Freitag, 12.Juni

61350136992__64FA3FE5-FD98-4504-9B66-E0F71E0CDAA0

Heute haben
Johanna Spyri * 1827
Djuna Barnes * 1892
H.C.Artmann * 1921
Anne Frank * 1929
Christoph Meckel *1935
Geburtstag
_________________________

Theodor Fontane
Mittag

Am Waldessaume träumt die Föhre,
am Himmel weiße Wölkchen nur;
es ist so still, daß ich sie höre,
die tiefe Stille der Natur.

Rings Sonnenschein auf Wies‘ und Wegen,
die Wipfel stumm, kein Lüftchen wach,
und doch, es klingt, als strömt‘ ein Regen
leis tönend auf das Blätterdach.
__________________________

47053

Morten Traavik: „Liebesgrüße aus Nordkorea“
Ein Extremdiplomat berichtet
Aus dem Norwegischen von Stefan Pluschkat
Suhrkamp Verlag € 18,00

Der norwegische Künstler und Regisseur ist in den letzten zehn Jahren mehr als zwanzig Mal nach Nordkorea gereist. Und zwar als offizieller Kulturattaché Norwegens. Man höre und staune.
Ihm gelang sogar das erste Rockkonzert der Geschichte Nordkoreas zu organisieren, bis er 2017 alle Beziehung nach dorthin abgebrochen hat.
Mit viel Humor, Mut und Neugier erzählt Traavik über den Alltag in dem abgeschotteten Land, über das Leben unter einem übergroßen Führer und den kleinen Fluchten der normalen Menschen.
Aber was schreibe ich so viel. Weiter unten finden Sie ein interessantes Interview mit Morten Traavik.
Viel Vergnügen dabei. Also ich hatte ihn.

Leseprobe

Ein Interview mit Morten Taarvik auf BR24

Donnerstag, 13.Februar

IMG_7751

Heute haben
Georges Simenon * 1903
Sybil Gräfin Schönfeldt * 1927
F.C.Delius * 1943
Katja Lange-Müller * 1951
Irene Dische * 1952
Geburtstag
____________________________

Theodor Storm
Februar

Im Winde wehn die Lindenzweige,
Von roten Knospen übersäumt;
Die Wiegen sind’s, worin der Frühling
Die schlimme Winterzeit verträumt.
_____________________________

Emilia Wiltschek (14) empfiehlt:

ARTK_CT0_9783446266070_0001

Adam Baron: „Freischwimmen“

Aus dem Englischen von Birgitt Kollmann
Alter: 10 ( wenn man viel liest) sonst 11
Hanser Verlag € 15,00

Cym ist noch nie in seinem Leben geschwommen. Nicht im Meer, in einem See oder im Schwimmbad. Noch nie. Außerdem hat er den wohl außergewöhnlichsten Namen. Cymbeline Iglu. Als seine Lehrerin plötzlich verkündet, dass sie statt der Religionsstunde am Montag mit der ganzen Klasse ins Schwimmbad gehen werden, ist er entsetzt. Wie soll er das seinem besten Freund erklären, der davon ausgeht, dass er ein Ass im Schwimmen ist? Als er dann auch noch für einen Wettbewerb heraus gefordert wird, ist er sich sicher. Er wird lügen über seine Schwimmfähigkeiten. Als er im Schwimmbad jedoch halb ertrinkt, ist er sich sicher, dass, das die schlechteste Idee überhaupt war. Er ist sauer auf seine Mutter, die ihm nie das Schwimmen beigebracht hat und will wissen, warum. Sie hatte bisher immer nur so doofe Ausreden, wie: da ist ein Monster im See und du hast bestimmt eine Chloralergie. Doch als Cym am nächsten Morgen aufwacht, ist seine Mutter nicht mehr da und sein Onkel sitzt in der Küche und macht im Frühstück. Wo ist seine Mutter? Und warum verhalten sich alle plötzlich so komisch? Ein Buch über eine tragische Familiengeschichte und Freundschaften die entstehen und gerettet werden müssen.

Leseprobe

Mittwoch, 29.Mai

IMG_3588.JPG

Heute haben
Leah Goldberg * 1911
André Brink * 1935
Dagmar Chidolue 1944
Kerstin Hensel * 1961
Geburtstag
___________________

Theodor Fontane
Maisonntag

Du klare Luft, du liebe Sonne,
Du grüner Wald, du Blütental
Du ganze große Maienwonne,
sei mir gegrüßt viel tausendmal.

Wie regungslos ob deiner Schöne
Hemmt seinen Lauf der Morgenwind,
Und Vogelsang und Glockentöne
Nur in der Luft lebendig sind.

Es steigt der Rauch vom Hüttenherde
Wie Abels Opfer himmelwärts,
Doch höher hebt sich von der Erde
Mein Lied – und dankerfülltes Herz!
______________________

maschinen-wie-ich-9783257070682

Ian McEwan: „Maschinen wie ich“

Aus dem Englischen von Bernhard Robben
Diogenes Verlag 25,00

Kaum ist der neue Roman von an McEwan auf dem Markt, wird er auch schon überall besprochen. Nach dem ich die ersten Seiten gelesen hatte, war mir klar, dass ich dieses Buch zu Ende lesen will. McEwan ist ein großer Meister im Beschreiben von zwischenmenschlichen Zuständen, von Beziehungen und Biografien, die plötzlich aus dem Ruder laufen. So auch hier. Zusätzlich hat er ein Faible mit der Geschichte zu spielen. In vergangene Zeiten einzutauchen, oder sich vorzustellen, was in naher Zukunft mit uns passieren könnte.
Hier geht er noch einen Schritt weiter. Also: Er geht in der Zeit zurück ins Jahr 1982, in der wissenschaftlichen Entwicklung einen Schritt voraus. Die Menschheit besitzt schon Handys und selbstfahrende Autos. Er dreht an wahren Begebenheiten, lässt die Engländer den Falkland-Krieg verlieren. Er lässt Tony Benn (Blair) einem Attentat zum Opfer fallen. Dafür überlebt John F.Kennedy. Die Beatles bringen zehn Jahre nach ihrer Trennung ein neues Album heraus und es gibt die ersten Androiden. Einen dieser Adams und Eves kauft sich die Hauptperson Charlie für 86.000 englische Pfund, obwohl er sich so einen künstlichen Menschen gar nicht leisten kann. Gleichzeitig entwickelt sich eine Liebesbeziehung mit seiner Mitbewohnerin Miranda. Diese Dreierbeziehung ist eines der Erzählstränge von „Maschinen wie ich“. Parallel dazu gibt es immer wieder Einschübe über den Stand der Wissenschaft, über Philosophie und Moral. McEwan spielt, erstaunt uns, klärt uns auf und benutzt den Androiden Adam, um uns unsere Art zu leben zu erläutern. Dass Adam, als künstliche Intelligenz, uns Menschen in vielen Dingen überlegen ist, dürfte klar sein. Aber wieso bringen sich dann einige seiner Artgenossen nach kürzester Zeit um? Dieses Geheimnis löst McEwan in seinem Roman, genauso, wie das Geheimnis, das Miranda zu verbergen versucht. Im Gegensatz zu uns Menschen kann Adam nicht schwindeln, lügen, vertuschen, oder etwas gerade biegen. Er handelt nach strengen moralischen Vorsätzen und stellt das junge Paar vor viele Belastungsproben, die Charlie am Ende mit dem Hammer löst.
Ein flott geschriebener, kluger, frecher Roman, in den McEwan viel hineingepackt hat und der trotzdem großen Spaß bei Lesen bereitet.