Donnerstag, 3.März

IMG_8421

Deshalb sichere Landwege

Heute haben
Gudrun Pausewang * 1928
Josef Winkler * 1953
Nicholas Shakespeare * 1957
Isabel Abedi * 1967
Geburtstag.
Aber auch Jan Garbarek, Miriam Makeba, Antonio Vivaldi und Gesine Cresspahl, die von D.E. einen handgeschriebenen Brief bekommt.

„Du sollst nicht mich heiraten, du sollst mit mir leben. Von Sollen sprichst du; ich meinte Wünschen.“
aus: Uwe Johnson: Jahrestage

_________________________

frisell110_v-podcast

Bill Frisell: „When You Wish Upon A Star“
OKeh CD € 19,99

Irgendwie komme ich um die CDs von Bill Frisell nicht herum. Ich denke, wir haben sie jedes Mal hier auf dem Blog vorgestellt. Nicht, dass dies ein Muss ist. Die Scheiben sind einfach immer gut, besonders und laden zum Entdecken ein. Seine Wanderungen zwischen Jazz, Folk, Klassik, Country bis hin zur Filmmusik zeigen seine große Wandlungsfähigkeit. Und doch bleibt er seinem Stil treu.
Auf seinem neusten Album befasst er sich mit den bekannten Melodien aus alten Fernsehserien. „Ich habe mein ganzes Leben lang TV und Spielfilme gesehen. Was ich da gesehen und gehört habe, ist ein großer Teil von dem, was meine musikalische Fantasie anregt“. Mit dabei sind Charlie Hadens Tochter Petra, mit welcher er bereits 2003 erfolgreich zusammen gearbeitet hat, sowie durch Eyvind Kang (Viola), Rudy Royston (Schlagzeug) und Thomas Morgan (Bass). Und im Studio waren wohl Geister, wie Paul Motian war da. Mit dem Drummer teilte Frisell sich die Liebe zum Broadway und den Filmsongs. Und dann die Cartwrights, Don Corleone, Norman Bates und Cheyenne. Bekannte Melodien aus „Psycho“, „Spiel mir das Lied vom Tod“, „Der Pate“ oder auch „Bonanza“ hören wir in seinem unverwechselbaren Stil. Aber auch Melodien aus Disneyfilmen und den Bond-Klassiker „You Only Live Twice“. Petra Haden singt „Moon River“ und uns kommen plötzlich ganze andere Erinnerungen hoch.
Aber was schreibe ich hier um den heissen Brei herum. Schauen Sie sich doch gleich ein komplettes Konzert an.
Bitte schön:

Montag

Heute hat u.a.
Edna O´Brian * 1930
Geburtstag
____________________________

Ein kurzer Tipp für eine große CD.

915VOnRduBL._SL1500_

Bill Frisell: „Guitar in the Space Age!“
CD 19,99

Packt eure Hawaiihemden aus, oder die Cowboyhüte. Ach egal: auch in Designerschwarz geht das. Bill Frisell hat mit seinem Mitspieler an der Steelguitar einen kongenialen Partner gefunden und eine mehr als grossartige CD eingespielt. Seine Lieblingslieder aus vergangenen Tagen wurde in seiner Art des Gitarrespiels verändert, verbessert, verjazzt und verspielt aufgenommen. „Turn turn turn“, „Cannonball Rage“,oder „Telstar“ erklingt frisch und munter. Schräg und mit viel Sonne und zeigt sich Bill Frisell vonseinerspielfreudigsten Seite und alles ohne Vollgas und sehr relaxed. Vielleicht für’s Auto für wenn das Verdeck wieder auf ist, oder auch am Kachelofen, wenn das Wetter draußen sauiglig ist. Immer und jederzeit. Und doch hat er seine Widerhacken ausgelegt, damit wir nicht ins Mitsummen verfallen.
Und wer mir nicht glaubt, hier ein 70minütiges Konzert von 2014. Viel Vergnügen.


__________________________

IMG_2028

Das Beste vom Besten 2014
passt mit seiner wunderbaren Seite genau dazu.

chico_rita_dvd_cover.indd

“Chico und Rita”
Regie:  Fernando Truebaund /Javier Mariscal
DVD € 12,99
Bei uns im Laden erhältlich.
Die Musik gibt es auch als Soundtrack auf CD.

Dieser 2010 entstandene Animationsfilm wurde u.a. für einen Oscar in der Sparte “Bester animierter Spielfilm” nominiert, bekam einen Preis beim Trickfilmfestival in Stuttgart und erhielt den Europäischen Filmpreis 2011. Und das alles für einen Film, den wir vor Jahren noch als Trickfilm bezeichnet hätten.
Die Regisseure erzählen in diesen 93 Minuten das Leben des Jazzpianisten Chico, der zusammen mit seinem Freund Ramon, in Havana auf Cuba lebt, und Erfolg haben will mit seiner Musik. Die Stadt ist voller Clubs, überall spielen Bands und es wird getanzt. Es ist das Jahr 1948, als er kurz vor einem Wettbewerb die sehr begabte Sängerin Rita trifft, in die er sich unsterblich verliebt. Sie will zunächst jedoch nichts von ihm wissen und lässt ihn abblitzen. Chico ist hartnäckig, holt sich Rita in seine Band und gemeinsam gewinnen sie den ersten Preis bei dieser nationalen Ausscheidung.
Der Film erzählt aus der Rückblende heraus. Der alte Rico kommt nach Hause, hat seine Holzkiste mit Schuhputzutensilien in der Hand und steigt alt und müde in sein Zimmer im ersten Stock hoch. Mit einem Glas Rum setzt er sich hin und schaltet sein Radio an. Als dort sein vor Jahrzehnten komponiertes Lied “Lily”, das ursprünglich “Rita” hieß, gespielt wird, kommen ihm seine Erinnerungen hoch und er blättert Fotos und Zeitungsausschnitte durch, die er in einer abgegriffenen Schachtel aufbewahrt hat.
Zurück in die Vergangenheit. Die beiden haben Erfolg in Cuba und ein Managar tritt auf Rita zu, der ihr zu Ruhm in New York verhelfen will. Sie will jedoch den Vertrag nur unterschreiben, wenn Chico auch dabei ist. Da dieser jedoch eifersüchtig an der Bar sitzt, sich volllaufen lässt, kommt es zum Streit zwischen den beiden und Rita unterschreibt später in der Nacht. So trennen sich ihre Wege. Rita hat Erfolg in New York, wird zum Star, Chico und Ramon versuchen weiterhin ihr Glück in Havana. Chico hält es jedoch ohne seine Rita nicht aus, verkauft sein Klavier und gemeinsam mit seinem Freund und Manager Ramon reisen sie auch in die Stadt ihrer Träume. Gemeinsam mit ihnen tauchen wir in die Clubs der Stadt ein. Treffen auf Jazzgrößen wie Chucho Valdes, Dizzy Gillespie, Charlie Parker, Chano Pozo, Tito Puente, Ben Webster und Thelonious Monk, mit denen er zum Teil mitspielen kann. Chico und Rita treffen sich immer wieder. Es ergibt sich aber nicht der richtige Zeitpunkt, dass sie gemeinsam spielen, oder gemeinsam leben können. Rita hat Erfolg in Hollywood und Chico reist mit Dizzy Gillespie nach Europa. Die Geschichte hat ihren Höhepunkt, als Rita in Las Vegas auf einer Neujahrsparty den weissen Gästen von der Bühne herab erzählt, dass sie als schwarze Sängerin nicht hier im Hotel schlafen dürfe, sondern in einem Motel übernachten muss. Somit ist ihre Karriere zu Ende. Und da Ramon seinen Freund Chico betrügt, da er mitbekommen hat, dass Rita und Chico in Las Vegas heiraten wollen und somit seine Karriere als Manager auch gefährdet ist, wird Chico von der Polizei verhaftet und nach Cuba abgeschoben. Dort ist mittlerweile Revolution und Jazzmusik als dekadent verschrieen. Jetzt wissen wir auch, warum der alte Chico mit seiner Schuhputzkiste unterwegs ist. Jetzt in der Gegenwart wird er von amerikanischen Musikern entdeckt und erfährt mit einer jungen Sängerin einen späten, großartigen Erfolg und bekommt die höchsten Preise. Was ihm noch fehlt, ist seine Rita, die er seit 47 Jahren nicht mehr gesehen hat. …
Der Film ist voller Musik, tollen Farben und macht so richtig Spaß zum Zuschauen. Es ist sicherlich dem späten Erfolg des Buena Vista Social Clubs und des Dokumentarfilmes von Wim Wenders zu verdanken, dass dieser Film entstanden ist.
____________________

Das Jastram Scrabble geht in eine neue Runde und es ist schon erstaunlich was aus „Kulturbuchhandlung Jastram“ alles werden kann.

IMG_2027

Freitag

CIMG1532

CIMG1534

Heute haben
Grazia Deledda * 1871
T.S.Eliot * 1888
Ernst Schnabel * 1913
Minette Walters * 1949
Jane Smiley * 1949
Geburtstag.
Aber auch Martin Heidegger, George Gershwin und Michael Ballack.
____________________________


____________________________

Und heute gibt es noch mehr Musik:

bollani

Stefano Bollani: „Joy In Spite Of Everything“
Mit Jesper Bodilsen, Morten Lund, Bill Frisell, Mark Turner
ECM CD € 19,99

Wer Stefano Bollani einmal erlebt hat, wird ihn nicht mehr vergessen. Ein Virtuose an den Tasten, der oft den Clown gibt, das sich wohl aus seiner unbändigen Lust am Spielen ergibt. In allen Stilrichtungen fühlt er sich zuhause. Ob Solo, mit zwei Klavieren, Klavier und Trompete (mit Enrico Rava), oder mit seinen dänischen Mitspielern im Trio … Bollani zeigt immer sein großes Können.
Im Ulmer Stadthaus wirbelte er über die Tasten. Und gab der deutlich ältere Rava mit seinem klaren Trompetenton den ruhigen abgeklärten Part, so sprang Bollani förmlich beim letzten Akkord vom Klavier und stieß den Hocker drei Meter hinter sich. Als improvisierender Solist spielt er deutlich verzwickter als der große Meister Jarrett und überzeugt trotzdem mit seiner enormen Leichtigkeit.
Auf seinem neuen Album „Joy in Spite of Everything“, mit neuen Eigenkompositionen, hat er zu seinen dänischen Freunden Jesper Bodilsen am Bass und Morten Lund am Schlagzeug gleich noch zwei Amerikaner dazugeholt, die ihre Platten auch beim Label ECM haben: Bill Frisell an der Gitarre und Mark Turner am Saxofon.
Mit Hilfe dieser Band spielte Bollani sein lockerstes, sein amerikanischtes Jazz-Album ein. Immer wieder meinen wir Anklänge an große Hits zu hören, die jedoch nach kürzester Zeit wieder verschwinden. Die Musik fließt, ist voller Harmonie und doch blitzen immer wieder Bluenotes auf, ein paar schräge Töne, die sich dann wieder in das Musikgefüge anpassen. Bill Frisell, dessen letzte CD ich hier auch vorgestellt habe, hält sich zurück, spielt seinen typischen Sound und zusammen mit Mark Turner ist das eine ganz runde Sache geworden.
Es ist die Freude, die es trotz der Widrigkeiten des Alltages sich durchsetzt, wie der Albumtitel andeutet.