Sonntag, 19.Juli

image

Und auch heute wieder:
“La Noche De Los Mayas” – “The night of the Maya“ is the title of a magnificent symphonic suite
by Mexican composer Silvestre Revueltas.

Dear friends,

I would like to invite you to my new #KlassikKlub, this Sunday afternoon on WDR3 radio.

It’s summer and I choose some Latin American music that intends to make you dance!
Besides the line of the imaginary Maya rhythms there will be several Mambos, Rhumbas and Bossas by Brazilian, Cuban and also two North American composers.
I will feature a Cuban adventure of Berlin Philharmonics’ famous French Horn player Sarah Willis that resulted in an extraordinary release that came out in these days on the Belgian label Alpha Classics.
I also want to give a spot on the wonderful, extraordinary music of the great Antônio Carlos Jobim, the father and pope of Bossa Nova. You might not know these symphonic coloured compositions that I will make you listen here.
Then I want to mention the marvellous Anne Sofie von Otter – I really love her voice and all those special musical settings where she brings it in.
We will listen to famous works by Heitor Villa Lobos and Leonard Bernstein – conducted by the composers themselves. Finally Just Another Rhumba (performed by the queen Ella Fitzgerald) and the Cuban Ouverture by
George Gershwin
Take your shoes off – and dance!

WDR 3 Klassik Klub by Simon Sarow / Sunday July 19 / 16:05-17:45
Only live – no podcast !

https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-klassik-klub/klassikklub-652.html

Sonntag, 7.Juni

PHOTO-2020-06-07-08-18-50

Ist es seltsam, angesichts tiefgreifender aktueller globaler Geschehnisse, Diskurse und Bilder auf Musik hinzuweisen…? Ganz im Gegenteil, meine ich, wenn es um Bildung von individuellem und gesellschaftlichen Bewusstsein geht. Hierfür steht Ludwig van Beethoven, hierfür steht das gemeinsame Erleben eines Konzerts. Ich habe für meinen heutigen #KlassikKlub mehrere großartige, aktuell veröffentlichte Live-Aufnahmen aus wunderbaren Konzertsälen ausgewählt und stelle sie in neue klangliche Kontexte. Als Einleitung zu dieser Hymne an das Konzert spiele ich die „Apotheose des Orchesterglissandos“ in Form des Beginns von Iannis Xenakis Klassikers „Metastasis“. Musik von Henry Purcell, Giulio Caccini, Francesco Scarlatti, Richard Wagner, Camille Saint-Saëns, Karol Szymanowski, Erkki-Sven Tüür und Richard Harvey folgt.
Ich wünsche euch viel Freude bei meiner Sendung, heute Nachmittag 16:05 – 17:45 auf #WDR3 Radio. Nur live zu dieser Uhrzeit, kein Podcast:

https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/w

Freitag, 1.Mai

Jürgen Grözinger schreibt:

3b1d238f-7eef-43ef-b266-2e5dea013763

Dear friends with open mind and open hearts;

wieder ein mal möchte ich euch zu meinem Klassik-Klub auf WDR3 WDR3 einladen. Dieses Set möchte euch auf eine Reise entführen, auf der sich immer wieder unerwartete neue akustische Landschaften auftun. Diese Reise bricht aus der sich momentan verdunkelnden, seltsamen Zeit aus, führt uns zu Wegen, welche Tiefen und Höhen ausloten. Themen wie Freiheit, Sehnsucht, Aufbegehren, Trauer – und LIEBE stehen für dieses Universum, in dem nicht Kleinmut und Angst herrschen, sondern Geist und Gefühl – ein Reich, das und die Musik zu betreten erlaubt.
Die drei Säulen des Sets werden durch Richard Strauss gebildet – „Also sprach Zarathustra“ / „Salomes Tanz der 7 Schleier“ und die ver-rückten Walzer des „Rosenkavalier“ (mit denen wir hinaus- und zurück tanzen). Ich glaube, schon die Titel der Stücke prägen den Kurs der Reise: das „Plastic Bag Theme“ aus „American Beauty“, Faurès „Après un rêve“, „Come Home“ aus der Musik zur hochspannenden Osho-Dokumentation „ Wild Wild Country“, Luciano Berio´s wunderbare Folksongs „Black Is The Colour“ und „I Wonder As I Wander“, ein „Desert Tango“ von Meredith Monk, Sergei Prokofievs „Tanz der Ritter“ aus „Romeo und Julia“, Marin Marais „Sarabande la désolée“, Ryuichi Sakamoto´s „Amore“, Magos Herreras „La Aurora de Nueva York“ nach einem Gedicht von Federico Garcia Lorca, Gérard Grisey´s spektralistisch-meisterhafte und entrückende „Berçeuse“ (aus seinen grandiosen „Quatre chants pour franchir le seuil“ / „Vier Gesänge, um die Schwelle zu überschreiten)“ – jenes Wiegenlind, das uns dorthin trägt, wo wir jetzt sein sollten, Haendels famoses „Lascia Ch’io Pianga“, das nicht zuletzt Lars von Trier in seinem dysstopischen Meisterwerk „Melancholia“ immer und immer wieder spielte, Martynov´s „The Beatitudes“, das wir wiederum aus Sorrentinos „Grande Bellezza“ kennen …

Ich wünsche euch einen zauberhaften Freitag-Feiertag-Nachmittag!

Klassik-Klub mit Simon Sarow (also known as Juergen Groezinger)
WDR3 Radio Freitag 1. Mai 16.04 – 17.45

https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-klassik-klub/klassikklub-624.html