Dienstag, 21.Juni / Sommeranfang

Die letzte Nacht vor dem Sommer (mit dem Ulmer Münster ganz rechts)

Heute haben

Heute haben
Jean Paul Sartre * 1905
Helmut Heißenbüttel * 1921
Erik Neutsch * 1931
Wulf Kirsten * 1934
Francoise Sagan * 1933
Adam Zagajewski * 1945
Ian McEwan * 1948
Jane Urquhart * 1949
Robert Menasse * 1954
Geburtstag
____________________________________

Rainer Maria Rilke
Sommerabend

Die große Sonne ist versprüht,
der Sommerabend liegt im Fieber,
und seine heiße Wange glüht.
Jach seufzt er auf: „Ich möchte lieber …“
Und wieder dann: „Ich bin so müd …“

Die Büsche beten Litanein,
Glühwürmchen hangt, das regungslose,
dort wie ein ewiges Licht hinein;
und eine kleine weiße Rose
trägt einen roten Heiligenschein.
_______________________________________

Unser Buchtipp:


Milena Busquets: „Meine verlorene Freundin
Aus dem Spanischen von Svenja Becker
Suhrkamp Verlag € 22,00

Erst beim Lesen fiel mir auf, dass ich schon einmal einen Roman der spanischen Autorin gelesen habe. 2016 kam „Auch das wird vergehen“ heraus. Ein Sommer in Barcelona, in dem ihre Mutter stirbt und sie mit Bekannten, Ex-Mann und jetzigem Liebhaber, ihren Kindern ein paar Wochen auf dem Land am Meer verbringen. Es wird viel geredet, getrunken, gestritten und geliebt.
Im jetzigen Roman sind wir wieder bei dieser Frau mit ihren beiden Kindern, mit 11 und 16, ihrem jetzigen Liebhaber, mitten in der Stadt. Sie erinnert sich an ihre Mutter, ihren Vater und dabei fällt ihr ihre erste beste Freundin ein, die mit 15 an Leukemie gestorben ist. Wie war das damals? Hat sie sie wirklich noch einmal auf dem Schulhof gesehen. Ihre Freundinnen bringen Informationen, Tipps und Hinweise, aber war das alles wirklich so?
Immer wieder tauchen auch Szenen mit ihrer Mutter auf, die im Alter Fotoalben zerschnitten hatten und die Vergangenheit neu ordnen wollte.
Was für ein Spielchen macht unsere Erinnerung mit uns?
Milena Busquets verpackt dieses schwere Thema in einen leichten, flüssigen Roman, der an einen Film von Pedro Almadóvar erinnert und riesig Spaß beim Lesen macht.

Leseprobe
_____________________________________

Sofortige Einstellung des Verfahrens gegen Tsitsi Dangarembga und Julie Barnes!

Am kommenden Montag, den 27. Juni 2022, entscheidet das Antikorruptionsgericht in Harare (Simbabwe) darüber, ob das Verfahren gegen die Schriftstellerin Tsitsi Dangarembga und die Journalistin Julie Barnes eingestellt wird oder ob Haftbefehle ausgestellt werden. Die Anklage gegen Barnes und die Friedenspreisträgerin von 2021 lautet auf Teilnahme an einer Versammlung mit der Absicht, zu öffentlicher Gewalt, Landfriedensbruch und Bigotterie aufzurufen. Zudem sollen sie gegen die geltenden Coronamaßnahmen verstoßen haben.
Mehr Informationen auf der Seite „Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
____________________________________

Hardy on Tour


Tag 25 
107 km von Pitlochry nach Aviemore

Gleich mal vorneweg: das Hinterrad läuft nicht wirklich rund, aber die Speichen haben gehalten. Was will ich mehr..
Ein richtig entspannter Radtag war das heute, zudem mein kürzester seit ich unterwegs bin. Schon um halb fünf hatte ich mein Tagesziel -trotz eines Abstechers zum Loch (See) an Eilein- erreicht und hab es mir in dem Touri-Ort Aviemore gut gehen lassen.
Ich bin nun in den schottischen Highlands. Hier ist der Ausgangspunkt für zahlreiche Outdoor Aktivitäten. Noch sind keine Schulferien, in 2 Wochen ist hier dann richtig was los. Die Berge hier erreichen immerhin Höhen um die 1150 Meter (Wintersportgebiet) und auch ich hab heut mit der Überradelung vom „Pass of Drumochter“ den höchsten Punkt meiner Tour geschafft (auf 462 m). Es war ein sehr sehr moderater Anstieg in sehenswerter Umgebung auf der alten, jetzt autofreien, Landstraße bei herrlichem Wetter und ruhigem Rückenwind.
Ein richtiges Geschenk heute. Die nächsten Tage sollen wettermäßig unbeständiger und kühler werden. 
Je nördlicher ich komme, je länger ist es hell. So wirklich dunkel wird es hier oben auch nachts um diese Jahreszeit gar nicht mehr. Ich bin gespannt, wie das dann am nördlichsten Punkt meiner Tour sein wird. 3 Tagesetappen noch entfernt. 
Heut habe ich mich wieder mal auf einem Campingplatz eingemietet. 15 Euro kostet er hier, sonst sind es meist um die 12 Euro.
Der Rasen war die letzten Nächte immer besser als hier; aber ich will nicht klagen. Die heiße Dusche und der ganze andere Komfort sind schließlich nicht zu verachten. 
Auffallend viele ukrainische Fahnen sind hier zu sehen, als Zeichen der Solidarität. Ist mir in England schon aufgefallen und hier oben in Schottland noch deutlich mehr. Auch haben mir manche schon ihr Leid über den Brexit zum Ausdruck gebracht. Die Schotten hatten ja deutlich gegen ihn gestimmt und nicht wenige würden Great Britain für die EU verlassen wollen, obwohl das ja irgendwie auch nicht recht vorstellbar ist.

Donnerstag, 9.Juni

 

Heute haben
Bertha von Suttner * 1843
Rudolf Borchardt * 1877
Richard Friedenthal * 1896
Curzio Malaparte * 1898
Jurij Brezan * 1916
Patricia Cornwell * 1956
Wolfram Fleischhauer * 1961
Geburtstag
___________________________

42527

Milena Busquets: „Auch das wird vergehen
Aus dem Spanischen von Svenja Becker

Blanca lebt in Barcelona, ist 40 Jahre alt und ihre Mutter ist gerade gestorben. Soweit stimmt dies mit der Biografie der Autorin überein. Diese arbeitet als Journalistin und ist die Tochter eines Verlegers. Sie kennt sich also aus im literarischen Betrieb und hat hier ein schmales Büchlein geschrieben, das sich in Spanien zu einem schönen Erfolg entwickelt hat. Der Roman riecht förmlich nach einer Verfilmung, was einerseits sicherlich gut funktionieren kann, andererseits die Bilder im Kopf zudecken wird. Denn genau diese Menschenbeschreibungen, die Situationen und Gespräche hat Milena Busquets sehr gut umgesetzt, auch wenn mir manchmal ein kantiges Männerkinn zuviel darin vorkam.
Die Beerdigung von Blancas Mutter steht zu Beginn des Romanes und wir lesen über die große Trauer und Leere der Hauptperson. Aber auch über ihre Zerrissenheit im Verhaltnis Mutter-Tochter. Es ist Sommer, die Stadt glüht und so nimmt sie das Angebot an, mit Sack und Pack auf den Sommerwohnsitz der Familie zu fahren. Das Auto wird gepackt. Beide Kinder (5 und 13) von zwei Männern, das Kindermädchen, eine Freundin und deren Kind mitgenommen. Dort warten schon ihre beiden Exmänner und ihr aktueller Geliebter. Aber nicht nur das. Sie trifft dort einen weiteren interessanten Mann. Es wird viel geredet, getrunken, gekocht und gegessen, gelacht und diskutiert. Es wird geliebt und gestritten. Hier findet also das wirkliche, pralle Leben statt. Genau das Gegenteil zu dem, wie es in ihrem Kof aussieht. Irgendwie ist dieser Ort der Zeit entrückt. Und doch verfolgt die Mutter Blanca auf Schritt und Tritt und holt sie in die Wirklichkeit zurück.
Es sind die Stunden am frühen Morgen, wenn alles noch frisch ist, die Zeit nach dem Mittagessen, wenn die Weißweinflaschen geleert sind und die langen, warmen Nächte, die mit Reden und Sex ausgefüllt sind. Die Männer um Blanca herum gockeln, plustern sich auf, was sie einerseits genießt, was aber auch anstrengend ist.

„Soviel ich weiß, ist das Einzige, was einem keinen Kater verursacht und was für Augenblicke den Tod – wie auch das Leben – verschwinden lässt, Sex.“

Diese kurzfristige Lebensgemeinschaft erinnert mich etwas an Tschechow, dessen Personen auch der Wirklichkeit entrückt sind. Allerdings versteht es das Personal von Milena Busquets Roman zu leben und nicht nur zu jammern.
Sie werden den Roman in kürzester Zeit verschlingen, sich zurücklehnenund wir hier im Süden werden den Sommer herbeisehnen, den es noch nicht gibt. Sie werden sich vielleicht den einen und anderen Satz unterstreichen und flott über manche Passage hinweglesen. Sie werden in die Trauer und Bitterkeit von Blanca genauso eintauchen, wie in ihr pralles Leben hier im Jetzt. Der Alltag kommt schneller als gedacht.

Leseprobe
____________________________

Nicht vergessen:
Heute in einer Woche ist Judith Hermann im Ulmer ROXY und mit € 9,95 sind Sie mit dabei. Nützen Sie diese Gelegenheit, einer der großen deutschen Autorinnnen kennenzulernen.

u1_978-3-10-002493-0
____________________________

Ich verschwinde heute nachmittag Richtung Norden auf eine Buchhändlertagung. Deshalb wird es Freitag und Samtag keine Blogeinträge geben. Natürlich jedoch die Sonntagsskizzen von Detlef Surrey.