Donnerstag, 26.September

5E354F0A-7CEC-48C7-A068-5FF126C0584C

Heute haben
Truman Capote * 1924
Élie Wiesel * 1928
Dorothee Sölle * 1929
Jurek Becker * 1937
und Cecelia Ahern * 1981
Geburtstag
________________________

„Venice is like eating an entire box of chocolate liqueurs at one go.“

Truman Capote (1924-1984)
Observer (London, 26.11.1961)
____________________________

Claudia Wiltschek empfiehlt:

3810

John Hare: „Ausflug zum Mond“
Moritz Verlag € 14,00
Ein Bilderbuch für Klein und Groß

Schulausflug zum Mond : Ein omnibusartiges Gefährt bring eine kleine Gruppe Kinder zur Exkursion auf den Mond. Ein kleines Mädchen mit Malblock und Stiften bleibt immer etwas abseits, während die anderen Krater erklimmen, Schluchten überspringen und Berge bestaunen. Sie sitzt und malt die Erde von oben. Müde geworden schläft sie ein und oh Schreck, alle sind weg und das Raumschiff auch.

Field-Trip-to-the-Moon-interior-3

Traurig beginnt sie wieder zu malen und nun tauchen hinter ihr ganz neugierige Wesen aus dem Sand auf und schauen ihr über die Schulter, fasziniert von ihrem Tun. Nach anfänglichem Fremdeln werden Farben verteilt und mit Begeisterung wird der Mond bunter, denn gemalt wurde hier ja noch nie….

Field-Trip-to-the-Moon-interior-4

Das Raumschiff kehrt zurück, alle sind glücklich, besonders die Wesen vom Mond: Das Mädchen hat ihnen die Farben dagelassen. Also , wenn der Mond mal ganz anders aussieht, wissen wir warum !
Ein Bilderbuch ganz ohne Worte voller Spaß und Freude.

Freitag, 5.Oktober

7433f9d1789b18c8046ea9ce2075faf3

Heute haben
Denis Diderot * 1713
Kasimir Edschmid * 1890
Oswald Wiener * 1935
Václav Havel * 1936
Ulrich Ritzel * 1940
Peter Ackroyd * 1949
Charlotte Link * 1963
Geburtstag.
__________________________

Christian Morgenstern
Der Mond

Als Gott den lieben Mond erschuf,
gab er ihm folgenden Beruf:

Beim Zu- sowohl wie beim Abnehmen
sich deutschen Lesern zu bequemen,

ein a formierend und ein z –
dass keiner groß zu denken hätt‘.

Befolgend dies ward der Trabant
ein völlig deutscher Gegenstand.
_______________________

Buchtipp des Tages:

geb_SU

Néhémy Pierre-Dahomey:Die Zurückgekehrten
Aus dem Französischen von Lena Müller
Edition Nautilus
160 Seiten, € 19,90

Ich habe den Roman auf dem E-Reader gelesen und war sehr erstaunt, als ich im Nachhinein erfahren habe, dass Néhémy Pierre-Dahomey ein Autor und keine Autorin ist. So einfühlsam werden hier Frauenschicksale beschrieben. Im Mittelpunkt Belliqueuse Louissaint, Belli genannt, die zu Beginn auf einem Seelenverkäufer die Flucht von Haiti in die USA versucht. Das Schiff gerät in einen gewaltigen Sturm, sie verliert ihren Sohn ans Meer und sie kommt gestrandet zurück. Belli baut sich eine neue Existenz in einer Siedlung für Menschen, die nichts haben, auf. Ihr Ehemann taugt nicht zum Vater, verbringt, viel Zeit mit anderen Frauen und Alkohol. Unter ihrem Dach wachsen ihre eigenen und Kinder von anderen Müttern auf.
Die meisten Versuche, ein besseres Leben zu erringen sind zum Scheitern verurteilt, so dass Belli sich zur Adoption ihrer beiden Töchter Belial und Luciole entscheidet. Ihr Sohn hat einen Weg aus der Siedling gefunden. Landet jedoch in der Kriminalität.
Luciole verschwindet in den USA und Belial lebt in Frankreich.
Die Bindung zwischen Mutter und ihrer Tochter Belial ist so stark, dass sie versuchen, sich wiederzufinden.
Néhémy Pierre-Dahomey hat eine eigene Sprache für diese Schicksale gefunden. Wir lachen beim Lesen, sind erstaunt über seine Wortfindungen und Satzkonstruktionen. Seine sprachlichliche Leichtigkeit trifft auf den brutalen Alltag auf Haiti. Skurrile Szenen und einfühlsame Beschreibungen wechseln sich ab und lassen uns das Buch in einem Rutsch verschlingen.

Für mich war diese eine Entdeckung und ein Lesegenuss der Sonderklasse, nach dem ich zuvor einige Bücher enttäuscht zur Seite gelegt habe.

Néhémy Pierre-Dahomey wurde 1986 als Kind eines Pastors in Port-au-Prince, Haiti, geboren und lebt seit 2013 in Paris. Er hat Philosophie in Port-au-Prince und Paris studiert und über Henri Bergson gearbeitet. „Die Zurückgekehrten“ ist sein Debütroman, er wurde mit dem Prix Révélation 2017 der Société des Gens de Lettres, mit dem Prix de soutien Cino Del Luca auf Vorschlag der Académie Française sowie mit dem Prix Carbet des Lycéens de la Caraïbe 2018 ausgezeichnet.

Lena Müller, geboren 1982, studierte Literarisches Schreiben, Kulturjournalismus und Erwachsenenbildung. Sie arbeitet als freie Übersetzerin und Autorin und wurde bereits zweimal mit dem Internationalen Literaturpreis für ihre Übersetzungen ausgezeichnet, u. a. 2016 gemeinsam mit Shumona Sinha für „Erschlagt die Armen!“.

Donnerstag, 5.Oktober

Heute haben
Denis Diderot * 1713
Kasimir Edschmid * 1890
Oswald Wiener * 1935
Václav Havel * 1936
Ulrich Ritzel * 1940
Peter Ackroyd * 1949
Charlotte Link * 1963
Geburtstag.
__________________________

Christian Morgenstern
Der Mond

Als Gott den lieben Mond erschuf,
gab er ihm folgenden Beruf:

Beim Zu- sowohl wie beim Abnehmen
sich deutschen Lesern zu bequemen,

ein a formierend und ein z –
dass keiner groß zu denken hätt‘.

Befolgend dies ward der Trabant
ein völlig deutscher Gegenstand.
_______________________

Christina Pluhar: „Händel Goes Wild“
Mitwirkende u.a.:ä L’Arpeggiata, Nuria Rial, Valer Sabadus, Gianluigi Trovesi
Erato CD € 19,99

Purcell, Monteverdi waren schon Thema bei Pluhar. Eigentlich war es schon längst an der Zeit, dass sie sich Händel vornimmt. Jetzt endlich legt sie eine Scheibe voller wilder Improvisatuionen vor. Gleichzeitig, vermischt und nebeneinander natürlich auch Originialstücke, Zitate und ein Vivaldi-Konzert, das Händel damals inspiriert hat. Pluhar gelingt mit ihren Musikern ein mitreißender Dialog über die Jahrhunderte hinweg und stellt nicht nur eine Neueinspielung von Händelstücken auf alten barocken Instrumenten dar. Allein schon der erste Ton der Klarinette ließ mich aufhorchen. Das ist doch, … ja er ist es: Gianluigi Trovesi. Dazu Klavier und Schlagzeug neben historischen Violinen, Lauten, Cembalo sowie den Star-Gesangssolisten Núria Rial und Valer Sabadus.
Händel war wohl selbst ein großer Improvisator hinter seinem Cembalo und fand seine Ideen im Zusammenspiel mit seinen Musikern. Und so etwas ähnliches können wir auch hier bei dieser Aufnahme hören, wenn wir von uns von den Barockinstrumenten plötzlich wegbewegen zu einer kleinen Jazzeinlage und wieder zurück zum Countertenor und den alten Instrumenten.
In der Erstausgabe der CD befindet sich noch ein ausführliches Booklet.