Donnerstag, 15.März

FullSizeRender

Heute haben
Paul Heyse * 1830
Elisabeth Plessen * 1944
Franz Schuh * 1947
Kurt Drawert * 1956
Geburtstag
und auch Zarah Leander.
________________________

Paul Heyse
Vorfrühling

Stürme brausten über Nacht,
und die kahlen Wipfel troffen.
Frühe war mein Herz erwacht,
schüchtern zwischen Furcht und Hoffen.

Horch, ein trautgeschwätz’ger Ton
dringt zu mir vom Wald hernieder.
Nisten in den Zweigen schon
die geliebten Amseln wieder?

Dort am Weg der weiße Streif–
Zweifelnd frag‘ ich mein Gemüte:
Ist’s ein später Winterreif
oder erste Schlehenblüte?
____________________

image_1_14659

Sayaka Murata:Die Ladenhüterin
Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe
Aufbau Verlag € 18,00
Sayaka Muratas Hauptperson Keiko Furukura ist Ende 30 und seit fast 20 Jahren in einem Supermarkt beschäftigt. Ein Markt, der rund um die Uhr auf hat und alles für den täglichen Bedarf vorrätig hält. Ein Laden, der in Japan Konbini, oder Kombini genannt wird. Keiko Furukura hat zu studieren angefangen und aus einem Aushilfsjob ist eine Daueranstellung geworden. Mehr noch: Eine Lebenseinstellung.
Hier herrschen strenge, klare Regeln und Normen, mit denen sie als Kind und als junge Frau nicht immer klar gekommen ist. So wie für uns westlichen Leser diese morgendlichen Riten und Zeremonien verstörend sind, so verstörend ist für Keiko Furukura manchmal der normale Alltag. Sie passt sich hier an, möchte möglichst nicht auffallen und gleichzeitig auch als perfekte Verkäuferin glänzen.
Sie ist eine Ladenhüterin im doppelten Sinne.
Dies alles kommt ins Wanken, als ein neuer Mitarbeiter auftaucht, der die Regeln in Frage stellt, unordentlich und unpünktlich ist. Damit stellt er auch das festgeformte Weltbild von Keiko Furukura in Frage. Wenn auch nur kurzfristig.
Wie es allerdings kommt, dass dieser Mann in ihrer Badewanne schläft und bei ihr einzieht, verrate ich hier nicht.
Ein liebenswertes Buch, eine tröstliche Geschichte, die in Japan mehr als eine halbe Million mal verkauft worden ist und hier auch schon flott über den Ladentisch geht.
Ach übrigens: Keiko Furukura arbeitet selbst in einem Konbini und möchte dort auch weiterhin bleiben. Trotz der vielen Preise, die sie erhalten hat. Aus dieser speziellen Welt zieht so viel Ideen für weitere Bücher.

Leseprobe

 

Mittwoch, 26.April

Heute haben
Ludwig Uhland * 1787
Arno Holz * 1863
Carl Einstein * 1885
Ludwig Wittgenstein * 1889
Bernard Malamud * 1914
Geburtstag
______________________

Ludwig Uhland
Lob des Frühlings

Saatengrün, Veilchenduft,
Lerchenwirbel, Amselschlag,
Sonnenregen, linde Luft!
Wenn ich solche Worte singe,
Braucht es dann noch große Dinge,
Dich zu preisen, Frühlingstag!
________________________

Claudia Wiltschek empfiehlt:

Ein wunderschöner, ein perfekter Text.„, Klaus Kastberger, Jurymitglied des Bachmann-Preises

Ada Dorian:Betrunkene Bäume
Ullstein Verlag € 18,00

Das Schlafzimmer von Erich ist ein Wald, in der Ecke steht eine Eiche , die ihre Äste schon in ganzen Zimmer ausbreitet und zwischen Schränken und Bett gibt es kleinere und größere Bäume, die sich in dieser ungewohnten Umgebung breit machen. Immer wieder wird Erich verwundert im Baumarkt angesprochen, was er mit dem ganzen Humus macht, den er fast schon zentnerweise nach hause geschleppt hat. Seiner Tochter Irina und auch andern Menschen ist der Zutritt zu diesem kleinen Wald strengstens verboten, denn Erich ahnt das Unverständnis darüber und dann für verrückt erklärt zu werden. Erich ist mittlerweile aber gebrechlich, kann sich nur noch schlecht bewegen und seine Tochter drängt auf ein Heim. Gegenüber in die Wohnung eines Dealers zieht Katharina ein, die die Trennung ihrer Eltern nicht verkraftet, mittellos auszieht und die Bekanntschaft mit Erich macht. Beide sind auf Hilfe angewiesen und so entwickelt sich eine kleine Freundschaft, Erich gibt Katharina Geld für ihre Hilfe und Katharina bekommt von Erich Informationen über den möglichen Aufenthaltsort ihres Vaters, der überraschenderweise mit Erichs Vergangenheit zu tun haben könnte.
Erich hat als junger Forscher eine aufregende Expedition in die russische Taiga auf eigene Faust unternommen,um Bäume und Pflanzen zu erkunden. Erich ist so verbunden mit den Bäumen und der Wildnis, das er dieseanstrengende Reise tatsächlich überlebt und seine Liebe zu den Bäumen nie enden wird. Forschen wird er nun weiterhin , hauptsächlich über betrunkene Bäume, das sind Bäume, die in Überschwemmungsgebieten wachsen, deren Stämme sich immer wieder in eine stabile Position bringen wollen und somit nie gerade sind. Erichs Leben lässt und den Wald im Zimmer verstehen, auch als wir erfahren, wie und wann er seine Frau Dascha kennen lernte.
Ein berührender, spannender Roman über Entwurzelungen und Schieflagen in Natur und Gesellschaft, den ich sehr gerne gelesen habe.

Ada Dorian war mit diesem Debüt 2016 für den Bachmann Preis nominiert .

Donnerstag

Heute haben
Sven Hedin * 1865
Paul Zech * 1881
Giorgios Sefaris * 1900
Kay Boyle * 1902
Carson McCullers * 1917
Marin Sorescu * 1936
Thomas Brasch * 1945
Siri Hustvedt * 1955
Helen Fielding * 1958
Jonathan Lethem * 1964
Geburtstag
_________________________

Julie

Julie Fogliano und die Illustratorin Erin A. Stead: „Und dann ist Frühling!“
Aus dem Amerikanischen von Uwe-Michael Gutzschhahn
Bilderbuch ab 3 Jahren
Sauerländer / S.Fischer Verlag € 14,99

Wir kennen die beiden von ihrem Walbilderbuch, in dem ein Wal gesucht wird, der im Prinzip ständig auf dem Bild zu sehen ist und doch nicht erkannt wird.
Jetzt erscheint im Deutschen, rechtzeitig zum Ende des Winters, allerdings mit drei Jahren Verspätung, das „neue“ Bilderbuch der beiden. 2012 kam es in den USA auf den Markt. Wir holen das jetzt nach. Und da es jedes Jahr einen Frühling gibt, machen auch die Jahre nichts aus.
„Und dann ist Frühling!“ – Schön wär’s. Zuerst ist erstmal der Winter vorbei, aber es ist noch bitter kalt, so wie der Junge in seinen Schal eingemummelt ist und die die Rauchwolken aus dem Schornstein in den Himmel steigen.
„Zuerst hast du Braun, überall nur Braun.“, ist der erste Satz des Buches. „Dann kommen die Samenkörner…“ lesen wir, wenn wir umdrehen und können sehen, wie der Junge, mit seinem treuen Hund, ein Loch gebuddelt hat und darin ein Samenkorn fallen lässt. Links von ihm ist sein Bollerwagen voll mit Gärtnerutensilien, die von einem Hasen neugierig begutachtet werden. Aber so schnell geht das nicht mit dem Wachsen. Auch als endlich der Regen einsetzt, scheint sich nichts zu rühren. Der Junge sieht ganz zerknirscht aus und wartet. Genauso wie die Tiere um ihn herum. Alles ist eingesät, vergraben und beschriftet. Alle schauen auf die kleinen Hügelchen, ob sich da schon etwas tut. Die Tiere halten die Ohren auf den Boden, um die Pflanzen zu belauschen. Sie hören (wahrscheinlich) nichts, aber wir sehen schon die kleinen Wurzeln, die tief ins Erdreich dringen. Aber die Wochen vergehen und es sind noch keine Pflanzen in Sicht. Der Vogel hat sich vor dem Schild mit dem Apfel hingesetzt und sich schon einen Latz umgebunden. Doch das Frühjahr ist lang und braun ist und bleibt die Natur. Bis der Junge fast schon nicht mehr drandenkt und endlich voller Freude schaukelt, … Ja dann …Aber das verrate ich Ihnen jetzt nicht.

Ein kleiner poetischer Text fügt sich mit diesen zarten Bildern zu einem kleinen Kunstwerk zusammen, in dem es um Geduld und Warten, Natur, Tiere und Pflanzen geht. Ein kleines Stück Magie, das sich jährlich wiederholt und hier festgehalten worden ist. Auch der matte Einband und die Papierart passen zu dieser Geschichte und lassen das Bilderbuch aus den anderen Bilderbüchern herausstechen.

Leseprobe

Es ist schon toll, wieviele schöne, besondere Bücher für die Kleinen auf den Markt kommen. „Nana in the City“, „Sam und Dave graben ein Loch“, die Geschichte mit dem Faultier habe ich hier schon vorgestellt und es scheint immer weiter zu gehen. Prima!
__________________________

Und für uns Alten gibt es nächste Woche einen Leckerbissen:

Mittwoch, 25.Februar um 19 Uhr
Herr Lauinger stellt seinen Manesse Verlag vor.

Er erzählt über alte, dicke, ganz kleine Bücher und wie sich so ein Verlag immer noch in der sich so schnell drehenden Welt halten kann.
Haben wir nicht alle irgendeins dieser schönen Leinenbändchen daheim?
Ich jedenfalls, habe in den letzten Jahren immer wieder schöne Entdeckungen gemacht, die ich hier dann vorgestellt habe und bin deshalb sehr gespannt auf nächsten Mittwoch.