Samstag, 21.November

Heute haben
Voltaire * 1694
Franz Hessel * 1880
Veza Canetti * 1897
Margriet de Moor * 1941
Geburtstag
____________________________________

Franz Hessel
Buhlenscheidelied

Eh die Nacht verklang,
Eh der Tag erschallt,
Ach halt mich. Mir ist bang.

Küß du mich schnell,
Eh die Nacht verhallt.
Unsre Lippen werden kalt,
Lieber Gesell.

Well an Well
Steigt auf zum Wald
Die schnelle Stunde.
Nun scheidest du bald.

Küß mich schnell,
Eh die Lippen kalt,
Junger Gesell,
Eh das Herz mir alt,
Später Gesell.
_____________________________________

Jaaaaa, unterstützen wir die lokalen KünstlerInnen.
Seit Monaten gibt es bei uns in der Buchhandlung keine „Erste Seite“ und somit auch keinen Clemens Grote und seine wohltuende Stimme.
Hier ist sie zu hören. Zusammen mit seiner Partnerin Katja Kaufmann (Sopran).
Mit dabei: Julia Tiedje (Alt) und Prof. Werner Dörmann (Klavier)

Die CD gibt es bei uns im Buchladen.

Etwas weniger als 15 Titel,
Etwas mehr als 15 Minuten,
Für exakt solidarische € 15,00.


Del cabello (Ausschnitt)

Erich Kästner: Der Mai (Ausschnitt)

Dienstag, 3.März

IMG_1161

Heute haben
Gudrun Pausewang * 1928
Josef Winkler * 1953
Nicholas Shakespeare * 1957
Isabel Abedi * 1967
Geburtstag.
Aber auch Jan Garbarek, Miriam Makeba, Antonio Vivaldi und Gesine Cresspahl, die von D.E. einen handgeschriebenen Brief bekommt.

„Du sollst nicht mich heiraten, du sollst mit mir leben. Von Sollen sprichst du; ich meinte Wünschen.“
aus: Uwe Johnson: Jahrestage
______________________________

Claudia Wiltschek empfiehlt:

6270

Isabelle Autissier: „Klara Vergessen“
Aus dem Französischen von Kirsten Gleinig
mare Verlag € 24,00

Murmansk, nördlich des Polarkreises. Juri kehrt nach langer langer Zeit in seine Heimatstadt zurück. Sein Vater liegt im Sterben und er hat gebeten, seinen Sohn zu sehen, der damals vor ihm, einem herrischen und hartherzigem Vater nach Nordamerika geflüchtet ist. Juri, mittlerweile ein ambitionierter Ornithologe, betritt mit gemischten Gefühlen das Krankenzimmer. Sein Vater, ein immer noch verbitterter alter Mann, bittet ihn das Rätsel um seine damals verhaftete Mutter zu lösen. Als vierjähriges Kind wurde sie vor seinen Augen mitgenommen. Er blieb mit seinem Vater allein. Sie kam niemals mehr zurück. Juri sperrt sich, er möchte sich nicht mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen, verspricht es aber dann doch und macht sich auf die Suche nach alten Akten. Vor Juri öffnet sich allmählich eine Welt voller Entbehrungen, Unterdrückung und Verbannung.
Seine Großmutter war zur Zeit Stalins eine Geologin. Sie wird als Spionin verdächtigt und verhaftet. Russland sucht fieberhaft nach Uranvorkommen und sie wird auf eine Insel im höchsten Norden gebracht, um dort Bodenproben zu entnehmen und zu analysieren.
Juri wird in den Bann der Geschichte seiner Vorfahren gezogen und stößt schließlich auf eine Wahrheit, die ihm vor Augen führt, wie eng alle Schicksale seiner Familie miteinander verbunden sind.
Ein fesselnder Roman, der den hohen Norden in seiner Naturgewalt leuchten lässt, uns mitnimmt hinaus aufs kalte Meer und über einen Jungen, den die Liebe zu den Vögeln vieles ertragen lässt.
Ein Buch, das ich angefangen habe und nicht mehr aus der Hand legen konnte.
___________________________

Dienstag, 3.März um 19 Uhr
„Die 1.Seite“
Clemens Grote liest aus folgenden Büchern:
Marina Frenk: ewig her und gar nicht wahr
Sasha Filipenko: Rote Kreuze
Valerie Fritsch: Herzklappen von Johnson & Johnson
Verena Güntner: Power
Bei uns in der Buchhandlung
Eintritt frei