Freitag, 8.Mai

IMG_9182

Heute haben
Edmund Wilson * 1895
Gertrud Fussenegger * 1912
Thomas Pynchon * 1937
Pat Barker * 1943
Roddy Doyle * 1958
Geburtstag.

Der 8.Mai ist der Tag der Befreiung. Vor 75 Jahren ging der Zweite Weltkrieg zu Ende.
___________________________

Heinz Kahlau

Dem Löwenzahn zum Ruhme
Gibt es die Pusteblume.
Die Pusteblume ist sein Kind.
Wenn ihr nicht pustet,
Kommt der Wind

Und pustet ihre Sterne.
Sie fliegen in die Ferne,
Und wo sie landen, seht’s euch an
Da wächst ein neuer Löwenzahn.
__________________________

0028948377015

Vikingur Olafsson: „Debussy/Rameau“
Deutsche Grammophon CD € 19,99

Debussy: La Damoiselle elue; Jardins sous la pluie; Serenade for the Doll; The Snow is dancing; Des pas sur la neige; La Fille aux cheveaux de lin; Ondine; Hommage a Rameau
Rameau: Le Rappel des oiseaux; Rigaudons 1 & 2; Double; Musette en rondeau; Tambourin; La Villageoise; Gigues en rondeau 1 & 2; Les Tendres plaintes; Les Tourbillons; L’Entretien des Muses; La Joyeuse; Les Cyclopes; La Cupis; L’Indiscrete; La Poule; L’Enharmonique; Menuette 1 & 2; Les Sauvages; L’Egyptienne
Rameau / Olafsson: The Arts and the Hours

Nach seiner CD mit Musik von Johann Sebastian Bach folgte eine mit Stücken von Philip Glass. Jetzt hat er sich um seinen zweiten Helden nach Bach gekümmert: Rameau.
Während ich in der Küche sitze und dem Specht und den Staren beim Futtersuchen zuschaue, stolpere ich über ein Zitat von Vikingur Olafsson, der sagt, dass sich seine beiden Hände wie zwei Vögel unterhalten und ihn an die Papageien seiner Kindheit erinnern. Diese Harmonie, dieses Zusammenspiel finden wir bei seiner Bach-Einspielung genauso wie hier. Und dass Olafsson den 200 Jahre älteren Ramaeu mit dem Impressionisten zusammenbringt, klingt im ersten Moment gewagt, passt aber ganz genau.
„Die Schönheit kommt, wenn Du es zum Schluss laufen lässt und es sein darf, was es ist.“, sagt der Pianist. Das spürt man beim Hören dieser Musikzusammenstellung, bei der sich (natürlich) auch wieder eine Variation von ihm selbst eingeschlichen hat.

Mittwoch, 22.Januar

IMG_7591

Ein Feld der Stille
liegt vor dem dürren Wald.
Flach, leer, mystisch.
Zwei Krähen kreischen prophetisch.
Es wird doch noch Winter.
Schneestill liegt die Weite
und wir ruhen endlich.

© Petra Elsner
20. Januar 2020
_________________________

4260085531066

Noga Quartet mit Siobhan Stagg: „Aquarelles“
Reynaldo Hahn: Streichquartett Nr.2 F-Dur
Claude Debussy: Ariettes Oubliées

Vor 10 Jahren fand sich das Noga Quartet zusammen und gemeinsam können sie auf eine beachtliche Reihe von Preisen zurückschauen: Premio Borciani, Banff International String Quartet Competition, Osaka International Chamber Music Compertition bis hin zum ersten Preis im berühmten Melbourne International Chamber Music Competition.
Seine Ausbildung als Quartett erhielten sie beim Alban Berg Quartett und beim Artemis Quartett . Ihr großes Repertoire reicht von Beethoven bis Bartók, von Ligeti bis Adès.
Diese beiden Musikstücke und ihre Transkription für Streichquartett waren mich neue Musik, die ich mehrfach genossen habe.

Rezensionen
„Es war für das Noga Quartett nicht einfach, die sehr pianistische Schreibweise der Begleitung der Lieder in eine Streichquartett-Transkription zu bringen. Doch es ist gelungen, wie auf herrliche Weise jetzt auf diesem Album zu genießen.“

(DAS OPERNGLAS)

_____________________

Heute abend ist das Theater Ulm bei uns zu Gast.
Ungeliebte Geliebte“ ist das Motto der Texte.
Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: € 8,00
_____________________

m 2883_Nerdinger_Bauhaus_NA.indd

Morgen, Donnerstag um 19.00 Uhr
Winfried Nerdinger: „Walter Gropius: Architekt der Moderne“

Walter Gropius ist der Gegenstand einer umfassenden und gründlich recherchierten Biografie, die der renommierte Architekturhistoriker und langjährige Leiter des Architekturmuseums der Technischen Universität München, Prof. Dr. Winfried Nerdinger, verfasst hat und persönlich in Ulm vorstellen wir.

Ort: Großer Hörsaal, 1. OG (Mensa-Ebene)
Gebäude der ehemaligen HfG, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm
Eintritt: frei