Mittwoch

Heute haben
Victor Hugo * 1802
Hermann Lenz * 1913
Johnny Cash * 1932
Michel Houellebecq * 1958
Geburtstag
_____________________

Gravity

Gravity
Regie: Alfonso Cuarón
Mit Sandra Bullock und ein wenig George Clooney
DVD € 15,99 ab 12 Jahren

Nach dem Wim Wenders Film: „pina“ war dies der zweite Film, den ich mit einer 3D-Brille angeschaut habe. Nun weiß ich nicht, wie der ohne ist. Auf der großen Leinwand im Kino war es auf jeden Fall überwältigend. Dazu noch ein paar 3D-Effekte, die überhaupt nicht aufdringlich waren. Insgesamt ein perfekter Kinonachmittag. Diese Weltraumbilder sind schon gigantisch, wohlwissend, dass dies natürlich alles im Studio gemacht worden ist. Egal! Da lasse ich mich gerne reinlegen und verführen. Bemerkenswert auch, dass es einen Hollywoodfilm gibt, der mit 1,5 Darstellern auskommt. Gut, die beiden haben es schon drauf. George Clooney als Weltraum-Cowboy Matt Kowalsky und Sandra Bullock als die Medizintechnikerin geben schon was her. Und trotzdem. Dass der Film seine Spannung hält, auch wenn nach der Hälfte des Filmes nur noch Sandra Bullock zu sehen ist, ist schon große Klasse. Das hat der Harry Potter-Regisseur Alfonso Cuarón prima hinbekommen.
Während ich dies schreibe, fällt mir ein, dass ich den Film ja schon auf dem Blog vorgestellt hatte, als er aktuell im Kino lief. Nun gibt es ihn auf DVD und auf Blu-ray und sicherlich auch in 3D. Allein, ein großer Bildschirm ist hier schon von Vorteil. Das Anschauen auf dem iPad sicherlich nicht so prickelnd.
Zur Handlung:
Kowalsky kurvt mit seinem Düsensitz rund ims Shuttle, während Dr.Ryan Stone (Bullock) etwas unbeholfen am Gehäuse herumschraubt. Kowalsky spielt den Coolen, hört Westernmusik und träumt davon, sich zur Ruhe zusetzen, wenn dieser Spaziergang zu Ende ist. Für Dr.Stone ist mit diesem ersten Flug ins All ein Traum in Erfüllung gegangen. Traumhaft schöne Weltraumbilder mit lockerer Musik und noch lockeren Sprüchen bietet uns diese Eingangszene. Doch das ändert sich sehr schnell, als ein Meteoritenschauer (eigentlich Weltraummüll) an ihnen vorbeisaust und ihr Shuttle zerstört. Die beiden werden weggeschleudert, finden wieder zueinander, werden dann jedoch getrennt. Nun ist die gute Dr.Stone auf sich alleine gestellt. Und die folgende Stunde, mit einer schwebenden Sandra Bullock, ist einfach großes Kino (obwohl alles getrickst ist).
Wir haben uns nach dem Film länger darüber unterhalten, ob das alles so sein kann, wie uns der Film gezeigt hat. Ist dies überhaupt möglich? Und warum kann das in der Schwerelosigkeit funktionieren? Die FAZ hat dann einen Fehlerkatalog aufgelistet, der eigentlich ganz kurz war und dem Film nicht geschadet hat. Im Gegenteil, wir haben uns danach nochmals über einzelene Szenen unterhalten.
Sie merken schon, dem Buchhändler hat dieser Weltraumausflug schwer imponiert. Einmal schwerelos durch den Alltag. Nicht schlecht. Obwohl ich auf die Abenteuer dort oben sehr gerne verzichten kann.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=VNUMREIIM_8]

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=f46GwvQHmOs]

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=ny2E0BY5s-0]

Und hier noch ein Filmchen darüber, wie er gemacht worden ist

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=uJEkPq1WA3g]
________________________

Genug im Weltall herumgeturnt.
Wir werden wieder bodenständig.
Nächsten Dienstag, es ist der Faschingsdienstag, gibt es wieder eine „Erste Seite“ in unserer Buchhandlung. Diesmal liest Clemens Grote aus den fünf Büchern, die in der Endauswahl zum Leipziger Buchpreis stehen und wir entscheiden vorab schon mal, wer den Preis bekommen soll.
Dienstag, 4.3. um 19 Uhr
Eintritt frei
_________________________

Montag

Heute haben
Katharine Mansfield * 1888
und E.E.Cummings * 1984
Geburtstag
______________________

Zum Wochenanfang soll es mal wieder eine Filmbesprechung geben. Und kein Film, den ich auf DVD im Pantoffelkino gesehen habe, sondern richtig großes (im doppelten Sinne) und in 3D (fast ein Muss).

poster_gravity-60334

„Gravity“
Regier, Drehbuch: Alfonso Cuaron
Mit Sandra Bullock und George Clooney

O Mann, das ist wirklich großes Kino. Auch deshalb, weil ich so selten ins Kino gehe. Nun saß ich also mit einer 3D Brille schön in der Mitte des Saales und wurde gleich ermahnt, dass ich für die Werbungen im Vorfeld keine 3D Brille brauche. Naja. Aber wenn schon mal eine Eiswerbung kommt, die von Wim Wenders gedreht worden ist. Mit Liv Tyler als laszive Eisschleckerin. (Sachen gibt’s). Dann aber geht es sofort los. Wir sind knapp 600 km oberhalb der Erdoberfläche und sehen wie Astronaut Matt Kowalsky (George Clooney) auf einem Art Stuhl sitzend um das Spaceshuttle fliegt. Schöne Westernmusik unterm Helm und immer einen guten Spruch und viele Geschichten auf Lager, die er seinen Leuten von der NASA in Houston erzählt. Am Raumschiff arbeiten ein kaum benannter Mitflieger und die Bio–Medizinerin Dr. Ryan Stone (Sandra Bullock). Alles scheint bestens zu funktionieren. Für Dr.Stone ist es der erste Ausflug ins All, für Kowalsky sein letzter, den er noch mit einem Rekord im Weltraumspezierengehen, beenden will. Er geht ihr zur Hand, als die Funkverbindung nach Houston abbricht. Alles sehr flappsig von seiner Seite aus und sehr angestrengt, wenn wir auf sie schauen und ihr zuhören. Bisher sehen wir von den beiden Darstellern nur die Gesichtern durch den Helm, oder im Helm. Danach passiert das, was schon angedroht, aber für nicht ernst empfunden wurde. Weltraumschrott rast ihnen mit irrer Geschwindingkeit entgegen und tötet ihren Mitarbeiter, zerstört das Shuttle und lässt die beiden alleine durchs Weltall treiben. Kowalsky nimmt das immer noch mit Humor, stellt seine Uhr auf 90 Minuten, wenn der Schrott wieder an ihnen vorbeirast. Regisseur Cuaron zeigt uns hier schon Bilder, wie sie echter und hauptsächlich schöner nicht sein könnten. Sie sind weit weg von den üblichen Hollywoodfilmen. Auch was die Handlung anbelangt. Wer schaut schon zwei Weltstars eine gefühlte Ewigkeit zu und sieht von ihnen nur einen Gesichtsausschnitt durch das Helmglas? Die 3D-Effekte sind toll und ich wollte Sandra Bulloc schon die mir entgegenfliegende Bohrmaschine einfangen. Schwieriger wurde es aber mit dem Schrott, der mir nur so um die Ohren geflogen ist.
Ich mag nicht mehr über den Inhalt erzählen. Den kennen Sie wahrscheinlich eh schon, oder haben ihn in Kritiken schon gelesen. Verraten kann ich, dass wir Sandra Bullock noch ohne Raumanzug zu sehen bekommen, dass wir noch viel Action erleben dürfen und einige spektakuläre Szenen auf Sie warten. Ich denke, dass wir sehr nahe an der Realität dran sind. Auch was das Innenleben der verschiedenen Raumstationen anbelangt. Sandra Bullock wird jetzt schon als Kandidatin für einen Oscar genannt und Clooney schreiten über alle roten Teppiche für eine Rolle, bei der man kaum etwas von ihm zu sehen ist, aber umso mehr zu hören.
Wenn Sie den Film anchauen wollen, dann möglichst mit Brille. Ich denke, das lohnt sich allemal. Anschauen auf dem PC, oder an der Heimglotze ist zusätzlich nur die halbe Miete. Diesmal lohnt sich das große Kino wirklich. Wie schon oben geschrieben: Im doppelten Sinne.

Hier können Sie den Trailer anschauen:
http://www.trailerseite.de/film/13/gravity-kino-trailer-27043.html

Auf der Website des Filmes gibt es weitere Filmausschnitte.
_________________________

P1040002

Silvia und Jürgen schickten uns diese Bild von einer Buchhandlung in Antwerpen.
Danke!