Mittwoch, 22.Mai

IMG_3415

Guten Morgen Rom

Heute haben
Gérard de Nerval * 1808
Arthur Conan Doyle * 1859
Johannes R.Becher * 1891
Robert Neumann * 1987
Geburtstag
_______________________

Friedrich von Logau
Abgehende Bücher

Wer Bücher schreiben wil, die wol solln abegehn,
Der seh, das drinnen nur mag viel zum Lachen stehn.
___________________________

Susanne Link empfiehlt:

2119

Alan Gratz: „Amy und die geheime Bibliothek“
aus dem Englischen von Meritxell Janina Piel
Kinderbuch ab 9 Jahren

Amy ist 9 Jahre alt,schüchtern und die größte Leseratte überhaupt. Nun sind endlich die fünf Tage rum, die sie pausieren sollte, damit auch andere Kinder die Möglichkeit haben, ihr absolutes Lieblingsbuch auszuleihen. Aber das Buch ist verschwunden besser gesagt verbannt. Amy ist empört und gründet eine geheime Leihbibliothek und findet viele Freunde und begeisterte Anhänger für ihre Idee.
Alan Kratz hat dieses Buch geschrieben, um darauf aufmerksam zu machen, dass in den USA tatsächlich Bücher wie Harry Potter aus den Schulbibliotheken verschwinden = verbannt werden.
Also bitte unbedingt lesen! Ein richtig tolles Buch.

Mittwoch, 13.Februar

IMG_1731

Heute haben
Georges Simenon * 1903
Sybil Gräfin Schönfeldt * 1927
F.C.Delius * 1943
Katja Lange-Müller * 1951
Irene Dische * 1952
Geburtstag
____________________________

Hans Sachs

Wer allzeit hinterm Ofen sitzt und Grillen fängt und Hölzlein spitzt und fremde Lande nie beschaut, der bleibt ein Narr in seiner Haut.
_____________________________

ARTK_CT0_9783446261709_0001

Abbas Khider: „Deutsch für alle“
Hanser Verlag € 14,00

„Seit ich die deutsche Sprache kenne, träume ich nicht mehr davon die Welt zu verändern. Ich habe nur noch ein Ziel im Leben: Ich will diese Sprache erneuern.“
Abbas Khider

Drei deutsche Worte kannte Abbas Khider schon, bevor er mit Mitte zwanzig als Flüchtling aus dem Irak kam: Hitler, Scheiße, Lufthansa.
Nicht viel, aber somit beginnt sein neues Buch, in dem er die deutsche Sprache reformieren will. Mit großem Witz und begründeter Ernsthaftigkeit geht er flott an die Sache ran und am Ende des schmalen Buches sind wir schon einen riesigen Schritt weiter, ein Deutsch zu sprechen, das viele Hürden (für Deutschlernende) abgebaut hat.
Ob das klappt, bleibt offen. Es liegt an uns.
Er braucht natürlich Verbündete und findet tatsächlich welche. Allerdings in einem Lager, das wir bei einem Mann wie ihm nicht vermutet hätten. Diese, seine These, spiegelt Khiders Ironie im Ernst.
Herrlich.

ARTK_INS_9783446261709_0003           ARTK_INS_9783446261709_0005

In seinen Kapiteln erzählt er auch immer wieder aus seinem Leben als junger Mann in Bagdad, als Flüchtling in Italien und Asylbewerber in München und damit haben wir Khider wieder als frechen Erzähler, so wie wir ihn bis jetzt gekannt haben.

Abbas Khider kommt am Dienstag, den 26.Februar um 20 Uhr ins Ulmer Roxy.

Freitag, 11.Januar

img_1254

Heute haben
Diana Gabaldon * 1952
und Katharina Hacker * 1967
Geburtstag
____________________________

Rok
nordlicht 52

es ist stille sie öffnet
die tür
zwischen raum und zeit
und hat mich verraten ich
weiß nicht mehr wo unten
oder noch weiter unten ist
der schwarze vorhang bleibt zu
dein mund scheint rot
und weich wie der
mond in einer nacht wo
die bunten blätter der
herbstbäume fallen
als ob sie den zustand
der bedrohlichen dunkelheit
nicht akzeptieren
du sagst du kannst
die stille zerreißen
wie ein stück papier
und liebst den geruch
der einsamen straßen
wann fährt der erste
zug morgen
richtung osten da wo
die sonne aufgeht

aus: „Die Zärtlichkeit des Schneemanns“ € 10,00
______________________

Claudia Wiltschek empfiehlt:

artk_ct0_9783446259935_0001

Takis Würger:  „Stella“
Hanser Verlag  € 22.00

Friedrich wächst in wohlhabenden Verhältnissen am Genfer See auf, seine Mutter ist Künstlerin, der Vater Großgrundbesitzer. Nach einem Unfall verliert Friedrich seine Fähigkeit Farben zu erkennen, seine Mutter verzweifelt daran, hat sie doch für ihn eine Karriere als Künstler vorbereitet. Friedrich möchte sich von all dem lösen und weit weg, nach Berlin gehen, um dort eine Kunstschule zu besuchen.
Es ist das Jahr 1942, Krieg in Deutschland, in der Schweiz wird über angebliche Judentransporte gesprochen. Für Friedrich ein Grund mehr, in dieses Land zu reisen, um die Wahrheit zu erfahren. In der Kunstschule lernt Friedrich Kirstin kennen, eine rätselhafte , eigenwillige junge Frau, die ihn fasziniert und ihn in das Berliner Nachtleben ausführt. Er wohnt in unfassbaren luxeriösen Verhältnissen, in einer Stadt, die für die Bevölkerung nach und nach Lebensmittel rationiert und Lebensmittelmarken verteilt. Kirstin wird zu einer dauerhaften Besucherin, geniesst diesen unerhörten Luxus mit Friedrich, bis sie eines Tages verwundet, misshandelt bei ihm auftaucht. Nun will Friedrich endlich die Wahrheit wissen : Kirstin ist die Jüdin Stella Goldberg, weigert sich aber mit Friedrich das Land zu verlassen, um ihre Eltern zu retten.
Aber das ist nicht die ganze Wahrheit der Stella Goldberg, die tatsächlich gelebt hat. Ein Roman, den ich atemlos verschlungen habe und mich mit der Frage zurücklässt : Was ist man bereit zu tun, um zu überleben ?