Dienstag, 7.November


Heute haben
Johann Gottfried Schnabel * 1692
Fritz Reuter * 1810
Albert Camus * 1913
Antonio Skármeta * 1940
Geburtstag
_____________________________________

Winfried Hermann Bauer
Atemlos

Federleicht
Fast schwerelos
Kommt sie daher, die kleine Angst
Sie lächelt dich an
Keine Sorge
Sagt sie
Halt ein und vertrau mir
Ich will dir nur helfen
Sagt sie
Bevor sie den Stachel in dich gräbt
Und das Gift
Das den Winzling zum Monster macht
In dein Hirn strömt
Deine Haare stehen zu Berge
Dein Herz friert ein
Nichts geht mehr
Bis du den Atem wiederfindest
_____________________________________

Ein einzigartiges Zeitdokument:


Beate Storz: „Die lange Kette“
Die Friedensbewegung in Neu-Ulm im Herbst 1983
Stadt Neu-Ulm, Stadtarchiv € 15,00

Diese Neuerscheinung gibt einen neuen Blick auf die Menschenkette von Neu-Ulm nach Stuttgart-Vaihingen, als am 22. Oktober 1983 hunterttausende Menschen händereichend gegen die Stationierung von Pershing II-Atomraketen demonstrierten. Zum 40. Jahrestag dieses Großereignisses hat die Autorin Beate Storz neue und verborgene Archivalien, nicht nur in Neu-Ulm, zusammengetragen und hat von Zeitzeugen und Zeitzeuginnen aus erster Hand Geschichten erfahren, die dieses Buch zu einem umfassenden Werk zur Planungs- und Umsetzungsgeschichte der Menschenkette machen.
Die broschierte Ausgabe hat auf 100 Seite, neben den Berichten der ZeitzeugInnen, viele Fotos und Dokumente versammelt, wie es noch nie zu sehen war.

______________________________________

Heute Abend bei uns in der Buchhandlung.
Beginn: 19 Uhr

Samstag, 4.November


Heute haben
Felix Braun * 1885
Klabund * 1890
Gert Ledig * 1921
Judith Herzberg * 1934
Bettina Wegner * 1947
Erich Wolfgang Skwara * 1948
Geburtstag
___________________________________

Selma Meerbaum-Eisinger
Kristall

Ganz still. Und viele welke Blätter liegen
wie braunes Gold, in Sonne eingetaucht.
Der Himmel ist sehr blau,
und weiße Wolken wiegen.
Ein heller Frost den Reif auf Bäume haucht.

Die Tannen stehen frisch und grün,
und ihre Wipfel zeigen in die Luft.
Und rote Buchen schlank und kühn
hör’n auf den Adler, dessen Flug sie ruft,
und steigen immer höher himmelan.
Einsame Bänke stehen dann und wann
und auch ein bißchen Gras, schon halb erfroren –
die Sonne hat’s zu ihrem Liebling auserkoren.

8.12.1940
______________________________

Ende Oktober war Jan Wagner in der vh Ulm und hatte seinen neuen Gedichtband dabei.


Jan Wagner: „Steine & Erden

Hanser Verlag € 22,00

Die neue Gedichten Jan Wagners erzeugen eine Atmosphäre, eine Stimmung, die einzigartig in der deutschsprachigen Lyrikwelt ist. Kleinigkeiten, Nebensächliches, Unscheinbares und am Wegesrand Vergessenes kommt hier zu Tage.
Wer kennt schon einen Lyrikband, der mit einem Gedicht über alte Autoreifen, die irgendwo an einem Bahndamm gestapelt sind, beginnt? In der Leichtigkeit seines Gedichtes entstehen sofort Bilder im Kopf und lassen mich schmunzeln, über die Treffsicherheit seiner Sichtweise.
Arno Schmidts „Kühe in Halbtrauer“ tauchen kurz auf im Gedicht „kühe“:

einmal umschlossen sie, kurz hinter swords,
uns und das auto, zogen mit der würde
einer begräbnisfeier, doch nur halb so schwarz,
an uns vorüber. einmal waren wir herde. …

Im Gedicht „krähenghasele“ lese ich die Zeile „gestenreich wie eine witwe auf sizilien“, wo wir doch gestern Abend mit Germana Fabiano und Ihrem Buch „Mattanza“ genau dort gelandet sind.

Sie merken schon, in Jan Wagners finden wir alles und das, ohne ausschweifend zu werden und uns mit dem Kleinen begnügnen und darin unseren Kosmos wiederfinden.

Schauen Sie einfach mal in die Leseprobe.
_______________________________

Am kommenden Dienstag, den 7.November stellen wir wieder vier neue Bücher vor.
Clemens Grote liest aus:

Toni Morrison: Sehr blaue Augen
Florian Illies: Die Zeit der Stille
Necati Öziri: Vatermal
Lauren Groff: Die weite Wildnis

Beginn: 19 Uhr
Eintritt: frei

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen.

Mittwoch, 25.Oktober


Heute haben
Pablo Picasso * 1884
Peter Rühmkorf * 1929
Harold Brodkey * 1930
Anne Tyler * 1941
Leif Davidsen * 1950
Jakob Hein * 1971
Geburtstag
__________________________________

„Die Krise der Lyrik hängt auch damit zusammen, dass man sie nicht verfilmen kann.“
Peter Rühmkorf
__________________________________

Gestern haben wir den neuen Sachbuchroman von Florian Illies ausgepackt:


Florian Illies: „Zauber der Stille“
Caspar David Friedrichs Reise durch die Zeiten
S.Fischer Verlag € 25,00

2024 hat Caspar David Friedrich seinen 250.Geburtstag. Große und kleinere Ausstellungen u.a. in Hamburg und Berlin würdigen diesen einzigartigen Maler. 2025 wandern seine Bilder dann ins Metropolitan Museum in New York.
Florian Illies ist ein Fuchs. Sein Buch „1913“ hat er so terminiert, dass es 2013 auf allen Büchertischen lag. Es wurde zu einem enormen Erfolg. Sein Schreibstil war etwas neues und hat weitere AutorInnen darin bestärkt, in dieser Art Bücher zu schreiben. Nach seinem Buch „Liebe in Zeiten des Hasses“ jetzt also mit einer Punktlandung ein Buch über den wundersamen Maler Friedrich, der heute als der Maler der Romantik zählt. Das war jedoch nicht immer so.
Florian Illies versteht es wieder wunderbar zu unterhalten, uns sein Wissen und seine jahrelange Recherearbeit so locker und humorvoll zu präsentieren, dass wir gar nicht merken, wieviel Informationen wir über den Maler, seine Kollegen, seine Familie und hauptsächlich seine Zeit aufsaugen.
Goethe war der aufdringliche Friedrich zu viel, so dass er gerne eines seiner Wolkenbilder an der Tischkante zerschlagen wollte. Viele seiner Bilder sind verbrannt, sein Werk wurde oft verkannt, vergessen, von den Nazis wieder hochgelobt, von den 68ern vernichtend bewertet. Walt Disney war begeistert und ließ sein Bambi durch Friedrichsche Landschaften laufen. Die Frankfurter Unterwelt hat aus dem Museum zwei Turner mitgehen lassen und einen Friedrich, der halt daneben hing. Illies berichtet von einer wahren Räuberpistole, über welche Wege die Bilder wieder ins Museum gekommen sind.
Bei der Buchpräsentation saßen der Verlagsleiter Oliver Vogel und Florian Illies auf dem Podium und es war sicherlich ein Gespräch zwischen den beiden geplant. Florian Illies sprudelte jedoch los, dass es kein Halten gab und nach einer Stunde hatte zwar Oliver Vogel immer noch sein Mikro in der Hand, kam aber kaum zu Wort. So ähnlich wird es Ihnen auch beim Lesen gehen,dass Sie gar nicht merken, wieviel schon gelesen haben, weil sich eine an die andere herrliche Geschichte reiht.

Gute Unterhaltung.

Leseprobe
__________________________________________

Heute abend ist Judith Hermann in der Volkshochschule im Club Orange.
Morgen abend kommt die HfG zu uns in die Buchhandlung und Christiane Wachsmann und Martin Mäntele berichten über „Kunststoff – Zauberstoff“ und den „Ulmer Hocker.

Dienstag, 17.Oktober


Heute haben
Georg Büchner * 1813
Emanuel Geibel * 1815
Alfred Polgar * 1873
Arthur Miller * 1915
Miguel Delibes * 1920
Mo Yan * 1955
Geburtstag und es ist der Todestag von Ingeborg Bachmann.
________________________________

„Der müde Leib findet sein Schlafkissen überall, doch wenn der Geist müd‘ ist, wo soll er ruhen?“
Georg Büchner aus „Leonce und Lena“
________________________________

Der Jastram Blog macht eine Woche Urlaub und meldet sich sporadisch mit neuen Lesetipps.
Im Moment und mittendrin:


Forian Illies: „Zauber der Stille

Caspar David Friedrichs Reise durch die Zeiten
S.Fischer Verlag € 25,00

Das Buch erscheint am 25.Oktober

Viel mag ich noch nicht über dieses Buch schreiben, wahrscheinlich darf ich auch noch gar nicht.
Nur soviel: Wer „1913“ und/oder „Liebe in Zeiten des Hasses“ von Florian Illies gelesen hat und weiss, wie er seine Bücher konstruiert, wird einen riesigen Spaß an dieser Reise durch die Zeiten haben. Eine Geschichte jagt die andere, eine Verbindung nach der anderen tut sich auf. Wie doch alles zusammenhängt.
Ein lehrreiches Lesevergnügen.
2024 ist der 250.Geburtstag des Malers und in Hamburg gibt es eine große Ausstellung seiner Werke.
Dass ein großer Teil seiner Bilder verbrannt ist, erfahren Sie im ersten Kapitel des Buches mit der Überschrift „Feuer“.

Dienstag

tumblr_nbxdo11oVO1rno9mzo1_500

Heute haben
Herwarth Walden * 1878
Hans Arp * 1886
Walter Bergengruen * 1892
Frans Eemil Sillanpää * 1888, Nobelpreis 1939
Friedrich Torberg * 1908
Esther Vilar * 1935
_____________________

Vom einzigen finnischen Literatur Nobelpreisträger gibt es wieder etwas zu lesen. Der Guggolz Verlag hat „Frommes Elend“ wieder aufgelegt. Ich habe es noch nicht gelesen. Das Buch steht jedoch bei uns im Regal mit den finnischen Bücher.

frommes_leid

Frans Eemil Sillanpää: „Frommes Elend“
Aus dem Finnischen von Reetta Karjalainen
Guggolz Verlag € 24,00

Mehr Infos zum Buch finden Sie hier auf der website des Guggolz Verlages.
______________________

Neue Taschenbücher im September und gleichzeitig auf unserem Neuerscheinungstisch:

EggersSchneckenmuehle von Jochen Schmidt1913WolfPoschmannDie Lieben meiner Mutter von Peter SchneiderMaineBretonische Brandung von Jean-Luc BannalecBankraubJordi

Dave Eggers: „Ein Hologramm für einen König
Kiwi € 9,99

Mitten in der Wüste eine Stadt zu bauen. Das hätte gerne ein Scheich und unser Mann reist von den USA an, um die Oberaufsicht über das Programm zu übernehmen und überhaupt ersteinmal Kontakt mit dem Scheich auzunehmen. Dass dies natürlich zum Scheitern verurteilt ist, können Sie sich denken.

Jochen Schmidt: „Schneckenmühle“
btb € 9,99

Jochen Schmidts Zeit im Ferienlager Schneckenmühle während dem Zusammenbruch der DDR. Genauso wie bei „Kruso“ läuft das Leben weiter und nicht allen ist klar, was sich Umwälzendes abspielt.

Florian Illies: „1913“
S.Fischer Verlag € 10,99

Darüber muss ich wohl nichts mehr schreiben. Einfach beste Unterhaltung mit unglaublich vielen Informationen. Sie könnten im Kapitel September einsteigen und den Beginn des Buches später in der Monatsreihenfolge lesen.

Gaito Gasdanow: „Das Phantom des Alexander Wolf“
dtv € 9,90

Grossartige russische Literatur, die durch eine Übersetzung ins Deutsche für großes Aufsehen gesorgt hat.

Marion Poschmann: „Die Sonnenposition“
Suhrkamp Verlag € 9,99

Marion Poschmann, die aus der Lyrik kommt, verführt uns in eine fremde, manchmal surreale Welt, im heutigen hier und jetzt.

Peter Schneider: „Die Lieben meiner Mutter“
btb € 9,99

Eine fast unglaubliche Geschichte einer Frau (einer Mutter), die sich in den schlimmsten Zeiten ihre Freiheiten nimmt.

J.Courtney Sullivan: „Sommer in Maine“
Berlin Verlag € 9,99

„Brigitte“ schreibt: Wenn Sie nur ein Buch mit in den Urlaub nehmen, dann dieses.

Jean-Luc Bannalec: „Bretonische Brandung“
Kommisar Dupins zweiter Fall
Goldmann € 8,99

Darauf haben viele schon gewartet und inzwischen schon die Originalschauplätze in der Bretagne angeschaut.

Christopher Brookmyre: „Die hohe Kunst des Bankraubs“
Kiwi € 8,99

Ha! Was für ein Spass. Liegt bei uns bei den neuen Krimis und hebt sich sehr von  Thrillern wie „Krähenmädchen“ ab.

Jordi Punti: „Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz“
Kiwi € 9,99

Noch so was Verrücktes. Wir haben das Buch bei uns im Laden schon vorgestellt und vor einem Jahr als gebundenes Buch so oft empfohlen. Ein tolles Lesevergnügen. Ein Mann, ein Laster, vier Frauen, vier Söhne, ein Europa.

Montag

Gestern hatten
Amos Oz * 1939
David Guterson * 1956
und Florian Illies * 1971
Geburtstag und heute
Sören Kierkegaard * 1813
Karl Marx *1818
Henryk Sienkiewicz * 1846
Leo Lionni * 1910
Morton Rhue * 1950
_____________________

CIMG0302
Unser kleinster Kunde am Samstag

______________________

Bilberbuchtipp am Montag.
Hatten wir nicht alle unsere Fabelwesen, die es nur in unserer Phantasie gab? Auch bei unseren Kindern und Enkeln gab es immer wieder Löwen, die ich nicht sehen konnte und doch in den Köpfen der Kleinen existiierten. Wo kommen denn her? Wo wohnen die denn?
Dan Santat klärt uns mit seinem neuen Buch auf.

Beekle

Dan Santat: „The Adventures of Beekle: The Unimaginary Friend“
Little, Brown and Company $ 17,00

Sometimes the best friends lie just beyond imagination.

Irgendwo auf einer Insel, ganz weit weg, entstehen diese Phantasiewesen und warten darauf, dass ein reales Kind es sich ausdenkt. Dann verlässt das Wesen diese Insel und wird zu einem treuen Freund des Kindes bei uns auf der Erde. Das können natürlich jegliche Arten von Tieren, Gegenständen und freundliche Drachen, usw. sein. Dan Santat stellt uns gleich zu Beginn des Buches einige vor und auf der Leseprobe und im Trailer können Sie sich anschauen. Unser kleiner Held, weiß, pummelig mit einer Krone auf dem Kopf, wartet und wartet und wartet. Aber kein Kind denkt es sich aus und bleibt auf der fernen Insel zurück, während seine Freunde sich schon auf die Reise gemacht haben. So fast er einen gewagten Entschluss und begibt sich auf eine unglaubliche Reise in eine große Stadt in der realen Welt. Dabei muss er einige Abenteuer bestehen, bis er endlich mit seinem Schiffchen im Hafen von New York ankommt. Dort sieht ihn natürlich keiner und er wundert sich, warum niemand dem Straßenmusiker Geld gibt und warum alle in der U-Bahn schlafen. Überall wimmelt es von Menschen und er fühlt sich sehrrh alleine, bis er im Getümmel der vielen Beine auf dem Gehweg einen grünen kleinen Drachen sieht. Also ein Phanasietier von seiner Insel. Er folgt ihm und findet sich auf einem Spielplatz mit vielen Kindern wieder, die alle ihr eigenes Tier dabei haben. Nur er hat kein Kind. Er klettert auf einen Baum, in dem schon einige Kinder herumkraxeln, in der Hoffnung, dass es doch noch klappt. Aber die Kinder verschwinden wieder und nur er alleine bleibt übrig. Der Wind trägt ihm einen Zettel zu und ein Mädchen ruft hoch, dass er ihm den Zettel herunterbringen solle. Als wir schauen, was das Mädchen darauf gemalt hat, staunen wir nicht schlecht. Wir sehen einen Baum mit einem weißen, pummeligen Wesen mit Krone. Also genau ihn hat sich das Mädchen ausgedacht. Die Freude ist große, aber sie wissen gar nicht, wie sie miteinander umgehen können und nähern sich so langsam an. Als sie zum kichern anfangen, stellt sich das Mädchen mit Alice vor und gibt ihm endlich auch einen Namen: BEEKLE. Nun ist alles perfekt. Beekle ist ab jetzt immer um das Mädchen herum und für ihn ist diese reale Welt auch nicht mehr so fremd. Und gemeinsam mit anderen Kindern und anderen Wesen starten sie zu einen unglaublichen Reise. ….
Eine tolle Idee, die von Dan Santat sehr einfühlsam umgesetzt worden ist.

Leseprobe


_____________________

Nicht vergessen.
Morgen, Dienstag um 19 Uhr stellen wir wieder vier neue Bücher.