Montag, 17.Juli


Heute haben
Clara Viebig * 1860
Samuel Agnon * 1888
Christiane Rochefort * 1917
Johannes Arnold * 1928
Rainer Kirsch * 1934
Bastian Sick * 1965
Geburtstag
_____________________________________

Emanuel Geibel (1815-1884)
Im Burggemäuer

Am zerfallnen Burggemäuer
Überm schwarzen Fichtenhag
Glüht’s noch einmal auf wie Feuer,
Und versunken ist der Tag.

Schauernd rühren sich die Wipfel,
Drunten schwillt der Rhein mit Macht,
Und vom Tal empor zum Gipfel
Steigt wie ein Gespenst die Nacht.

Da befällt ein heimlich Grausen
Mir im Dunkeln Herz und Sinn:
Steine bröckeln, Wellen brausen,
Und wie bald bist du dahin!
____________________________________

Ein Klassiker neu entdeckt.


Eric Carle: „Theobald der Brezelbäcker
Aus dem amerikanischen Englisch von Ulli und Herbert Günther
Gerstenberg Verlag € 10,00
Bilderbuch ab 3 Jahren

Eric Carle, der seine Kinder- und Jugendjahre in Stuttgart verbracht hat, erzählt hier eine Geschichte, inspiriert von seinem Onkel Walter, der eine große Backstube hatte, in der der kleine Eric oft zu Gast war. Seine Tante Helene verkaufte die frischen, warmen, duftenden Backwaren in der Bäckerei. Eric Carles Großmutter erzählte Eric diese Brezelgeschichte. Deshalb heisst die Bäckersfrau im Bilderbuch Anna. Im amerikanischen Original heisst der Bäcker Walter, im Deutschen dann Theobald.

Theobald ist verzweifelt. Weil die Katze die Milch verschüttet hat, sind die Brötchen für den Herzog hart geworden. Theobald soll die Stadt verlassen – es sei denn, es gelingt ihm, etwas zu backen, durch das die Sonne dreimal hindurchscheinen kann. Wie wir sehen können, versucht Theobald alles mögliche. Aber erst ein Zufall und sein Sohn helfen ihm aus der Patsche.




_______________________________________

Heute abend im Stadthaus


_________________________________________

Am Dienstag nach Schwörmontag, am 25.Juli ab 19 Uhr
berichten Sarah Lobenhofer und Sophia Zach von ihrem Engagement bei der „Letzten Generation„.
Der Eintritt ist frei

Donnerstag, 8.April

Täglich grüßt das Murmeltier

Heute haben
Johann Christian Günther * 1695
Emile Cioran * 1911
Christoph Hein * 1944
Eva Heller * 1948
Geburtstag.
Aber auch Jacques Brel, Kofi Annan, Vivienne Westwood.
______________________________________________

Johann Christian Günther

Mein Leben fällt in tolle Zeiten,
Wo niemand mehr als Geld regiert,
Und wo nunmehr bei allen Leuten
Die Mode fast den Besten schiert.
Mir aber wallt ein Trieb im Herzen,
Der Freiheit liebt,
Als die mein Geist im Ernst und Scherzen
Sich selber nimmt und andern gibt.
_______________________________________________

Unser Tipp:

In den »MaroHeften« treffen Essays auf Illustrationen – zu Themen, die uns unter den Nägeln brennen: Populär-Relevantes, Abseitiges, Grundlegendes, Absurdes oder Tabubehaftetes. Jedes Heft wird besonders gestaltet und mit Originaldruckgraphiken mit bis zu 5 Sonderfarben gedruckt. 36 oder 52 Seiten, fadengeheftet im berüchtigten Maro-Format (13,5 x 20,5 cm), mit Schutzumschlag. Den Originalausgaben liegen Plakate oder Lesezeichen bei. Die Reihe wird herausgegeben von Kolja Burmester und Sarah Käsmayr.

Pro Jahr erscheinen 4 MaroHefte. Die Reihe kann auch im Abo bezogen werden. Abonnent_innen erhalten eine besondere Jahresgabe als Überraschung zusätzlich – ein nummeriertes und signiertes Druckerzeugnis. Weitere Infos und Bestellung des Abos direkt bei Maro – hier entlang.

Wie kam es zu den MaroHeften? Die Idee war, anlässlich des 50. Verlagsjubiläum 2020 an die Reihe »Die Tollen Hefte« anzuknüpfen. Die Ausgaben 1 bis 15 der »Tollen Hefte« erschienen in den 1990ern bei Maro (hg. von Armin Abmeier), die Folge­nummern in der Büchergilde Gutenberg (ab 2012 hg. von Rotraut Susanne Berner). Mit Heft 50 wurde die Reihe im Jahr 2018 eingestellt.


Jörn Schulz: „Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe das erste Quinoabällchen“

Warum nachhaltiger Konsum das Klima nicht rettet
Ein käufliches Heft · MaroHeft #1
Mit Illustrationen von Marcus Gruber

Oliwia Hälterlein: „Das Jungfernhäutchen gibt es nicht“
Ein breitbeiniges Heft · MaroHeft #2
Mit Illustrationen von Aisha Franz

Felix Bork: „Aus den Ärschen aus dem Sinn“
Eine Odyssee durch Körper, Klo, Kanalisation, Kläranlage und Wolken
Ein zirkulierendes Heft · MaroHeft #3

Peter Bierl: „Die Legende von den Strippenziehern“
Verschwörungsdenken im Zeitalter des Wassermanns
Ein ideologiekritisches Heft · MaroHeft #4
Mit Illustrationen und einem Plakat von Katharina Kulenkampff

Infos zum Inhalt der vier Maro-Hefte und Leseprobe finden Sie direkt auf der Seite des Maroverlages.
Anschauen, in die Hand nehmen, kaufen können Sie die Hefte bei uns im Laden.