Samstag, 21.Januar

Heute haben
Ludwig Thoma * 1867
Egon Friedell * 1878
Antonio Gramsci * 1891
Geburtstag
________________________________________

„Man muß die Leute an ihren Einfluß glauben lassen – Hauptsache ist, daß sie keinen haben.
Ludwig Thoma
________________________________________

Heute ab 15 Uhr auf dem Münsterplatz, Ulm
Kundgebung/Mahnwache
Lützerath lebt

Die Klimakatastrophe und das Versagen der Politik
________________________________________

Bilanz des Weltwirtschaftsforums
„Klimawandel stärker präsent als erwartet“

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos drohte angesichts der vielfältigen globalen Krisen ein Thema in den Hintergrund zu rücken: der Klimawandel. Doch am Ende kam es anders, berichtet Wolfgang Blau im Interview mit tagesschau.de.

tagesschau.de: Herr Blau, Sie beraten für die Brunswick Group Unternehmen zum Thema Grüne Transformation, also in der Frage, wie sie sich gegen die Herausforderungen des Klimawandels wappnen können. Wie war Ihr Eindruck? Ist der Klimawandel tatsächlich angesichts der anderen Themen in den Hintergrund geraten?

Wolfgang Blau: Mein Eindruck war, dass der Klimawandel stärker präsent war, als ich es erwartet hätte, und auch stärker als bei bisherigen Weltwirtschaftsforen. Es gibt hier im offiziellen Programm des Weltwirtschaftsforums 235 Veranstaltungen, Podiumsdiskussionen, Vorträge, und davon waren 33 ausschließlich der Energiewende, also dem Umstieg zu erneuerbaren Energiequellen, der Klimakrise und dem Naturschutz gewidmet. Und es wurde auch von vielen Kolleginnen und Kollegen hier bemerkt, dass die Klimakrise mehr Platz im Programm hat als bisher.

Man kann natürlich die Frage stellen: War es ausreichend? Nein, natürlich nicht. Aber auch in den Diskussionen wurde klar: Die Kontroverse ist nicht mehr, ob eine Energiewende, ein Umstieg hin zu erneuerbaren Energien stattfinden muss. Die Kontroverse ist nur, wie schnell dieser Umstieg stattfinden muss und wie schnell er stattfinden kann.

Mehr auf tagesschau.de
___________________________________________

Nächste Woche im Stadthaus Ulm
Dienstag, 24.Januar, 19 Uhr
„Kommissar Dupin und die Revolution

Foto: Jürgen Kanold : Bannalec/Bong 2020 im „L’Amiral“ in Concarneau

Als Jean-Luc Bannalec schreibt er die beliebten Bretagne-Krimis – am 24. Januar, 19 Uhr,  kommt Jörg Bong ins Stadthaus zu einem Forum der Südwest Presse.

Im neuen Fall „Bretonischer Ruhm“ verbringen Kommissar Dupin und Claire, die Ärztin, ihre Flitterwochen an der Loire, im herrlichen Pays de Retz. Eine Reise von Weingut zu Weingut? Eine Freundin von Claire braucht Hilfe, und ein ungeheuerlicher Mord geschieht. Am 21. Juni erscheint der zwölfte Bretagne-Krimi von Bestsellerautor Jean-Luc Bannalec, aber schon für den 9. März hat der Verlag Kiepenheuer & Witsch einen Reiseführer zur millionenfach verkauften Krimi-Reihe angekündigt: „Dupins Bretagne“. Wobei ja schon Bannalecs Romane gespickt sind mit touristischen Tipps, denn auch das Restaurant „L‘Amiral“ in Concarneau, wo Dupin seine Entrecôtes verspeist, gibt‘s ja wirklich.

Auch von der traumhaften Bretagne wird Jörg Bong am 24. Januar, 19 Uhr, im Ulmer Stadthaus erzählen – als Gast eines „Forums“ der Südwest Presse. Jean-Luc Bannalec ist nämlich der Künstlername des in Frankfurt am Main und im südlichen Finistère lebenden Literaturwissenschaftlers und langjährigen Verlegers von S. Fischer. Aber da wäre noch ein ganz anderes, aktuelles Thema, denn Bong hat ein leidenschaftliches Buch über die deutsche Revolution 1848/49 geschrieben, geradezu einen historischen Tatsachenroman: „Die Flamme der Freiheit“. Vor jetzt bald 175 Jahren konstituierte sich das erste gesamtdeutsche Parlament in der Frankfurter Paulskirche – und Bong gehört auch zu den Herausgebern einer Buchreihe, in der erstmals die frühen deutschen Demokratinnen und Demokraten mit ihren Schriften, Biografien und politischen Forderungen versammelt und gewürdigt werden.

So sind am 24. Januar gewissermaßen zwei Schriftsteller zu Gast beim SWP-Forum,  Jörg Bong und Jean-Luc Bannalec. Der 57-Jährige stellt sich den Fragen von Chefredakteur Ulrich Becker und Jürgen Kanold, Leiter der Kulturredaktion. Tickets für 6,50 Euro (Abonnenten zahlen fünf Euro) im SÜDWEST PRESSE + Hapag Lloyd-Reisebüro im Hafenbad und unter swp.de/ticketshop


Donnerstag, 24.März

Heute haben
C.F.D.Schubart * 1739
Fanny Lewald * 1811
William Morris * 1834
Dario Fo * 1926
Martin Walser * 1927
Peter Bichsel * 1935
Peter Waterhouse * 1956
Geburtstag
____________________________________

„Ohne Grundsätze leben, oder in den Fesseln verderblicher Grundsätze durchs Leben rasseln, ist eine gleich erbärmliche Existenz.“
Christian Friedrich Daniel Schubart (1739-1791)
_____________________________________

Unser Bilderbuchtipp:


Salah Naoura / Britta Teckentrupp: „Frau Susetts Wundersame Reise
Tulipan Verlag € 16,00
Bilderbuch ab 4 Jahren

Auf einer alten Brücke, auf der dicht an dicht viele Häuser stehen, wohnt Frau Susett. Sie ist sehr nett, aber ihre Nachbarn finden sie viel zu laut, da sie in ihrer Werkstatt Flöten baut und sie dann auch spielt. Sie nimmt ein Findelkind auf. Danach wird es noch lauter, wenn Bastian zum Weinen anfängt. Der Junge freundet sich mit einer Schnecke an, die sehr klug und leise ist, aber auch mit einem Hund und einem Papagei. Das bringt die Nachbarn immer mehr gegen Frau Susett auf. Als der König um Rat gefragt wird, meint er, sie solle doch mit ihrem Haus weiterziehen. Naja, aber wie? Bastian kann einen Wal dazu bringen, dass der das kleine Haus aus der Brücke reisst und mit auf eine Reise übers Meer nimmt. Sie landen auf einer Insel, auf der viele freundliche Menschen leben und wenn Frau Susett auf einer ihrer Flöten spielt, hören alle zu.
Und wenn es Bastian, den Tieren, Frau Susett dort nicht mehr gefällt, dann ziehen sie weiter.

Ein farbenfrohes Bilderbuch, ganz im Stil von Britta Teckentrup, mit einer märchenhaften, aber auch aktuellen Geschichte, erzählt von Salah Naoura.

Salah Naoura studierte Deutsch und Schwedisch in Berlin und Stockholm und ist seit 1995 freier Übersetzer und Autor. Er veröffentlichte eigene Kinderromane, Erstlesebücher, Gedichte und Geschichten für Kinder und wurde mehrfach ausgezeichnet.

Britta Teckentrup hat in London Kunst und Illustration studiert. Sie ist Autorin und Illustratorin zahlreicher Bilder- und Sachbücher, die in über 30 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet wurden. Sie lebt in Berlin.
_____________________________________________

Freitag, 25.März ab 15 Uhr auf dem Münsterplatz und dann durch die Städte Ulm und Neu-Ulm.

Es ist Krieg in Europa und wir rufen zum Streik auf. Für den Frieden und für Klimagerechtigkeit. Denn die Sache ist die: Kohle. Öl. Gas. Für diese fossilen Energien zahlt die EU jeden Tag hunderte Millionen Euro an Putin. Deutschland hat sich von Putins Energien abhängig gemacht – Profis haben gewarnt, aber man hat nicht auf sie gehört. Jetzt stehen wir vor den Konsequenzen: Weltweit kollabieren Lebensgrundlagen und wir sind politisch erpressbar geworden. 

Der neue Bericht des Weltklimarats zeigt, dass die Auswirkungen der Klimakrise bereits enorm sind und immer häufiger zu einer Frage des Überlebens werden. Wenn wir nicht endlich unsere Abhängigkeit von fossilen Energien beenden, werden Extremwetter-Ereignisse und das Artensterben noch weiter zunehmen. Die Folgen werden mit jedem Zehntelgrad dramatischer. Und trotzdem stehen noch immer die Profitinteressen der Chefetagen über den Lebensgrundlagen von uns allen. Daher fordern wir #PeopleNotProfit.

Wir stehen für #PeaceAndJustice ein und fordern ein Ende des Krieges und einen Importstopp von Kohle, Öl und Gas aus Russland.

Neben kurzfristigen Alternativen braucht es vor allem einen starken Ausbau Erneuerbarer Energien! Nur so schaffen wir Unabhängigkeit von Autokraten und halten die Klimakrise auf. Angesichts steigender Preise braucht es gleichzeitig sozial gerechte Entlastungsmaßnahmen. Für soziale gerechte und klimaschützende Lösungen gehen wir am 25.03. bundesweit auf die Straße.

Also finde jetzt Deinen Klimastreik und sei mit uns für Frieden und Klimagerechtigkeit laut!

Samstag, 27.Februar


Heute haben
Henry Wadsworth Longfellow * 1807
John Steinbeck * 1902
Lawrence Durrell * 1912
Elisabeth Borchers * 1926
Geburtstag
_________________________________

Henry Wadsworth
Nature

LongfellowAs a fond mother, when the day is o’er,
   Leads by the hand her little child to bed,
   Half willing, half reluctant to be led,
   And leave his broken playthings on the floor,
Still gazing at them through the open door,
   Nor wholly reassured and comforted
   By promises of others in their stead,
   Which, though more splendid, may not please him more;
So Nature deals with us, and takes away
   Our playthings one by one, and by the hand
   Leads us to rest so gently, that we go
Scarce knowing if we wish to go or stay,
   Being too full of sleep to understand
   How far the unknown transcends the what we know.
________________________________________

Neu ausgepackt und passend zu der gestrigen Aktion von Fridays for Future und Extinction Rebellion:


Mark Lynas: „6 Grad mehr
Die verheerenden Folgen der Erderwärmung
Übersetzt von Barbara Steckhan, Carolin Schiml, Karola Bartsch

Der Wissenschaftsjournalist Mark Lynas spielt durch, was passieren wird, wenn die Erde sich weiter global erwärmt. Für jedes Grad Erderwärmung schreibt er ein Kapitel, zitiert aus aktuellen Studien und benutzt wissenschaftliche Zukunftsmodelle. Er beschreibt Dürren, ausbleichende Korallen, Verwüstungen durch schmelzende Gletscher, zunächst geografische Verschiebungen, später das Verschwinden von fruchtbarem Land und ultimativ die Gefahr, dass alles Leben auf der Erde endet.
Allein schon das Kapitel mit 1 Grad mehr, zeigt, wie wir mitten drin stecken im Klimawandel, in einer Klimakatastrophe, die wir hier in Ulm nicht merken, aber gleich um die Ecke spürbar ist.
Wieder ein Buch mehr, das uns vor Augen führt, dass es demnächst zu spät ist, wenn wir nicht zumindest die formulierten Klimaziele umsetzen.

Leseprobe
_______________________________________________

Gestern in Stuttgart. 50 Menschen von Fridays for Future und Extinction Rebellion treffen sich vor der Stuttgarter CDU Parteizentrale und erklären den Platz davor zum Klima Tatort.