Ostersamstag, 8.April


Heute haben
Johann Christian Günther * 1695
Emile Cioran * 1911
Christoph Hein * 1944
Eva Heller * 1948
Geburtstag.
Aber auch Jacques Brel, Kofi Annan, Vivienne Westwood.
Heute vor 50 Jahren starb Pablo Picasso.
___________________________________

Alfred Lichtenstein (1889-1914)
Landschaft in der Frühe


Die Luft ist grau. Wer weiß was gegen Ruß?
Bei einem Ochsen, der am Boden frißt
Steht staunend ein tiefernster Hochtourist.
Bald gibt es einen kräftgen Regenguß.
Ein Junge, der auf eine Wiese pißt
Wird zu dem Quell von einem kleinen Fluß.
Was soll man machen, wenn man ernsthaft muß!
Mensch, sei natürlich. Gib dich, wie du bist.
Ein Dichter geht in dieser Welt umher,
Besieht sich den geregelten Verkehr
Und freut sich über Himmel, Feld und Mist.
Ach, und notiert sich alles sorgsam auf.
Dann steigt er einen hohen Berg hinauf,
Der gerade in der Nähe ist.
_______________________________________

Buchtipp:

Angelika Overath: „Unschärfen der Liebe
Luchterhand Verlag € 22,00

Angelika Overath, die seit Jahren im Schweizer Sent lebt und einige Zeit in Istanbul verbracht hat, die sowohl Romane schreibt, als auch journalistisch arbeitet und für beide Tätigkeiten ausgezeichnet worden ist, lässt in diesem neuen Roman all ihre Erfahrungen einfließen.
In dieser Zugreise von der Schweiz in die Türkei, von Chur nach Istanbul, stecken mehrere Leben, Geschichten, Mythen, Gedichte, historische Fakten und viele persönliche Erinnerungen.
Baran reist zu seinem Partner Cla, der zur Zeit in Istanbul arbeitet, forscht und Vorträge hält. Im Kopf hat er jedoch Alva, die Ex-Partnerin von Cla und Mutter ihres gemeinsamen Kindes.
Während dieser 30 stündigen Reise geht dem türkisch-griechisch-stämmigen Mann, vieles durch den Kopf. Er schaut aus dem Fenster, er beobachtet Menschen, die ein- und aussteigen. Gedankenfetzen und Erinnerungsstücke aus seiner Kindheit als Gastarbeiterkind im Ruhrgebiet, die Liebe zu Cla und die Vertrautheit zu Alva und Florinda, lesen wir, genauso wie Bruchstücke seiner Übersetzungen von Lyrik und das Hineingeworfensein in unterschiedliche Kulturen.
Die Reise endet in Istanbul, aber es ist nicht mehr alles so, wie beim Einsteigen in der Schweiz. Realität und Gedanken haben sich vermischt. Und dass es mit einem Donner endet, erstaunt zwar, ist aber im Rückblick nicht überraschend.
Engelika Overath hat hier wieder ein kluges Buch veröffentlicht, in dem mehr als eine Zugreise steckt.

Leseprobe