Mittwoch, 15.Dezember

Adventsküken mit Stern von Anke Raum


Winfried Hermann Bauer
Mercurius

Warum will er einfach keine Ruhe geben
Der alte Gauner und Hütchenspieler
Wie oft schon hat er sich
Die Flügel verstaucht
Nachdem er gestürzt war
Immer wieder
Wie ein Mauersegler
Der sich noch dreht und wendet
Der sich noch paart
Im freien Fall
Meisterhaft
Bis ihm die Leidenschaft
zum Verhängnis wird
Und er sich das Genick bricht
Warum kann er es nicht lassen
Gott und die Welt
Herauszufordern
Sich zu plustern
selbstgefällig
Im Glauben an seine Unverletzlichkeit

Und ich frage mich
Ob ihm diesmal die Kurve gelingt
Bevor er aufschlägt?
____________________________________________

Über 800 Seiten beste Unterhaltung:


Jonathan Franzen: „Crossroads
Original € 21,00
Aus dem Amerikanischen von Bettina Babarbanell
Rowohlt Verlag € 28,00

Ein wirklich dicker Brocken und es ist der erste von drei Folgen. Es kommen also noch zwei Romane und ich bin so was von gespannt, wie es weiter geht, da Franzen geniale Cliffhanger eingebaut hat.
Kurz vor Weihnachten vor 50 Jahren, irgendwo im mittleren Westen der USA. Eine Familie mit vier Kindern. Jedes Familienmitglied bekommt jeweils ein eigenes Kapitel und wir merken schon nach wenigen Seiten, dass sich hier Gräben und Verwerfungen auftun. Zwischen den Zeilen lesen wir, dass in der Familie einiges aus dem Ruder läuft.
Franzen hält, wie schon in seinem frühen Roman „Korrekturen“, der us-amerikanischen Gesellschaft einen Spiegel vor. Und das macht er anhand weniger Personen.

Montag, 29.November

Alte und neue Bilder (albertcueppers.wordpress.com)


Heute haben
Wilhelm Hauff * 1802
Gerti Tetzner * 1936
Geburtstag
______________________________________

Ein Gedicht zum gestrigen 1.Advent

Theodor Fontane

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten,
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige,
Und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.
_________________________________________


Roger Willemsen: „Wer wir waren
S.Fischer Verlag € 9,50

„Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten.“

Ein Zitat aus diesem schmalen Buch, das im November 2016 erschienen ist.
Der Titel des Buches hätte zum neuen, geplanten Buch von Roger Willemsen gehört. Seine Krebskrankheit hat diesen Plan zunichte gemacht. Geblieben ist die Idee in einer Rede zusammengefasst und hier nachzulesen.
Schön, an einem Adventsonntag die Zeit für solche Texte zu haben.
Wie klug und informativ Roger Willemsen uns sein Wissen unterbreitet. Aktueller, inmitten der Pandemie, könnte dieser Text nicht sein, den er 2015 vorgetragen hat.
Seine scharfe Analyse unserer Gesellschaft, seine melancholische Betrachtung unserer Zustände und Zusammenhänge, machen mich staunen. Seine Forderung zu einer Abkehr der Rasanz unserer Zeit, finden wir bei Hartmut Rosa wieder. Seine Idee des Futur Zwei ist die Leitidee von Harald Welzer. Unser Handeln, jetzt und in naher Zukunft, aus einer ferneren Zukunft zu betrachten, würde anders aussehen.
64 kleine Seiten, die sich lohnen und in jedes Nikolaus Päckle passen.
_____________________________________

Und dann auf dem Sofa sich stundenlang in den neuen Franzen zu vertiefen, darin zu versinken und die Abgründe mitzuerleben, die sich in dieser Familiengeschichte auftun, das hat schon was.
Der Roman spielt in der Adventszeit, kurz vor Weihnachten 1971, also genau vor 50 Jahren.
Eine gekonnt gemachte Lektüre, die einen nicht mehr loslässt.
Das dicke Buch passt nicht in jeden Stiefel. Daher erst mal selber lesen.


Jonathan Franzen: „Crossroads
Deutsch von Bettina Abarbanell
Rowohlt Verlag € 28,00