Freitag, 2.Juni

Heute haben
de Sade * 1740
Thomas Hardy * 1840
Max Aub * 1903
Marcel Reich-Ranicki * 1920
Sibylle Berg * 1962
Geburtstag und auch noch Lotte Reininger.

________________________

Max Dauthendey
Die Amseln haben Sonne getrunken

Die Amseln haben Sonne getrunken,
aus allen Gärten strahlen die Lieder,
in allen Herzen nisten die Amseln,
und alle Herzen werden zu Gärten
und blühen wieder.

Nun wachsen der Erde die großen Flügel
und allen Träumen neues Gefieder;
alle Menschen werden wie Vögel
und bauen Nester im Blauen.

Nun sprechen die Bäume in grünem Gedränge
und rauschen Gesänge zur hohen Sonne,
in allen Seelen badet die Sonne,
alle Wasser stehen in Flammen,
Frühling bringt Wasser und Feuer
liebend zusammen.
______________________

vlb_9783895653353_0

Gerda Muller:Jetzt sind auch die Kirschen reif!
Woher kommen all die Früchte her?
Aus dem Französischen von Tatjana Kröll
Moritz Verlag 14,95
Sachbilderbuch ab 5 Jahren

Nach ihrem Bilderbuch „Was wächst denn da?“, stiefeln wir mit der kleinen Sophie wieder durch den Garten. Dieses Mal geht es nicht um den Jahreslauf im Gemüsegarten und die verschiedenen Früchte, die in der Erde wachsen, sondern um die Früchte, die auf Bäumen, Büschen oder Sträuchern reifen. Ob Apfel oder Heidelbeere, Kiwi oder Mango, Sophie lernt sie alle kennen, von der Blüte bis zur Marmelade. Außerdem verrät sie Interessantes am Rande: Dass Ohrwürmer Läuse fressen, Erdbeeren Scheinfrüchte sind oder warum um einen Nussbaum herum nichts wächst.
Wissen Sie woher die Clementine ihren Namen hat? Nein? Dann können Sie hier noch etwas lernen.
Wir sehen, lernen nicht nur wo, also an welchem Strauch, die Früchte wachsen, sondern auch, woher sie ursprünglich kommen.
Wieder ein liebenswertes Buch rund um den Garten, bei dem auch viel gefestet wird.

dt1ur7cun90002

dt1ur7cun90007

dt1ur7cun90008

kirschen1

kirschen2

kirschen3

kirschen4

Samstag

CIMG0301

Heute haben
Niccolò Machiavelli * 1469
August von Kotzebue * 1761
B.Traven * 1890
Sibylle Mulot * 1950
Tatjana Tolstaja * 1951
Geburtstag
______________________

August von Kotzebue
Gesellschaftslied

Es kann schon nicht alles so bleiben
Hier unter dem wechselnden Mond;
Es blüht eine Zeit und verwelket
Was mit uns die Erde bewohnt.

Wir sitzen so fröhlich beisammen,
Wir haben uns alle so lieb,
Wir heitern einander das Leben,
Ach wenn es doch immer so blieb‘!

Doch weil es nicht immer kann bleiben,
So haltet die Freude recht fest!
Wer weiß denn, wie bald uns zerstreuet
Das Schicksal nach Ost und nach West.

Doch sind wir auch fern voneinander,
So bleiben die Herzen sich nah;
und alle, ja alle wird’s freuen,
Wenn einem was Gutes geschah!

Und kommen wir wieder zusammen
Auf wechselnder Lebensbahn,
So knüpfen ans fröhliche Ende
Den fröhlichen Anfang wir an.
____________________

Wie jeden Monat, gibt es für den Mai auch wieder eine Gegenliste zu den Bestsellerlisten. Hier wählen Kritiker ihre Lieblingsbücher aus und zum zweiten Mal ist Katja Petrowskaja auf Platz 1 gelandet. Wir haben noch ein Exemplar ihres Buches: „Vielleicht Esther“ auf unserem Büchertisch.
SWR Bestenliste Mai 2014

Albatros Literaturpreis an Julie Otsuka und Katja Scholtz überreicht
Das freut uns aber sehr, da wir dieses Buch sehr mögen. Seit ein paar Wochen gibt es diesen schmalen Roman auch in einer Taschenbuchausgabe.

Und diese Liste dürfte Sie auch noch interessieren.
Die KrimiZeit-Bestenliste Mai
_________________________

Eigentlich war im April schon Gartenzeit. Bei dem Wetter und so wie die Natur explodiert ist, war es Zeit die Gartenhandschuhe anzuziehen. Dieses Bilderbuch führt uns jedoch durch das ganze Gartenjahr und es ist fast egal, wann wir einsteigen.

Muller

Gerda Muller: „Was wächst denn da?“
Aus dem Französischen von Tatjana Kröll
Moritz Verlag € 14,95
Sachbilderbuch ab 6 Jahren

„Ein Jahr in Opas Garten“ heisst der Untertitel und Sophie verbringt in diesem Buch ganz viel Zeit bei den Großeltern. Ihr Opa-Pa hat einen großen Garten, in dem Kartoffeln und Mais, Tomaten, Erbsen, Paprika und Gurken wachsen. Opa-Pa hat für seine Enkelin die wichtigsten Gartenutensilien bereit gelegt. Und so findet sie Pflanzholz, Gartenkralle und Pflanzkelle in passender Kindegröße vor, damit sie auch gleich richtig einsteigen kann. Sophie lernt, was alles zu tun ist, bevor man ernten kann: Sie sät Radieschensamen und pflanzt kleine Salate, sie darf mulchen und gießen und beobachtet dabei Marienkäfer und Regenwürmer. Sie erfährt, warum Bienen so wichtig sind und schaut den Kürbissen beim Wachsen zu, bis irgendwann die Zeit kommt, den Garten winterfest zu machen. Gerda Muller, die alte Dame der Illustrationen erzählt uns hier aber nicht nur die Geschichte von Sophie, sondern illustrierte liebevoll viele Details, wie Abbildungen der Blattlaus, der Larve des Marienkäfers und einem Marienkäfer und sie schreibt auch dazu, warum der Gärtner diesen Käfer so liebt. Genauso wie den abgebildeten Regenwurm etwas später in dem Buch. Nach jedem Kapitel präsentiert sie uns noch das Gemüse, das gerade besprochen worden ist. „Zwei Erbsenschoten, neun Erbsen, eine Schalotte, eine Zwiebel, drei Radieschen, drei grüne Bühnen“ zum Beispiel. Wir erfahren etwas über verschiedene Blütengemüse und was wir von der Artischocke essen, wie Avocados wachsen und wie das mit den Erbsen ist. Schön ist es auch, dass in Opa-Pas Garten Spargel, Karotten und Kartoffel gleichzeitig wachsen. Das ist auf der Alb allerdings nicht der Fall. Opa-Pa legt seine Kürbisse im Garten auf kleine Holzbrettchen, damit sie es nicht zu nass haben. Er erklärt Sophie welche Tiere nachts unterwegs sind und als es Herbst wird, müssen sie den Garten nach dem ersten Sturm winterfest machen und sogar im Winter gibt es letzte Arbeiten, damit es im nächsten Frühjahr wieder losgehen kann. Sophie bekommt von ihrem Opa-Pa zu Weihnachten ein Päckchen, das sie allerdings erst im Frühjahr aufmachen darf. Die Überraschung verrate ich nicht und so sind sie vielleicht genauso gespannt wie Sophie, was wohl darin ist.

Und ich liebe den grünen Spargel

CIMG0295
__________________________

Nächsten Dienstag stellen wir wieder vier neue Bücher vor.
Es liest Clemens Grote. Wir beginnen pünktlich um 19 Uhr und freuen uns auf Ihr/Euer Kommen.
__________________________