Montag, 12.Februar

Heute haben
Frierich de la Motte Fouché * 1777
George Meredith * 1848
Lou Andreas-Salomé * 1861
Gerhard Rühm * 1930
Janwillem van de Wetering * 1931
Geburtstag
und es ist der Todestag von Thomas Bernhard (1931 – 1989)
______________________________

„Wir sollten immer daran denken, daß es auch noch etwas anderes auf der Welt gibt als die Gewöhnlichkeit.“
Thomas Bernhard
________________________________


Nikolaj Schultz: „Landkrank
Aus dem Englischen von Michael Bischoff
Mit einem Vorwort von Luisa Neubauer
und einem Nachwort von Dipesh Chakrabarty
Edition Suhrkamp € 15,00

Der Protagonist in diesem Essay liegt nachts schlaflos und verschwitzt in seinem Bett. Die Hitzewelle 2020 hat Paris überrollt und lässt die Stadt und ihre Bewohner:innen nicht mehr los. Die Gedanken des jungen Mannes rasen und lassen ihn nicht mehr zur Ruhe kommen. In wie fern ist sein Verhalten verantwortlich für den Klimawandel? Welche Rolle spielt er im Anthropozän? Wo liegt seine Verantwortung? Kann er als Einzelner etwas erreichen, verändern? Sein schlechtes Gewissen wird immer größer, wenn er an die vielen Kilometer denkt, das sein verschwitztes T-Shirt hinter sich gebracht hat.
Entfliehen kann er der Hitze, in dem ihn sein Freund zu einem Urlaub auf einer Mittelmeerinsel einlädt. Aber auch da hat der Wandel die Natur und die Menschen verändert.
Nikolaj Schultzs Text zeigt die Zerrissenheit seiner Ich-Person auf (die nicht er ist) und lässt viele Fragen offen, die wir uns selbst beantworten müssen. Die Fakten liegen klar auf der Hand. Nur: Wie gehen wir alles damit um?

Leseprobe
_________________________________

Gedenkfahrt für verstorbenen Fahrrad-Aktivisten
Vision Zero: Fahrrad-Demo in Ulm

Text und Fotos von Torsten Blümke / SWR aktuell

Radfahrer in Ulm fordern mehr Schutz für Fußgänger und Radfahrer.  (Foto: SWR, Torsten Blümke) Start zur Denkfahrt durch Ulm und Neu-Ulm. Mehr als 50 Radler beteiligten sich daran. (Foto: SWR, Torsten Blümke)

Eine Demo von Radfahrern hat am Sonntag in Ulm und Neu-Ulm den Autoverkehr ausgebremst. Mehr als 50 Radler beteiligten sich an einer Gedenkfahrt für einen tödlich verunglückten Aktivisten.
Eskortiert von der Polizei fuhren am Sonntagnachmittag mehr als 50 Radler durch die Innenstädte von Ulm und Neu-Ulm. Der Fahrradclub ADFC Ulm/Alb-Donau und Neu-Ulm hatte zu einer Gedenkfahrt für den bei einem Unfall verstorbenen Radfahrer-Aktivisten Andreas Mandalka, alias Natenom, aufgerufen.
Gegen 14:30 Uhr versammelten sich auf dem Ulmer Münsterplatz Radfahrer und Radfahrerinnen mit weißem Kittel oder T-Shirt, die auf dem Rücken ein schwarzes Kreuz zeigten. Norbert Schulz vom Vorstand des ADFC-Kreisverbands verwies in einer kurzen Rede auf die Forderungen, für die sich der bundesweit bekannte Radfahrer und Blogger Natenom einsetzte: für eine sichere Radverkehrsinfrastruktur und sichere Überholabstände. Der 43-jährige Aktivist Natenom war Ende Januar bei einem Unfall bei Neuhausen (Enzkreis) mit seinem Fahrrad von einem Auto erfasst und getötet worden.
Laut ADFC ist jeder dritte Unfall in Ulm ein Fahrradunfall. Von 2016 bis 2022 wurden demnach 787 Unfälle mit Radfahrern registriert; an den meisten waren Autofahrer beteiligt. Zudem gibt es in Ulm einen hohen Anteil von gemeinsamen Geh-und Radwegen, was zu Konflikten führt und Fußgänger gefährdet. Kritisch seien auch die Radspuren auf Straßen. Oft werde der Mindestabstand von 1,5 Meter beim Überholen von Radfahrern durch Autofahrer nicht eingehalten, sagte die ADFC-Kreisvorsitzende Katrin Voß-Lubert dem SWR.
Auf der Demo forderten die Radler baulich getrennte Radwege, getrennt vom Auto- , aber auch vom Fußgängerverkehr. An Stellen, wo dies nicht möglich sei, zum Beispiel in der Söflinger Straße oder im Mähringerweg, müsse stärker auf den Mindestüberholabstand hingewiesen werden. Auch verstärkte Kontrollen seien nötig. An Kreuzungen müsse die Verkehrsführung sicherer gestaltet werden, so dass Autofahrer und Radler nicht in Konflikt geraten.
_________________________________

Das OPENTHEBOX TRIO (Andreas Dombert-g/Axel Kühn-b/ Christian Krischkowsky-dr,comp) wurde nominiert für den DEUTSCHEN JAZZPREIS 2024- ENSEMBLE DES JAHRES national.
https://www.deutscher-jazzpreis.de/nominierte/ 

Wir freuen uns riessig!! Besonders, weil es uns zeigt, daß unsere mit viel Herzblut entwickelte Musik und Arbeit wahrgenommen wird und auch Wertschätzung erfährt!!
Auch unser im Herbst 23 veröffentlichtes Album UNPERFECT BUILDINGS feat. KIT DOWNES (hammond) (Doublemoon/Bertus) erweckt reges Interesse in der Jazzwelt (Radio/Presse…) Unten in der mail gibt es einige kurze Auschnitte verschiedener PRESSESTIMMEN, sowie VIDEOLINKS.
Drückt uns die Daumen 🙂

Herzliche Grüße
Christian Krischkowsky
Neubronnerweg 7 | 89077 Ulm. | +49 151 2252 5093 | 

info@krischkowsky.de | www.krischkowsky.de (2) Facebook  Instagram

Die CD gibt es bei uns im Buchladen

PRESSESTIMMEN:

„…ein erstaunlich überraschendes Klangreservat voller Kanten, Atmosphäre und Schönheit…. mit einem klaren Blick nach vorne. Raus aus der Kiste!“ (JAZZTHING 2/24 Reinhard Köchl) ganzer Artikel

„…Eine Band von eigenwilliger Virtuosität“ (JAZZTHETIK 1/24 Hans Jürgen Schaal)

Krischkowskys vielfältige Rhythmen wiederum verbinden sich auf höchst packende Weise mit den Gitarrenklängen von Andreas Dombert….“ (JazzZeitung 12/23 Michael Scheiner)

„…ein raffiniertes Dazwischen,“ (JAZZTHING 9/23 Ralf Dombrowski)

„…UNPERFECT BUILDINGS is a project succesfull in all respects.“ (JAZZENZO 9/23)

„Die hohe Kunst des Jazztrios- …Harmonische Untiefen werden hier ausgebreitet, und der Schöngeist hat Falten im Gesicht…..Öffnet man die Box, weiß man: Da hat sich gefunden was zusammen gehört.“ (SÜDWESTPRESSE 11/23 Udo Eberl)

VIDEOLINKS:

DOLPHINS NEAR VENICE feat. Marcella Centenero (dancer)

STRANGE NIGHT IN PARIS feat. Kit Downes (hammond)

BIRD ON A CHERRY TREE feat. Kit Downes (hammond)

UNPERFECT BUILDINGS feat. Kit Downes (hammond)

ROT IN BLAU

Mittwoch, 27.Dezember

Heute haben
Louis Bromfield * 1896
Carl Zuckmayer * 1896
Sebastian Haffner * 1907
Ossip Mandelstam * 1938
Geburtstag
_________________________________

„Schon im Wort Müßiggang liegt Weisheit, denn echte Muße gibt es nur beim Gehen.“
Carl Zuckmayer
__________________________________

Unser Buchtipp:

Jarosław Kuisz und Karolina Wigura: „Posttraumatische Souveränität
Ein Essay
Aus dem Englischen von Stephan Gebauer

„[Ein Trauma ist] nicht nur die Geschichte von etwas, das damals geschah, sondern der vorhandene Eindruck des Schmerzes, des Schreckens und der Furcht, die auf Geist, Gehirn und Körper wirkt und bleibende Folgen für die gegenwärtige Sicherung des Überlebens des menschlichen Organismus hat“, zitieren sie den Psychiater und Traumatherapeuten Bessel van der Kolk.

Der polnische Journalist Jaroslaw Kuisz und die polnische Soziologin Karolina Wigura versuchen sich mit dem Bergiff des Traumas der gegenwärtigen Situation in Mittelosteuropa zu nähern.
Warum haben westeuropäische Staaten die Situation um den Angriffkrieges Russlands gegen die Ukraine falsch eingeschätzt? Warum haben sie nicht schon bei der Annexion der Krim und des Donbas ihre Einstellung zu Putins Politik geändert? Die Staaten um Polen, Rumänien, des Baltikums haben sich immer wieder laut gemeldet, stießen aber auf taube Ohren. Erst als der Krieg in Ukraine tobte, kam es u.a. zu Entschuldigungen von Ursula von der Leyen.
Durch das Trauma der wiederkehrenden territorialen Verlustes der mittelosteuropäischen Staaten haben sich diese Länder zusammengeschlossen und früh erkannt, was auf dem Spiel steht. Polen wurde mehrfach überfallen und aufgeteilt. Die baltischen Staaten haben tiefschürfende Erfahrungen mit russischer Besetzung gemacht.
Auch das Thema der Natoosterweiterung erklären die beiden Autoren sehr detailliert. Es waren die neuen unabhängigen Staaten, die händeringend um Beitritte zur Nato gebeten haben, da sie sich, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, der Gefahr einer neuerlichen Einverleibung durch Russland, ausgesetzt gesehen haben.
Ein hochinteressantes, aktuelles Thema, das mit dieser besonderen Herangehensweise sehr viel erklärt, was so nicht in den Nachrichten auftaucht.

Jarosław Kuisz ist Chefredakteur des polnischen Online-Wochenblatts Kultura Liberalna und Assistenzprofessor an der Universität Warschau.

Karolina Wigura ist Vorstandsmitglied der Stiftung Kultura Liberalna und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich Affective Societies, Freie Universität Berlin. Gemeinsam schreiben sie für die Kolumne »Fernsicht« der taz.

Leseprobe

Freitag, 14.Juli

Heute haben
Issac B.Singer * 1904
Natalia Ginzburg * 1916
Polina Daschkowa * 1960
Geburtstag
________________________________

Wilhelm Busch
Im Sommer


In Sommerbäder
Reist jetzt ein jeder
Und lebt famos.
Der arme Dokter,
Zu Hause hockt er
Patientenlos.

Von Winterszenen,
Von schrecklich schönen,
Träumt sein Gemüt,
Wenn, Dank ihr Götter,
Bei Hundewetter
Sein Weizen blüht.
______________________________


Volker M.Heins und Frank Wolff: „Hinter Mauern
Geschlossene Grenzen als Gefahr für die offene Gesellschaft
Edition Suhrkamp € 18,00

‚Wir müssen diese Bilder aushalten‘, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im November 2021 angesichts frierender Geflüchteter an der Grenze zwischen Polen und Belarus. Seine Worte machen deutlich, was oft in Vergessenheit gerät: Grenzen sind nicht nur Hindernisse für Menschen, die sie von außerhalb überwinden wollen. Sie verändern auch die Gesellschaften, die sich abzuschotten versuchen. Volker M. Heins und Frank Wolff zeigen, welche Wirkung Mauern und die Abwehr von Migration ’nach innen‘ entfalten: Das Drängen der EU auf ’sichere Außengrenzen‘ untergräbt das europäische Versprechen auf Frieden und Rechtsstaatlichkeit. Letztendlich gefährden befestigte Grenzen gerade jene demokratischen Werte und Strukturen, die sie zu schützen vorgeben.
Weiter zeigen die beiden Autoren den unterschwelligen und offenen Rassismus in der Asylpolitik auf und eine unglaubliche Gewalt an MigrantInnen, die an Foltermethoden erinnern und auch zum Tode führen. Bis hin zu gezielter Tötung von MigrantInnen u.a. auf offener See,

Volker M. Heins, geboren 1957, ist Permanent Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen. Als Gastwissenschaftler war er unter anderem in Harvard, Jerusalem und Yale tätig. 2021 erschien sein für den NDR-Sachbuchpreis nominiertes Buch Offene Grenzen für alle. Eine notwendige Utopie.

Frank Wolff, geboren 1977, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar und am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien in Osnabrück. Außerdem ist er Research Associate am Bard College in Berlin. 2019 erschien sein viel beachtetes Buch Die Mauergesellschaft. Kalter Krieg, Menschenrechte und die deutsch-deutsche Migration 1961-1989 (stw 2297).

Leseprobe
_____________________________________

Mittwoch 19. Juli, 19:30 Uhr
Freilichtforum der Stadtbibliothek Ulm
Vestgasse 1, 89073 Ulm

Kultur auf Stufen: Lesung „Von Faulpelzen, Geistern und Glückspilzen“
Lesung mit Musik: Giambattista Basiles „das Pentamerone – das Märchen der Märchen“

Mit den Ensemblemitgliedern des Theaters Ulm: Emma Lotta Wegner, Stephan Clemens, Dr. Christian Katzschmann
Musikalische Begleitung von Vincenzo De Lucio (Piano)

Die Märchen von Giambattista Basile sind unverwechselbar in Ton und Inhalt: mal grobkomisch, mal alltagsweise und von verblüffendem Sprachwitz, voller skurriler Gestalten und Wendungen. Sie bieten auch nach fast vier Jahrhunderten immer noch besten Unterhaltungsstoff, dank ihrer immensen Freude am Fabulieren und einem schier unerschöpflichen Reservoir an derbem Witz und Schalk: ein echtes Hörvergnügen.

Donnerstag, 18.Mai


Heute haben
Franziska von Reventlow * 1871
Bertrand Russell * 1872
Ernst Wiechert * 1887
Gunnar Gunnarsson * 1889
W.G.Sebald * 1944
Geburtstag
_________________________________________

Rainer Maria Rilke
Erste Rosen erwachen

Erste Rosen erwachen,
und ihr Duften ist zag
wie ein leisleises Lachen;
flüchtig mit schwalbenflachen
Flügeln streift es den Tag;

und wohin du langst,
da ist alles noch Angst.

Jeder Schimmer ist scheu,
und kein Klang ist noch zahm,
und die Nacht ist zu neu,
und die Schönheit ist Scham.
_____________________________________

Genau vor einem Jahr, am 18.5.2022 haben wir hier auf dem Blog das Buch „Brauchbare Menschen“ von Magdalena Schrefel vorgestellt, in dem es um Arbeits- und Lebensbedingungen im Niedriglohnsektor geht. Und gestern ist mir diese Neuerscheinung in die Hände gefallen. Das Thema ist also immer noch mehr als aktuell.


Jana Costas: „Im Minus-Bereich“
Reinigungskräfte und ihr Kampf um Würde
Aus dem Englischen von Richard Barth, Stephan Gebauer und Michael Müller
Edition Suhrkamp € 20,00

Jana Costas hat sich einem Reinigungsteam am Potsdamer Platz angeschlossen. Unter dem glitzernden Komplex liegt der Minus-Bereich: vier Stockwerke mit labyrinthischen Gängen und fensterlosen Räumen. Dort ziehen sich Alex, Ali, Luisa und Marcel um, bevor sie Büros und Luxusapartments putzen. Jenseits aller Klischees ist diese Arbeit für sie auch eine Quelle des Stolzes. Costas schildert ihre Kämpfe um Würde, porträtiert eine expandierende Branche und holt so die oft unsichtbaren Beschäftigten in die Sichtbarkeit. Sie schreibt über das, was wir nicht sehen, denn morgens sind die Schreibtische in den Büros wieder sauber, die Toiletten wie von Zauberhand geputzt.
Diese Unterwelt, dieser Minus-Bereich ist ein sehr lukrativer Industriezweig, der hauptsächlich in Deutschland möglichst unsichtbar auftritt.
Jana Costas hat sich mit der Reinigungsfirma abgesprochen, ihren Mitmenschen gesagt, woher sie kommt und was sie vorhat und dann selbst Hand angelegt.
„Watt, du bist Professorin? Steht das in deinem Perso? Zeich ma!“

Jana Costas, geboren 1982 studierte an der London School of Economics und promovierte an der Cambridge University. Seit 2014 hat sie eine Professur für Personal, Arbeit und Management an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder inne.

Leseprobe

Samstag, 7.Januar

Heute haben
Albrecht Haushofer * 1903
Erwin Wickert * 1915
Roland Topor * 1938
Helga Schubert * 1940
Franz Josef Czernin * 1952
Nicholas Baker * 1957
Friedrich Ani * 1959
Sofie Oksanen * 1977
Geburtstag
_______________________________

Am gedeckten Kaffeetisch. Bis zum Ende des Sommers.
So konnte ich alle Kälte überleben. Jeden Tag. Bis heute.
Helga Schubert
_______________________________

Unser Buchtipp (für den nächsten Urlaub):


Grégory Salle: „Superyachten
Luxus und Stille im Kapialozän
Edition Suhrkamp € 16,00

Der Soziologe und Politikwissenschaftler Grégory Salle nimmt uns mit auf eine ganz besondere Reise zum Superkapitalismus. Jeff Bezos hat eine, Abramowitsch sowieso, die Scheichs warscheinlich mehrere und den russischen Oligarchen werden gerade welche weggenommen. 6.000 soll es geben und in den nächsten Jahren sollen noch 1.000 vom Stapel laufen.Wir reden hier von Superyachten. Sie sind für den Autor der Schlüssel zum Verständnis des gegenwärtigen Kapitalismus. Immer größer, im länger (die 100 Meter Schallmauer ist geknackt) sind diese Luxuschiffe. Sie zerstören den Meeresboden durch ihre Anker, sie verbrauchen Unmengen an Sprit (Einmal volltanken 1,5 Millionen), stoßen jede Menge CO2 aus und zeigen nicht nur auf dem Schiff die krasse Ungerechtigkeit zwischen Besitzenden und Arbeitenden.
Salles Essays geht aber nicht geradlinig voran, sondern listet auch schon mal sehr genau auf, was so ein Schiff alles „unter der Haube“ hat. die Faszination des Monströsen ist auch ihm anzumerken. Und gleichzeitig ist dieser Text eine große Abrechnung mit unserer kapitalistischen Gesellschaft und die darausfolgende Ungerechtigkeit.
Wer sich darauf einlässt, hat bei den 170 jede Menge Spaß.
_______________________________

Gestern auf tagesschau.de

Studie zu Klimakrise
Schmilzt jeder zweite Gletscher weg?

Als Folge des Klimawandels wird einer im Fachmagazin „Science“ veröffentlichten Studie zufolge rund die Hälfte der Gletscher auf der Welt bis zum Ende des Jahrhunderts verschwinden. Selbst bei einer begrenzten Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter dürften nach Schätzungen der Forscherinnen und Forscher 49 Prozent aller 215.000 Gletscher bis zum Jahr 2100 abschmelzen.

Doch die Autorinnen und Autoren haben auch eine positive Botschaft: Sofortige Maßnahmen zum Klimaschutz und jede um ein Zehntelgrad geringere Erwärmung können den Prozess verlangsamen.

Den kompletten Artikel auf tagesschau.de finden Sie hier.

Montag, 26.September

Heute haben
T.S.Eliot * 1888
Victor O.Stomps * 1897
Ernst Schnabel * 1913
Minette Walters * 1949
Jane Smiley * 1949
Geburtstag
________________________________________

Rainer Maria Rilke
Herbsttag

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
Und auf den Fluren lass die Winde los.
Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
Gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
Dränge sie zur Vollendung hin und jage
Die letzte Süße in den schweren Wein.
Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
Wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
Und wird in den Alleen hin und her
Unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.
____________________________________________

Frisch ausgepackt:


Angelika Nußberger, Martin Aust, Andreas Heinemann-Grüder, Ulrich Schmid:
Osteuropa zwischen Mauerfall und Ukrainekrieg

Besichtigung einer Epoche
Edition Suhrkamp € 18,00

Sehr informativ und hochaktuell berichten die vier Autor:innen, was sich geändert hat nach dem Mauerfall, nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Systeme in Osteuropa.
Was ist eigentlich der Osten? Wo liegt er`? Wo beginnt er? Gab es schon immer ein Ost- West, oder war es vor langer Zeit nicht eher ein Nord-Süd, was die Gesellschaften geprägt hat? Nach einem geschichtlichen Abriss, landen wir immer wieder beim Krieg in der Ukraine und wir merken, dass Gorbatschows Traum von einem vereinten Europa ferner denn je ist.
Diktatur in Russland, Staatsterror in Belarus, Verfassungsänderungen bedrohen in Polen und Ungarn die erst jüngst erkämpfte Rechtsstaatlichkeit und Demokratie.
Die Autor:innen werfen einen kritischen Blick zurück und schauen, was auf uns zukommen könnte, schreiben aber mehrfach, dass wichtige zeitgeschichtliche Ereignisse nicht vorhergesehen worden sind.
Im zweiten Kapitel gehen die Autor:innen auf die aktuelle Literatur in Osteuropa ein und erwähnen u.a. einen Artikel in der NZZ, den der polnische Autor Szczepan Twardoch („Morphin“, „Der Boxer“, „Schwarzes Königreich“, alle bei Rowohlt) am 6.4.2022, also kurz vor Beginn des Krieges in der Ukraine, veröffentlichte.
Hier geht es zum Beitrag in der NZZ.
____________________________________________

Unsere nächsten Veranstaltungen:


Freitag, 30.September , 19 Uhr
Ralph Hammerthaler: „Kurzer Roman über Hooligan Til
Eintritt € 8,00

Hooligan Til gibt es wirklich und Ralph Hammerthaler hat über ihn, seine Clique, sein Leben im Privaten und im Stadion einen sehr intensiven Roman geschrieben. Til ist nicht nur ein Großkotz und Wochenendschläger, sondern hat auch seine angenehmen und sympatischen Züge. Dies ist kein Enthüllungsroman, sondern beschreibt sehr angenehm über einen Menschen, der in zwei Welten lebt und nach einer Nacht, nach der im Krankenhaus landet, eine Entscheidung trifft.
___________________________________________

Dienstag, 4.Oktober, 19 Uhr
„Die erste Seite“
Diesmal mit einem Shortlistlesen aus den nominerten Büchern zum Deutschen Buchpreis.
Es liest Clemens Grote
Eintritt frei

Donnerstag, 19.Mai

Besuch am frühen Morgen

Heute haben
Rahel Varnhagen von Ense * 1771
Fritz Rudolf Fries * 1935
Otto Jägersberg 1942
David GLattauer * 1960
Jodi Picoult * 1966
Geburtstag
_________________________________

Heute auf dem Gedichte-Kalender:

Karl Bröger (1886-1944)
Aufschwung

Unter uns gähnt Nacht und Grauen
und ein Meer von totem Blut.
Brüder, laßt uns aufwärts schauen,
wo allein die Rettung ruht.

Droben schwingt in hoher Runde
Stern bei Sternen aus und ein,
Zeichen einem neuen Bunde
zwischen Mensch und Mensch zu sein.

Brüder, schaut, wie frisches Hoffen
leuchtend in das Dunkel bricht.
Morgen tritt, vom Glanz getroffen,
der versöhnte Mensch ins Licht.
_____________________________________

Unser Buchtipp:


Katja Petrowskaja: „Das Foto schaute mich an
Bibliothek Suhrkamp € 25,00

Katja Petrowskaja ist in Kiew geboren, lebt und arbeitet seit über 20 Jahren in Berlin. Die Kiewer Vororte Butscha und Irpin sind die Orte ihrer Kindheit und auch die letzten Sommer hat sie dort verbracht. In der FAZ schreibt sie seit 2015 Texte zu Fotos und jetzt erscheint eine Sammlung von 52 Kolumnen.
Es sind Fotos aus privaten Alben. Fotos, die sie in Ausstellungen gesehen hat, oder in diversen Tageszeitungen und wie man halt über Fotos stolpert. Wir finden das rauchvernebelte schwarze Gesicht eines Grubenarbeiters, ein syrisches Geflüchtetenpaar bei der Landung auf Lesbos („Venus ist wieder da“), ihre Mutter Jahre vor ihrer Geburt, Eisblumen in Davos und einen schwarzer Opernsänger 1953 in einem Park in Leningrad. Ein blinder Junge und eine Frau mit hochtoupierter Frisur inmitten von vielen anderen Frauen am Fließband in Bottrop.
Dazu denkt sie sich Geschichten aus, recherchiert aber auch akribisch, wo und wann das Foto entstanden ist und wer die Person darauf ist. Es entstehen kleine Prosastücke wie Perlen an einer Kette. Ein Stück Zeitgeschichte erzählt in einer minimalistischen Form.
Ein Foto zeigt sie selbst als Mädchen, wie sie mit der linken Hand ein Bild malt. Jetzt wird ihr klar, dass sie irgendwie anders ist, woher ihre Macken kommenund dass sie wohl umerzogen worden ist in der Sowjetunion. Bis sie am Ende entdeckt, dass das Foto spiegelverkehrt ausgedruckt worden ist. Also ist sie doch keiner der Engel über Berlin. Aber es hätte ja sein können. Ein bißchen von diesen Gedanken bleiben in ihr.

Leseprobe
_________________________________

Heute in der Stadtbibliothek:

Buchpräsentation in der Stadtbibliothek Ulm
Donnerstag, 19.Mai, 19:30 Uhr

Christine Langer: „Ein Vogelruf trägt Fensterlicht“

Traumnuance
Das ist poetisches Denken, sagst du,
Dieses Befinden zwischen Bewegung und Stillstand,
Schließ die Augen, ich lese dich auf.


An der Schwelle
Lichtrisse schieben den Himmel vor sich her, bevor sie die Abend-
Glocken in die Baumwipfel hängen
Schwer wiegen sich die Schatten des Walds in den Wolken
Und spannen Laken über die Erde
Der Geruch feuchter Steine trägt Spuren wilder Tiere in mein Haus:
Ich habe die Stirn gelehnt an die offene Tür der Nacht

_______________________________

tagesschau.de / Von Kathrin Hondl, ARD-Studio Genf:

Weltwetterorganisation zu Klimakrise
„Größte Gefahr in diesem Jahrhundert“

Höchststände bei Treibhausgasen und Meeresspiegel – Klimaforscher melden alarmierende Werte in mehreren Bereichen. Und eine Trendwende beim Klimawandel ist nicht in Sicht.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres sprach von einer „düsteren Litanei des Versagens der Menschheit“. Der neue Bericht der Weltwetterorganisation WMO hält fest: Auch 2021 gab es wieder klare Zeichen für den menschengemachten Klimawandel – neue Rekorde bei Treibhausgaskonzentrationen, dem Anstieg des Meeresspiegels, sowie Temperaturanstieg und Versauerung der Ozeane.
Extremwetter habe Menschenleben und Wohlstand zerstört und zu wirtschaftlichen Verlusten in Höhe von Hunderten von Milliarden Dollar geführt.
Weiteres Hitzerekordjahr wird kommen
Der neue Klimabericht bestätigt auch: Die vergangenen sieben Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Auszeichnungen. 2021 lag die globale Durchschnittstemperatur 1,11 Grad über dem vorindustriellen Niveau. 
Das Erreichen des 1,5 Grad-Ziels – also die Begrenzung der globalen Erhitzung auf 1,5 Grad – sei eine enorme Herausforderung, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem weiteren Hitzerekordjahr komme.

Der komplette Bericht auf tagesschau.de

Montag, 21.Juni

Heute haben
Jean Paul Sartre * 1905
Helmut Heißenbüttel * 1921
Francoise Sagan * 1933
Ian McEwan * 1948
Jane Urquhart * 1949
Robert Menasse * 1954
Geburtstag
_________________________________________

Ludwig Uhland
Der Sommerfaden

Da fliegt, als wir im Felde gehen,
Ein Sommerfaden über Land,
Ein leicht und licht Gespinst der Feen,
Und knüpft von mir zu ihr ein Band.
Ich nehm‘ ihn für ein günstig Zeichen,
Ein Zeichen, wie die Lieb‘ es braucht.
O Hoffnungen der Hoffnungsreichen,
Aus Duft gewebt, von Luft zerhaucht!
____________________________________________


Nora Bossong: „Auch morgen
Politische Texte
Edition Suhrkamp € 16,00

Nora Bossong kennen wir von ihren Romanen, wie zum Beispiel „Schutzzone“, mit dem sie auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis war. Dort zeigt sie in Romanform, was sie hier in ihren Reportagen vorlegt. Präzise Analysen, genaues Hinschauen und dauerndes Hinterfragen. Sie entlarvt in den kurzen Texten wieder den aufkeimenden Populismus und warnt davor, die Geschichte zu vergessen und nichts aus ihr zu lernen. Sie reist zu den Gelbwestenprotesten in Paris, zu den Gegnern des deutschen Kohleausstiegs in Jänschwalde, zu den Gedenkfeiern zum 25. Jahrestag des Völkermords in Ruanda und zum Prozess gegen mutmaßliche Kriegsverbrecher in Den Haag – und sie zeigt, dass sich Versöhnung zwar nicht verordnen lässt, unser Bemühen darum aber nie nachlassen darf.
Schauen Sie in die Leseprobe, in der der erste Text des Buches abgedruckt ist. Es geht um Menschenrecht und wie damit umgegangen wird. Haben alle Menschen Menschenrechte, oder gibt es Menschen, denen das Menschsein abgesprochen wird? Ich war von dieser Analyse sehr angetan.

Leseprobe

Nora Bossong, 1982 in Bremen geboren, schreibt Lyrik, Romane und Essays, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde, zuletzt mit dem Joseph-Breitbach-Preis, dem Wilhelm-Lehmann-Preis und dem Thomas Mann Preis 2020. Nora Bossong lebt in Berlin.
____________________________________________

Im Rahmen des Festivals gibt es heute einen Online-Vortrag:

Solidarisch gegen Klassismus. Organisieren, intervenieren, umverteilen
📅 21.06.21 ⌚ 18:00 📌 Online 💬 deutsch

Die Herausgeber*innen Francis Seeck und Brigitte Theißl stellen den Sammelband „Solidarisch gegen Klassismus. Organisieren, intervenieren, umverteilen” vor.  Die Bandbreite der 26 Texte reicht von aktivistischen Erfahrungen über theoretische Diskussionen bis hin zu persönlichen Essays. Manche sind wütend, andere eher fragend, einige sind autobiografisch, viele persönlich, einige eher nüchtern beschreibend oder analytisch, andere poetisch. Die Beiträge diskutieren Strategien gegen Klassismus in politischen Zusammenhängen, in Bildungseinrichtungen und gegen Scham; sie berichten von antiklassistischen Interventionen in der Frauen- und Lesbenbewegung und vermitteln Möglichkeiten, sich gegen das Jobcenter oder gegen Vermieter*innen zu organisieren. 

Klassismus bezeichnet die Diskriminierung aufgrund von Klassenherkunft oder Klassenzugehörigkeit. Klassismus richtet sich gegen Menschen aus der Armuts- oder Arbeiter*innenklasse, zum Beispiel gegen einkommensarme, erwerbslose oder wohnungslose Menschen oder gegen Arbeiter*innenkinder. Klassismus hat Auswirkungen auf die Lebenserwartung und begrenzt den Zugang zu Wohnraum, Bildungsabschlüssen, Gesundheitsversorgung, Macht, Teilhabe, Anerkennung und Geld.  Häufig wird in Diskussionen zu Klassismus der weiße Arbeiter in den Vordergrund gerückt. Tatsächlich sind viele trans* Personen, alleinerziehende Mütter und Menschen, die Rassismus erfahren, von Klassismus betroffen. Die Beiträge machen die Verwobenheit von Klasse mit Rassismus und Sexismus deutlich. 

Link zur Veranstaltung:

uni-ulm.zoom.us/j/6831655221

Meeting-ID: 683 165 5221
Kenncode: FCLR2021

Dienstag, 25.Mai

Zuallererst möchten wir uns für die vielen eintrudelnden Glückwünsche für den Deutschen Buchhandelspreis bedanken. Das freut uns sehr.
Aber ohne Sie/Euch als KundInnen ginge das ja auch nicht. Also: Dank zurück!
______________________________________

Heute haben
Ralph Waldo Emerson * 1803
Max von der Grün * 1926
Raymond Carver * 1938
Jamaica Kincaid * 1949
Geburtstag
_______________________________________

Ralph Waldo Emerson
Song Of Nature

Mine are the night and morning,
The pits of air, the gulf of space,
The sportive sun, the gibbous moon,
The innumerable days.
_______________________________________

Am 20.Mai war der Welttag der Biene und am 22.Mai der Tag der Biodiversität.
Ein Grund, um auf die Straße zu gehen und auf das Drama des Artensterbens aufmerksam zumachen.

Passend dazu das neue Buch von Gernot Böhme, das er mit seiner Tochter Rebecca Böhme verfasst hat, vorzustellen.


Gernot Böhme und Rebecca Böhme: „Über das Unbehagen im Wohlstand
Edition Suhrkamp € 16,00

Trotz unseres wachsenden Wohlstands, einer sehr langen Zeit in Frieden, ohne Krieg und Not, findet sich bei Umfragen statt Zufriedenheit, bei vielen Menschen ein Gefühl des Unbehagens.
Wie ist dies möglich und was können wir als Gesellschaft und als einzele Person dagegen tun?
Wie können wir ein richtiges Leben im Falschen führen, fragen sich die Autoren, angelehnt an ein Adorno Zitat.
Ein wichtiger Punkt ist unsere Leistungsgesellschaft, die immer mehr fordert und zu körperlichen und geistigen Krankheiten führt. Hinzu kommt noch, dass wir unsere Freizeit nicht zur Ruhe und Entspannung nutzen, sondern auch hier u.a. Sport betreiben, um an unsere Grenzen zu kommen. Egal wo wir hinschauen, überall müssten wir die Bremse anziehen und einen anderen Weg einschlagen. Wie kann ich mich „richtig“ und politisch korrekt ernähren, einkleiden?
Gernot Böhme (Philosoph) und Rebecca Böhme (Neurowissenschaftlerin) zeigen in vielen Beispielen aus der Forschung, dem alltäglichen Leben, in welchem Dilemma wir stecken. So einfach ist das alles gar nicht und doch müssen wir etwas ändern.
Bemerkenswert ist, dass im letzten Kapitel Yoga behandelt wird. Genauso endet auch Yuval Noah Hararis Buch: „21 Lektionen für das 21.Jahrhundert“. Bemerkenswert.
Am Ende stellen sie in dem kritischen, optimistischen Essay drei Thesen in den Raum, die uns helfen können und enden mit einem Zitat von Ilse Aichinger:
„Aber die größte Begabung ist doch die, auf der Welt sein zu können und es auszuhalten, mit einem gewissen Frohsinn“.

Leseprobe