Mittwoch, 13. September


Heute haben
Marie von Ebner-Eschenbach * 1830
Sherwood Anderson * 1876
J.B.Priestley * 1894
Roald Dahl * 1916
Geburtstag
___________________________________

„You won’t arrive. It is an endless search.“
Sherwood Anderson
___________________________________

Endlich erschienen:

Rachel Yoder: „Nightbitch
Aus dem Amerikanischen von Eva Bonné
Klett-Cotta Verlag € 24,00
Original Random House € 14,90

Was für ein Roman, was für ein Erstlingswerk und was für eine Geschichte.
Und wenn ich Ihnen den Inhalt des Romans erzähle, sagen Sie: „Hilfe, was soll das denn.?“
Rachel Yoder hat mit „Nightbitch“ einen ungemein klugen, urkomischen und total ernsten, aktuellen, feministischen Familenroman geschrieben.
Jetzt aber doch zum Inhalt:
Eine rationale, gut strukturierte, junge Frau und Galeristen in New York, bricht ihre Karriere ab, um sich um ihren neugeborenen Sohn zu kümmern. Ihr Mann ist ihr dabei keine Stütze. Umsomehr sie sich von ihrer vorherigen Welt abwendet. Während sie sich in den durchwachten Nächten um die Windeln und den vollgespuckten Stramplern kümmert, verändert sich ihr Äußeres. Oder meint sie es nur? Schärfere Eckzähne, Haare wie Fellbüschel und eine ungemeine Gier auf rohes Fleisch. Dass ihr Sohn lieber im Hundekörbchen schläft und zum Frühstück gerne zum Fleisch, statt zu Cornflakes greift, macht es für die junge Mutter nicht einfach, dieses dem Ehemann zu erklären. Und das ist nur der Anfang.
Rachel Yoder schafft es in ihrem Roman messerscharf die Situation junger Müttern zu analysieren, auch wenn sie uns jede Menge Stolperfallen eingebaut hat.
Eine literarische Überraschnung des Jahres und ein ungemein großes Lesevergnügen.

Hier geht es zur Leseprobe.

Hier finden Sie ein einstündige Online-Lesung und -Interview mit Rachel Yoder.
Ab Minuten 4:30 geht es so richtig los.

______________________________________

Auf tagesschau.de

Regenfälle in Libyen
„Dreimal so viel wie im Ahrtal“

Bei den verheerenden Regenfällen in Libyen fiel laut dem ARD-Meteorologen Schwanke stellenweise dreimal so viel Regen wie 2021 bei der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal. Grund für die Extremwetterlage ist der Anstieg der Meerestemperatur.
Der Wetterexperte Karsten Schwanke sagt in dem Beitrag (Link unten), dass wir viel mehr im Bereich des Klimaschutzes machen müssen und dass das, was heute ein Extrem ist in zehn Jahren Normalität werden wird.

https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/libyen-hochwasser-schwanke-100.html

Donnerstag, 9.März

Heute haben
Peter Altenberg * 1859
Agnes Miegel * 1879
Umberto Saba * 1883
Vita Sackville-West * 1892
Marie Cardinal * 1929
Ota Filip * 1930
Keri Hulme * 1947
Geburtstag.
Es ist der Todestag von Charles Bukowski.
___________________________________

„Das Leben ist so kurz, und die Menschen verstehen es nicht einmal, sich aus den doch noch bestehenden vierundzwanzig Stunden ein kleines, feines, flüchtiges Paradies zu machen!“
Peter Altenberg
____________________________________

Gestern erschienen:


Gilda Sahebi: „‚Unser Schwert ist Liebe‘
Die feministische Revolte im Iran
S.Fischer Verlag € 24,00

Gilda Sahebi, im Iran geboren und in Deutschland aufgewachsen, ist ausgebildete Ärztin und studierte Politikwissenschaftlerin. Sie arbeitet als freie Journalistin mit den Schwerpunkten Antisemi-tismus und Rassismus, Frauenrechte, Naher Osten und Wissenschaft. Sie ist Autorin für die ‚taz‘ und den ‚Spiegel‘ und arbeitet unter anderem für die ARD. Seit dem Tod von Jina Mahsa Amini und der darauf folgenden Protestbewegung berichtet sie unermüdlich über die Geschehnisse im Iran.
Diese aktuellen Berichte finden sich in dieser Neuerscheinung wieder. Fast unerträglich ist es zu lesen, wie das Regime in Iran Menschen auf offener Straße ermordert, Jugendliche erschießt, in Gefängnisse steckt und nach ein paar Tagen behauptet, die Personen hätten Selbstmord begangen. Kaum zu glauben, dass es immer noch zu Protesten kommt, wo doch die Repressalien immer heftiger werden.
Gilda Sahebis Buch ist gestern, zum Weltfrauentag, erschienen und sie schreibt: „Was im Iran geschieht, ist feministische Weltgeschichte.“
Gilda Sahebi schreibt, in historischen Rückblicken, wie es dazu kommen konnte, wie der Unterdrückungsapparat seit Jahrzehnten existiert und zum Machterhalt des Regimes dient.
Auf Kosten von Freiheit und vieler, vieler Menschenleben.

Leseprobe

Gilda Sahebi ist Morgen, Freitag, 10.März, von 14.00 bis 16.30 Uhr im Stadthaus Ulm und hält einen Vortrag genau zu diesem Thema im Rahmen der Ulmer Denkanstöße.

Am Samstag, den 11.März ist die Vernissage zur Ausstellung im Haus der Begegnung Ulm.


Ausstellung: „Frau, Leben, Freiheit“                                         

Illustrationen von Demonstrierenden der Revolution im Iran vom 11.3.- 21.4.2023
täglich 9-18 Uhr, Sonntag bis 16 Uhr im Haus der Begegnung

Herzlich willkommen zur Vernissage: Samstag, 11. März um 18.00 Uhr im Haus der Begegnung
Bei der Vernissage wird es eine Liveschaltung zu der Künstlerin Naghmeh Jah aus Kanada geben und die Schauspielerin Jasmin Tabatabai spricht per Videobotschaft zur Situation im Iran.