Dante zu.

Sabin
(Foto: Claudia Feldtenzer)

Bericht in der Südwestpress Ulm

Und gestern abend war Herr Maak in der Lichtburg und hielt sehr eloquent seinen launigen, frechen, aufrüttelnden Vortrag über den Unsinn der aktuellen Wohnungsbauweise. Mit utopischen Wohnmodellen versuchte er mit uns einen Spaziergang in die nahe Zukunft. Was daraus wird – wir werden sehen.
Eine längere Variante des Vortrages können Sie bei uns als Buch kaufen.
___________________________

Milk

The Milk Carton Kids: „Monterey“
Anti CD 16,99

Die neueste Einspielung der „Milchkarton Buben“ ist einfach nur schön.
Ja, ich weiss, Sie sagen gleich: „Die klingen doch wie Simon & Garfunkel“.
Genau! Richtig erkannt! Und das ist gut so!
Wir müssen also nicht die alte Live-CD von 1967 rausziehen, sondern können die Musik der beiden jungen Kalifornier anhören.

I can hear the road call
I can hear near
The road call out my name
A journey made
Mercy paid
An old refrain
To light the way

Sie singen nicht nur über die Straße, sondern die CD scheint auch dort aufgenommen worden zu sein. Der Harmoniegesang der beiden hat sich gegenüber der Vorgängeraufnahmen verfeinert, wobei die einzelstimmen noch besser zur Geltung kommen.

Das erste Lied „Asheville Skies“ hat folgende LiedzeileGood God, is it November?„, die Gott sei Dank nicht in die jetzige Jahreszeit passt, aber gut die Stimmung der Platte widerspiegelt.

2014 wurden sie als Gruppe des Jahres bei den Americana Music Awards ausgezeichnet. Sie bekamen eine Nominierung für einen Grammy und sind gern gesehene Gäste auf hochkarätigen Folkfestivals. Und wenn wir ihren Tourplan anschauen, merken wir: Die sind ausgebucht.
Melancholie und etwas Wehmut zieht sich durch die Lieder, ohne das wir dabei graue Gedanken bekommen. Gerade das Gegenteil ist der Fall. Wir werden ruhig, legen noch ein Holzscheit ins Feuer und drücken sofort wieder auf „Play“, wenn die CD zuende ist.

Im letzten Lied „Poison Tree“ singen sie:It’s a little cold and I’m a little down … I get a little angry a little bit each day„. Man möchte sie in die Arme nehmen, die Buben.

Zum Genießen noch zwei Konzertmitschnitte. Wobei Sie sich die Internetadresse „Tiny Desk Concert“ grundsätzlich lont. Dort werden Folkmusikkonzerte auf kleinstem Raum mitgeschnitten.

Donnerstag

IMG_4373

Heuten haben
Alexander Pope * 1688
Harold Robbins * 1916
Gabriele Wohmann * 1932
Urs Widmer * 1938
Geburtstag

IMG_4370
____________________________

zelten

Philip Waechter: „Endlich wieder zelten!“
Beltz&Gelberg Verlag € 12,95
Bilderbuch ab 4 Jahren

Die Pfingstferien stehen hier vor der Tür. „Ferien“ jubelt Tim im neuen Bilderbuch von Philip Waechter und tanzt ein Pas de deux mit seinem Schulranzen. Keine Schule mehr, kein Schulranzen, keine Hausaufgaben – einfach nur Ferien. Tim gönnt sich auf dem nächsten Bild ein Eis zur Einstimmung. Zuhause wird das gemacht, was immer am letzten Schultag gemacht wird: Packen.
Philip Waechter füllt diese Seite mit allerlei wichtigen und unnötigen (und trotzdem wichtigen) Dingen für den Campingurlaub mit dem Zelt. Ja richtig, hier wird gezeltet. Kein Campingmobil, kein All-inklusive-Urlaub, sondern so richtig mit einem ollen Zelt, das schon einige Jahre auf dem Buckel hat und auch nicht wetterfest ist. Was sich dann gegen später als nicht so gut herausstellt.
Es wird gepackt. Und zwar soll ins Auto und aufs Auto u.a.: Schnuffeltiere, Taschenlampe, Gummihammer, Bruder (klein), Kocher, Klapptisch, Sonnenschirm, Schlafsäcke, Mama und Papa, Solarzelle und Zeug gegen Zecken und Mücken. Aber das ist noch nicht alles. Den Rest können Sie sich auf der Leseprobe anschauen. Alles drin und es geht los. Kurz vor der Autobahn heisst es nochmals umdrehen und die vergessenen Schlüssel Frau Klee bringen, damit sie die Blumen gießen kann. Die Fahrt ans Meer dauert und dauert. Sie dauert neun (9) Bilder lang, bis die Familie endlich auf dem geliebten Campingplatz angekommen ist, auf dem sich Tim schon gut auskennt. Den ersten Streit gibt es natürlich beim Zeltaufbauen. Na klar. Kenne ich gut. Aber dann steht das Ding, die bunten Glühbirnen hängen darüber und davor steht der Kocher und alles, was es dazu braucht. Der Urlaub kann beginnen.
Philip Waechter erzählt und malt Ferien, wie wir es (von früher) kennen. Kinder tummeln sich und spielen miteinander. Das Kindersurfbrett muss erst mal beherrscht,  die Mücken verjagt und Ordnung im Zelt geschaffen werden. Dass ein Sturm das Zelt locker wegfegt, ist zuerst eine große Tragödie, stärkt aber den Zusammenhalt unter den Campern.
Was bleibt, sind tolle Erinnungen an leckere Klebespaghetti, Gruselsgeschichten im Zelt, bei Pepe Pizza bestellen, ein verstopftes Klo, und an einen Monstermückenstich auf Mamas Arm. Aber auch das ist noch nicht alles. Auf jeden Fall wollen sie wiederkommen, schon allein wegen der vielen tollen Sternschnuppen.
Wunderbar, zum Verlieben schön.
Ideal für vor und nach dem Urlaub. Auch während, oder auf der Fahrt dort hin.
Nicht nur für die Kleinen, sondern auch für Papa hinterm Steuer und die fürsorgliche Mamá.
Besser geht’s nicht.

Leseprobe
_________________________

Maak_978-3-446-24352-1_MR.indd

Heute abend ab 19 Uhr in der Ulmer Lichtburg.
Niklas Maak und danach ein Film über Rem Koolhaas.
Wir sind mit einem Büchertisch vor Ort.