Freitag, 5.August

Heute haben
Guy de Maupassant * 1850
Per Wahlöö * 1926
Gunter Haug * 1955
David Baldacci * 1960
Georg M.Oswald * 1963
Geburtstag
_____________________________

Friedrich Hölderlin
Sommer

Noch ist die Zeit des Jahrs zu sehn, und die Gefilde
Des Sommers stehn in ihrem Glanz, in ihrer Milde;
Des Feldes Grün ist prächtig ausgebreitet,
Allwo der Bach hinab mit Wellen gleitet.

So zieht der Tag hinaus durch Berg und Tale,
Mit seiner Unaufhaltsamkeit und seinem Strahle,
Und Wolken ziehn in Ruh`, in hohen Räumen,
Es scheint das Jahr mit Herrlichkeit zu säumen.
______________________________

Unser Buchtipp:


Lukas Maisel: „Tanners Erde
Rowohlt Verlag € 22,00

Es könnte alles immer so bleiben, wie es war. Bauer Tanner, in der Schweiz bei seinen Milchkühen, auf seinem Bauernhof , mit seiner Frau. Sehr bald merken wir aber, dass sich überall Haarrisse bilden, sich kleine Veränderungen auftun. Eine seiner Kühe hat eine Entzündung am Euter, mit seiner Frau lebt er kinder- und fast sprachlos zusammen. Körperkontakt findet fast nicht mehr statt.
Als er ein großes, tiefes Loch auf seinem Grundstück entdeckt, kann er das nicht zuordnen und versucht es durch Schweigen zum Verschwinden zu bringen.
„Als hätte ein Riese mit einem Bohrer hantiert. Tanner muss lachen, das kann nur ein Witz sein, jemand hat ihm einen Streich gespielt. Er schaut übers Land, ob da irgendwo ein Erdhaufen ist. Nichts.“
Dieses Ereignis bringt sein karges, einfaches Leben ins Wanken. Mit der Zeit verändert sich auch das Verhältnis seiner Nachbarn zu ihm, mit denen er sich hin und wieder im Gasthof trifft. Als er Hilfe benötigt, ist von Solidarität nicht mehr viel zu spüren.
Lukas Maisel hat in seinem schmalen Roman hinter die Kulissen einer heilen Welt voller glücklicher Küher geschaut und denkt sicher nicht nur an Bauer Tanner, sondern an uns alle, wenn er von Veränderungen schreibt, die nicht fassbar sind, aber unser Leben massiv beinträchtigen.
__________________________________

Unsere Veranstaltungen finden Sie hier.

Dienstag, 7.Juni


Heute haben
Elizabeth Bowen * 1899
Mascha Kaleko * 1907
Orhan Pamuk * 1952
Louise Erdrich * 1954
Fred Vargas * 1957
Geburtstag
und es ist der Todestag von Friedrich Hölderlin, Goerge Sand, Hans Arp, Dorothy Parker, E.M.Forster, Christine Lavant, Henry Miller, Michael Hamburger und Jorge Semprun.
__________________________________________

Friedrich Hölderlin
An eine Rose

Ewig trägt im Mutterschoße,
Süße Königin der Flur!
Dich und mich die stille, große,
Allbelebende Natur;
Röschen! unser Schmuck veraltet,
Stürm entblättern dich und mich,
Doch der ewge Keim entfaltet
Bald zu neuer Blüte sich.
______________________________________

Unser Buchtipp:

Rüdiger von Fritsch: „Zeitenwende
Putins Krieg und die Folgen

Aufbau Verlag € 18,00

Rüdiger von Fritsch war u.a. Botschafter in Warschau und in Moskau. Er ist dort vielen russichen Politikern begegnet, auch Putin, hat an vielen internationalen Verhandlungen teilgenommen und darf wohl als Russland-Experte bezeichnet werden.
Der Krieg in der Ukraine hat viel Verhandeltes, Erhofftes, Geglaubtes über den Haufen geschmissen. Olaf Scholz spricht u.a. von einer Zeitenwende.
Von Fritsch analysiert die letzten Jahrzehnte mit Russland, wie die EU, die Nato u.a. auf die Besetzung der Krim und den Krieg im Donbass reagierte. Er schreibt über die Nato-Osterweiterung und dass es im Moment mit Russland keine gemeinsame Zukunft gegen wird. Trotzdem muss es ein Miteinander geben, bevor noch Schlimmeres passiert.
Das schmale, sehr aktuelle Buch war für mich sehr erhellend und aufschlussreich, da von Fritsch in einer ruhigen Art Vorgänge aufschreibt, die mir in dieser Form nicht klar waren.
Ein kluge Alternative zu den vielen Kurzmeldungen, die wir täglich bekommen.

„Maßnahmen der Transparenz und der militärischen Vertrauensbildung, Schritte der Rüstungskontrolle und der Abrüstung. Wir müssen aus der Konfrontation eine geordnete Konfrontation machen. Und zum anderen dürfen wir nie den Glauben daran verlieren, dass die Zukunft uns heute unbekannte Lösungen bringen kann für Probleme, die wir heute genau kennen und für unlösbar halten. Geschichte ist lang und windungsreich und wir wollen ja an dem Vorsatz festhalten, auch mit Russland auf dieser eurasischen Landmasse verträglich, friedlich und zum gegenseitigen Nutzen zusammenzuleben. Wir müssen, so und wo das möglich ist, bis dahin den mutigen Frauen und Männern der russischen Zivilgesellschaft zur Seite stehen“.

Rüdiger von Fritsch bei SWR1-Leute:
www.swr.de/swr1/swr1leute/ruediger-von-fritsch-diplomat-krieg-in-europa-was-nun-100.html
_________________________________

Hardy on Tour
Tag 11 
116 km und ca. 1250 Höhenmeter bis nach Sidmouth 

Ein prima Radtag durch die ländliche Grafschaft Dorset. Liebliche Landschaft und Dörfer, satte Weiden, enge und sehr ruhige Wege umsäumt von Hecken und Büschen, kräftezehrende Anstiege und waghalsige Abfahrten und all das bei sonnigem Wetter mit frischem Wind. Ein wirklich schöner Fahrradtag an dem eigentlich auch nichts schief lief.

So radelt es sich doch schön.

Typischer kleiner Laden, in dem es alles gibt, was man so braucht.
Lidl und Aldi sind übrigens sehr präsent hier im Süden Englands.

Heute gab es einen neuen Mantel auf’s Fahrrad.
Ich hoffe, die Platten sind ab jetzt Vergangenheit.

Alle Bilder, das komplette Radltagebuch gibts hier:
https://hardyontour.wordpress.com

Samstag, 19.März

Heute haben
Ovid * 43 v.Chr.
Friedrich Hölderlin * 1770
Henrik Ibsen * 1828
Ralph Giordano * 1923
David Malouf * 1934
Geburtstag
______________________________

Friedrich Hölderlin
Der Frühling


Die Sonne glänzt, es blühen die Gefilde,
Die Tage kommen blütenreich und milde,
Der Abend blüht hinzu, und helle Tage gehen
Vom Himmel abwärts, wo die Tag‘ entstehen.

Das Jahr erscheint mit seinen Zeiten
Wie eine Pracht, wo Feste sich verbreiten,
Der Menschen Tätigkeit beginnt mit neuem Ziele,
So sind die Zeichen in der Welt, der Wunder viele.

d. 24 April 1839.
mit Untertänigkeit
Scardanelli.
______________________________________

Unser Musiktipp:

J.S.Bach: „Three Or One
Fred Thomas: Klavier
Aisha Orazbayeva: Geige
Lucy Railton: Cello
ECM CD € 19,99

Der britische Pianist und Arrangeur Fred Thomas, der in verschiedenen Kontexten gearbeitet hat, von der Theatermusik bis zum Jazz, widmet sich hier J.S.Bach und seinen Choralvorspielen für die Orgel, Vokalsätzen aus Kantaten und Sinfonias, die hauptsächlich aus dessen Orgenbüchlein stammen. Fred Thomas hat die Stücke auf sein Trio umgeschrieben und sagt dazu, dass Bach ja selbst seine Musikstücke immer wieder weiterverwertet und umgearbeitet hat.
Musik, die guttut. Überhaupt und im Moment noch viel mehr.

Hörprobe
_________________________________________

Wir haben drei Sorten Kaffee aus der Röstschmiede in Neu-Ulm in der Buchhandlung.

Die Röstschmiede Neu-Ulm
Hermann-Köhl-Str. 25, 89231 Neu-Ulm