Donnerstag

Heute hat Frank O’Hara Geburtstag (*1926)
_________________________

gestochen scharf
Tätowierung in der Kunst
24/03 – 28/07/13
Ausstellung in der Villa Rot

Als soziale Codes sind sie fast so alt wie die Menschheit selbst: Die ersten Tätowierungen wurden im 5. und 4. Jahrtausend v. Chr. in Chile, Nordafrika und Vorderasien appliziert. Aus derselben Zeit stammt die älteste bekannte Farbtätowierung Europas, die die 1991 entdeckte Gletschermumie Ötzi ziert. Vielfältige, über den ganzen Erdball verstreute Hinweise bekräftigen die Vermutung, dass sich die Sitte des Tätowierens als Zeichen einer Gruppenzugehörigkeit oder als rituelles Symbol in den Völkern gänzlich unabhängig voneinander entwickelt hat.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1889580/K%C3%B6rperkunst:-Tattoo-Ausstellung-in-Ulm#/beitrag/video/1889580/Tattoo-Ausstellung-zeigt-Kunst-am-Koerper

Den Katalog zur aktuellen Ausstellung und ältere Kataloge sind bei uns in der Buchhandlung erhältlich.
_______________________

One Million Steps
A Tap Dancing Adventure

Eva-filming21-660x405taksim-before-attack-660x405P1110448-Kopie-660x405
(Bildrechte bei Eva Stotz)

Das Filmabenteuer von Eva und Marije geht weiter.
Bevor der Tanzfilm, der Istanbul spielt, zum Schneiden kam, begann der Aufstand in der Stadt. So müssten die beiden wieder zurück und eine Fortsetzung ihrer Idee mit den Millionen Schritten drehen. Diesmal unter verschäften Bedingungen.
Mehr Infos auf ihrer website.


_______________________

Hessel

Stéphane Hessel, Elias Sanbar: „Israel und Palästina
Recht auf Frieden und Recht auf Land
Aus dem Französischen von Edmund Jacoby
Verlag Jacoby & Stuart € 14,00

Ich wundere mich, wieviele Texte, Berichte, Interviews mit und von Stéphane Hessel nach seinem Tod erschienen sind. Und jedes Mal ist es ein großes Erlebnis, dies lesen zu können.
Elias Sanbar, Kämpfer für ein freies Palästina, und Stéphane Hessel, der KZ-Überlebende, reden auf hohem Niveau, über die Problematik des Nahost-Konfliktes. Es gibt UN-Resolutionen, die nur umgesetzt werden müssten. Es gibt die ständig und immer wieder ausbrechende Gewalt von beiden Seiten. Wie ist dies zu lösen? Welche Rolle spielen die USA und andere Staaten, die dabei mitmischen.
Ihre Botschaft:
„Palästinenser und Israelis müssen ihren Konflikt aus der Sphäre des Heiligen, der Religion, herausführen und ihre Probleme in der Sprache profaner Politik formulieren.“
Ein lohenswertes Buch, das gerade durch die Interview-Situation besticht und nicht noch eine Analyse eines schier unlösbaren Problems ist.

„Was den kleinen Gesprächsband so lesenswert macht, ist die hier versammelte Lebensgeschichte: Hessel und Sanbar erläutern ihre Positionen endlang ihrer Biografien. So wird überhaupt nachvollziehbar, was uns heute in seiner ganzen Unversöhnlichkeit fassungslos macht. Allmählich entsteht ein historisches Panorama, das von Russland und China über die USA bis zum Vorderen Orient reicht.“
Berliner Zeitung/Frankfurter Rundschau

„Das kleine Büchlein ist eine hervorragende Ergänzung zum Verständnis und Selbstverständnis des heute vierundneunzigjährigen Stéphane Hessel, ein Paradebeispiel für einen fruchtbaren jüdisch-palästinensischen Dialog sowie ein erhellender Beitrag zu den Aspekten Völkerrecht, Menschenrechtspolitik und Legitimität von Gewalt.“
Deutschlandradio Kultur

Samstag

Heute hat Marguerite Yourcenar Geburtstag (* 1903)
_________________________

Der Buchtipp für das Wochenende.

u1_grossstadttiere_cmyk-272x346

Nadia Budde: „Großstadttiere
ab 9 Jahren und für alle Großen
Jacoby&Stuart Verlag € 18,00

Frau Budde ist eine ganz Große. Praktisch die Königin der Illustrationen mit Witz. Ihre Bücher im Peter Hammer Verlag, diese Mischung aus skurilen Geschichten, oder schrägen Gedichten und dazu ihre Bilder in ihrem ganz eigenen Stil, sind so stark und wurde zurecht mehrfach ausgezeichnet.
Nun ist ihr ein umfangreiches Werk über Großstadttiere erschienen.
Wenn Sie nun meinen: Ah, jetzt wird sie seriös und wechselt ins Sachbuchfach …. weit gefehlt. Allein schon die beiden Jungs aus der Waschbärgang auf dem Umschlag, zeigt wo der Weg lang geht.
Bevor das Buch mit seinem Impressum losgeht, hat sie erstmal das Freudsche Sofa gemalt. Ja, das ist nun mal ein gutes Motto, bevor Frau Budde so weitermacht:

CIMG9953

Sie hat 50 Tiere aufgesammelt und stellt einige genauer und im Detail vor.
Ich habe leider auf der Verlagseite keine Abbildungen gefunden und traue mich aus rechtlichen Gründen nicht, Ihnen abfotografierte Tiere aus dem Buch zu zeigen. Schade drum.
Es sind u.a. die Ente, die, wenn sie zu sehr mit Weissbrot gefüttert wird, erst verfettet und dann kopfnachunten im Teich schwimmt, oder die diversen Nager, wie auch die Eichhörnchen. Dort verhält es sich umgekehrt, wie bei den Menschenfrauen. Wenn bei denen nämlich die ersten grauen Strähnen auf dem Kopf erscheinen, dann greifen sie zu Haarfärbemittel und es bleibt bei den meisten ein undefinierter Rotschimmer übrig. Bei den Eichhörnchen ist das gegenteilige Phänomen zu erkennen. Hier übernehmen nähmlich die grauen, großen Eichhörnchen so langsam die Herrschaft und vertreiben die kleineren roten, die wir aus unserer Kindheit kennen. Die Elster, die Krähe, die Schabe, nein besser DIE Schaben. Die tauchen nämlich gleich in Massen in Trikots auf mit den Aufschriften, welche Städte sie möge. Praktisch die ganze Welt. Nur wir mögen sie nicht. Faru Budde sagt uns in welcher Stadt die meisten die Fledermäuse zu Hause sind (1.500.000 in …), warum man in Moskau sich beim Verlassen des Kaufhauses vor Wölfen in Acht nehmen muss. 2.500 Tiere soll es dort geben. Oder wussten Sie, dass es in Rom ca. vier Millionen Stare sind, die dort die einzigartigen Formationen am Himmel über der Ewigen Stadt fliegen. Ein Tier wird dabei natürlich oft vergessen, vernachlässigt. Aber Frau Budde gibt ihm endlich, dem ihm gehörenden Platz. Der Regenwurm leidet nämlich sehr in der Großstadt. Kaum regnet es, muss er natürlich sein Röhrensystem verlassen. In der Natur kein Problem. In der Stadt allerdings landet er auf 6spurigen Straßen und sieht dann dementsprechend aus. Und deshalb nimmt Frau Budde den Wurm an die Hand und legt ihn am Ende des Buches auf das Freudsche Sofa. Gut gemacht. Und wir? Wir Menschen? Ja wir haben uns wie die Stare umgestellt, die anders als ihre Landkollegen, Handyklingen nachmachen können und täglich eine Stunde länger aktiv sind. Wir genießen (als Touristen den Rummel) die Großstadt und sehnen uns als Eingeborene nach der Natur.
Sie merken schon, dies ist eine wahre Fundgrube für die ganze Familie und gleichzeitig ein Lexikon mit sehr großem Spaß- und Lachfaktor.
____________________________

Um nochmals auf Eugen Ruges: „Cabo de Gata“ zurückzukommen.
Hei, holen Sie sich dieses Buch. Ruge beschreibt in seinen dauernden Erinnerungssätzen so genau und hat dabei einen so großen Witz, dass ich mehrfach schmunzeln musste. Auch die Vernetzungen zwischen verschiedenen Büchern ist schön. So kommen hier auch Tiere vor, die Frau Budde beschreibt. Bei Ruge sind es die tantenartigen Möwen, die streunden Hunde und natürlich die unnahbare Katze. Ruge gibt sich gegenüber einem penetranten Touristen als Schrifteller aus und nachdem der Unbekannte unbedingt seinen Namen haben will, damit er daheim in der Buchhandlung nach seinen Werken schauen kann, nennt Ruge sich einfach mal: Peter Handke. Wie ein wiederkehrender Gag taucht immer wieder die grantige dickarschige Bedienung auf, die ihn nicht beachtet. Er erwähnt Arno Schmidt und Uwe Johnson als seine Lieblingsautoren, während in seine Kladden kritzelt, er schreibt über das Schnurren der Katzen und erinnert sich an Trink-Gepräche am Meer, die dann im Rausch des Meeres und im Kopf vernebeln.

CIMG9941CIMG9946

Mir hat das Buch großes Vergnügen bereitet und ist mit seinem Umfang sehr überschaubar.
Ein gutes Buch, dem ich viele LeserInnen wünsche.
___________________

CIMG9947

Eva Stotz war gestern im Laden und hat Süßigkeiten aus Istanbul mitgebracht. Dies war ein Dankeschön für die Unterstützung für ihren FilmOne Million Steps. Eva Stotz hat in der Lichtburg mehrfach ihren Film über das Couchsurfen vorgestellt und hat in ihrem neuen Projekt Istanbul tänzerisch erkundet. Als sie sich nun ans Schneiden machen wollte, begannen die Menschen in Istanbul (Großsstadt, s.o.) auf die Straße zu gehen und Eva Stotz meint, dass ihr Filmprojekt der Auslöser dafür war. Sie lässt das Schneiden nochmal liegen und geht mit der Kamera zurück nach Istanbul und schaut, was sich auf den Straßen dort tut. Noch weitere Millionen Schritte wird sie dort auffinden. Schauen Sie sich die website zum Filmprojekt an, incl. eines Trailers und Informationen zur Beteiligung am Projekt.
website