Samstag, 8.Oktober


Heute haben
John Cowper Powys * 1872
Marina Zwetajewa * 1892
Andrei Donatowitsch Sinjawski * 1925
Hans Joachim Schädlich * 1935
_____________________________________

Georg Heym
Der Herbst

Viele Drachen stehen in dem Winde,
Tanzend in der weiten Lüfte Reich.
Kinder stehn im Feld in dünnen Kleidern,
Sommersprossig, und mit Stirnen bleich.

In dem Meer der goldnen Stoppeln segeln
Kleine Schiffe, weiß und leicht erbaut,
Und in Träumen seiner leichten Weite
Sinkt der Himmel wolkenüberblaut.

Weit gerückt in unbewegter Ruhe
Steht der Wald wie eine rote Stadt.
Und des Herbstes goldne Flaggen hängen
Von den höchsten Türmen schwer und matt.
_______________________________________

Ende September erschienen:


Arno Schmidt: „KAFF auch MARE CRISIUM“ € 18,00
Kühe in Halbtrauer“ € 18,00
Schwarze Spiegel“ € 14,00
Seelandschaft mit Pocahontas“ € 14,00

Kaum habe ich ein paar Zeilen aus der „Seelandschaft“ gelesen, merkte ich, wie großartig dieser Autor ist. Gerade seine schmalen Romane sind voller Witz und böser gesellschaftlicher Kritik. Kritik an der Politik der Adenauer Zeit, Beschreibungen einer postapokalytischen Welt, aber auch voller Zärtlichkeit und Poesie. Die Gespräche an der Kreissäge in „Kühe in Halbtrauer“ sind jedes Mal ein großes Lesevergnügen und zeigen Arno Schmidt als einen genauen Chronisten der deutschen Nachkriegszeit.

Dienstag, 18.Januar


Heute haben
Franz Blei * 1871
Arno Schmidt * 1914
Peter Stamm * 1963
Geburtstag
______________________________________

„Den Mond untergehen sehen, über Wieseneinsamkeiten, ganz rot würde das silberne Wesen geworden sein, wenn es einsank in Dunstband und Kiefernborte …“
Arno Schmidt
_______________________________________


Mary Ruefle: „Mein Privatbesitz
Aus dem Amerikanischen von Esther Kinsky
Bibliothek Suhrkamp € 18,00

Mitte Februar erscheint ein neues Buch von Esther Kinsky. „Rombo“ beschreibt die Veränderungen nach zwei schweren Erdbeben im Friaul im Jahr 1976.
Letzte Woche erschien „Mein Privatbesitz“, übersetzt von Esther Kinsky.
Die amerikanische Autorin stand 2020 auf der Shortlist für den Pulitzer Preis und ihr jüngster Gedichtband war für den National Book Award nominert. „Mein Privatbesitz“ ist ihr erstes Buch auf deutsch.
Kleine Prosastücke beinhaltet dieses Buch und es wundert schon, dass wir hier in Deutschland jetzt erst von dieser Autorin etwas zu lesen bekommen. Poiniert, schräg, philosophisch, genau betrachtet, mit viel Feingefühl, ja, so sind diese kurzen Texte. Immer wieder möchte ich einen Stift nehmen und Sätze unterstreichen.
Eine junge Frau besucht zum ersten Mal in ihrem Leben ein klassisches Konzert und schläft mittendrin ein. Später bemerkt sie, dass es sich um Brahms ‚Wiegenlied‘ gehandelt hat – war sie vielleicht gar die einzige Person im Saal, die die Musik wirklich gehört hat? Aber diese Geschichte nimmt noch zwei weitere Wendungen.
Fast meint man, dass diese wenigen Zeilen / Seiten ein kompletter Roman sind. So konzentriert und gekürzt erzählt uns Mary Ruefle Ereignisse, Gedanken ihrer Protagonist:innen.
Ich bin gespannt, was als nächstes von Mary Ruefle auf deutsch erscheint.

Leseprobe

Freitag, 8.Oktober

Heute haben
J.C.Powys * 1872
M.Zwetajewa * 1892
H.J.Schädlich * 1935
Geburtstag
und es ist der Todestag con Natalia Ginzburg
______________________________________

Conrad Ferdinand Meyer
Fülle

Genug ist nicht genug! Gepriesen werde
Der Herbst! Kein Ast, der seiner Frucht entbehrte!
Tief beugt sich mancher allzureich beschwerte,
Der Apfel fällt mit dumpfem Laut zu Erde.

Genug ist nicht genug! Es lacht im Laube!
Die saftge Pfirsche winkt dem durstgen Munde!
Die trunknen Wespen summen in die Runde:
„Genug ist nicht genug!“ um eine Traube.

Genug ist nicht genug! Mit vollen Zügen
Schlürft Dichtergeist am Borne des Genusses,
Das Herz, auch es bedarf des Überflusses,
Genug kann nie und nimmermehr genügen!
____________________________________________

Gestern ausgepackt und sehr begeistert:


Nicolas Mahler: „Schwarze Spiegel
nach Arno Schmidt
Suhrkamp Verlag € 24,00

Dieser Nicolas Mahler stetzt seine Idee fort, Weltliteratur in seiner Art von Graphic Novel umzusetzen. Seine beiden letzten Bücher habe ich hier auf dem Blog vorgestellt: „Thomas Bernhard. Die unkorrekte Biographie“ und „Nachtgestalten“ zusammen mit Jaroslov Rudis. Daneben hat er aber auch „Ulysses“, Bernhards „Alte Meister“, „Kant“, Proust, Wedekind, Musil und vieles andere illustriert.
So großartig, wie er aus Schmidts 80-seitiger Erzählung/Kurzroman seine Ideen herauszieht, seine Ideen zeichnerisch umsetzt und doch sehr nah an der Geschichte bleibt. Wieder ist es ein Einzelgänger, der auf dem Fahrrad durch eine menschenleere Landschaft radelt. Arno Schmidts Situation nach einem Atombombenabwurf in den 60er Jahren in Deutschland, ist ideal für Mahlers Art zu zeichnen. Ein paar wenige Striche und ein kurzer Textauszug dazu. Genial, wie er das macht.
Das hatte natürlich zur Folge, dass ich gestern abend Jonathan Franzen „Crossroads“ zur Seite gelegt habe und eine alte Schmidt Ausgabe von „Scharze Spiegel“ herausgezogen und mit großem Genuß darin gelesen habe.


_____________________________________________________

Unsere nächste Veranstaltung:

Sonntag, 10.Oktober 11 Uhr
vh Ulm, Club Orange
„Die erste Seite“
Wir stellen diese vierBücher vor:

Yaa Gyasi: Ein erhabenes Königreich
Daniela Krien: Der Brand

Hervé Le Tellier: Die Anomalie
Monika Helfer: Vati


Es liest Clemens Grote
Eintritt frei