Montag

IMG_2442

Heute haben
Johann Heinrich Pestalozzi * 1746
Jakob Michael Reinhold Lenz * 1751
Jack London * 1876
Danil Charms * 1905
Haruki Murakami * 1949
Antonio Munoz Molina * 1956
Geburtstag
_____________________

IMG_2441


Jakob Michael Reinhold Lenz
An die Sonne

Seele der Welt, unermüdete Sonne!
Mutter der Liebe, der Freuden, des Weins!
Ach ohne dich erstarret die Erde
Und die Geschöpfe in Traurigkeit.
Und wie kann ich von deinem Einfluß
Hier allein beseelt und beseligt
Ach wie kann ich den Rücken dir wenden?

Wärme, Milde! Mein Vaterland
Mit deinem süßesten Strahl, nur laß mich,
Ach ich flehe, hier dir näher,
Nah wie der Adler dir bleiben.
________________

liebe

„Die Liebe in mir“
Original: „Reign Over Me“
Regie: Mike Binder
DVD € 9,99
ab 6 freigegeben

Charlie Fineman (gespielt von Adam Sandler, den wir eigentlich in Blödelrollen kennen) leidet extrem unter dem Verlust seiner Familie, seiner Frau und seiner drei Töchter, die im Flugzeug saßen, das in am 11.September in einer der Türme raste. Seidem hat er sich verschlossen und lebt zurückgezogen in seinem Apartment und vertreibt sich die Zeit mit einem Computerspiel. Unter seinen Kopfhörern verborgen und auf seinem Minimotorroller fährt er durch Manhattan, um chinesisch essen zugehen, oder Besorgungen zu machen. Mit dem Entschädungsgeld als Opfer kann er finanziell sehr gut leben. Die andere Hauptperson, Alan, ein schwarzer Zahnarzt, auch mit viel Geld, einer Wohnung in bester Lage, mit Frau und Kindern, sieht ihn zu Beginn des Filmes über eine Straßenkreuzung flitzen, nachdem er ihn seit Jahren nicht mehr getroffen hat. Gemeinsam waren sie Studienkollegen, haben beide als Zahnarzt gearbeitet, bis Charlie aus der Bahn geworfen worden ist. Alan nimmt die Spurensuche auf und findet seinen alten Freund wieder, der ihn jedoch nicht erkennt, oder nicht erkennen will, da er sich an nichts mehr erinnern will. Fast wie ein Autist steht Charlie seinem Freund von früher gegenüber. Nun beginnt für beide eine Zeit der Veränderung. Charlie öffnet sich sehr langsam und Alan nutzt die Gelegenheit, um aus seinem Trott zu flüchten, zumal er noch einen Vorwurf wegen sexuellen Missbrauchs am Hals hat, der allerdings aus der Luft gegriffen ist.
„Reign Over Me“, der Originaltitel, ist auch der Name eines Musikstückes der Who (Love, reign over me“) und dieser Ohrwurm geht mir nicht mehr aus dem Kopf, da er immer wieder eingespielt wird. Genauso wie viele kleine wunderbare Szenen aus dem Film, die ich gerne noch einmal sehen möchte. Diese Gespräche zwischen den beiden Männern, oder die Szenen mit Charlie und seiner Therapeutin, die ihm so langsam auf den richtigen Weg bringt. Die Sequenz während oder kurz nach der Gerichts-verhandlung, gegen Ende des Filmes, sind schon große Klasse. Der Richter, gespielt von Donald Sutherland, hat den Überblick, durchschaut, was im Kopf von Charlie vorgeht und lässt einige sehr schlaue Sätze los. Und natürlich die Rollerfahrten durch das nächtliche Manhattan. Da bekomme ich schon ordentlich Sehnsucht.
Mir hat der Film sehr gut gefallen, obwohl er sich natürlich aller Hollywood-Klischees bedient, aber allein wie Sandler diesen Charlie spielt, der irgendwie aussieht und nuschelt wie ein jüngerer Bob Dylan, sind schon sehenswert. Und wenn manchmal die Augen feucht werden, schadet das ja nicht.

______________________

Diese Woche besucht uns Verena Güntner und liest aus ihrem Buch „Es bringen“.
Es könnte voll werden, da es sich um ein Heimspiel, der in Ulm geborenen Autorin handelt. Sie können sich aber schon Plätze reservieren.

Es bringen

Freitag, 16.Januar um 19 Uhr. Eintritt € 10,00

„Ich schiebe einen nach dem anderen zur Seite, nur Hannes sagt „Ey!“, aber der bekommt meinen Zwei-Sekunden-Mörderblick und guckt sofort weg. Vorne hievt Herr Knittel grade den dicken Ben über den Bock. Herr Knittel macht ein besorgtes Gesicht, während er Ben hievt. Er macht immer ein besorgtes Gesicht, es ist sein Hobby, das Besorgtgucken. Ich hab das gleich in der ersten Stunde kapiert und nie mehr
falsch eingeordnet. Man kann es sogar für sich benutzen, das Besorgtsein vom Knittel, und das hab ich gemacht. Einmal, vor nem halben Jahr war das, da hab ich so getan, als hätte ich Rippenbruch. Hatte ich nämlich tatsächlich mal nach ner Klopperei, ist schon länger her, aber zu der Zeit hatte ich den Trainingsplan noch nicht genau aufgestellt und hab die Röntgenbilder gar nicht richtig angeschaut, auf denen mir
der Arzt die drei gebrochenen Rippen gezeigt hat. Das würde mir heute nicht mehr passieren. Ich konnte das Ganze aber trotzdem bei der Rippenbruchvortäuschung extrem gut einsetzen, weil ich mir den Schmerz damals gut eingeprägt habe und sowieso automatisch immer alles für mögliche spätere Trainingseinsätze abspeichere.“

Samstag

Deaußen rieselt der Schnee und irgendwie haben wir uns schon auf Frühling eingestellt. Auf den Postkarten im Laden blühen die Gartenblumen schon in allen Farben.
Also raus mit der Schippe und dem Besen.
________________________

Heute haben
Charles Perrault * 1628
J.M.R.Lenz * 1751
Jack London * 1876
Geburtstag
________________________

Und so wie das Wetter oft für Überraschung sorgt, gibt es immer wieder Veränderungen.
Veränderungen, die nicht von oben dirigiert werden, sondern von der Basis herkommen. Die einen kleinen Grund haben und dann zu enormen Umwälzungen führen.
So auch in diesem ganz neuen Bilderbuch:

9783760749747

Jean-Francois Dumont: „Die kleine Gans, die aus der Reihe tanzt
ars edition € 12,95
Ein Bilderbuch ab 4 Jahren

Jeden Tag patschen die Gänse im Gleichschritt vom Bauernhof ans Meer. Vorneweg immer Igor. Die Tiere des Hofes lassen die Gänseparade bewundernd an sich vorbeiziehen. Edgar, die Ratte, meint, dass der Gleichschritt ihnen Mut macht vor dem kalten Wasser.
Aber heute hört Igor nicht nur das gewohnte eins, zwei, eins, zwei, sondern ein eins, zwei, tak, eins, zwei, tak, ..
Es ist die kleine Gans Zita, die neu dabei ist und nicht Schritthalten kann. Igor wird laut und schickt Zita nach Hause. Sie darf erst wieder mitmachen, wenn sie auch mitmarschieren kann.
Und so verschwindet die Gänseschar mit eins, zwei, eins, zwei, …
Zita übt und wird immer trauriger. Aus dem gewohnten eins, zwei wird ein platsch, platsch, noch mal platsch, schnief, platsch.
Platsch, schnief, platsch und noch mal, platsch, schnief, platsch, platsch.
Dem Specht gefällt die Melodie und er macht gleich mit.
Plasch, schnief, platsch, tok und schnief, noch mal platsch, tok, schnief, platsch, tok.
Und so geht es plötzlich allen Tieren des Hofes. Sie stimmen in die Melodie mit taktaktak, Muuuuuh und Iaaaah und so weiter und so weiter ein.
Und somit kommt es zur oben erwähnten großen Revolution, nach der nur Igor immer noch der Alte ist und bleibt.

Ein wirklich sehr lustiges Bilderbuch. Schön gemalt und diese Geräusche farbig und graphisch abgesetzt.
Zum Vorlesen brauchen Sie allerdings eine gute Rotznase, damit das schnief auch gut rüberkommt und viel Platz, wenn Ihre ganze Familie im Rhythmus von der Küche ins Wohnzimmer bis zum Badezimmer platscht.

Hier können Sie ins Buch schauen.