Freitag, 5.Januar


Heute haben
Paula Ludwig * 1900
Fred Wander * 1917
Friedrich Dürrenmatt * 1921
Juan Goytisolo * 1931
Umberto Eco * 1932
Paul Ingendaay * 1961
Elke Naters * 1963
Geburststag
________________________________

Paula Ludwig

Ach ich stürzte
In einen Heckenrosenstrauch.
Nun weiß ich nicht
Was mich gefangen hält.
Sind es die zarten Dornen,
ist es der wilde Rosenduft?
________________________________

Noch so eine Überraschung:


Delfi“ 1 – Tempel
Ullstein Verlag € 15,00

Gestern habe ich das Abendessen-Buch in Rom vorgestellt und heute taucht die Ewige Stadt schon wieder in einem der Beiträge auf.
Deniz Utlu, Eileen Myles, Enis Maci, Esther Dischreit, Eva Tepest, Lauren Groff, Maaza Mengiste, Maria Stepanova, McKenzie Wark, Mohamed Mbougar Sarr, Noemi Y. Molitor, Ocean Vuong, Olivia Wenzel, Senthuran Varatharajah sind Autor:innen dieser Anthologie und wer die Romane dieser Menschen kennt, weiss, dass wir uns auf einen Buchgenuss in kleiner Form einstellen können.
So schreibt Maria Stepanova über Martha Gellhorn und Nadeshda Mandelstam, Ocean Vuong ein Gedicht über seinen Hund während des Blizzards am 18.Dezember 2020. Mit dabei u.a. auch Laureen Groff, deren Buch „Die weite Wildnis“ wir so oft empfohlen haben und auch Mohamed Mbougar Sarr, dessen Roman „Die geheimste Erinnerung des Menschen“ den Prix Goncourt bekommen hat.

Das schreiben die Herausgeber:innen Fatma Aydemir, Enrico Ippolito, Miryam Schellbach, Hengameh Yaghoobifarah zu ihrem ersten Heft.
(Heft 2 soll Ende Februar erscheinen):

DELFI erscheint in Themenheften, aber Literarisches erschöpft sich nicht im Plot, im Twist oder in der Trope. Unsere Themen sind Einladung, sind ein Metaphernknoten, der Verbindungen, Überschneidungen, Ähnlichkeiten und Abstoßungen erzeugt. Nach der letzten Seite DELFI wird der Tempel seine Außenwände überschritten haben und mehr sein als ein bloßes Gebäude.
Wäre das Internet ein Tempel, so wären Memes die Gaben. Wäre der Rave ein Tempel, so fände die Sonntagsmesse pünktlich um 10 Uhr in einer verlassenen Fabrik in Queens statt. Und wenn der Tempel die eigene Wohnung ist? Oder der Körper? Welche Rituale huldigen ihm?

Montag, 3.Oktober


Heute haben
Alain Fournier * 1886
Carl von Ossietzky * 1889
Segej Jessenin * 1895
Louios Aragon * 1897
Thomas Wolfe * 1900
Gore Vidal * 1925
Klaus Merz * 1945
Alois Hotschnig * 1959
Leila Slimani * 1981
Geburtstag
____________________________________

„Wir Anhänger des Friedens müssen immer wieder darauf hinweisen, dass der Krieg nichts Heroisches bedeutet.
Carl von Ossietzky
____________________________________

Am Dienstag, 4.Oktober ab 19 Uhr gibt es bei uns wieder ein Shortlistlesen.
Clemens Grote liest aus folgenden Büchern und wenn wir Lust haben, stimmen wir ab, welches der Bücher unser Favorit ist.

Montag, 3.Januar


Die aktuellen Corona-Bestimmungen schreiben vor:
2 G im Buchladen und das Tragen einer FFP2 Maske.
Bitte zeigen Sie uns Ihren digitalen Impfausweis und Ihre Identkarte.
Danke!!!
____________________________________________

Am Samstag, den 8.Januar haben wir ganztätig wegen Inventur geschlossen.
____________________________________________

Heute haben
J.R.R.Tolkien * 1892
Maxie Wander * 1933
Geburtstag
_____________________________________________

Ein neuer Tag, eine neue Woche, ein neuer Monat, ein neues Jahr
Anke Raums Küken freuen sich darauf.

_____________________________________________

Lessie Sachs (1896-1942)
Ich möchte leise sein

Ich richte meine Sehnsucht an ein unbekanntes Ziel.
Und manchmal ist der Klang von einem Lied,
Das sanft vorüberstreicht, und dann entflieht,
Mir schon zuviel.

Ich möchte leise sein; da war ein Ziel, das mir entfiel.
Man sehnt sich … Doch die süsse Stille sieht
Mich zärtlich an, die nun mich einbezieht,
In Traum und Spiel.
________________________________________


Katerina Poladjan: „Zukunftsmusik
S.Fischer Verlag € 22,00

Anna Yeliz Schentke: „Kangal
S.Fischer Verlag € 21,00

Fatma Aydemir: „Dschinns
Hanser Verlag € 24,00

Freuen Sie sich auf diese drei Neuerscheinungen, die demnächst, bzw. im März, erscheinen.
Drei junge deutschprachige Autorinnen erzählen von ihren Ländern, in denen ihre Eltern gelebt haben, in denen sie selbst aufgewachsen sind.
Die Romane geben interessante Einblicke in eine etwas vergangene Zeit, aber auch auf aktuelle, politische Situationen der jeweiligen Länder in Verbindung zu Deutschland.
Starke Literatur von Autorinnen, deren Vorgängerbücher hochdekoriert worden sind.