Sonntag, 28.Juni

image

Liebe Freunde des offenen Pfades der Sinne und des Bewusstseins,

als Referenz an die Zeit als wir uns berühren durften – und wollten (wird sie wieder kommen?) möchte ich heute Claude Debussy´s wunderbare „Chansons de Bilitis“in der Originalversion als „Szenische Musik für 2 Flöten, 2 Harfen, Celesta und Sprecherin“ featuren. Es sind von Pierre Louys nachgedichtete Verse der pamphylischen Hirtin, Priesterin und Kurtisane Bilitis aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. , die hier auf großartige Weise von Delphine Seyrig vorgetragen werden. Ihre Stimme ist selbst schon Instrument….

Sie korrespondieren mit Ravels phantastischen Shéhérazade – Liedern, basierend mit den sehnsüchtigen Texten von Tristan Klingsor, dann miot Musik von Magos Herrera, Jonny Greenwood, Elvis Costello, John Cage, Johann Sebastian Bach, David Chaillou und anderen.
Ich empfehle einen ausgezeichneten Drink, sommerliche Früchte und ….

“We have nothing to say, so close are we one to
another, but our songs try to answer each other, and
our mouths join in turn on the flute.“

Heute ab 16 Uhr auf WDR Radio. Einfach auf den Link klicken.
Nur live, kein Podcast, keine Wiederholung.

https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-klassik-klub/klassikklub-646.html

Sonntag, 19.April

image

Jetzt kommt sie doch noch:

Predigt am 1. Sonntag nach Ostern (Quasimodogeniti), 19.04.2020

Predigttext: Jesaja 40, 26-31
26 Hebt eure Augen in die Höhe und seht! Wer hat all dies geschaffen? Er führt ihr Heer vollzählig heraus und ruft sie alle mit Namen; seine Macht und starke Kraft ist so groß, dass nicht eins von ihnen fehlt. 27 Warum sprichst du denn, Jakob, und du, Israel, sagst: »Mein Weg ist dem HERRN verborgen, und mein Recht geht an meinem Gott vorüber«? 28 Weißt du nicht? Hast du nicht gehört? Der HERR, der ewige Gott, der die Enden der Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt, sein Verstand ist unausforschlich. 29 Er gibt dem Müden Kraft und Stärke genug dem Unvermögenden. 30 Jünglinge werden müde und matt, und Männer straucheln und fallen; 31 aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.

Lieber Leserin, lieber Leser,
in der ersten Christenheit ließen sich vor allem Erwachsene taufen. Lange haben sie sich auf die Taufe vorbereitet. Dann an Ostern, dem klassischen Tauftermin, war es endlich soweit. Als Zeichen ihres neuen Lebens in Christus trugen die Neugetauften dann eine Woche lang ihre weißen Taufgewänder. Am heutigen Sonntag nach Ostern legten sie diese ab und trugen wieder ihre Alltagskleidung. Der Alltag hatte sie wieder. Ein Blick in die Welt, damals wie heute, genügt: Die österliche Freude und Hoffnung haben es unter Alltagsbedingungen schwer.

Freude und Hoffnung haben es auch schwer bei den Menschen, zu denen Jesaja spricht. In Babylon fristen diese Israeliten ein kärgliches Dasein. Dorthin wurden sie verschleppt. Jerusalem ist dem Erdboden gleich gemacht. Der Tempel, sichtbarer Ort der Gegenwart Gottes, liegt in Schutt und Asche. Offenbar sind die Götter Babylons doch stärker als der Gott Israels. Täglich sind sie den Demütigungen der Sieger ausgesetzt. Gibt es noch Hoffnung?

Da sagt eine Stimme: „Hebt eure Augen in die Höhe“.
Normalerweise blicken wir nach vorne. Wenn der Weg schwierig wird sogar nach unten. Jetzt aber ist ein anderer Blick angesagt – nach oben. „Kreist nicht länger um euer Schicksal. Blickt auf zum Himmel. Was seht Ihr dort in sternenklarer Nacht?
Ein unzähliges Meer an funkelnden Sternen. Deshalb: „Hebt eure Augen in die Höhe und seht: Wer hat dies geschaffen?“.

Der Astrophysiker Stephen Hawkins sagt: Wenn das Universum keinen datierbaren Anfang hat, dann gibt es auch keinen Schöpfer. Wer so spricht, übersieht, dass die Bibel kein naturwissenschaftliches Buch ist. Das verkennt aber nicht nur Hawkins, das verkennen auch christliche Fundamentalisten, wenn sie beweisen wollen dass Gott die Erde so geschaffen hat, wie es dem Wortlaut der Bibel entspricht. Wenn Jesaja fragt: „Wer hat das geschaffen?“, geht es nicht um den naturwissenschaftlichen Anfang des Universums. Es geht um die existentielle Grundfrage schlechthin: Warum gibt es überhaupt Leben? Warum existiert überhaupt etwas? Warum ist nicht einfach nichts?

Mit dem Blick zum Himmel bricht eine andere Dimension in unser Leben ein. Der „bestirnte Himmel über mir“ lässt etwas ahnen vom Wunder der Schöpfung. Darum geht’s Jesaja. Anders als in Babylon sind die Sterne keine Gottheiten. Sterne sind Geschöpfe wie wir. Aber der Kosmos mit Sonne, Mond und Sterne ist in seiner Großartigkeit das beeindruckende Zeugnis für Gottes Schöpfermacht – bis heute. Denn Schöpfung meint nach biblischem Verständnis nicht eine vor Urzeiten zurückliegende Schöpfertat Gottes; Schöpfung meint, dass Gott bis heute mit seiner lebensschaffenden Kraft in der Welt wirkt. Vielleicht haben Sie ja auch schon einmal die Erfahrung gemacht, wie Ihnen plötzlich neue Kraft und Stärke geschenkt wurde? Denn „Männer werde müde und matt, und Jünglinge straucheln“, sagt Jesaja. Wir sind Menschen und nicht Gott.

Wie gehe ich mit der Wahrheit um, dass menschliche Kräfte nachlassen? Nehme ich das überhaupt zur Kenntnis? Gebe ich es gar zu? Und was dann? Habe ich nur die Wahl zwischen Resignation, Zynismus oder dem täglichen Kampf gegen das schwächer-Werden und Vergehen?

Jesaja rät etwas anderem. Statt Resignation oder Aktivismus ist „harren“ angesagt: Warten also. Eine Tugend, die wir dieser Tage mühsam lernen. Passivität statt Aktivität. Entschleunigung statt Beschleunigung. Die Devise „höher, schneller, weiter“, hilft nicht zum Leben. Sie macht kaputt.

Der Pfarrer und Dichter, Albrecht Goes, schreibt einmal: „Der Beistand weiß, dass der in sechzig Lebensjahren schwer gewordene Rucksack ihm nicht erlaubt, in jedem Stück mit den Söhnen und Töchtern Schritt zu halten. Der, der den Rucksack trägt, trägt ihn heiter und nicht keuchend. Er glaubt zu wissen, dass mindestens ein Gut in diesem Rucksack steckt, das ihm und den Jungen gemeinsam nütze sein kann: Geduld“.

In Halle hat nicht nur die Leopoldina ihren Sitz, sondern auch die Franckeschen Stiftungen, eine große Diakonische Einrichtung. Über dem Eingangsportal des ehemaligen Waisenhauses von 1700 sieht man in Stein gemeißelt zwei Adler, die zur Sonne auffliegen und darunter die Worte: „Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sei auffahren mit Flügeln wie Adler“. Mit Bedacht hat August Herrmann Francke diese Worte über den Neubau gesetzt. Der Weg dorthin war steinig. Als Gemeindepfarrer in Halle öffnet er am Anfang sein Haus um Bedürftige mit Brot und biblischen Worten zu stärken. Unablässig sucht er Spender. Doch die Spendenbereitschaft nimmt ab. Zu Ostern 1695 steckt ihm eine Frau mehrere Taler zu. Francke beschließt, eine Schule für Arme anzufangen. Er kauft Bücher und stellt einen mittelosen Studenten an. Dieser unterrichtet die Kinder der Armen jeden Tag zwei Stunden. Doch das Kapital ist bald aufgebraucht. Francke muss viele Rückschläge erleiden. Doch er lässt sich nicht beirren. 5 Jahre später sitzen an der Mittagstafel des neugebauten Waisenhauses 200 Kinder und arme Studenten. Später kommen weitere Schul- und Wohngebäude dazu, Werkstätten und Gärten entstehen, sogar eine Apotheke. In der ehemaligen DDR mit der praktizierten Kirchenfeindlichkeit durchlebten die Frankeschen Stiftungen schwere Zeiten. Bei einer Führung sagte mir ein Mann, der in DDR-Zeiten dort gearbeitet hatte: „Diese Gebäude predigen, welche Berg versetzende Kraft einem Menschen zuwachsen, wenn er nicht aufhört auf Gott zu hoffen. Das hat uns Mut gemacht!“.

Menschliche Kraft gelangt immer wieder an ihre Grenzen. Die neue Kraft schenkt neuen Auftrieb. Sie sieht Gott in allem am Werk. Gott, dessen Kraft gerade in der Schwachheit mächtig ist, der gerade auch da mit dabei ist, wo ich ihn weder spüre, noch vermute. Für diese Kraft stehen das Kreuz am Karfreitag und das leere Grab am Ostermorgen. Doch dafür müssen wir immer wieder unsere Blickrichtung neu ausrichten, weg von uns hin auf Gott. Dann können wir vielleicht mit Albrecht Goes sagen: „Der Beistand begegnet dem Ungestüm des ‚Alles oder nichts‘ nicht mit Entrüstung. Wenn er eines gelernt hat, dann dies: er hat gelernt, mit Fragmenten zu leben, und den Glanz wahrzunehmen, der über den Bruchstücken schimmert“. Den Glanz Gottes, der es gut mit uns meint.
Amen.

Dekan Ernst-Wilhelm Gohl

(Zitate: Albrecht Goes, Tagwerk, S. 140)
_______________________________________________________________________

image

Liebe Freunde,
heute wöre unser Festival (KlangHaus / Stadthaus Ulm) mit einem großen, räume-sprengenden Abend aus Musik und Literatur so richtig losgegangen. Angeschlossen hätte sich eine Woche mit grossartigen Künstler*innen und faszinierenden Werken. Aus bekannten Gründen wird daraus nichts.
In meinem neuen #KlassikKlub am Sonntag den 19.4. werde ich deshalb ein paar der Stücke spielen, die wir in diesen Tagen erlebt hätten.
So steht die Musikfolge einmal in den Zeichen des Frühlings – aber auch in der Idee der Wahrheitssuche des #MonteVerità, unseres Festivalthemas. Erwähnen möchte ich hier die „Wassermannmusik“ von Hans Otte, welche die Sendung eröffnet sowie David Langs “Simple Song #3”, den er eigens für unser European Music Project“ neu arrangiert hat und sein „Just / after song of songs“ (beide Werke sind auch Teil der Filmscore zu Sorrentinos „Youth/Ewige Jugend“). Auch ein „Marsch um den Sieg zu verfehlen“ von Mauricio Kagel hat hier seinen Platz. Des Weiteren werde ich Musik von Rufus Wainwright, Astor Piazzolla, Antony Hegarty (Antony and the Johnsons), Maurice Ravel, Marin Marais, Hamza El Din, Claude Debussy, Hieronymus Kapsberger, Aram Chatschaturian und George Bizet, Ryan Keberle und Frank Woeste. Zwei Werke sind in Aufnahmen mit unserem Ensemble-In-Residence „European Music Project“ zu erleben.

Enjoy!

Juergen a.k.a. Simon Sarow

WDR3 Klassik-Klub
Sonntag 19.4., 16.05-17.45
nur Livestream, kein Podcast

Freitag, 5.Januar

Heute haben
Paula Ludwig * 1900
Fred Wander * 1917
Friedrich Dürrenmatt * 1921
Juan Gyotisolo * 1931
Umberto Eco * 1932
Geburtstag
_____________________

Paula Ludwig

Mit der Ackerwinde
Trieb ich eine Ranke in den Raum

Mit dem Sommerwinde
Rauschte ich hochauf im Baum

Mit der Wolke schwand ich aus der Erde Schau
Mit den Gräsern trank ich bittrer Frühe Tau

Mit der Grille sang ich in der Sonnennacht
Mit den Totenfeuern hielt ich treue Wacht

Mit der Quelle stürzte ich in dunkle Schlucht
Mit der Schattenbeere trug ich süße Frucht

Mit dem Sumpfe lag ich unterm Himmel bloß
Mit dem Himmel war ich selig groß

Mit der Mücke tanzte ich in Staubeslust
Mit der goldnen Ähre sank ich Schnittern an die Brust −

Mit dem Blitze schlug ich in die Pappel ein
Mit der Flamme litt ich hellste Pein

Mit den Flüssen suchte ich das tiefe Meer
Schwankte mit den Brücken hin und her

Mit dem Kiesel lag ich ganz gering am Grund
Mit dem Monde war ich schmal und rund

Mit dem Herbstlaub färbte ich mich fahl
Schmeckte mit dem Rest im Glase schal

Mit der Hirschkuh brach ich ein in Schnee
Deckte mit der Flocke fremdes Weh

Mit der Träne höhlte ich den harten Stein
Mit der Raupe spann ich mich in gelben Ginster ein −

War ich mehr als dies und nicht so viel
War es Wachen Träumen schweres Spiel?

Ruhvoll wird es in den Sternen klar
Daß dies alles nur ein Leben war
_______________________

Tolles Ballett mit Musik von Jürgen Grözinger im Theater Ulm.


Acqua & Recortes

Choreografien von Roberto Scafati und Gustavo Ramírez Sansano
Musik von und mit Jürgen Grözinger
Mit zwei neuen Choreografien beginnt die Ballettsaison im Großen Haus. Nach der Uraufführung vergangene Spielzeit in Münster erarbeitet Gustavo Ramírez Sansono nun für das Theater Ulm RECORTES (Erinnerungen). Sansano – hoch angesehen in der internationalen Tanz-Szene – entwirft nach seiner umjubelten Premiere mit EL BESO in der letzten Spielzeit nun eine Choreografie, die Identität und Erinnerung in eine spannungsreiche Beziehung setzt. Als Bezugspunkt dient dem spanischen Meisterchoreografen dabei ein Gedanke von Jorge Luis Borges: „Wir sind unsere Erinnerungen, wir sind dies schimärische Museum wechselnder Formen, ein Gebilde zerbrochener Spiegel.“
Ballettdirektor Roberto Scafati zeigt eine Uraufführung unter dem Titel ACQUA (Wasser). Das nur scheinbar so vertraute Element birgt für ihn Geheimnisse und Energien, die im praktischen Umgang dem Betrachter verschlossen bleiben und sich nur dem künstlerischen Blick öffnen. Unterstützt wird Scafati und die Ulmer Compagnie dabei vom Komponisten Jürgen Grözinger, der eigens für diese Choreografie eine neue Komposition konzipiert hat, die er live bei den Vorstellungen spielen wird.

_______________________________

Drei Termine im Roxy Ulm mit Jastram-Beteiligung:

17_AxelHacke

Foto: Thomas Dashuber

Axel Hacke liest am Mittwoch, 17.1. um 20 Uhr

26_MarianaLeky

Foto: Franziska Hanser

Marianna Leky liest am Freitag, 26.1. um 20 Uhr

Dana Hoffmann redet mit Samy Wiltschek am Mittwoch, 31.1. um 20 Uhr