Samstag, 21.Januar

Heute haben
Ludwig Thoma * 1867
Egon Friedell * 1878
Antonio Gramsci * 1891
Geburtstag
________________________________________

„Man muß die Leute an ihren Einfluß glauben lassen – Hauptsache ist, daß sie keinen haben.
Ludwig Thoma
________________________________________

Heute ab 15 Uhr auf dem Münsterplatz, Ulm
Kundgebung/Mahnwache
Lützerath lebt

Die Klimakatastrophe und das Versagen der Politik
________________________________________

Bilanz des Weltwirtschaftsforums
„Klimawandel stärker präsent als erwartet“

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos drohte angesichts der vielfältigen globalen Krisen ein Thema in den Hintergrund zu rücken: der Klimawandel. Doch am Ende kam es anders, berichtet Wolfgang Blau im Interview mit tagesschau.de.

tagesschau.de: Herr Blau, Sie beraten für die Brunswick Group Unternehmen zum Thema Grüne Transformation, also in der Frage, wie sie sich gegen die Herausforderungen des Klimawandels wappnen können. Wie war Ihr Eindruck? Ist der Klimawandel tatsächlich angesichts der anderen Themen in den Hintergrund geraten?

Wolfgang Blau: Mein Eindruck war, dass der Klimawandel stärker präsent war, als ich es erwartet hätte, und auch stärker als bei bisherigen Weltwirtschaftsforen. Es gibt hier im offiziellen Programm des Weltwirtschaftsforums 235 Veranstaltungen, Podiumsdiskussionen, Vorträge, und davon waren 33 ausschließlich der Energiewende, also dem Umstieg zu erneuerbaren Energiequellen, der Klimakrise und dem Naturschutz gewidmet. Und es wurde auch von vielen Kolleginnen und Kollegen hier bemerkt, dass die Klimakrise mehr Platz im Programm hat als bisher.

Man kann natürlich die Frage stellen: War es ausreichend? Nein, natürlich nicht. Aber auch in den Diskussionen wurde klar: Die Kontroverse ist nicht mehr, ob eine Energiewende, ein Umstieg hin zu erneuerbaren Energien stattfinden muss. Die Kontroverse ist nur, wie schnell dieser Umstieg stattfinden muss und wie schnell er stattfinden kann.

Mehr auf tagesschau.de
___________________________________________

Nächste Woche im Stadthaus Ulm
Dienstag, 24.Januar, 19 Uhr
„Kommissar Dupin und die Revolution

Foto: Jürgen Kanold : Bannalec/Bong 2020 im „L’Amiral“ in Concarneau

Als Jean-Luc Bannalec schreibt er die beliebten Bretagne-Krimis – am 24. Januar, 19 Uhr,  kommt Jörg Bong ins Stadthaus zu einem Forum der Südwest Presse.

Im neuen Fall „Bretonischer Ruhm“ verbringen Kommissar Dupin und Claire, die Ärztin, ihre Flitterwochen an der Loire, im herrlichen Pays de Retz. Eine Reise von Weingut zu Weingut? Eine Freundin von Claire braucht Hilfe, und ein ungeheuerlicher Mord geschieht. Am 21. Juni erscheint der zwölfte Bretagne-Krimi von Bestsellerautor Jean-Luc Bannalec, aber schon für den 9. März hat der Verlag Kiepenheuer & Witsch einen Reiseführer zur millionenfach verkauften Krimi-Reihe angekündigt: „Dupins Bretagne“. Wobei ja schon Bannalecs Romane gespickt sind mit touristischen Tipps, denn auch das Restaurant „L‘Amiral“ in Concarneau, wo Dupin seine Entrecôtes verspeist, gibt‘s ja wirklich.

Auch von der traumhaften Bretagne wird Jörg Bong am 24. Januar, 19 Uhr, im Ulmer Stadthaus erzählen – als Gast eines „Forums“ der Südwest Presse. Jean-Luc Bannalec ist nämlich der Künstlername des in Frankfurt am Main und im südlichen Finistère lebenden Literaturwissenschaftlers und langjährigen Verlegers von S. Fischer. Aber da wäre noch ein ganz anderes, aktuelles Thema, denn Bong hat ein leidenschaftliches Buch über die deutsche Revolution 1848/49 geschrieben, geradezu einen historischen Tatsachenroman: „Die Flamme der Freiheit“. Vor jetzt bald 175 Jahren konstituierte sich das erste gesamtdeutsche Parlament in der Frankfurter Paulskirche – und Bong gehört auch zu den Herausgebern einer Buchreihe, in der erstmals die frühen deutschen Demokratinnen und Demokraten mit ihren Schriften, Biografien und politischen Forderungen versammelt und gewürdigt werden.

So sind am 24. Januar gewissermaßen zwei Schriftsteller zu Gast beim SWP-Forum,  Jörg Bong und Jean-Luc Bannalec. Der 57-Jährige stellt sich den Fragen von Chefredakteur Ulrich Becker und Jürgen Kanold, Leiter der Kulturredaktion. Tickets für 6,50 Euro (Abonnenten zahlen fünf Euro) im SÜDWEST PRESSE + Hapag Lloyd-Reisebüro im Hafenbad und unter swp.de/ticketshop


Donnerstag, 19.August

Heute haben
Arnolt Bronnen * 1895
Jerzy Andrzejewski * 1909
Frank McCourt * 1930
Barbara Bronnen * 1938
Geburtstag
____________________________________

Ludwig Thoma
Auf Höhen

Und ich fragte meinen Lehrer,
Wo der liebe Herrgott wohnt.
»Ei, im blauen Himmel oben,
Wo er mit den Englein thront.«

Und die grauen Felsenberge
Ragen doch so hoch empor!
Sieht man von dem steilen Gipfel
In das offne Himmelstor?

Sieht man auch die Engelsscharen?
Hat der Himmel dort ein Loch?
»Ja, natürlich,« sprach der Lehrer,
»Warte, du begreifst es noch.«

Nein, ich hab‘ es nie begriffen,
Als ich dann nach manchem Jahr
Oft und oft und immer wieder
Auf den Bergesgipfeln war.

Hoch zu Häupten, fest verschlossen
Wölbte sich das Himmelszelt,
Und ich sah nur kleiner werden
Unter mir die Erdenwelt.
____________________________________________

Claudia Wiltschek empfiehlt:


Alex Schulman: „Die Überlebenden
Aus dem Schwedischen übersetzt von Hanna Granz
dtv Verlag € 22,00

Ein Sommerhaus in Schweden. Hier treffen sich die drei Brüder Benjamin, Pierre und Nils nach Langem wieder zum ersten Mal gemeinsam. Viele Sommer haben Sie hier mit ihren Eltern verbracht. Sommer voller langer Tage, Gemeinsamkeiten und immer wieder der Kampf um die Liebe der Mutter, die abweisend und grob und dann doch wieder voller Zärtlichkeit war. Nach ihrem Tod kehren sie hierher zurück, um ihren letzten Wunsch zu erfüllen, die Asche im See zu verstreuen. Fremd sind sie sich geworden, viel Unausgesprochenes schwebt in der Luft und alte Erinnerungen holen Sie ein. Ein Unfall, der nie richtig aufgeklärt wurde, lässt Benjamin bis heute nicht los. Jeder von ihnen trägt eine andere Erinnerung hiervon mit sich. Dieser Ort, der immer noch so verwunschen und unberührbar von der Außenwelt scheint, wirft sie zurück in die Kindheit. Alles ist so nah, als wäre die Zeit stehen geblieben.
Eigentlich ein sehr stiller Roman, hinter dessen Ruhe sich soviel verbirgt und mich Seite für Seite immer mehr in den Bann gezogen hat. Und ich bin mir sicher, dass sie nach dem Ende einige Seiten nochmals lesen werden, auch mir war nicht ganz klar, was wirklich geschehen ist.

Leseprobe
_____________________________________


1. Welches Buch lesen Sie gerade?
2. Welches Buch empfehlen Sie unbedingt?
3. Welches Buch wollen Sie schon immer mal (wieder) lesen

Jana Bürgers empfiehlt:

1.Golineh Atai: „Die Wahrheit ist der Feind. Warum Russland so anders ist
2.Scheffler/Donaldson: „Die Schnecke und der Buckelwal
Auch beim 100. Vorlesen immer noch ein großes Vergnügen
3.Michail Bulgakow : „Der Meister und Margarita
__________________________________________________

Tagesschau.de berichtet:

Exklusiv
Weltklimabericht
Auch Zwei-Grad-Ziel am seidenen Faden

Stand: 18.08.2021 18:31 Uhr

Bei weiter steigenden Treibhausgas-Emissionen ist die Welt nur noch drei Jahre davon entfernt, selbst das Zwei-Grad-Klimaziel zu verspielen. Diese Gefahr sieht der Weltklimarat laut einem durchgesickerten Berichtsentwurf.
Von Volker Mrasek, WDR

Hier geht es zum Bericht.

Laschet spricht die Unwahrheit, Scholz will am Kohleausstieg 2038 festhalten.
Unter diesen Voraussetzungen haben wir verspielt.

Dienstag, 21.Januar

IMG_7542

Heute haben
Ludwig Thoma * 1867
Egon Friedell * 1878
Antonio Gramsci * 1891
Geburtstag
____________________________

Er gäbe kein Gesetz und keine gesellschaftliche Moral, die mich hindern könnten, glücklich zu sein.
Ludwig Thoma
____________________________

Klimabuch des Monats Dezember 2019, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V.
„Komplizierte Zusammenhänge des Klimawandels erläutert die Autorin kompetent und sachkundig, die detailreichen Illustrationen…“

9783407754691

Text: Kristina Scharmacher-Schreiber
Illustrationen: Stephanie Marian
Wie viel wärmer ist 1 Grad?
Was beim Klimawandel passiert
Beltz&Gelberg Verlag € 14,95
Sachbilderbuch ab 7 Jahren

Klimawandel, Klimaschutz, Klimakatastrophe sind mittlerweile in Gesprächen normal geworden. Dieser Themenbereich ist im Alltag angekommen. Wenn schon das Handelsblatt am vergangen Wochenende einen Aufmacher zum Thema hat.
Die Schüler*Innen und Student*Innen von Friday for Future sind weltweit aktiv und in Familien verändert sich die Esskultur, wenn die Tochter sagt, dass sie kein Fleisch essen, oder sich vegan ernähren will.
Diese Bilderbuch zeigt sehr anschaulich, was es mit dem Klima auf unserer Erde auf sich hat. Was ist der Unterschied von Wetter und Klima? Was haben die Erdachse und die Sonne mit unserem Klima zu tun? Was sind Klimazonen? Wo bekommen wir unsere Energie her und was hat das für einen Einfluss auf den Treibhauseffekt? Wenn unsere Jeans um die ganze Welt transportiert werden und wir mit dem Flugzeug in Urlaub fliegen, was verändert sich dann mit unserer Ozonschicht? Wie beeinflusst unser Handeln das Klima und was können wir als Einzelne gegen die Klimakatastrophe machen und was müssen wir gemeinsam dagegen tun?
Das Bilderbuch erzählt sachlich, kindlich, klar und ohne erhobenen Zeigefinger und eignet sich ausgezeichnet als Grundlage für viele Gespräche. Hier wird kindgerecht erklärt, was uns täglich um die Ohren fliegt.
Also tun wir etwas.

Leseprobe
_______________________________

Mittwoch, 22. Januar 2019, 19 Uhr, bei uns in der Buchhandlung
„Unglücklich Liebende“

Glücklich zu lieben ist eine Kunst. Als Thema der Literatur ergiebiger sind aber die unglücklich Liebenden. Offenkundig fällt es uns schwer, Gefühle füreinander zu bewahren. Auf unbändige Leidenschaft folgt Ernüchterung. Mal sind es missliche äußere Umstände, mal die Erkenntnis, dass es zusammen doch nicht ideal passt. Vor der Tristesse unternehmen wir meist noch Rettungsversuche: es kann doch nicht sein, dass da, wo einmal Liebe, nun nichts mehr die Herzen wärmt. Angenehme Erinnerungen und bittere Erkenntnisse unglücklich Liebender sind das Thema der »Wort-Reich-Lesung«: Ensemblemitglieder stellen Texte u.a. von Anton Tschechow, Ingeborg Bachmann und Daniel Kehlmann vor.