Donnerstag, 9.Februar

Heute haben
Felix Dahn * 1834
Amy Lowell * 1874
Brendan Behan * 1923
Thomas Bernhard * 1931
John Maxwell Coetzee * 1940
Alice Walker * 1944
Geburtstag
________________________________________

Frank Wedekind ( 1864-1918)
Morgenstimmung

Leise schleich ich wie auf Eiern
Mich aus Liebchens Paradies,
Wo ich hinter dichten Schleiern,
Meine besten Kräfte ließ.

Traurig spiegelt sich der bleiche
Mond in meinem alten Frack;
Ach die Wirkung bleibt die gleiche,
Wie das Kind auch heißen mag.

Wilhelmine, Karoline,
’s ist gesprungen wie gehupft,
Nur daß hier die Unschuldsmiene,
Dort dich die Routine rupft.
___________________________________________

Zum 100.Geburtstag von Brendan Behan hat der Wagenbach einen Salto-Band mit Erzählungen herausgebracht.


Brendan Behan: „Frau ohne Rang und Namen
Herausgegeben sowie aus dem Englischen und Irischen übersetzt
und mit einem Nachwort von Hans-Christian Oeser
Wagenbach Verlag € 22,00

Oh, was hätte da noch alles erscheinen können, wenn Brendan Behan nicht schon mit knapp über 40 Jahren gestorben wäre. War er doch der literarische Star der damaligen Zeit und viele seiner Bücher sind auch ins Deutsche übersetzt worden. Jetzt also einen Leinenbändchen zum 100. mit Erzählungen, die nur so strotzen vom prallen Leben der Arbeiterklasse. Hier wir gestritten und gesoffen und die Texte sind gespickt mit Liedern und Redewendungen und voller Respektlosigkeit gegenüber der Obrigkeit. Und wenn die Großmutter wieder aus dem Altersheim abgeholt werden muss, weil sie dort schwer angetrunken abgeliefert worden ist, dann macht das auch nichts. Sie stirbt dann friedlich daheim.
Vielen Dank an den Wagenbach Verlag und allen Leser:innen viel Vergnügen bei der Lektüre.
Vielleicht sollten Sie sich doch vorher noch n Bierchen, oder besser noch, einen Whisky eingießen.

Das Nachwort des Übersetzers Hans-Christian Oeser ist so erhellend und erfrischend, dass ich es hier abdrucke, mit der freundlichen Genehmigung des Wagenbach Verlages.

Nachwort
Für Brendan Behan (1923–1964), den notorischen Sauf- und Raufbold mit der empfindsamen
Seele, ist >Erzähler< kein hinreichender Begriff. Er war ein begnadeter Raconteur, mündlich
wie schriftlich, in seinem Leben wie in seinem Werk. Seine Romane, Theaterstücke und
autobiographischen Schriften sind von Schnurren, Schoten, Zoten und Anekdoten ebenso
durchzogen wie von Liedern und Balladen. Eigentliche Kurzgeschichten verfasste er nur
wenige und veröffentlichte sie zu Lebzeiten nur in Zeitungen und Zeitschriften oder als Füllsel
in dem Band „Brendan Behan’s Island“. Dabei hätte die kleine epische Form mit ihrem
überschaubaren Personal und ihrem erzählerischen Fokus sein volatiles Temperament in
geordnetere Bahnen lenken können.
In dieser aus Anlass seines 100. Geburtstags am 9. Februar 2023 zusammengestellten
Ausgabe finden sich die Erzählungen, vollzählig versammelt, ergänzt um das Fragment des
Romans „Die Katakomben“, an dem Behan 1958 auf Ibiza arbeitete, ohne ihn jemals
abschließen zu können. Es handelt sich um Kindheitserinnerungen an exzen-trische
Charaktere, skurrile Milieus und groteske Situationen, um Berichte über seine Erfahrungen als
jugendlicher IRA-Kämpfer und Gefängnis-insasse (Behan wurde in Haftanstalten erwachsen:
Von sechzehn bis vierundzwanzig Jahren saß er in Großbritannien wegen eines geplanten
Bombenanschlags auf Kriegsschiffe und in Irland wegen Pistolenschüssen auf
Geheimpolizisten ein) und über eine eher säkulare »Pilgerreise« nach Rom, aber auch um
fiktionale Texte, in denen das erzählende Ich eine weibliche Identität oder die eines
Homosexuellen auf strategischem Verführungs- und Eroberungsfeldzug annimmt.
Behans literarisches Œuvre ist vergleichsweise schmal. Zu undiszipliniert war der Autor, zu
sehr dem Alkohol verfallen, zu sehr drängte seine vitale, anarchische Persönlichkeit ins
Rampenlicht, zu sehr stieg ihm der überwältigende internationale Erfolg zu Kopf, zu früh
verstarb er mit nur knapp zweiundvierzig Jahren an Diabetes. Da sind vor allem die beiden
bekannten Bühnenwerke „The Quare Fellow“ (1956, dt. „Der Mann von morgen früh“ bzw. „Der
Spaßvogel“) und „The Hostage“ (1958, dt. „Die Geisel“) sowie die von Alan Simpson vollendete
Politrevue „Richard’s Cork Leg“ (postum 1973, dt. „Richards Korkbein“), Stücke, die über
Jahrzehnte auch in Deutschland mit großem Echo gespielt wurden – erinnert sei an Peter
Zadeks legendäre Ulmer Inszenierung der „Geisel“, 1962 die »Aufführung des Jahres« (Theater
heute). Nach dem großen Wurf seines autobiographischen Romans „Borstal Boy“(1958, dt. „Borstal Boy“) vermochte Behan kein größeres Prosawerk mehr zu schreiben. Sowohl dessen Nachfolgeband „Confessions of an Irish Rebel“ (postum 1965, dt. „Bekenntnisse eines irischen Rebellen“) als auch „Brendan Behan’s Island“ (1962) und „Brendan Behan’s New York“ (postum 1964) wurden seiner Lektorin und »literarischen Hebamme« Rae Jeffs unter beträchtlichen Qualen auf Tonband diktiert. Ebenfalls postum erschien die Kriminalkömodie „The Scarperer“ (1964, dt. „Der Spanner“).
In allen seinen Werken verlieh Behan der Dubliner Arbeiterklasse, der er selbst entstammte
(wenn auch einem »gehobeneren«, politisch engagierten und literarisch nicht ungebildeten
Segment), mit Warmherzigkeit, Wortwitz, Galgenhumor und respektloser Weltsicht eine
literarische Stimme. Er nahm eine Perspektive »von unten« ein, setzte sich als Republikaner,
Sozialist und »Atheist bei Tage, Katholik bei Nacht« von einem übersteigerten irischen
Nationalismus ebenso ab wie vom Chauvinismus der Kolonialmacht Großbritannien und den
Allüren der Bessergestellten.
Ereilte ihn der Tod auch vor der Zeit, so rang er seinem kurzen Leben doch eine Vielzahl
unterschiedlichster Aktivitäten ab: Bereits im Alter von vier Jahren konnte der frühreife Knabe
lesen, mit acht Jahren wurde er Mitglied von Fianna Éireann, der Jugendorganisation der
IRA, mit zwölf schrieb er ein (später von Mikis Theodorakis vertontes) Gedicht auf den »laughing boy« Michael Collins, Anführer des irischen Unabhängigkeitskrieges 1919–1921, mit dreizehn veröffentlichte er seine erste Erzählung, mit fünfzehn trat er der IRA bei und wollte sich den
im Spanischen Bürgerkrieg kämpfenden Internationalen Brigaden anschließen, und in
Mountjoy Prison, Arbour Hill und The Curragh erlernte er die irische Sprache mit solcher
Perfektion, dass er seine Gedichte und die Vorstufen zu seinen Bühnenstücken auf Gälisch
verfasste.
In Behans Erzählungen voller Zeit- und Lokalkolorit ist der Tod omnipräsent: ob Mrs Murphy
»in berrauschtem Zustand« ins Sterbeasyl eingeliefert wird, ob es Miss McCann, die Näherin​
von Totenhemden, selbst bald hinwegrafft, ob zwei IRA-Kämpfer den Tod durch den Strang
erleiden, ob der »ausgelassenste kleine Ex-Füsilier in Dublins Straßen« im Sanatorium an
Tuberkulose stirbt, ob in einer weiteren Dreiecksgeschichte die Ehefrau des vom Erzähler
begehrten Mannes dem Krebs erliegt, stets bildet der Tod die Folie, vor der sich die Ereignisse
entfalten.
Aus dem gesteckten Rahmen fällt die drastischste Erzählung, »Die Hinrichtung«, nicht nur
deshalb heraus, weil Behan weder an einer Exekution beteiligt noch Zeuge einer solchen war,
sondern auch, weil der Erzählton ein anderer ist: äußerste Verknappung, Dialogarmut,
Absätze, die sich am Ende meist auf nur einen Satz beschränken. Man meint geradezu, einen
anderen Autor vor sich zu haben, der sich jede Bramarbasie, jede Selbst-inszenierung versagt,
sich vielmehr ganz auf den ungeheuerlichen Akt der Tötung eines Verräters durch seine
Kampfgenossen beschränkt – ein moralisches Dilemma zwischen militärischer Disziplin und
menschlichem Mitgefühl, das thematisch von ferne an Bertolt Brechts Lehrstück „Die
Maßnahme“, in seinem lakonischen Stil jedoch eher an Ernest Hemingway erinnert.
Vielleicht war das unablässige Reden und Singen, für das Behan bekannt und berühmt war,
immer auch ein Anreden und Ansingen gegen den Tod. Norman Mailer jedenfalls schrieb über
diesen Dubliner Rebellen und Rabauken in seinen letzten Lebensjahren: »Er war wie eine
Dampfmaschine: peng, peng, peng in dein Ohr. Nahe dem Ende hatte er das Bedürfnis, mit
jemandem zu reden. Er wollte dich erreichen, als wüsste er, dass er sterben werde. […] Ich
habe eine Theorie: Wenn ein Mensch im Sterben liegt und ein Gespräch mit dir führen kann,
wird er nicht sterben. Behan wusste, dass er den Tod in sich trug – er wusste, dass er krank
war.«
Hans-Christian Oeser

Brendan Behan: a mural of the writer in Summerhill in Dublin captures just one of the incarnations of the great Irish writer.
Photograph: Nick Bradshaw

______________________________________________

Nächsten Dienstag, 14.Februar, 19 Uhr
ist Jana Bürgers bei uns zu Gast in der Buchhandlung und berichtet über ihre Zeit in der Ukraine.

Kvartyrka oder Fortotschka heißen im Osten Europas die kleinen Lüftungsfensterchen, die wärmesparendes Lüften ermöglichen sollen. Fenster sind auch immer Verbindungen, durch sie kann man raus- und reinschauen, sie sorgen für Luftaustausch, aber auch für Informationsaustausch. Eine solche ukrainische kvartyrka wollen wir öffnen, Einblicke geben in geschichtliche Epochen und Ereignisse, die bis heute wichtig sind für die nationale Identität der Ukraine – gerade auch in Abgrenzung zum Russischen Reich.
Garniert mit Lyrik und kleinen Häppchen Prosa auf ukrainisch und deutsch, was in einer Küche eben so gereicht wird: privat, politisch, literarisch.
Jana Bürgers

Der Eintritt ist frei.
Wir stellen eine Spendenkasse auf und wollen, im Rahmen der Aktion: „Winterhilfe für die Ukraine“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, sammeln.

Freitag, 27.Oktober

Heute haben
Dylan Thomas * 1914
Sylvia Plath * 1932
Gerd Brantenberg * 1941
Margaret Mazzantini * 1961
Zadie Smith * 1975
Geburtstag
_________________________

Heute am 27.10.auf dem Duden Gedichtekalender

Ferdinand Raimund
Das Hobellied

Da streiten sich die Leut herum
oft um den Wert des Glücks,
der eine heißt den andern dumm,
am End weiß keiner nix!
Da ist der allerärmste Mann
dem andern viel zu reich,
das Schicksal setzt den Hobel an
und hobelt alle gleich!

Die Jugend will halt stets mit Gwalt
in allem glücklich sein.
Doch wird man nur ein bisserl alt,
da findt man sich schon drein!
Oft zankt mein Weib mit mir, o Graus! –
Das bringt mich nicht in Wut.
Da klopf ich meinen Hobel aus
und denk, du brummst mir gut!

Zeigt sich der Tod einst mit Verlaub
und zupft mich: „Brüderl, kumm!“
Da stell ich mich am Anfang taub
und schau mich gar nicht um!
Doch sagt er: „Lieber Valentin,
mach keine Umständ, geh!“
Da leg ich meinen Hobel hin
und sag der Welt ade.
_______________________

Charles Bukowski:Keinem schlägt die Stunde“
Stories
Aus dem Amerikanischen von Malte Krutzsch
S.Fischer Klassik  € 25,00

Wie es so ist, wenn bei verstorbenen Schirftstellern geplündert wird. Alle Schubladen werden geöffnet, Zeitschriftentexte veröffentlicht und Bücher mit Briefen auf den Markt gebracht. Vor einem halben Jahr veröffentlichte der Verlag Kiepenheuer & Witsch „Briefe an meine Weggefährten und Gönner“, jetzt bringt der S.Fischer in seiner Klassik-Reihe einen weiteren Band von Bukowski-Erzählungen.
Der Titel ist frech und zielt natürlich auf den berühmten Hemingway-Text und frech und derbe geht es auch in vielen seiner Erzählungen zu. Über 40 Jahre seines Schaffens können wir hier nachlesen und entdecken immer wieder Persönliches und Intimes und zwischen Zeilen auch Zärtliches.
Er schreibt über das Alleinsein und die Suche nach Nähe und Geborgenheit, was in der in der us-amerikanischen Gesellschaft nicht immer einfach ist und somit immer wieder zu Abstürzen führt. Ein Leben außerhalb der Norm, ein Leben als Deutsch-Amerikaner, als Schriftsteller ohne geregelter Arbeit, war in den biederen 50er Jahren mehr als schwierig.
In dieser Sammlung finden wir in diesen kurzen Geschichten strahlende Perlen, aber auch Texte, die nicht unbedingt veröffentlicht werden müssen.
Trotzdem: Ein Buch nicht nur für Bukowski-Fans, sondern ein Buch, aus dem wir immer wieder ein Geschichte herauspicken können und damit kurze Zeit aus unserem geregelten Alltag verschwinden können.
_______________________________

Passend dazu dieser Abend bei uns in der Buchhandlung:
Benno Käsmayr war der erste Bukowski-Verleger in Deutschland und hat sicher einige Geschichten zu diesem Autoren parat.

Freitag, 3.November um 19:00 Uhr
Im Rahmen der Woche der unabhängigen Buchhandlungen:
„Vom Dachzimmer zum Kurt Wolff Preis“
Ein Abend mit Benno Käsmayr und seinem Maro Verlag
Eintritt frei

Donnerstag, 12.Januar

img_1565

Heute haben
Charles Perrault * 1628
Johann Heinrich Pestalozzi * 1746
Jakob Michael Reinhold Lenz * 1751
Jack London * 1876
Daniil Charms * 1905
Alice Miller * 1923
Haruki Murakami * 1949
David Mitchell * 1969
Geburtstag.
Aber auch Jeff Bezos (* 1964), der Gründer von amazon.
_______________________

Friedrich Wilhelm Weber
Es wächst viel Brot in der Winternacht

Es wächst viel Brot in der Winternacht,
weil unter dem Schnee frisch grünet Saat,
erst wenn im Lenze die Sonne lacht,
spürst du, was Gutes der Winter tat.

Und deucht die Welt dir öd‘ und leer,
und sind die Tage dir rauh und schwer:
Sei still und habe des Wandels acht:
Es wächst viel Brot in der Winternacht.
__________________________

2520_neuschnee

Ingrid Olsson:Neuschnee
Aus dem Schwedischen übersetzt von Cordula Setsman
Mixtvision € 12,90

MAMA
Sie kneift sich in den Arm. Das spürt sie, wenn auch
kaum.
Die Nadel im Arm hat sie auch fast nicht gespürt.
Sie fährt mit den Fingern über das Pflaster. Es juckt
unter dem Klebestreifen. Sie hat sogar zugesehen, wie
ihr Blut in dem Röhrchen hochstieg.
Rot wie der Weihnachtsstern auf der Fensterbank hinter
der Sprechstundenhilfe.

So beginnt die erste von acht kurzen Geschichten. Und mehr steht auf einer Seite auch gar nicht drauf. Kurze Abschnitte von kurzen Erzählungen und viel weiße Fläche, in der unsere Gedanken freien Raum haben. Die Farbe Rot spielt eine zentrale Rolle in den Texten und doch bleibt das Buch hell, trocken, sauber, rein. Frei von allem Druck und Ängsten und Sorgen. Diese spiegeln sich in dem Erzählten.
Es geht bei Ingrid Olsson ums Suchen und Finden, ums Wünschen und Sehnsüchten, um Einsamkeit, Liebe und Hoffnung.

Ein kleines Mädchen, das plötzlich groß geworden ist. Genau das wird sie ihrer Mama sagen. Wispern. Dass es einfach passiert ist. Dass es einfach geworden ist.

Das Mädchen ist in einer Arztpraxis. Sie spürt noch nichts in ihrem Bauch und weiß doch, daß sie jetzt nicht mehr Mamas kleines Mädchen ist. Ein Junge hat in einer Plastiktüte alles, was von seiner Mutter übriggeblieben ist. Ein anderer fühlt sich fremd in der neuen Familie seines Vaters und hat seinen Rucksack gepackt.

img_1563

„Neuschnee“ heißt der schmale Band (zu dem es kostenloses Lehrer-Schulmaterial im Netz gibt) und wie Neuschnee deckt er die Sorgen zu und läßt sie doch im nächsten Moment wieder aufblitzen. Unter einer dünnen Decke der Geborgenheit, lodert und brodelt es. Es sind junge Menschen auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Auf einem Weg, der ihnen noch fremd ist und von dem sie meinen, daß sie ihn alleine zu bewältigen haben. Wie dringend benötigen sie eine starke, schützende, begleitende Hand.
Dazu paßt auch das Titelbild, das nicht das Weiß des Schnees zeigt, sondern bunte Lichter der Großstadt und ein Mädchengesicht.

Eine Lektüre, die mich bewegt hat und Themen anspricht, die Jugendliche gut kennen.

Leseprobe
________________________

Schauen Sie auf unseren Veranstaltungskalender. Es tauchen immer mehr interessante und einzigartige Lesungen auf.

Mittwoch, 25.Mai

IMG_9271

Heute haben
Ralph Waldo Emerson * 1803
Max von der Grün * 1926
Raymond Carver * 1938
Jamaica Kincaid * 1949
Geburtstag.

IMG_9269

Zum Geburtstag des großen us-amerikanischen Kurzgeschichten-Schreiber Raymond Carver passt unser heutiger Buchtipp:

u1_978-3-10-002493-0

Judith Hermann:Lettipark
Erzählungen
S.Fischer Verlag € 18,99
Natürlich auch als E-Book

Als Judith Hermann das letzte mal in Ulm war, spielte sie nachmittags mit ihrem Sohn im Sandkasten. Jetzt sind einige Jahre vergangen, der Sohn sicher schon groß, größer als die Mamá und Judith Hermann ist Mitte 40. Das spiegelt sich auch in ihren Erzählungen wieder. Es sind nicht mehr die Empfindlichkeiten junger Leute, die sich im Kaffeehaus treffen, mal eben mit dem Rucksack um die Welt reisen. Wie schon in „Alice“, einem frühen Band mit Erzählungen, geht es in „Lettipark“ ums Abschiednehmen, um Beziehungen, die schon lange halten, um Freundschaften, die sich aufgelöst haben und ums Altwerden. Um Hoffnungen, die sich nicht erfüllt haben, um in die Luft gezeichnete Träume und Reisen an längst überfällige Orte.
Judith Hermann schafft es wieder gekonnt Worte zu setzten, daraus Sätze zu bilden, so dass wir in in dieser kurzen Form meinen, einen ganzen Roman gelesen, ein langes Leben mitbegleitet zu haben. Es sind Formulierungen dabei, die ich gerne unterstreichen würde, die vielleicht aber im freien Raum ihre Wirkung verlieren und nur in diesem einen Zusammenhang ihre Würde entfalten können. Judith Hermanns kurzer Blick auf kleine Situationen, auf Momentaufnahmen des Lebens ist sehr klar und präzise, wie ihre Sprache. Und wenn wir eininge ihrer Erzählungen hintereinander weglesen, merken wir, wie daraus ein großes Mosaik entsteht. Ein Bild über uns und unsere Beziehungen. Wie nah können wir jemandem sein? Wie gut kennen wir einander? Es ist oft ein Blick, eine Bewegung, oder ein Bild aus einem alten Schuhkarton und wir werden hineingeworfen in längst vergangene Tage, oder in die nahe Zukunft. Wer weiss das schon. Vielleicht steckt in diesen Texten auch eine große Portion Sehnsucht nach einem erfüllten Leben.

www.judithhermann.de

Judith Hermann im Gespräch mit Silvia Bovenschen

Wir haben Judith Hermann wieder nach Ulm eingeladen.
Sie liest im Ulmer Roxy am Donnerstag, den 16.Juni ab 20 Uhr.
Der Kartenvorverkauf läuf.
Nutzen sie die Gelegenheit. Wer weiss, wann sie wieder nach Ulm kommt.

Lettipark

Wie schön Elena gewesen ist! Ein mageres schönes Mädchen, schwarzäugig und dunkelbraun, angespannt wie eine Bogensehne und mit einer Röte im Gesicht, als würde sie sich immerzu in die Wangen kneifen. Elena war kräftig, mutig, heiter und gereizt, sie war immer auf der Hut. Sie trug Röcke über Hosen wie eine Zigeunerin, billigen Schmuck und keine Schminke, und ihre Haare waren so verfilzt, als würde sie den ganzen Tag im Bett liegen, rauchen, die Asche auf den Boden schnippen und
die Beine breit machen. Abends jedenfalls ging sie arbeiten, in einer Kneipe in einer Straße mit kaputtem Kopfsteinpflaster, verfallenen Häusern, offenen Haustüren, Akazien rechts und links, Birken auf den Höfen. Im Winter roch es nach Kohle und im Sommer nach Ginster und Staub. Elena war eine, die sich am Abend die Haare mit einem Bleistift zum Knoten hochsteckte. Sie zog einen rostroten Rock über eine minzegrüne Hose, schloss die Kneipe auf, kehrte mit dem Besen die Zigaretten-
stummel raus, nahm sich ein Bier, drehte die Musik auf und die bunte Glühbirnenkette zwischen den Akazienästen an. Später kamen alle vorbei. Elena war das schönste Mädchen der Straße.
….

Dienstag

IMG_2470

Heute haben
Michael Bond * 1926
Jay McInereny * 1955
Daniel Kehlmann * 1975
Geburtstag.
__________________

Ein Hoch auf den Entdecker von Paddington den Bären, der 1958 das Licht der literarischen Welt erblicken durfte. Dass Bond auch noch 15 Krimis mit „Monsieur Pamplemousse“ als Detektiv geschrieben hat, fällt uns nicht auf Anhieb ein. Pamplemousse schreibt für einen Gastronomieführer, und zwar gemeinsam mit seinem Hund „Pommes frites“. Die Rezepte in den Büchern sind zum Teil von Paul Bocuse und Vincent Klink.
___________________

„I would love people to be entertained, to love and to cry with these stories!“
Dorthe Nors

IMG_2485

Dorthe Nors: „Handkantenschlag“
Erzählungen
Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg
Osburg Verlag € 17,99

Auf diesen schmalen Band mit Erzählungen bin ich über das Blog „Literaturen“ gestolpert. Mit dem Namen der Autorin konnte ich gar nichts anfangen, fand aber im Netz jede Menge Jubelbesprechungen aus den USA. Na klar, die Amis lieben ja Kurzgeschichten und da passt dann auch alles zusammen. Von wegen: Dorthe Nors ist dänin, lebt in Dänemark, schreibt auf dänisch und diese Geschichten wurden schon 2008 veröffentlicht, nachdem dort schon drei Romane erschienen sind. Erst durch den Umweg über die USA, schwappte der Erfolg wieder zurück. Ulrich Sonnenberg, den wir auch schon im Laden hatten, ist einfach ein Garant, für Übersetzungen aus dem Dänischen, die hier noch als Geheimtipp gelten. Nun fehlt nur noch, dass auch Sie diese Erzählungen entdecken.
Dorthe Nors schafft es mit wenigen Worten direkt ins Leben verschiedenster Menschen aus dem 21.Jahrhundert zu steigen. Das muss sie auch, wie sie in einem Interview sagt. Bei den wenigen Seiten einer Erzählungen muss der erste Satz stimmen. Da gibt es also keine wichtige erste Seite, sondern noch viel weniger. Und das gelingt ihr wirklich. Sie deckt die ganze Bandbreite menschlicher Schicksale ab, lässt Frauen und Männer über sich selber nachdenken, ihre Lebenssituation reflektieren. „Handkantenschlag“ lautet der Titel und genauso präzise sind die Geschichten ausgeführt. Ob das nun die junge Frau und ihr Geliebter sind, oder das langverheiratete Ehepaar, bei dem er in der Nacht noch im Internet surft. Ob eine Liebesgeschichte, die auf der Brooklyn Bridge endet, oder der Mann, der sich mit einem Benzinkanister und der Telefonnummer seiner Frau im Büro einschliesst. Nors bringt Biografien auf den Punkt. Es können ganz banale Situationen sein, aber auch Sekunden, in den sich ein Leben komplett verändern kann. Die Geschichten verwirren uns und lassen uns über unser eigenes leben reflektieren .Über allem jedoch liegt eine große Schönheit, die uns mit viel Empathie mit den beschriebenen Personen mitleben lässt. Sei es auch nur für ein paar wenige Seiten.
Es ist einfach toll, neue SchriftstellerInnen zu endecken. Das entschädigt für das viele Lesen. Vielleicht können wir dank Ulrich Sonnenburg auch ihre Romane entdecken.

Leseprobe
_________________________

„Herr Knittel, mein Sportlehrer, erklärt gerade eine Sache am Bock, aber ich höre nicht zu. Turnen ist die schwulste Sache der Welt. Ich lehne an der Sprossenwand und schaue an mir runter. Schaue meine Arme an und die Haut, die um sie rumgespannt ist, und das macht mich wie immer wahnsinnig aggressiv. Ich schaue von den Armen weg und nach oben. Zuder Fensterreihe unter der Decke der Turnhalle. Man kann dieFenster nicht öffnen, deshalb stinkt es in der Halle immerohne Ende nach Schweißfüßen. Draußen ist es bewölkt, trotzdem recht hell. Ich halte einen Arm nach oben ins Licht und betrachte ihn angestrengt. Die scheiß Adern, das ist wieimmer alles, was man sieht. Ich kotze innerlich. So richtiggebracht hat das Schaben noch nichts. Ich ziehe die Unterarmhaut mit zwei Fingern der anderen Hand auseinander.Aber nichts zu machen. Ich bekomme so eine Wut, dass ich mich von der Sprossenwand abstoße und Maike zur Seite schubse, die die Letzte in der Schlange vor dem Bock und die Einzige in der Klasse ist, die mich noch nie rangelassen hat.“

Das ist noch ein Textausschnitt aus „Es bringen“.
Verena Güntner kommt am Freitag, den 16.1. um 19 Uhr zu uns in die Buchhandlung.
Der Vorverkauf läuft auf vollen Touren und es wird wohl heimelig eng werden in unserer guten Bücherstube.

Donnerstag

CIMG1696

Heute haben
Robert Musil * 1880
Michael Cunningham * 1952
Karin Fossum * 1954
Geburtstag.
_____________________

https://www.youtube.com/watch?v=dFXjXzaMWAY

Wie versprochen, kommen kleine Raketenstücke, bis Karen Köhler bei uns in der Buchhandlung ne ganze Rakete angeln wird.

Köhler_Karen_2014_1buch

(Karen Köhler, 2014,(c) Julia Klug
Für Werbung und Pressearbeit zu Karen Köhlers Buch „Wir haben Raketen geangelt“
darf dieses Foto honorarfrei verwendet werden.)

Karen Köhler wurde 1974 in Hamburg geboren. Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Bern. Seit 2008 lebt sie wieder in Hamburg, nachdem sie auch am Theater Ukm gearbeitet hat, wo sie als Theaterautorin und Illustratorin arbeitet. Sie erhielt verschiedene Preise, unter anderem 2011 den Hamburger Literaturförderpreis. „Wir haben Raketen geangelt“ ist ihr erstes Buch.
Sie wird am Freitag, den 14.11. ab 19 Uhr bei uns in der Buchhandlung daraus vorlesen.

Und so reagierte die Presse. Wobei dies nur ein klitzekleiner Ausschnitt ist.

„Leute lest mehr Erzählbände. Wenigstens dieses Debüt. Indianer kommen vor und tanzende Quallen, der totale Tod und das schöne Leben. Eine echte Rakete.“ Elmar Krekeler, Die Welt, 04.10.14

„Köhlers leuchtende Geschichten erzählen leichtfüßig und drastisch zugleich von Heldinnen, die stark und verletzlich sind.“ Dana Buchzik, Die Welt, 04.10.14

„Dieses Buch zeugt von großem erzählerischen Gestaltungswillen, und es sit ein sehr guter Grund, mal wieder Kurzgeschichten zu lesen.“ Claudia Voigt, KulturSPIEGEL, 29.09.14

„Eines der fünf großen Bücher der Herbstsaison.“ Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.08.14

„Karen Köhler ist die Entdeckung dieser Saison: Die Schauspielerin hat mit Ihrem Erzähldebüt ‚Wir haben Raketen geangelt‘ viel gewagt und fast alles gewonnen. … Was dieses Debüt besitzt und was es so sympathisch macht, das sind vor allem zwei Eigenschaften: echtes Temperament und künstlerische Autonomie. … Reden wir nicht darum herum: Da ist Meisterschaft am Werk.“ Ursula März, Die Zeit, 21.08.14

„Karen Köhlers Geschichten sind ebenso aus der Zeit gefallen wie modern, ganz so wie man immer wieder neu und aufgeregt in der Neujahrsnacht auf einer Brücke steht und mit den Blicken hoch am Himmel Raketen angelt.“ Simon Strauß, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.08.14

„Starker Stoff in radikaler Sprache sind Karen Köhlers Storys.“ Sabine Vogel, Berliner Zeitung, 13.09.14

Na  bitte!
Der Vorverkauf läuft.
Eintritt € 8,00


_______________________

Wir bleiben beim Thema:

Joachim Ringelnatz
Rakete ins Erdfern

Rakete ins Erdfern, zielfremder Schuß – ?
Ja, wenn es sein darf oder sein muß.
Doch der Eitle oder der Übermütige
Zähle sonst nicht aufs Allgütige.

Schön ist das Wollen,
Wenn Ehrlichkeiten die Mittel ihm gaben.
Aber die Ausführer sollen
Die ehren, die es ausgerechnet haben.

Und die als Erste ein Ziel erreichen,
Weil sie persönlich den Schuß unternommen,
Mögen vor allem sich gleich vergleichen
Zudritt mit Kühnen,
Zuzweit mit Weisen,
Zuerst mit Frommen.
______________________

Wir kommen weg von den Raketen, bleiben aber beim Theater Ulm.
Dort arbeitet Peter Gramming, der uns auch dieses Jahr wieder Einkaufstüten gestaltet hat. Jede Tüte ist ein Unikat und wenn Sie ein ganz persönliches „Geschenkapier“ wollen, dann suchen Sie sich eine heraus, werfen € 5,00 (gerne mehr) in unser Soziales Centschwein und Sie machen sich, den/die Beschenkte, den Künstler und das Schwein glücklich.

CIMG1699CIMG1700CIMG1701CIMG1702CIMG1703CIMG1704

Donnerstag

Heute haben
Lena Christ * 1881
Paul Valéry *1871
Etra Pound * 1885
Georg Heym * 1887
Kostas Karyotakis * 1896
Agota Kristof * 1935
Geburtstag.
Aber auch die Filmemacher Louis Malle, Claude Lelouch und auch Maradonna.
___________________

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=YzugVhOmX_U]
___________________

IMG_1558

Unser Sommerwettbewerb mit den blauen Tischsets ist beendet. Was nicht heisst, dass sie immer noch Unterlagen von uns haben können. Für den eigenen Bedarf, für das Sonntagsfrühstück, oder den Kindergeburtstag, oder auch wieder zum Ausarbeiten. Wir haben Gewinner gezogen und Buchgutscheine verteilt. Vielen Dank für’s Mitmachen. Es hat uns großen Spaß gemacht, die kleinen, großen Kunstwerk entgegenzunehmen. Ein paar wenige sind in einem Schaufenster zu sehen.

IMG_1549

Alle Einsendungen können Sue unter: jastrammeinbuch.tumblr.com anschauen.
________________

„Einer der originellsten Köpfe der amerikanischen Literatur heute.“ (The New Yorker)

Die amerikanische Autorin Lydia Davis ist hier noch relativ unbekannt. Für ihr Gesamtwerk, das meist aus Kurzgeschichten besteht, hat sie 2013 den Man Booker International Prize bekommen. Gleichzeitig arbeitet sie als Übersetzerin und hat u.a. Marcel Prousts Mamutwerk: „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ ins Englische übertragen. Alle Achtung!
Im Österreischischen Droschl Verlag ist nun ihr aktueller Kurzgeschichtenband erschienen.

kannsnicht_785

Lydia Davis: „Kanns nicht und wills nicht“
Aus dem Amerikanischen von Klaus Hoffer
Droschl Verlag € 23,00
Im Original „Can’t and Won’t“ € 21,90

Hier in Deutschland steht das Buch auf der sogenannten Hotlist 2014. Dort kommen Bücher aus unabhängigen Verlage zum Zuge.

Bei Marcel Proust braucht sie für die 4.000 Seiten einen langen Atem und Marathonqualitäten. In ihren Erzählungen ist es oft das Gegenteil. Wie eine Sprinterin auf dem Basketballfeld zieht sie kurz an und ist schon am Ende der Geschichte angekommen. Es sind kleine Betrachtungen, die ähnlich wie Schnappschüsse beim Fotografieren mit einer Polaroidkamera, festgehalten werden. Die Szenen sind zu Beginn banal und sehr alltäglich, bekommen aber durch Wendungen am Ende eine explosive Wirkung. Es sind geduldige Beobachtungen von Kühen im Laufe eines Winters vom Küchenfenster eines Landhauses aus, aber auch ein Beschwerdebrief an einen Tiefkühlerbsenproduzenten. Sie schreibt über einen Hund und verwendet Texte von Flaubert und webt daraus etwas Neues. Diese kurze Form verlangt ein hohes Maß an Präzision und eine messerscharfe Auffassungsgabe. Dazu kommt bei Lydia Davis noch eine ordentliche Portion Witz und Humor, der die Beschreibungen unseres, oft nicht erfreulichen Lebens, zu kleinen Feuerwerken werden lässt. Wir bemerken bei ihr das Neurotische eines Woody Allens, aber auch die Art, Beziehungen zu beschreiben, wie wir sie bei Alice Munro lesen können. Ihr Spektrum ist auch in diesen Kürzesformes sehr groß. Und somit weitet sich auch unser Horizont und wir schauen nach der Lektüre der Texte sicherlich anders auf Kleinigkeitenauf der Straße und in den eigenen vier Wänden.

Kontingenz (versus Notwendigkeit)

Es könnte unser Hund sein.
Aver ist nicht unser Hund.
Also bellt er uns an.

„Sie ist ganz sicher eine Meisterin der Komposition. Sie mischt lange und kurze Stücke mit einer berauschenden Wirkung, wie ein Koch, der eine Speisenabfolge von grenzenloser Geschmacksvielfalt verabreicht.“
(The New York Times)

„Mit der Intensität und Klarheit ihrer Aufmerksamkeit verwandelt Lydia Davis triviale Probleme und transformiert sie zu fundamentalen Macken in der Ordnung der Welt.“
(Times Literary Supplement)

„Einige Schriftsteller besitzen die unheimliche Fähigkeit, deine Erfahrungen zu kippen. Lies genug Lydia Davis und ihre Stories beginnen dir zu widerfahren.“
(The New York Times Book Review)

Das Hundehaar

Der Hund ist weg. Er fehlt uns. Wenn die Türglocke läutet, bellt keiner. Wenn wir spät nach Hause kommen, erwartet uns keiner. Wir finden im Haus und an unseren Kleidern immer noch hier und da seine weißen Haare. Wir zupfen sie ab. Wir sollten sie wegwerfen. Aber sie sind alles, was uns von ihm geblieben ist. Wir werfen sie nicht weg. Wir haben eine unsinnige Hoffnung – wenn wir bloß ausreichend von ihnen aufsammeln, können wir den Hund wieder zusammensetzen.

Zirkuläre Geschichte

In den frühen Morgenstunden des Mittwoch gibt es draußen auf der Straße immer ein Spektakel. Ich wache davon auf und frage mich jedes Mal, was los ist. Es ist immer der Müllwagen,der den Müll abholt. Der Wagen kommt jeden Mittwoch in den frühen Morgenstunden. Immer weckt er mich auf. Immer frage ich mich, was es ist.

(Alle Textrechte sind beim Droschl Verlag)

Donnerstag

CIMG9466CIMG9467

Nicht vergessen:
Freitag, 17.1. um 19 Uhr
Clemens Grote liest „Kühe in Halbtrauer“ von Arno Schmidt
Eintritt frei
Wir beginnen pünktlich
______________________

Heute haben
Kurt Tucholsky * 1890
Karel Capek * 1890
Simone de Beauvoir * 1908
Heiner Müller * 1919
Klaus Schlesinger * 1937
Gisbert Haefs * 1950
Benjamin Lebert * 1982
Geburtstag.
Das ist mal eine illustre Gesellschaft.

Als Nachklapp zum Fest vor ein paar Wochen:

Kurt Tucholsky
Weihnachten

So steh ich nun vor deutschen Trümmern
und sing mir still mein Weihnachtslied.
Ich brauch mich nicht mehr drum zu kümmern,
was weit in aller Welt geschieht.
Die ist den andern. Uns die Klage.
Ich summe leis, ich merk es kaum,
die Weise meiner Jugendtage:
O Tannebaum!

Wenn ich so der Knecht Ruprecht wäre
und käm in dies Brimborium
– bei Deutschen fruchtet keine Lehre –
weiß Gott! ich kehrte wieder um.
Das letzte Brotkorn geht zur Neige.
Die Gasse gröhlt. Sie schlagen Schaum.
Ich hing sie gern in deine Zweige,
o Tannebaum!

Ich starre in die Knisterkerzen:
Wer ist an all dem Jammer schuld?
Wer warf uns so in Blut und Schmerzen?
uns Deutsche mir der Lammsgeduld?
Die leiden nicht. Die warten bieder.
Ich träume meinen alten Traum:
Schlag, Volk, den Kastendünkel nieder!
Glaub diesen Burschen nie, nie wieder!
Dann sing du frei die Weihnachtslieder:
O Tannebaum! O Tannebaum!

Und gleich noch eins hinterher:

Silvester

Im niedern Zimmer
zieht sich der Pfeifenrauch in dicken, blauen Schwaden.
Der Nachtsturm rüttelt an den Fensterladen;
die brave Lampe leuchtet mir wie immer.

Wie stets glüht mir der rote Wein
im festen Glase mit dem Kaiserbilde;
ein stiller Wein – er mundet mir so milde –
ich träum ins Glas – was spiegelt sich darein?

Vier lange Jahre.
Es hieß sich immer wieder, wieder ducken
und schweigen und herunterschlucken.
Der Mensch war Material und Heeresware.

Das ist vorbei.
Was ist uns nun geblieben?
Wo ist das Deutschland, das wir ewig lieben?
Wofür die Plackerei?

Für nichts.
Ich tue einen Zug – die Pfeife knastert –
Was hat man uns gebetet und gepastert –
Tag des Gerichts!

Und wißt ihr, wer uns also traf?
Der Koksbaron und der Monokelträger,
das Bürgerlamm und der Karrierejäger –
Ihr lagt im Schlaf.

So wacht heut auf!
Wir trugen unser Kreuz und jene ihre Orden
wir sind gestoßen und getreten worden:
Muschkot, versauf!

Vergeßt ihr das?
Denkt stets daran, wie jene Alten sungen!
Ich aber komm euch in Erinnerungen
ein volles Glas -!
___________________________

Fangen wir doch gleich mal mit einem Werbefilmchen für das Buch an:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=d-rMJiSSqCM]

Nora Gantenbrink: „Verficktes Herz
Rowohlt Verlag € 12,99
als eBook € 10,99

Ganten

„Liebeskummer ist das größte Arschloch, das es gibt. Und das Problem ist, dass es so ein unlösbares Problem ist. Dass du ja nichts dagegen tun kannst. Außer warten. Die Lösung des Problems ist also: Das Warten muss gut sein, verdammt gut. Im Warten braucht es Yoga, braucht es Rausch, braucht es gute Geschichten und noch bessere Kurzgeschichten.“
Ein starker Start für diesen schmalen Band mit 14 Erzählungen, der 1986 geborenen Autorin, die mittlerweile als Journalistin für den Spiegel schreibt. Diesen Hauptberuf merkt man den Geschichten an. Sie sind flüssig geschrieben: knapp, präzise und auf den Punkt gebracht. Nora Gantenbrink schreibt über die Liebe in den verschiedensten Varianten, über Sex ohne Liebe, Verlust und Sehnsucht. Über ein Zuhause, die eigenen vier Wände und über Menschen, die keines haben. „Verficktes Herz“ ist dann auch gleich die erste Geschichte und mit so einem Buchtitel hat man natürlich einen Hingucker. Da war der Verlag pfiffig, hat das schmale Bändchen schön gestaltet und zum Hingucker gemacht.
Wo wir gerade den „Silvester“ von Kurt Tucholsky hatten; auch hier gibt es eine prima Silvestergeschichte, in der die Hauptperson zu einem privaten Fest zum Jahreswechsel eingeladen worden ist. Eigentlich aus Notlösung und auch ihr kommt es komisch vor, dass sie dorthin geht. Jedoch will sie sich nicht langfristig festlegen, sondern nur noch spontan den Jahreswechsel feiern. Die zwei Pärchen, die schon ums Essen sitzen, dürfen nicht reden, weil zu erst „Ekel Alfred“ in der Glotze kommt und dann „Dinner For One“. Also ein Muss für jeden Silvesterabend, der auch so zelebriert werden soll. Dies ändert sich jedoch schlagartig, als Bekannte des Wohnungsbesitzer, dessen Freundin das Sagen hat, das Zimmer stürmen, schwer angeschlagen sind und diverse Überraschungen im Gepäck haben. Die Silvesterfeier eskaliert, es kommt zu großen Streitereien, Zerwürfnissen, einer eingeschlagene Tür und die Polizei taucht auch noch auf. Aus dem trauten geplanten Zusammensitzen, wurde dann doch noch ne wilde Party.
Nora Gantenbrinks Erzählungen lesen sich in einem Rutsch weg. Sie überzeugen nicht immer, haben jedoch einen eigenen Ton und ich hoffe, wir dürfen noch mehr von der jungen Autorin lesen. Vielleicht nicht gleich einen Roman, aber noch ein Bändchen mit Geschichten fände ich sehr prima.

Leseprobe

Donnerstag

CIMG0722

Das 5.Blatt des Adventskalenders von Christel Müller und Ursula Selbmann kann ich heute zu den anderen hängen.

CIMG0688

Die knappe Zeit ausserhalb des Ladens verrinnt wie im Fluge. Es reicht gerade noch für einen Blick die Tageszeitungen und die Tageslektüre. Beim Hineinlesen in einen neuen Roman, flog mir das Buch gleich mehrfach auf den Kopf.
Deshalb ging ich bald ins Bett und es wurde eine wirkliche stille Nacht.

9783455404616

Stille Nacht
Eine literarische Bescherung
Herausgegeben von Constanze Neumann
Hoffmann & Campe Verlag € 12,00

Dieser Band versammelt die besten Gedichte, Geschichten und Märchen über die schönste Zeit des Jahres. Jedes Jahr aufs Neue bringt das Ende des Jahres eine Zeit, die froh, besinnlich, gemütlich, lustig und manchmal auch anstrengend sein kann – die Weihnachtszeit. Lichterbögen erleuchten die Fenster, Tannenbäume funkeln, was das Zeug hält, Schokoladenweihnachtsmänner türmen sich im Supermarkt. Und wenn erst einmal aller Stress von uns gefallen ist, alle Geschenke eingekauft und verpackt, die Feiertage geplant und vorbereitet sind, dann kuscheln wir uns in Wollsocken und mit heißem Tee auf das Sofa, nehmen dieses Buch zur Hand und lassen uns entführen in die zauberhafte Weihnachtswelt großer Schriftsteller. Mit Texten von Kurt Tucholsky, Hans Christian Andersen, Theodor Storm, Gottfried Keller, Theodor Fontane, Joseph von Eichendorff, Joachim Ringelnatz, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Wilhelm Raabe, Rainer Maria Rilke u.a.
Und was für tolle Texte wir hier finden. Neben den vielen Gedichten, auch die Erzählungen „Der Tannenbaum“ von Hans Christian Andersen, „Das Geschenk der Weisen“ von O.Henry, „Die Mausefalle“ von Selma Lagerlöf, „Nußknacker und Mäusekönig“ von E.T.A.Hoffmann und einige andere mehr von Walter Benjamin und Joseph Roth.
Dieses Mal macht die geklonte Reihe der Insel Bücherei wirklich Konkurrenz.

Und diese Gedichte finden Sie hier u.a. auch:

Theodor Fontane
Noch ist Herbst nicht ganz entflohn

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
aber als Knecht Ruprecht schon

kommt der Winter hergeschritten,
und alsbald aus Schnees Mitten
klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
bunt auf uns herniedersah,
weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
und ds Jahr geht auf die Neige,
und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
heute bist du uns noch fern,
aber Tannen, Engel, Fahnen
lassen uns den Tag schon ahnen,
und wir sehen schon den Stern.

Klabund
Winterschlaf

Indem man sich zum Winter wendet,
Hat es der Dichter schwer,
Der Sommer ist geendet,
Und eine Blume wächst nicht mehr.

Was soll man da besingen?
Die meisten Requisiten sind vereist.
Man muß schon in die eigene Seele dringen
– Jedoch, da hapert’s meist.

Man sitzt besorgt auf seinem Hintern.
Man sinnt und sitzt sich seine Hose durch,
– Da hilft das eben nichts, da muß man eben überwintern
Wie Frosch und Lurch.

Rainer Maria Rilke
Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird,
Und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
Streckt sie die Zweige hin – bereit,
Und wehrt dem Wind und wächst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.