Dienstag

IMG_6421

Heute haben
Peter Rosegger *1843
Primo Levi * 1919
Walter Vogt * 1927
Cees Nooteboom * 1933
Martin Mosebach * 1951
Joanne Rowling * 1965
Nina Bouraoui * 1967
Geburtstag
_________________________

Johannes Trojan
Das Kornfeld

Was ist schöner als ein Feld,
wenn die Halme, all die schlanken,
leise schwanken
und ein Halm den anderen hält?

Wenn im Korn die Blumen blühn,
leuchtend rot und blau dazwischen,
und sich mischen
lieblich in das sanfte Grün?

Wenn es flüsternd wogt und wallt,
Lerchen sich daraus erheben,
drüber schweben,
und ihr Lied herniederschallt?

Dann den schmalen Pfad zu gehen
Durch das Korn, welch eine Wonne!
Nur die Sonne,
nur die Lerche kann uns sehn.
___________________________

Jetzt als Taschenbuch:

9783423146777

Graham Swift: „Ein Festtag“
Aus dem Englischen von Susanne Höbel
dtv  € 10,90

„Es war März 1924. Es war nicht Juni, aber es war ein Tag wie im Juni. Es musste kurz nach zwölf Uhr mittags sein. Ein Fenster stand offen und er ging unbekleidet durch das sonnendurchströmte Zimmer, sorglos, nackt; er wirkte wie ein Tier. Es war ja sein Zimmer. Da konnte er tun und lassen, was er wollte. Das konnte er. Und sie war noch nie hier gewesen, würde auch nie wieder herkommen.
Auch sie war nackt.
30. März 1924. Vor langer Zeit.“

Sonst sind Graham Swifts Bücher in der Gegenwart angesiedelt. Dieses Mal sechs Jahre nach dem Ersten Weltkrieg. Die nackte Jane ist Zimmermädchen der reichen Familie und schon seit Jahren mit Paul befreundet. Zuerst als jugendliche Liebelei, dann als wirkliche Geliebte. So wie wir es auch in den ersten obigen Zeilen mitgeteilt bekommen.
Die Familie hat ihre Söhne alle bis auf Paul im Krieg verloren. eine große Trauerglocke hängt über dem Haus und gleichzeitig auch eine angespannte Atmosphäre, weil Paul sich anschickt, eine Dame aus der Gesellschaft zu heiraten.
Dieses Gefühl, diese Vibrationen fängt Swift genial ein. Er schreibt seine Bücher nicht nach Selbsterlebten, sondern aus einem Flimmern und Flirren in seinem Kopf heraus. Eiigentlich aus dem Nichts, wie er selbst sagt.

„Sie hatte nicht das Laken über sich gezogen. Sie hatte sogar die Hände hinter dem Kopf verschränkt, um ihn besser ansehen zu können. Und er konnte sie ansehen.“

So passt das Titelbild von Modigliani perfekt zu dieser Novelle. So könnten wir uns diese Situation vorstellen. Das Haus ist leer. die beiden jungen Leute treffen sich heimlich, gehen mit einander ins Bett und verabschieden sich. Nicht mit einem Kuss, oder einer Umarmung, sondern mit einem Blick. Paul steigt in seinen Sportwagen, Jane bleibt liegen, genießt die Ruhe, zum ersten Mal alleine im Haus zu sein. Heimlich und voll mit Düften dieses Liebesabenteuers.
Dieser Festtag findet somit auf verschiedenen Ebenen statt. Einerseits im Bett, aber auch bei einer Art Verlobungsfeier, zu der Paul fährt.

„Dann war er fort. Kein Gruß. Kein alberner Kuss. Nur ein letzter Blick. Als würde er sie in sich aufnehmen, in sich hinein trinken. Und was er ihr zurückließ: das ganze Haus. Er ließ es für sie da. Es gehörte ihr, zu ihrer Unterhaltung. Sie konnte es auf den Kopf stellen, wenn sie wollte. Alles ihres. Und was sollte ein Dienstmädchen tun, wenn es am Muttertag frei bekommen hatte, aber kein Zuhause hatte, wohin es gehen konnte?“

Das war es dann auch schon. Das Ende werde ich Ihnen nicht verraten. Nur so viel: Jane entdeckt, dass sie schreiben muss. Das Ereignis wird zur Initialzündung Schriftstellerin zu werden.
Graham Swift hat ein kleines Meisterwerk abgeliefert. Fein, flirrend, erotisch und mit einer nachhaltigen Tiefe, die ein ganzes Menschenleben beinflusst hat.

Mittwoch, 4.Juli

IMG_1641

Heute haben
Christian Fürchtegott Gellert * 1715
Nathaniel Hawthorne * 1804
Christine Lavant * 1915
Neil Simon * 1927
Dean Meyer * 1958
Geburtstag
_______________________

Christian Fürchtegott Gellert
Der Kuckuck

Der Kuckuck sprach mit einem Star,
der aus der Stadt entflohen war.
„Was spricht man“, fing er an zu schrein,
Was spricht man in der Stadt von unsern Melodein?
Was spricht man von der Nachtigall?“
„Die ganze Stadt lobt ihre Lieder.“ –
„Und von der Lerche?“ rief er wieder.
„Die halbe Stadt lobt ihrer Stimme Schall.“
„Und von der Amsel?“ fuhr er fort.
„Auch diese lobt man hier und dort.“ –
„Ich muß dich doch noch etwas fragen:
Was“, rief er, „spricht man denn von mir,“
„Das“, sprach der Star, „das weiß ich nicht zu sagen;
denn keine Seele red′t von dir.“ –
„So will ich“, fuhr er fort, „mich an dem Undank rächen
und ewig von mir selber sprechen.“
___________________________

Claudia Wiltschek empfiehlt:

9783423146142

Francois Garde:Was mit dem weißen Wilden geschah
Aus dem Französischen von Sylvia Spatz
dtv € 10,90

1843 wird der Matrose Narcisse Pelletrier, im Alter von 18 Jahren, von seinem Kapitän versehentlich an der australische Ostküste zurückgelassen. Nach anfänglichen Widerständen fügt er sich dem Leben mit den Aborigines, die ihn wohlgesonnen aufnehmen, nimmt deren Kultur an und ist schließlich einer von ihnen. Er ist nackt und tätowiert, spricht nur noch deren Sprache und hat seinen Namen vergessen. Nach 18 Jahren wird er von westlichen Forschern entdeckt und in „seine“ Kultur zurückgebracht.
So rätselhaft und fremd dem jungen Matrosen die Welt der Aborigies erschienen war, so rätselhaft und fremd ist ihm dann auch seine Heimatwelt. Der Forscher Oktave de Vallombron nimmt sich seiner an, und macht es sich zur Aufgabe, ihn in sein altes Leben, zu seiner Familie zurückzuführen, doch Narcisse Pelletrier öffnet sich seinem Retter nur widerwillig.
Eine spannende Robinsonade, die auf einer wahren Begebenheit beruht und uns auch eine ganz neue Perspektive auf die Gepflogenheiten des eigenen Kulturkreises eröffnet. Jetzt ist der, mit dem Prix Concourt ausgezeichnete Roman, als Taschenbuch erschienen, gut im Gepäck für Badesee, Meer oder mit auf die Insel, von der man / frau auch wieder weg kommt …..
___________________________

Hardy radelt. Hardy frühstückt.

IMG_6148

Mehr über seine Tour durch Russland und bis ans Nordkap erfahren Sie auf seinem Blog, dem Sie auch folgen können.

www.hardy-radelt-2018.tumblr.com

 

Dienstag, 13.März

IMG_5386

Heute haben
Oskar Loerke * 1884
Hugh Walpole * 1884
Frank Thieß * 1890
Jannett Flanner * 1892
Erich Kästner * 1904
Juri Andruchowytsch * 1960
Geburtstag
________________________

Oskar Loerke
Seliges Wachstum

Verpackt in Fächern, weggehängt in Spinden,
Sang doch das Märchen seine Weltgestalt.
Verstreutem Holzmehl aus den Bohrgewinden
Entwuchs der sagenweiße Lindwurmwald.

Zigarrenkistenholz mit Klebebildern
Schwamm im Taifun, der spanisch Flüche pfiff,
Und ozean-gefüllte Augen wildern
Mit Möwenkrallen am Gespensterschiff.

Dornrosengärten rochen aus Kommoden,
Verjährter Thymian, ein Hauch Anis –
Doch eigne Ferne kam in Herz und Hoden
Vorm Spiegel, der sein Bild nicht fallen ließ:

Obwohl er alles kühn vornüberneigte,
Gab nichts dem Schwindel nach und schien bereit,
Auf schrägem Wege, den der Estrich zeigte,
Im Spitzentanz zu fliegen aus der Zeit.
______________________

9783423762014.jpg

Uwe-Michael Gutzschhahn (Hrsg.):Sieben Ziegen fliegen durch die Nacht
Hundert neue Kindergedichte
Mit Illustrationen von Sabine Kranz

100 neue Kindergedichte füllen dieses kunterbunte Buch. Überhaupt Kindergedichte. Das ist ja schon mehr als prima. Aber dann diese Kombination von hochkarätigen AutorInnen und den genialen Illustrationen von Sabine Kranz (Nein! Sie brauchen keine 3D-Brille, obwohl es danach aussieht) machen diesen Lyrik-Band zu einem kleinen Schatz, der in möglichst viele Bücherregale gehört.
Hallo Bibliotheken zugehört: Bitte bestellen!
Franz Hohler, Hanna Johansen, Heinz Janisch, Gerald Jatzek, Susan Kreller, Yaak Karsunke, Anton G. Leitner, Paul Maar, Peter Maiwald, Jutta Richter, Michael Roher, Gerhard Rühm, Jürgen Spohn, Frantz Wittkamp u.v.a. sind hier vertreten und laden zu verrückten, witzigen Sprachspielen ein. Es reimt sich nicht immer, aber die Fantasie im Kopf hüpft über alle Grenzen.
Bitte schauen Sie in die Leseprobe auf der dtv-Website.
Ein Blick ins Buch, der sich lohnt und genießen Sie diese pralle Pracht von Poesie und künstlerischer Umsetzung.

Sieben_Ziegen_sabinekranz_005

Sieben_Ziegen_sabinekranz_006

Sieben_Ziegen_sabinekranz_010

Und hier die Website von Sabine Kranz mit noch mehr Illustrationen zum Buch und vieles andere mehr.