Montag, 25.Januar

Heute haben
Daniel Casper von Lohenstein * 1635
D.Wordsworth * 1855
Virginia Woolf * 1882
Eva Zeller * 1923
Silvio Blatter * 1946
David Grossman * 1954
Alessandro Baricco * 1958
Geburtstag
_____________________________________________

Daniel Casper von Lohenstein
Dies Leben ist ein Kürbs

Dies Leben ist ein Kürbs, die Schal ist Fleisch und Knochen,
Die Kerne sind der Geist, der Wurmstich ist der Tod;
Des Alters Frühling malt die Blüte schön und rot,
im Sommer, wenn der Saft am besten erst soll kochen,

So wird die gelbe Frucht von Käfern schon bekrochen,
Die morsche Staude fault, der Leib wird Asch und Kot;
Doch bleibt des Menschen Kern der Geist aus aller Not,
Er wird von Wurm und Tod und Krankheit nicht gestochen.

Er selbst verursacht noch, daß eine neue Frucht,
Ein unverweslich Leib aus Moder, Asch und Erde
Auf jenen großen Lenz im Himmel wachsen werde.

Warum denn, daß mein Freund mit Tränen wieder sucht
Die jetzt entseelte Frau? Die Seel ist unvergraben,
So wird er auch den Leib dort schöner wieder haben.

Der Hoffnungs-Bau ist das Feld, wo unser Mut uns blühet.
Wenn man den Ehrenzweck beim Lichten recht besiehet,
Hat Erde, Sand und Sarg uns so viel Müh gekost.
____________________________________________

Neben Brotbacken ist auch Kochen schwer angesagt. Naja, wir wissen warum.
Wenn Sie schon alle Kochbücher durchhaben und trotzdem mehr über bestimmtes Obst, Gemüse, Gewürze wissen wollen, dann finden Sie in den „Kleinen Gourmandisen“ aus dem Mandelbaum Verlag genau die richtigen Bücher.


Ein Ersatz für die Schule sind die Heftchen und Blöcke nicht. Aber sie machen einfach Spaß.

Endlich wieder lieferbar:


Colum McCann: „Apeirogon“
Aus dem Amerikanischen von Volker Oldenburg
Rowohlt Verlag € 25,00

Rami Elhanan und Bassam Aramin haben beide ihre Töchter verloren.
Rami ist Israeli, Bassam Palästinser. Rami und Bassam gibt es wirklich. Ramis Tochter wurde 1997 im Alter von dreizehn Jahren von einem palästinensischen Selbstmordbomber vor einem Jerusalemer Buchladen getötet. Bassams Tochter starb 2007 zehnjährig mit einer Zuckerkette in der Tasche vor ihrer Schule durch die Kugel eines israelischen Grenzpolizisten.
Beide Männer wurden Freunde, reisen um die Welt, halten Vorträge und kämpfen für den Frieden in diesem Krisen/Kriegsgebiet.
Für Elke Heidenreich war dieser Roman das beste Buch des Jahres 2020. Recht hat sie. „Apeirogon“ ist ein unglaublich starker Roman, der auf den ersten Blick verstört, durch seine z.T. kürzesten Kapitel. Und doch sind Sie gefangen in diesen Seiten, auf denen McCann die ganze Welt packt. Unglaublich, welche Bezüge er herstellt, wie er immer wieder auf bestimmte Momente aus den Leben der beiden Männer zurückkommt und sie von verschiedenen Seiten beleuchtet. Was hat der Vogelflug, die John Cage Musik in Halberstadt, befreundete Zahlen, der Drahtseilartist Petit (den wir schon aus einem früheren Roman von McCann kennen) mit der Ermordung der beiden Mädchen zu tun? McCann schafft das und legt hier ein Meisterwerk vor.

Apeirogon“ ist ein Hybrid-Roman, in dem das meiste erfunden ist, eine Erzählung, die wie jede Erzählung Spekulation, Erinnertes, Tatsachen und Phantasie verwebt.,
schreibt Colum McCann im Nachwort.

Freitag, 18.Dezember

Die Weihnachtsinstallation von Christel Müller in unserem Kinderbuchfenster

Der gestrige Tag war wieder voll mit Rechnungen schreiben und verpacken, verschicken und ausfahren, damit Ihre bestellten Bücher noch rechtzeitig bei Ihnen ankommen.
Als ich dann kurz vor 19 Uhr meine Runde mit dem Lastenrad drehen wollte, fingen die Glocken der Ulmer Kirchen zu läuten an.
Am Abend des 17.Dezembers 1944 wurde Ulm zu 80 % zerstört. Alte KundInnen berichteten mir immer wieder im Buchladen von ihren Erinnerungen. So saß ich also auf dem Fahrrad auf dem leeren Münsterplatz, auf dem normalerweise der Weihnachtsmarkt brodelt und hörte den Glocken zu.
Zu Hause angekommen begann das Konzert mit Daniel Barenboim und seinem Ostwest Diwan Orchester zu Ehren von Beethovens Geburtstag. Das 3.Klavierkonzert und die 5.Sinfonie standen auf dem Programm.
Bewegt und mit Tränen in den Augen sah ich diese jungen Menschen aus Israel und Palästina mit Abstand und Mundschutz und hörte dieser unglaubliche Musik,
Da merkte ich erst, was uns allen fehlt und wie gut es tut, bei all dem vielen Gerede dieser Tage, so etwas miterleben zu dürfen. Diese Musik in einem leeren Konzertsaal.

Auf der ARD Mediathek können Sie das Konzert anschauen:

https://www.3sat.de/kultur/musik/250-jahre-ludwig-van-beethoven-bonn-100.html


Das ist auch der Grund, warum ich Ihnen das neue Buch von Colum McCann ans Herz lege.
Apeirogon“ (übersetzt von Volker Oldenburg) ist im Rowohlt Verlag für € 25,00 erschienen und erzählt in einer sehr eigenen Art von zwei Männern (einem Israeli und einem Palästinser), die beide ihre Töchter mit 10 und 13 Jahren in diesem Konflikt verloren haben. Getroffen haben sie sich in einer Vereinigung, die sich für Frieden und Versöhnung in diesem Gebiet stark machen.
Mit einer riesigen Menschlichkeit und Wärme erzählt McCann von diesen Schicksalen, wie ich es selten in der Literatur gelesen habe.
Vielleicht (nein: ganz bestimmt) passt dieses Buch zur Musik von Beethoven, die so viele Facetten in sich beinhaltet und mir Kraft und Mut und Zuversicht gibt.

Leseprobe