Freitag, 28.August

Heute haben
Johann Wolfgang Goethe * 1749
Ernst Weiß * 1884
Liam O´Flaherty * 1896
Janet Frame * 1924
Jurij Trifonow * 1925
Arkadi Strugatzki * 1925
Mian Mian * 1970
Geburtstag
____________________________________

Johann Wolfgang Goethe
Dem aufgehenden Vollmonde

Willst du mich sogleich verlassen?
Warst im Augenblick so nah!
Dich umfinstern Wolkenmassen,
Und nun bist du gar nicht da.

Doch du fühlst, wie ich betrübt bin,
Blickt dein Rand herauf als Stern!
Zeugest mir, daß ich geliebt bin,
Sei das Liebchen noch so fern.

So hinan denn! hell und heller,
Reiner Bahn, in voller Pracht!
Schlägt mein Herz auch schmerzlich schneller,
Überselig ist die Nacht.
_________________________________________

Sarah Wiltschek empfiehlt:

Rutger Bregman: „Im Grunde gut „
Einen neue Geschichte der Menschheit
Rowohlt Verlag € 24,00

Im Zweifel für das Gute. Auch so könnte das neue Buch von Rutger Bregman heißen. Darin behauptet der niederländischen Historiker, dass wir im Grunde nichts lieber tun, als einander zu helfen, zu teilen und ein sozialverträgliches Leben zu führen. Die bisher geltende Annahme, dass wir, einmal in eine Konflikt- oder Krisensituation gekommen, nur die eigenen Bedürfnisse befriedigen, hamstern, rauben und töten, stellt Bregman radikal in Frage. Und findet dafür allerorts anschauliche Beweise. Etwa mit dem Phänomen der Solidaritätswelle nach den Wirbelsturm Katrina 2005 oder der zutiefst humanen Geste während der Twin Tower-Katastrophe: Hier ließen sich die Menschen in den Treppenhäusern gegenseitig den Vortritt.

Bregman ruft dazu auf, uns von einem grundsätzlich negativen Menschenbild zu verabschieden. Was zur Folge hätte, dass wir auch unsere zivilen Institutionen wie Schulen, Gefängnisse und Sozialämter in einer ganz anderen Weise strukturieren und gestalten müssten: Gefängnisse, die den Insass*innen mit Respekt und Wohlwollen begegneten und damit die Rückfallquote überdurchschnittlich senkten, Schulen, die den Schüler*innen ein eigenständiges Lernen (fürs Leben) zutrauten, ohne Repressalien und Leistungsdruck und sie damit leistungsfähiger und krisensicherer machten, Jobcenter, die sich wirklich um das Wohl und die gesellschaftliche Wiedereingliederung seiner Klient*innen kümmerten und darum auch ein bedingungsloses Grundeinkommen befürworten würden.

Schließlich kommt er immer wieder auf seine Kernthese zurück: wir bekommen das, wovon wir ausgehen. Begegnen wir unseren Mitmenschen stets mit Argwohn und Misstrauen, werden wir weiter zu einer Gesellschaft beitragen, die genau dieses Gegeneinander fördert. Unterstellen wir unseren Mitmenschen jedoch gegenseitige Solidarität und Mitgefühl, kann daraus eine Gesellschaft erwachsen, in der das Sorgen füreinander und das Teilen unserer sozialen Ressourcen und materiellen Gemeingüter zum höchsten Gut werden.

Anhand wissenschaftlicher und historischer Belege, zeigt Bregman, dass kein Mensch aus eigenem Antrieb töten oder anderen Leid zufügen will. Dazu schaut er sich vergangene Kriegszenarien an und stellt fest, dass Soldat*innen stets ihr Mögliches tun, um nicht schießen zu müssen. Anhand einer wahren Geschichte wiederlegt er denn auch die „Herr der Fliegen“-These, laut der selbst Kinder und Jugendliche niederträchtig, brutal und zu Mördern werden, wenn sie die Zivilisation hinter sich lassen. Die echten Schiffbrüchigen, auf deren Geschichte Bregmann stößt, haben sich hingegen vom ersten Tag an solidarisch und demokratisch organisiert. Nur so konnten sie überleben, bis sie nach über einem Jahr gerettet wurden.

Der Autor bezieht die Leser*innen in den eigenen Erkenntnisprozess mit ein. Er veranschaulicht zunächst die geltenden Erkenntnisse wissenschaftlicher Studien, um anschließend hinter die Kulissen der Versuchsanordnungen und der tatsächlichen Situationen zu schauen. Was dann zum Vorschein kommt sind oftmals von Medien verzerrte Bilder, denen die tatsächlichen Ereignisse zu sensationsarm sind. Menschen, die sich friedlich und einvernehmlich arrangieren, sind weniger medienrelevant als solche, die sich bekriegen und beleidigen. Hier macht der Autor gleichsam eine Bestandaufnahme unserer Medienkultur, die sich überproportional auf Katastrophen und Dystopien fokussiert und den Menschen stets als potentiell böswillig zeigt.

Rutger Bregmann wichtigste Erkenntnis: bis zum Beginn der Zivilisation hat stets das Solidarische unser Überleben gesichert. Seine eigene Evolutionstheorie bezeichnet Bregman daher auch folgerichtig als „Survival of the Friendliest“.

Im Grunde gut ist ein leicht und humorvoll zu lesendes Sachbuch und eine großartige Einladung an uns alle: glaubt an das Gute und handelt danach!

Donnerstag, 4.Juni

IMG_9569

Heute haben
Karl Valentin * 1882
Val McDermid * 1955
Marie NDiaye * 1967
Geburtstag.
Aber auch Cecilia Bartoli.
______________________________________

______________________________________

Nun kommt der nächste Teil der „1.Seite“.
Ich sage zwar, dass das das letzte Buch ist, das ich vorstelle. Da merken Sie, dass die Reihenfolge durcheinandergeraten ist. Die beiden Lesungen von Clemens Grote sollen ja noch kommen.
Jetzt aber erst einmal das neue Buch von

Rutger Bregman: „Im Grunde gut“
Eine neue Geschichte der Menschheit
Rowohlt Verlag € 24,00

 

 

Donnerstag, 14.Mai

______IMG_9278

Heute haben
Arthur Schnitzler *1862
Katherine Anne Porter * 1890
Max Frisch * 1911
Michael Lentz * 1964
Judith Hermann * 1970
Geburtstag
____________________

Arthur Schnitzler
Wie wir so still …

Wie wir so still an einem Tische saßen,
Als hätten wir uns früher nie gesehn,
Und ganz geruhig unsern Spargel aßen,
Als wäre gar nichts zwischen uns geschehn,

Und wie sie mir – als wenn ich es nicht wüßte!
Im Flüsterton erzählten, wer du bist,
Und ich zum Abschied dir das Händchen küßte,
Als hätt‘ ich deinen Nacken nie geküßt ..!
______________________

Nicht vergessen: Katastrophen und Krisen bringen das Beste in den Menschen zum Vorschein.

banner_bregman_autorenfoto
© The Correspondent

u1_978-3-498-00200-8

Rutger Bregman. „Im Grunde gut“
Eine neue Geschichte der Menschheit
Rowohlt Verlag € 24,00

Nach seinem Buch über ein bedingungsloses Grundeinkommen setzt sich der Historiker und Journalist Rutger Bregman in seinem neuen Buch mit dem Wesen des Menschen auseinander. Anders als in der westlichen Denktradition angenommen ist der Mensch seinen Thesen nach nicht böse, sondern im Gegenteil: von Grund auf gut.
Wir sind allerdings anderes gewohnt. Wir sind mit anderen Geschichten aufgewachsen, haben von weltbekannten Studien gehört und im Studium durchgenommen. Jetzt kommt Bregman und stellt vieles auf den Kopf und entlarvt so manchen Forscher als Betrüger. Seine eigenen Geschichten, die er im Buch erwähnt, sind das komplette Gegenteil davon. Da wurde ich leicht nervös und mir war nicht klar, ob das mit rechten Dingen zugeht. Es klingt jedoch sehr überzeugend, wie Bregman das schreibt.
Das letzte Drittel des Buches hat mich dann restlos überzeugt, dass wir die Welt, die Menschheit mit anderen Augen sehen sollen.
Bregmans Ideen sind innovativ und mutig und stimmen vor allem hoffnungsfroh, auch wenn die Zeiten im Moment nicht lustig und die in der Zukunft sehr düster sind.
Bevor ich noch mehr auf den Inhalt des flott geschriebenen Buches eingehe, lesen Sie einfach den Text, den ich auf der Rowohlt-Internetseite gefunden habe:

Von Rutger Bregman

Katastrophen und Krisen bringen das Beste in uns zum Vorschein. Es gibt nur wenige wissenschaftliche Erkenntnisse, für die es so viele stichhaltige Beweise gibt, aber das vergessen wir häufig. Gerade jetzt, inmitten einer Pandemie, ist es entscheidend, dass wir uns daran erinnern.

Natürlich werden unsere Newsfeeds überschwemmt von zynischen Geschichten und Kommentaren: Man liest über bewaffnete Männer in Hongkong, die Klopapierrollen stehlen, oder einen beiläufigen Kommentar über die australischen Frauen, die in einem Supermarkt in Sydney mit Fäusten gegeneinander kämpften. Momente wie diese verführen zu der Schlussfolgerung, dass die meisten Menschen eigennützig und egoistisch sind.

Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Jedem unsozialen Blödmann da draußen stehen Tausende Ärzte und Ärztinnen, Reinigungskräfte und Pfleger und Pflegerinnen gegenüber, die sich rund um die Uhr um unser Wohl bemühen. Jedem Hamsterkäufer, der panisch ganze Supermarktregale in seinen Einkaufswagen leert, stehen 10 000 Menschen gegenüber, die ihr Bestes geben, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Tatsächlich erreichen uns derzeit Berichte aus China und Italien darüber, wie die Krise die Menschen einander näherbringt.

«Wir haben gelernt, Hilfe von anderen anzunehmen», schreibt eine in Wuhan lebende Frau. «Durch diese Quarantäne haben wir auf eine Weise Beziehungen zueinander aufgebaut und einander unterstützt, die ich in meinen neun Jahren hier noch nie erlebt habe.» Mit dem kantonesischen Ausdruck «Jiayou» («Gib nicht auf») ermutigen Millionen Chinesen einander, stark zu bleiben. YouTube-Videos zeigen Menschen in Wuhan, die aus den Fenstern ihrer Häuser singen, worauf zahlreiche Nachbarn einstimmen und der anschwellende Chor dieser Stimmen zwischen den Hochhäusern der chinesischen Städte widerhallt. In Siena und Neapel, wo umfassende Ausgangssperren angeordnet wurden, singen Menschen gemeinsam von den Balkonen ihrer Häuser.

Italienische Kinder schreiben «Andrà tutto bene» («Alles wird gut») auf Straßen und Mauern, während unzählige Nachbarn einander Hilfe leisten. Am Donnerstag berichtete ein italienischer Journalist der britischen Zeitung The Guardian über etwas, das er mit eigenen Augen gesehen hatte: «Nach einem Augenblick der Panik gibt es in der Bevölkerung nun eine neue Solidarität. In meiner Gemeinde liefern die Supermärkte den Menschen Lebensmittel nach Hause, und eine Gruppe Freiwilliger besucht Menschen über 65 Jahren zu Hause.» Ein Fremdenführer aus Venedig stellt fest: «Es ist menschlich, Angst zu haben, aber ich sehe weder Panik noch selbstsüchtige Handlungen.»

Die Worte «Andrà tutto bene» wurden zuerst von einigen Müttern aus der Region Apulien verwendet, die diese Parole auf Facebook posteten. Von da verbreiteten sie sich als viraler Hit über das ganze Land, und zwar fast so schnell wie die Pandemie. Nicht nur das Coronavirus ist ansteckend – auch Freundlichkeit, Hoffnung und Nächstenliebe sind es.

Katastrophen führen zu einer Welle der Solidarität

Die erkennbare Welle der Solidarität wird die meisten Soziologen nicht überraschen. Die gegenwärtige Situation weist in der Tat Parallelen auf zur menschlichen Reaktion auf Naturkatastrophen, die seit Jahrzehnten Gegenstand umfassender Forschung ist.

Die Nachrichten nach einer Naturkatastrophe sind fast ausnahmslos beherrscht von Berichten über Plünderungen und Gewalt, aber in vielen Fällen stellen sich diese Geschichten als haltlose und auf Gerüchten beruhende Spekulationen heraus. Seit 1963 hat das Katastrophenforschungszentrum der Universität von Delaware fast 700 Feldstudien zu Überflutungen und Erdbeben durchgeführt, und die Erkundungen vor Ort führen jedes Mal zum gleichen Ergebnis: Die große Mehrheit der Menschen bleibt gelassen und hilft sich gegenseitig. «Wie groß das Ausmaß der Plünderungen auch ist», stellt ein Soziologe fest, «es verblasst gegenüber dem weitverbreiteten Altruismus, der zum freien und massenhaften Geben und Teilen von Gütern und Dienstleistungen¹ führt.»

Ja, Panik kommt vor und Hamsterkäufe auch. Ein britischer Sozialpsychologe stellt jedoch fest, dass «wir bei verschiedenen Arten von Katastrophen und Extremereignissen viel häufiger prosoziales Verhalten beobachten». Das ist eine alte Wahrheit. Einem Augenzeugenbericht zufolge gab es beim Untergang der Titanic «keine Anzeichen von Panik oder Hysterie, keine angstvollen Schreie und kein kopfloses Hin-und-her-Laufen»² . Als am 11. September 2001 die Zwillingstürme brannten, stapften Tausende geduldig die vielen Treppenabsätze hinunter.

«Und die Menschen [sagten] tatsächlich: ‹Nein, nein, Sie zuerst›», erinnerte sich ein Überlebender später. «Ich konnte nicht glauben, dass die Menschen gerade in diesem Moment tatsächlich sagten: ‹Nein, nein, bitte gehen Sie vor.› Es war unwirklich.»

Zynismus weicht der Hoffnung

Auf solche Augenzeugenberichte zu vertrauen kann schwerfallen, aber das liegt nicht zuletzt an dem in den vergangenen Jahrzehnten propagierten zynischen Menschenbild. Viele Jahre wurde der Diskurs beherrscht von einem Fokus auf das Schlechte im Menschen. «Der entscheidende Punkt ist doch», so Gordon Gekko, die Hauptfigur im Film «Wall Street» von 1987, «dass die Gier – leider gibt es dafür kein besseres Wort – gut ist. […] Die Gier klärt die Dinge, durchdringt sie und ist der Kern jedes fortschrittlichen Geistes.»

Jahr für Jahr erarbeiten Politiker stapelweise Gesetzesentwürfe in der Annahme, dass die meisten Menschen nicht gut sind. Und wir kennen die Folgen dieser Politik: Ungleichheit, Einsamkeit und Misstrauen.

Trotz alledem ist in den letzten 20 Jahren etwas Außergewöhnliches passiert. Wissenschaftler aus der ganzen Welt und aus vielen unterschiedlichen Disziplinen haben ein hoffnungsvolleres Bild der Menschheit entworfen. «Zu viele Ökonomen und Politiker modellieren die Gesellschaft als beständigen Kampf, von dem sie annehmen, dass er in der Natur vorherrscht; aber dieser Glaube fußt ausschließlich auf Projektion», so der niederländische Primatologe Frans de Waal. «Unsere Annahmen über die menschliche Natur bedürfen dringend einer umfassenden Überholung.»

Distanz halten, um einander herzlicher in die Arme zu nehmen

Nichts ist sicher, aber es könnte sein, dass uns diese Krise dabei hilft. Dass ein neues Bewusstsein für Abhängigkeit, Zusammengehörigkeit und Solidarität entsteht. «Ich weiß nicht, was Sie wahrnehmen», schrieb eine niederländische Psychiaterin und Mutter in einem Tweet, «aber ich sehe überall Menschen, die helfen wollen. Indem sie behördlichen Empfehlungen folgen oder etwas Praktisches wie Einkäufe für andere erledigen …»

Meine deutsche Lektorin berichtete mir von einem Zettel, den jemand in einem Mehrfamilienhaus aufgehängt hat:

«Liebe Nachbar*innen! Sollten Sie über 65 Jahre alt sein und ein geschwächtes Immunsystem haben, möchte ich Sie unterstützen, gesund zu bleiben. Ich gehöre nicht zur Risikogruppe und könnte Ihnen durch kleinere Besorgungen bzw. Einkäufe in den nächsten Wochen unter die Arme greifen. Falls Sie also Unterstützung brauchen, stecken Sie mir bitte einen Zettel an die Tür […] und hinterlassen Sie mir Ihre Telefonnummer. Gemeinsam steht man alles durch. Sie sind nicht alleine!»

Für eine Spezies, die sich so weiterentwickelt hat, dass sie Verbindungen knüpft und zusammenarbeitet, mutet es befremdlich an, unser Bedürfnis nach Kontakt zu unterdrücken. Die Menschen genießen Körperkontakt und finden Freude an der persönlichen Begegnung – aber jetzt müssen wir physisch Distanz halten.

Trotzdem bin ich der Meinung, dass wir uns letzten Endes näherkommen, dass wir einander in dieser Krise erreichen. Wie Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte in dieser Woche sagte: «Lassen Sie uns heute Abstand halten, damit wir uns morgen umso herzlicher in die Arme nehmen […] können.»

Quellen

1) Enrico L Quarantelli, Conventional Beliefs and Counterintuitive Realities, Social Research: An International Quarterly of the Social Sciences, Band 75, Nr. 3 (2008), Seite 885
2) Jack Winocour (Hg.), The Story of the Titanic as Told by Its Survivors, Dover Publications (1960), Seite 33.”

Das Netz ist voll mit Vorträger von Rutger Bregman.