Mittwoch, 17.Oktober

IMG_0168

Heute haben
Georg Büchner * 1813
Alfred Polgar * 1873
Ernst Blaß * 1890
Nathanael West * 1906
Arthur Miller * 1915
Geburtstag
_________________________

Georg Büchner
Rosetta

[aus: Leonce und Lena]

O meine müden Füße, ihr müsst tanzen
in bunten Schuhen,
und möchtet lieber tief, tief
im Boden ruhen.

O meine heißen Wangen, ihr müsst glühen
im wilden kosen,
und möchtet lieber blühen –
zwei weiße Rosen.

O meine armen Augen, ihr müsst blitzen
im Strahl der Kerzen
und schlieft im Dunkel lieber aus
von euren Schmerzen.
_________________________

9783772528859

Harmen van Straaten: „Oh, wer sitzt da auf dem Klo?“
Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf
Verlag Freies Geistesleben € 16,00
Bilderbuch ab 4 Jahren

9783772528859_01
9783772528859_02
9783772528859_03
9783772528859_04
9783772528859_05

Giraffe, Affe, Pinguin, Tiger, Elefant, Schwein und Bär müssen dringend aufs Klo. Aber das ist besetzt. Und die Tür verschlossen. Mit verkniffenem Blick und verschränkten Beinen stehen die Tiere Schlange. Das Warten wird fast unerträglich.
Mit lustigen Reimen dürfen wir mit den Tieren „leiden“.
Ein herrlich lustiges Bilderbuch über einen alltäglichen Vorfall.
Aber WER sitzt nun auf dem Klo?
Das erfahren Sie vielleicht in dem kleinen Filmchen.

Dienstag, 29.August

Heute haben
Maurice Maeterlinck * 1862 (Nobelpreis 1911)
Herman Löns * 1866
Ernst Kreuder * 1903
Lukas Hartmann * 1944
Geburtstag
und Ingrid Bergmann.
_________________________

Im Diogenes Buch: „Mit Gedichten durchs Jahr“ gefunden:

Joseph Freiherr von Eichendorff
Mondnacht

Es war, als hätt´ der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blüten-Schimmer
Von ihm nun träumen müßt‘.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus.
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.
_________________________

John Lennon:Imagine
Illustr. von Jean Jullien
Aus dem Englischen von Richard Rosenstein

Wie wäre es, wenn wir in einer Welt jenseits aller Konflikte zwischen Menschen, Nationen und Religionen leben würden? Wie wäre es, wenn wir alle in Frieden leben könnten?

Wenn wir das Bilderbuch aufschlagen und die ersten Zeilen lesen, haben wir sofort die Melodie im Ohr und so summen wir uns durch die einzelnen Seiten, in der die Friedenstaube seine ganz einfache Botschaft durch die Stadt New York und die ganze Welt trägt. Ja, es wäre wirklich sehr einfach dem Refrain der Ballade von John Lennon zu folgen. Ganz einfach. Wir müssten nur wollen. Die einfachen, kindlichen, aber auch ausdruckstarken Illustrationen, machen aus der Kombination von Text und Bild ein gut geeignetes Bilderbuch.

Was ich bemängele, ist die deutsche Übersetzung. Die lässt sich gut mitsingen, klingt aber doch etwas altertümlich.

»Das Lied Imagine hat eine starke Botschaft: Es wurde aus einer unverkennbar tiefen Liebe für alle Menschen geschrieben.«
Yoko Ono Lennon

Die Autorenhonorare für dieses Buch werden an Amnesty International gespendet. Für jedes verkaufte Exemplar dieser Ausgabe spendet der Verlag zusätzlich 1 Euro an die deutsche Sektion von Amnesty International.

Mittwoch, 16.November

img_1085

Heute haben
José Saramago * 1922
Anne Holt * 1958
Karen Duve * 1961
Geburtstag.
Und es ist der Todestag von Ringelnatz.
_________________________________

Friedrich Rückert
Lachen und Weinen

Lachen und Weinen zu jeglicher Stunde
Ruht bei der Lieb auf so mancherlei Grunde.
Morgens lacht ich vor Lust,
Und warum ich nun weine
Bei des Abends Scheine,
Ist mir selb‘ nicht bewußt.

Weinen und Lachen zu jeglicher Stunde
Ruht bei der Lieb auf so mancherlei Grunde.
Abends weint ich vor Schmerz;
Und warum du erwachen
Kannst am Morgen mit Lachen,
Muß ich dich fragen, o Herz.
________________________________

9783772526824_12643

Jean E. Pendziwol:In einer weißen Winternacht
Illustrationen von Isabelle Arsenault
Verlag Freies Geistesleben € 14,90
Bilderbuch ab 4 Jahren

9783772526824_innenansicht_01

… In einer weißen Winternacht, als du in deinem Bett geschlafen hast,
eingehüllt in eine federweiche Decke,
habe ich ein Bild für dich gemalt.
Zuerst kam eine winzig kleine Flocke,
vollkommen
und wunderschön
und besonders,
so wie du …

9783772526824_innenansicht_02

Im Bett, im warmen Haus liegt ein kleiner Junge kuschelig im Bett, zugedeckt bis zur Nasenspitze. Draußen regt sich das leise Leben einer Winternacht: Flocken schweben herab. Erst eine, dann zwei, dann immer mehr. Tiere erscheinen. Alles ist still und so ganz langsam verformt sich die ruhige Welt da draußen zu einer Winterwelt. Zu einer Winternacht. Dies geschieht ohne Geräusche. Einfach nur so. Mit den poetischen kleinen Gedichten werden wir in diese Traumwelt, in diese traumhafte Welt hineingeführt, verführt und wir selber werden ganz still. Beim Betrachten der Bilder entdecken wir das jeweilige Motiv des Gedichtes. Ausgeführt in vielen Grau-Schwarz-Weiß-Tönen. Hin und wieder ein roter Fleck. Sterne glänzen am Himmel auf, denen flammende Nordlichter folgen. Ein Eisblumenkranz entsteht auf dem Fenster. Ein Phänomen, das wir mit unseren super isolierten Fenstern gar nicht mehr kennen.

9783772526824_innenansicht_04

Jean E. Pendziwol und Isabelle Arsenault erzählen uns in Worten und Bildern eine zärtliche Gute-Nacht-Geschichte. Eine Geschichte, die einfach nur da ist. Die es zu betrachten gilt. Sich einfach den Bildern hingeben und vielleicht selbst aus dem Fenster zu spickeln, ob draußen nicht schon etwas Weißes auf der Wiese, den Ästen, den Dächern und Autos zu liegen ist.
Und wenn der Morgen kommt und das Tageslicht die Landschaft illuminiert, ist es genau so ein Licht, wie ich es an Wintersonntagsmorgen in Erinnerung habe.