Montag, 3.Januar


Die aktuellen Corona-Bestimmungen schreiben vor:
2 G im Buchladen und das Tragen einer FFP2 Maske.
Bitte zeigen Sie uns Ihren digitalen Impfausweis und Ihre Identkarte.
Danke!!!
____________________________________________

Am Samstag, den 8.Januar haben wir ganztätig wegen Inventur geschlossen.
____________________________________________

Heute haben
J.R.R.Tolkien * 1892
Maxie Wander * 1933
Geburtstag
_____________________________________________

Ein neuer Tag, eine neue Woche, ein neuer Monat, ein neues Jahr
Anke Raums Küken freuen sich darauf.

_____________________________________________

Lessie Sachs (1896-1942)
Ich möchte leise sein

Ich richte meine Sehnsucht an ein unbekanntes Ziel.
Und manchmal ist der Klang von einem Lied,
Das sanft vorüberstreicht, und dann entflieht,
Mir schon zuviel.

Ich möchte leise sein; da war ein Ziel, das mir entfiel.
Man sehnt sich … Doch die süsse Stille sieht
Mich zärtlich an, die nun mich einbezieht,
In Traum und Spiel.
________________________________________


Katerina Poladjan: „Zukunftsmusik
S.Fischer Verlag € 22,00

Anna Yeliz Schentke: „Kangal
S.Fischer Verlag € 21,00

Fatma Aydemir: „Dschinns
Hanser Verlag € 24,00

Freuen Sie sich auf diese drei Neuerscheinungen, die demnächst, bzw. im März, erscheinen.
Drei junge deutschprachige Autorinnen erzählen von ihren Ländern, in denen ihre Eltern gelebt haben, in denen sie selbst aufgewachsen sind.
Die Romane geben interessante Einblicke in eine etwas vergangene Zeit, aber auch auf aktuelle, politische Situationen der jeweiligen Länder in Verbindung zu Deutschland.
Starke Literatur von Autorinnen, deren Vorgängerbücher hochdekoriert worden sind.

Dienstag, 23.November


Auch heute gilt die 3G-Regel in unserer Buchhandlung.
Die Infektionszahlen steigen, die Intensivbetten füllen sich.
Bitte zeigen Sie uns einen Ihrer Nachweise beim Hereinkommen in unsere Buchhandlung.
Das entspannt die Lage in unserem kleinen Buchladen.
Vielen Dank dafür.
____________________________________

Heute haben
Marieluise Fleißer * 1901
Paul Celan * 1920
Geburtstag
_____________________________________

Rainer Maria Rilke
Blätter

Die Blätter fallen,
fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.
Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.
Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.
_________________________________________

Unser Sachbuchtipp:


Ciani-Sophia Hoeder: „Wut und böse
Hanser Verlag € 18,00

Was für ein starker Text.
Ciani-Sophia Hoeder, freie Journalistin, „SZ Magazin“-Kolumnistin sowie Gründerin und Geschäftsführerin von „RosaMag“, dem ersten Online-Lifestylemagazin für Schwarze Frauen in Deutschland, stellt den Begriff „Wut“ in den Mittelpunkt ihres Sachbuches. Woher kommt Wut, wie entsteht sie, wie wird sie benannt, wie äußert und entlädt sie sich? Was hat es mit dem Begriff Wurbürger auf sich? Warum werden Politiker gewählt, die sich offen zu ihrer Wur bekennen? Und: was ist der Unterschied zwischen männlicher Wut und der von Frauen? Wie gehen Frauen mit Aggression um?
Frauen, die ihrer Wut freien Lauf lassen, haben schnell einen schlechten Ruf. Doch diese Wut kann eine mächtige Waffe gegen persönliche und politische Unterdrückung sein.
Ciani-Sophia Hoeder fragt nach: Wie haben wütende Frauen Geschichte und Popkultur geprägt? Welchen Einfluss haben die Erziehung von Mädchen und der abfällige Umgang mit Sorgearbeit auf die seelische Gesundheit von Frauen? Und wie wird aus Wut Mut zur Veränderung?

Montag, 4.Oktober

Beat Zoderer in der Kunsthalle Weishaupt in Ulm


Heute haben
Jeremias Gotthelf * 1797
Max Halbe * 1865
Geburtstag
________________________________________________

Schwer ist es, die rechte Mitte zu treffen:
das Herz zu härten für das Leben,
es weich zu halten für das Lieben.

Jeremias Gotthelf
________________________________________________

Unser Buchtipp:


Daniel Schreiber: „Allein
Hanser Verlag € 20,00

Gerade stand in der Zeitung, wieviel Menschen über 60 in Deutschland alleine leben. Insgesamt sind es fast 12 Millione.
Ausgehend von seinen Erfahrungen, dem Alleinarbeiten als Schriftsteller und dem Leben während des Corona Lockdowns, macht sich Daniel Schreiber Gedanken über sein Leben, darüber, wie Gesellschaft Alleinlebende wahrnimmt und sogar als Scheitern stigmatisiert.
Daniel Schreiber durchforstet seine Bibliothek, zitiert philosophische, politische und soziologische Gedanke zu diesem Themenbereich, und nimmt uns mit auf eine Reise durch Bekanntes, Selbsterfahrenes und stellt viele neue Sichtweisen vor.
Bedeutet allein gleich einsam? Wie sieht das Spannungsverhältnis zwischen dem Wunsch nach Rückzug und Freiheit und dem nach Nähe, Liebe und Gemeinschaft aus und was bedeutet dies alles in unserer heutige Welt?
Aber was schreibe ich so viel. Hören wir doch gleich dem Autoren zu:


Daniel Schreiber, 1977 geboren, ist Autor der Susan-Sontag-Biografie Geist und Glamour (2007) sowie der hochgelobten und vielgelesenen Essays Nüchtern (2014) und Zuhause (2017). Er lebt in Berlin. 
Auf Instagram: @thedanielschreiber